DRK Presseinformationen https://www.drk-gelnhausen.de de DRK Tue, 21 May 2024 17:04:51 +0200 Tue, 21 May 2024 17:04:51 +0200 TYPO3 EXT:news news-1003 Thu, 02 May 2024 09:30:20 +0200 Ehrenamtliche Besucher und Vorleser gesucht /aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-besucher-und-vorleser-gesucht.html Der Krankenhausbesuchsdienst des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern an den Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen ist seit vielen Jahren etabliert. Aufgrund der großen Nachfrage soll das Angebot nun ausgebaut werden. Darum wirbt das DRK um weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die das Team des Krankenhausbesuchsdienstes in der Barbarossastadt verstärken möchten. „Ein Aufenthalt außerhalb der gewohnten Umgebung stellt immer eine Ausnahmesituation dar. Gerade im Krankenhaus kommen oft Sorgen und Heimweh dazu. Unsere ehrenamtlichen Besucherinnen und Besucher stehen den Patientinnen darum zum Beispiel für Gespräche oder gemeinsame Spaziergänge zur Verfügung“, erläutert Jutta Hoffmann, ehrenamtliche Kreisleiterin für den Bereich Wohlfahrts- und Sozialarbeit beim DRK, das Konzept.

Ebenfalls gesucht werden weitere Vorleserinnen und Vorleser für die Kinderstation der Main-Kinzig-Kliniken. Sie sollen helfen, den jüngsten Patientinnen und Patienten die Zeit im Krankenhaus mit einem guten Buch zu vertreiben, wenn Mama, Papa oder die Großeltern einmal nicht vor Ort sein können.

Wer sich für ein ehrenamtliches Engagement beim DRK als Besucher/Besucherin oder als Vorleser bzw. Vorleserin interessiert, ist zu einer Informationsveranstaltung für Samstag, 1. Juni, um 16 Uhr in den Schulungsraum 1 des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern (Frankfurter Straße 34) in Gelnhausen eingeladen. Für Fragen stehen Jutta Hoffmann per E-Mail an Jutta.hoffmannrotkreuz.team sowie Koordinatorin Maria Solbach per E-Mail an Maria.Solbachmkkliniken.de zur Verfügung. Weitere Infos gibt es zudem unter Telefon 06051/48000.

]]>
news-1002 Tue, 30 Apr 2024 15:31:54 +0200 Start ins Berufsleben für elf frischgebackene Notfallsanitäter /aktuell/presse-service/meldung/start-ins-berufsleben-fuer-elf-frischgebackene-notfallsanitaeter.html Das Lernen hat sich gelohnt: Mit einer Examensfeier im Spessart Forum in Bad Soden-Salmünster hat die Rettungsdienstschule des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern (RDSG) elf frischgebackene Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter ins Berufsleben entlassen. Die Veranstaltung setzte einen würdigen Abschluss unter die dreijährige Ausbildungszeit der jungen Frauen und Männer. Michael Kronberg, Geschäftsführer und Vorsitzender des Vorstands des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern, richtete persönliche Worte an die Absolventinnen und Absolventen. „In einer Zeit des raschen Wandels, sowohl im Gesundheitswesen als auch in unserer Gesellschaft, stehen Sie als frisch gebackene Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter an der vordersten Front. Unsere Gesellschaft altert, chronische Krankheiten nehmen zu und die Erwartungen an medizinische Dienstleistungen steigen. All dies verlangt von Ihnen nicht nur fachliche Kompetenz, sondern auch ein hohes Maß an Flexibilität und die Bereitschaft, sich kontinuierlich weiterzubilden.“ Und weiter: „Ich wünsche mir, dass Ihr an Euren Idealen festhaltet, Eure Warmherzigkeit nicht verliert und Ihr Euch immer wieder bewusst darüber seid, in welchem schönen Beruf Ihr ausgebildet wurdet und nun arbeitet.“

 

