Projekt Telenotarzt
TelenotarztTelenotarzt

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Bevölkerungsschutz und Rettung
  3. Telenotarzt

Projekt Telenotarzt

Der Rettungsdienst des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern führt derzeit das Pilotprojekt Telenotarzt (TNA) in Zusammenarbeit mit dem Main-Kinzig-Kreis durch. Sieben Rettungswagen sind inzwischen mit der notwendigen Technik ausgerüstet, weitere sollen folgen.

Der Retter über Datenleitung

Notfallsanitäter Francesco Gjika erklärt das Notfallprotokoll

Der Telenotarzt ist eine Ergänzung zum bestehenden System. Bei einem Rettungseinsatz ist Zeit ein wesentlicher Faktor, jede Minute zählt. Wenn aber der Notarzt nicht mit ausgerückt ist, etwa weil die Leitstelle den Fall aus der Ferne nicht richtig überblicken konnte, sind Notfallsanitäter, Rettungsassistentinnen und Rettungssanitäter nicht autorisiert, bestimmte Medikamente zu geben oder Behandlungsschritte auszuführen. In einem Flächenlandkreis wie dem Main-Kinzig-Kreis kommt diese Situation gelegentlich vor. Mit dem Telenotarzt sind ärztliche Entscheidungen auch dann verfügbar, wenn ein Arzt nicht vor Ort ist. Die Besatzung eines entsprechend ausgestatteten Rettungswagens (RTW) kann den Telenotarzt bei einem Einsatz hinzu zu ziehen. Das kann für die Gabe eines bestimmten Medikaments, zur Abklärung eines bestimmten Sachverhalts, zur unterstützenden Beratung oder aus anderen Gründen der Fall sein. Per Telefon nimmt die RTW-Besatzung Kontakt zu einem Arzt auf, der im Rahmen des Netzwerkes „P3 telehealthcare“ im Raum Aachen ansässig ist. 

Das Rettungsdienst-Team übermittelt die Vitaldaten des Patienten über Mobilfunk an den diensthabenden Arzt. Auf seinem Bildschirm hat der Arzt die Daten sofort direkt vor sich. Bei Bedarf kann außerdem eine Kamera zugeschaltet werden. Der Arzt kann dann Medikamente verordnen und in Zusammenarbeit mit den qualifizierten Mitarbeitern des Rettungsdienstes Maßnahmen einleiten und notwendige Schritte anordnen. 

Im Dezember 2018 startete das Modellprojekt mit einem RTW. Die Rückmeldungen von Patienten, Ärzten und Rettungsdienstpersonal sind durchweg positiv.  Auch der Main-Kinzig-Kreis zieht ein positives Resümee.