Auch Schulleiter Michael Dittmar beglückwünschte die Absolventen zum bestandenen Abschluss, warf den Blick aber auch gleich nach vorne: „Die eigentlichen kritischen Fachprüfer kommen jetzt erst. Das sind die Patientinnen und Patienten und ihre Angehörigen.“

 

Im Namen der Auszubildenden blickte Yannik Messer auf die gemeinsame Zeit zurück und dankte der Lehrerschaft, allen Praxisanleiterinnen und Praxisanleitern sowie Sandra Bredy und Yvonne Korn aus dem Sekretariat der RDSG für die Unterstützung. Auch Klassenlehrer Michael Schüssler ließ die vergangenen Jahre Revue passieren und wünschte seinen ehemaligen Schützlingen nur das Beste.

 

Er und Schulleiter Michael Dittmar überreichten im Anschluss die Abschlusszeugnisse. Neben dem DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern hatten in diesem Jahrgang auch die DRK-Kreisverbände Fulda und Büdingen sowie die Berufsfeuerwehr Offenbach als langjährige Kooperationspartner wieder Auszubildende an die RDSG entsendet.

Als Jahrgangsbester wurde Nikolas Uecker (DRK-Kreisverband Fulda) mit einer Abschlussnote von 1,31 ausgezeichnet. Das zweitbeste Ergebnis erzielte Luisa Becker (DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern) mit einem Durchschnitt von 1,71 gefolgt von Theresa Maria Schenk (DRK-Kreisverband Fulda) mit einem Ergebnis von 1,91.

Ihre Ausbildung ebenfalls erfolgreich abgeschlossen haben Luca Kaufhold (DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern), Celina Krick (DRK-Kreisverband Büdingen), Yannik Messer (DRK-Kreisverband Büdingen), Leon Luis Müller (DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern), Giuliana Laura Palumbo (DRK-Kreisverband Fulda), Sascha Pfeffer (DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern), Lara Roth (Berufsfeuerwehr Offenbach) und Yannis Schröder (DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern).

Für die Umrahmung des Abends sorgte Petr Šimandl mit irischer Musik auf der Gitarre.

]]>
news-1001 Fri, 26 Apr 2024 09:15:14 +0200 Von Rettungsdienst bis Pflege: Girls‘- und Boys‘-Day beim DRK /aktuell/presse-service/meldung/von-rettungsdienst-bis-pflege-girls-und-boys-day-beim-drk.html Vom Rettungsdienst, über die ambulante Pflege und den Hausnotruf bis hin zur Verwaltung oder der Flüchtlingsarbeit – die Karrierewege unter dem Dach des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) sind breit gefächert. Der bundesweite Girls‘- und Boys‘-Day – auch „Mädchen- und Jungen-Zukunftstag“ genannt - bot Schülerinnen und Schülern ab der fünften Jahrgangsstufe Gelegenheit, die Arbeit des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern bei einem Schnuppertag kennenzulernen. In Gelnhausen hieß Personalreferentin Carmen Kleuderlein die Jungen und Mädchen willkommen, in Schlüchtern lag die Organisation des Tages in den Händen von Geschäftsstellenleiterin Monika Volz. Die Jugendlichen erhielten Einblicke in die Ausbildungsberufe, die das DRK anbietet, erfuhren viel Wissenswertes über die Geschichte und die Grundsätze des DRK und durften bei praktischen Übungen – u.a. zur stabilen Seitenlage und zur Wundversorgung - ihre Kenntnisse in Erster Hilfe unter Beweis stellen. Bei einem Rundgang lernten die Jugendlichen die einzelnen Abteilungen der Verwaltung kennen; bei dieser Gelegenheit begrüßte auch DRK-Geschäftsführer Michael Kronberg die Gruppe.

Außerdem durften ein Besuch in der Fahrzeughalle des DRK nebst Einblicken in das Innenleben eines Rettungswagens (RTW) bzw. eines Notarzteinsatzfahrzeuges (NEF) nicht fehlen. In Gelnhausen stand zudem ein Besuch in der Leitstelle des Main-Kinzig-Kreises auf dem Programm, die sich im gleichen Gebäude wie die Verwaltung des DRK-Kreisverbandes befindet. Auch hier durften die Mädchen und Jungen Fragen stellen und erlebten anhand eines fiktiven Szenarios mit, wie ein Einsatz unter echten Notfallbedingungen ablaufen würde.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen stand ein Abschlussgespräch auf dem Programm, in dem die Jugendlichen ihre Eindrücke schilderten und eigene Ideen für die Neuauflage im kommenden Jahr einbrachten.

Infos zum Job- und Ausbildungsangebot im DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern gibt es unter jobs.drkgelnhausen.de.

]]>
news-1000 Tue, 16 Apr 2024 07:48:23 +0200 Wenn der Bürgermeister im Regieraum sitzt... /aktuell/presse-service/meldung/wenn-der-buergermeister-im-regieraum-sitzt.html „Arbeitsunfall mit Fremdkörper im Auge“ – dieses Einsatzszenario galt es für die angehenden Notfallsanitäter des Jahrgangs 2023/01 an der Rettungsdienstschule des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen (RDSG) zu bewältigen. Mit dabei im Regieraum der schuleigenen Audio-Video-Anlage war Bürgermeister Christian Litzinger, der sich über das Ausbildungsangebot im Rettungsdienst am Standort Gelnhausen informierte. DRK-Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg und Schulleiter Michael Dittmar begrüßten den Rathauschef und führten ihn durch die Räume der Schule, die sich in der Barbarossastadt auf zwei Standorte verteilen. Hinzu kommt die im vergangenen Oktober neu eröffnete Außenstelle der RDSG in Fulda.

Die Rettungsdienstschule des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. „Wir bilden unseren Nachwuchs selbst aus“, betonte Michael Kronberg. Der Beruf des Notfallsanitäters sei attraktiv, die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen hoch. Die Entscheidung des DRK-Kreisverbandes im Jahr 2014 eine eigene Rettungsdienstschule zu eröffnen, sei darum richtig und wichtig gewesen.

Michael Dittmar erläuterte die Lehrmethoden. Ziel sei es, mögliche Einsatzsituationen im Unterricht möglichst realitätsnah abzubilden. Bei den Übungen im Simulationsraum, die mittels Videotechnik ins benachbarte Klassenzimmer übertragen werden, schlüpfen die Auszubildenden darum abwechselnd in die Rolle von Patienten und Einsatzkräften. Nach einem festen Schema werden die Szenarien dann abgearbeitet und anschließend anhand der Videoaufzeichnung gemeinsam nachbesprochen. Der Teamwork-Gedanke stehe dabei immer im Vordergrund. Darum dürfe trotz aller thematischen Ernsthaftigkeit auch der Spaß beim gemeinsamen Lernen nicht zu kurz kommen.

Christian Litzinger zeigte sich von der modernen Ausstattung und dem innovativen Unterrichtskonzept der RDSG beeindruckt. „Wenn Sie aktiv werden, ist die Lage ernst. Darum herzlichen Dank für die Einblicke in Ihre wichtige Arbeit – nehmen Sie es mir aber bitte nicht übel, wenn ich hoffe, dass wir uns nie bei einem tatsächlichen Einsatz wiederbegegnen“, so der Rathauschef mit einem Augenzwinkern.

]]>
news-999 Tue, 09 Apr 2024 08:34:12 +0200 Guter Rat für angehende Notfallsanitäter: Beharrlichkeit zählt! /aktuell/presse-service/meldung/guter-rat-fuer-angehende-notfallsanitaeter-beharrlichkeit-zaehlt.html Drei Jahre dauert die Notfallsanitäter-Ausbildung, an deren Ende die staatliche Abschlussprüfung steht. An der Rettungsdienstschule des DRK in Gelnhausen (RDSG) starteten jetzt 14 junge Frauen und Männer in den schulischen Teil ihrer Ausbildung. Michael Kronberg, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern, Michael Dittmar und Werner Herd als Vertreter der Schulleitung, Sandra Bredy und Yvonne Korn aus dem Sekretariat der RDSG, Klassenleiter Nils Ortwein sowie Eugen Metzler und Karsten de Man von der Rettungsdienstleitung hießen die Neuankömmlinge willkommen.

Neben dem DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern entsenden in diesen Ausbildungsjahrgang der DRK-Kreisverband Büdingen sowie die Berufsfeuerwehr Offenbach als Kooperationspartner ihre Auszubildenden an die Rettungsdienstschule in Gelnhausen.

„Sie haben sich für einen verantwortungsvollen Beruf, einen tollen Job entschieden. Sie werden sehen: Die drei Jahre gehen schnell vorbei. Dabei wird es vielleicht auch nicht so schöne Momente geben – dann gilt es dranzubleiben und sich durchzubeißen“, wünschte Michael Kronberg den Azubis viel Erfolg und Durchhaltevermögen. Und Werner Herd zog eine Parallele zum Boxsport und zitierte Wladimir Klitschko: „Beharrlichkeit zählt!“

]]>
news-998 Wed, 27 Mar 2024 11:26:13 +0100 Für die Gemeinschaftsunterkunft in Gelnhausen: DRK sucht ehrenamtliche Helferinnen und Helfer /aktuell/presse-service/meldung/fuer-die-gemeinschaftsunterkunft-in-gelnhausen-drk-sucht-ehrenamtliche-helferinnen-und-helfer.html „Hier her!“ - Auf dem Hof vor der Gemeinschaftsunterkunft der Stadt Gelnhausen „Vor der Kaserne“ herrscht Gewusel. Unter der Leitung von Sabine Larsen und Lama Toubaji, ehrenamtliche Mitarbeiterinnen des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern, trifft sich hier die Spiel- und Bastelgruppe für Kinder ab sieben Jahren zum Prellball-Spielen. Sie alle haben mit ihren Familien in der Barbarossastadt nach ihrer Flucht nach Deutschland ein Zuhause – zumindest auf Zeit – gefunden, besuchen hier die Schule und verbringen den Nachmittag, wie ihre Altersgenossen, am liebsten beim Spielen. Sozialwissenschaftler Felix Porstner leitet die Migrationsberatung bzw. Flüchtlingssozialarbeit in der Gemeinschaftsunterkunft im Auftrag der Stadt Gelnhausen. An drei Tagen in der Woche – montags, dienstags und freitags – steht er den Geflüchteten als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung. An den beiden anderen Tagen berät er – ebenso wie seine Kollegin Nina Chmyrov - externe Klienten in der Außenstelle des DRK in der Berliner Straße. Unterstützt wird er von Julian Jessl, der beim DRK ein Freiwilliges Soziales Jahr im Bereich Sozialarbeit absolviert, und einem Team von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern – einige davon selbst mit Migrationshintergrund.

 

Neben der Spiel- und Bastelgruppe, in der den Kindern auch die deutsche Sprache, Werte und Kultur nähergebracht werden, gibt es aktuell eine Kleiderkammer, eine Fahrradwerkstatt und Deutschkurse für die Erwachsenen. In der Gemeinschaftsunterkunft in Gelnhausen leben momentan rund 160 Personen auf vier Stockwerken, darunter viele Familien mit Kindern. Felix Porstner fungiert für sie als Schnittstelle zu den Behörden. Er unterstützt die Geflüchteten in alltäglichen Lebensfragen und berät u.a. zu Integrationskursen, Fragen rund um das Ausländer- und Asylrecht sowie Themen wie Arztbesuche, Schule und Ausbildung.

 

Die Arbeit der Ehrenamtlichen sei ein wichtiger Bestandteil für das Zusammenleben in der Gemeinschaftsunterkunft, betont Felix Porstner. Er freut sich über jeden, der sich stundenweise einbringen möchte, sei es als Sprachmittler, Helfer in der Kleiderkammer oder bei der Betreuung der Kinder – so wie Sabine Larsen, die sich bereits seit 2018 ehrenamtlich beim DRK engagiert und sich ebenfalls neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter wünscht.

 

Wer sich für die Arbeit als ehrenamtlicher Helfer oder Helferin interessiert, kann sich gerne an die Servicestelle Ehrenamt des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern per E-Mail unter servicestelledrk-gelnhausen-schluechtern.de wenden.

 

]]>
news-997 Tue, 19 Mar 2024 11:22:00 +0100 DRK-Nachwuchs stellt sein Können unter Beweis /aktuell/presse-service/meldung/drk-nachwuchs-stellt-sein-koennen-unter-beweis.html Einmal im Jahr stellt der heimische DRK-Nachwuchs sein Können unter Wettkampfbedingungen unter Beweis. Beim Jugendrotkreuz-Kreiswettbewerb in der Stadtschule in Schlüchtern zeigten die Kinder und Jugendlichen, was sie während der Gruppenstunden gelernt haben. Dabei galt es Aufgaben zu verschiedenen Themenfeldern wie Erste Hilfe in Theorie und Praxis, Notfalldarstellung sowie Rotkreuzwissen, aber auch aus dem musisch-kulturellen und sozialen Bereich zu bewältigen. Alle meisterten die Herausforderungen mit viel Engagement und Teamgeist.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gingen in vier Altersstufen an den Start. Bei den Bambinis (Jahrgänge 2015 bis 2018) siegte die Gruppe aus Niedermittlau.  Auch in der Stufe eins (2012 bis 2014) und der Stufe drei (1997 bis 2007) sicherten sich die Teams aus Niedermittlau den Titel. Am größten war die Konkurrenz in der Altersstufe zwei (2008 bis 2011): Hier gewann Vollmerz, vor Niedermittlau und Birstein. Die siegreichen Teams der Stufen zwei und drei dürfen nun am Landeswettbewerb teilnehmen, der Mitte Juni im DRK-Kreisverband Marburg-Gießen stattfinden wird.

Bei der Siegerehrung gratulierten die beiden Vizepräsidenten des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern, Luise Meister und Dr. Frank Kleespies, in Vertretung von Präsident Christof Hoffmann den teilnehmenden Teams zu ihren Leistungen. Dem Organisationsteam um die JRK-Kreisvorsitzenden Kilian Orth, Danica Albrecht und Bastian Heckmann galt der Dank für die gelungene Organisation der Veranstaltung, ebenso wie den Betreuerinnen und Betreuern aus den Ortsvereinen, die ihre Schützlinge auf den Kreiswettbewerb vorbereitet und begleitet haben. Michael Kronberg, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern, hatte am Vormittag vorbeigeschaut und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg gewünscht. Ein Grußwort sprach der Schlüchterner Bürgermeister Matthias Möller, der zudem einen Scheck für die Jugendarbeit des DRK überreichte. Für die Verpflegung sorgte das DRK Lieblos: In der eigens aufgebauten Feldküche kredenzten die Helferinnen und Helfer Nudeln mit Bolognesesauce und trugen somit zu der gelungenen Veranstaltung bei.

Kinder und Jugendliche, die sich auch gerne im JRK engagieren möchten, können sich per E-Mail an jrkdrk-gelnhausen-schluechtern.de melden. Infos gibt es auf der Homepage des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern unter www.drk-gelnhausen-schluechtern.de.

]]>
news-996 Tue, 19 Mar 2024 09:05:51 +0100 Gemeinsam gegen einsam: DRK sucht ehrenamtliche Besucherinnen und Besucher /aktuell/presse-service/meldung/gemeinsam-gegen-einsam-drk-sucht-ehrenamtliche-besucherinnen-und-besucher.html Die ehrenamtliche Wohlfahrts- und Sozialarbeit ist ein wichtiger Eckpfeiler in der Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes. Im DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern koordiniert Kreisleiterin Jutta Hoffmann die unterschiedlichen ehrenamtlichen Angebote. Ganz neu ist dabei der Krankenhausbesuchsdienst, der in Kürze auf der geriatrischen Station der Main-Kinzig-Kliniken in Schlüchtern an den Start gehen soll. Hierfür werden noch ehrenamtliche „Besucherinnen und Besucher“ gesucht. In Kooperation mit der ökumenischen Klinikseelsorge der evangelischen Landeskirche und des Bistums Fulda, den Main-Kinzig-Kliniken in Schlüchtern sowie der langjährigen Klinik-Koordinatorin des Besuchsdienstes, Maria Solbach, sollen die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des DRK Abwechslung in den Klinikalltag der älteren Patientinnen und Patienten bringen. Am Gelnhäuser Standort der Main-Kinzig-Kliniken ist dieses Angebot durch das DRK bereits seit mehr als 20 Jahren etabliert und soll nun auf die Main-Kinzig-Kliniken in Schlüchtern ausgeweitet werden. Die geriatrische Abteilung zählt aktuell rund 80 Betten.

 

Angesiedelt wird die neue Gruppe im DRK-Ortsverein Steinau. Wer das Team des Krankenhausbesuchsdienstes unterstützen möchte, wird auf seine neuen Aufgaben vorbereitet. Unter anderem stehen ein kostenloser Erste-Hilfe-Kurs sowie ein Vortrag über die Arbeit des DRK auf dem Programm. Einmal im Monat treffen sich die ehrenamtlichen Besucherinnen und Besucher zur Reflexion; hier besteht die Möglichkeit, sich mit anderen Helferinnen und Helfern auszutauschen. Für die bessere Planung wird ein gemeinsamer „Dienstplan“ erstellt, in den sich die Freiwilligen je nach persönlicher Verfügbarkeit eintragen können. Kosten entstehen den Ehrenamtlichen für ihr Engagement nicht.

 

„Ein Aufenthalt außerhalb der gewohnten Umgebung stellt immer eine besondere Situation im Leben eines Menschen dar. Unser Besuchsdienst möchte den Aufenthalt im Krankenhaus erleichtern. Soziale Kontakte – sei es in Form von Gesprächen, einem gemeinsamen Spaziergang oder durch das Vorlesen aus einem Buch oder der Tageszeitung – sind wichtig im Klinikalltag. Niemand soll sich fern von Familie und Freunden einsam fühlen müssen“, fasst Jutta Hoffmann das Konzept zusammen.

 

Wer in Steinau oder der näheren Umgebung lebt und sich für eine aktive Mitwirkung im Krankenhausbesuchsdienst in den Main-Kinzig-Kliniken in Schlüchtern interessiert, ist herzlich zu einer Informationsveranstaltung am Samstag, 20. April, um 16 Uhr in das DRK-Haus (Schloßstraße 43) in Steinau eingeladen. Für Fragen vorab stehen der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Steinau, Manfred Heil, per E-Mail an manfred.heilrotkreuz.team oder unter Telefon 0171/3065262 sowie Jutta Hoffmann per E-Mail an jutta.hoffmanndrk-hessen.team zur Verfügung.

 

]]>
news-995 Fri, 15 Mar 2024 12:01:27 +0100 Immer wieder laden Unbekannte Müll und Unrat vor den DRK-Kleiderläden ab /aktuell/presse-service/meldung/immer-wieder-laden-unbekannte-muell-und-unrat-vor-den-drk-kleiderlaeden-ab.html Es ist ein echtes Ärgernis: Immer wieder laden Unbekannte Müll und Unrat vor den Kleiderläden des DRK in Gelnhausen und Schlüchtern ab. Auch die kreisweit aufgestellten Kleidercontainer seien in regemäßigen Abständen regelrecht „vermüllt“. „Ganz ehrlich: So geht es nicht!“, schreibt der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern. Monika Schories, Leiterin des DRK-Kleiderladens in Gelnhausen, und Monika Volz, Leiterin des DRK-Kleiderladens in Schlüchtern, weisen darum mit Nachdruck darauf hin: „Gut erhaltene Kleidung, aber auch Geschirr (setweise), intakte Dekoartikel oder z.B. Babybettchen (nach vorheriger Absprache!) können gerne zu den Öffnungszeiten in den Kleiderläden abgegeben werden. Bitte auf keinen Fall Glas oder andere scharfkantige Gegenstände in die Container einwerfen - hier besteht akute Verletzungsgefahr beim Entleeren!“

 

Der DRK-Kleiderladen in Gelnhausen (Berliner Straße 45, ehemaliges Modehaus Böhm) hat montags, dienstags, donnerstags und freitags von 8 bis 12 Uhr sowie mittwochs von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Der Kleiderladen des DRK in Schlüchtern (Wassergasse 16-18) öffnet seine Türen montags und dienstags von 10 bis 14 Uhr sowie donnerstags von 13 bis 17 Uhr.

 

Bei Rückfragen ist der Kleiderladen in Gelnhausen unter Telefon 06051/5382693 zu erreichen. Das Team des Kleiderladens in Schlüchtern steht unter Telefon 06661/2051 zur Verfügung.

 

„Wir danken allen, die einen Beitrag zu einem nachhaltigen und ressourcenschonenden Konsum leisten. Gleichzeitig appellieren wir eindringlich an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger unsere Container und Ladengeschäfte nicht als zusätzliche Möglichkeit der Müllentsorgung zu missbrauchen“, so der DRK-Kreisverband in seiner Mitteilung.

 

]]>
news-994 Tue, 27 Feb 2024 13:47:03 +0100 Girls’- und Boys‘-Day beim DRK /aktuell/presse-service/meldung/girls-und-boys-day-beim-drk.html Die Aufgabenfelder des Deutschen Roten Kreuzes sind vielfältig und spannend. Ob Rettungsdienst, Erste Hilfe, ambulante Pflege oder andere Bereiche, beim DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern gibt es immer viel zu entdecken. Der Girls‘- und Boys‘-Day ist die ideale Gelegenheit, um einen kleinen Einblick hinter die Kulissen zu erhalten. Daher lädt der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 zum Girls‘- und Boys‘-Day am Donnerstag, 25. April 2024 ein. Eine Teilnahme ist entweder in Gelnhausen oder in Schlüchtern möglich.

 

Wer dabei sein möchte, kann sich einfach per E-Mail anmelden. Für die Geschäftsstelle Gelnhausen ist Adriana Bauer Ansprechpartnerin, E-Mail adriana.bauerdrk-gelnhausen-schluechtern.de. Für Schlüchtern ist Monika Volz zuständig und per an E-Mail monika.volzdrk-gelnhausen-schluechtern.de zu erreichen. 

 

]]>
news-993 Tue, 20 Feb 2024 15:38:27 +0100 Zahlen wieder auf Vor-Corona-Niveau /aktuell/presse-service/meldung/zahlen-wieder-auf-vor-corona-niveau-1.html Erfreuliche Entwicklung im Bereich Aus- und Fortbildung beim DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern: Wie Frank Wester, Leiter Aus- und Fortbildung, mitteilt, haben im Jahr 2023 insgesamt 7560 Personen einen Kurs beim DRK (u.a. Erste Hilfe, Erste Hilfe am Kind, Sanitätsdienst, Ärztliches Praxistraining, Notfalltraining für Kliniken) absolviert. Insgesamt wurde 662 Kurse durchgeführt. „Damit bewegen sich die Zahlen wieder auf Vor-Corona-Niveau.“ Besonders hoch sei die Nachfrage nach Angeboten für die Kleinsten in Kitas und Schulen: 993 Kinder nahmen im vergangenen Jahr an der Heranführung im Bereich Erste Hilfe teil und erwarben damit den „Pflasterführerschein“. Diese Kurse bietet das DRK kostenfrei an; möglich machen das unter anderem die Beiträge der DRK-Mitglieder.

 

Erfreulich seien über alle Angebote hinweg auch die Rückmeldungen, so Wester: Die Teilnehmerbefragung ergab eine Durchschnittsschulnote von 1,09. Auf diesen guten Ergebnissen will der Kreisverband auch im Jahr 2024 aufbauen. Informationen über aktuelle Kursangebote finden Interessierte unter www.drk-gelnhausen.de/kurse/erste-hilfe.html.

]]>
news-991 Thu, 01 Feb 2024 09:08:36 +0100 Statt Mathe, Deutsch und Englisch steht Berufsorientierung auf dem Stundenplan /aktuell/presse-service/meldung/statt-mathe-deutsch-und-englisch-steht-berufsorientierung-auf-dem-stundenplan.html Eine Woche lang stand in der achten Jahrgangsstufe der Henry-Harnischfeger-Schule Bad Soden-Salmünster statt Deutsch, Mathe und Englisch das Thema Berufsorientierung auf dem Stundenplan. Unter anderem machten die Jugendlichen dafür auch beim DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Station. Die beiden Personalreferentinnen Adriana Bauer und Carmen Kleuderlein hießen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a in Begleitung ihrer Klassenlehrerin Natalia Schrein sowie Julia Czech, Pädagogische Leitung, im Henry-Dunant-Haus in Gelnhausen willkommen. Carmen Kleuderlein stellte die unterschiedlichen Arbeitsbereiche des DRK – angefangen vom Rettungsdienst und der Pflege, über den Hausnotruf und Essen auf Rädern bis hin zur Migrationsberatung und der Arbeit in der Verwaltung vor.

Im Bereich Rettungsdienst bietet der DRK-Kreisverband neben der dreijährigen Notfallsanitäter-Ausbildung auch eine dreimonatige Weiterbildung zum Rettungssanitäter/zur Rettungssanitäterin an. Im Bereich Pflege werden Altenpflegehelfer bzw. Altenpflegehelferinnen sowie Pflegefachfrauen bzw. Pflegefachmänner ausgebildet. In der Verwaltung kann die Ausbildung zur Kauffrau bzw. zum Kaufmann für Büromanagement absolviert werden. Wer in die Arbeit des DRK hineinschnuppern möchte, kann das im Rahmen eines mehrwöchigen Schülerpraktikums oder eines Freiwilligen Sozialen Jahres tun. Die FSJ’ler kommen unter anderem im Rettungsdienst, in der ambulanten Pflege, in den Kleiderläden, im Lager, in der Rettungsdienstschule oder in der Verwaltung zum Einsatz.

Adriana Bauer führte die Gruppe in die Fahrzeughalle des DRK-Kreisverbandes. Marwin Hamburger, der aktuell selbst eine Ausbildung zum Notfallsanitäter durchläuft, gewährte den Jugendlichen Einblicke in das Innenleben eines Rettungstransportwagens (RTW) und berichtete aus seinem Berufsalltag. Die Schülerinnen und Schüler hatten einige interessierte Nachfragen im Gepäck, die ausführlich von Adriana Bauer und Marwin Hamburger beantwortet wurden.

Der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern ist regelmäßig an Schulen sowie auf Berufsmessen zu Gast, um die vielfältigen Karrierewege unter dem Dach des DRK vorzustellen. Unter anderem wird das Team um Adriana Bauer und Carmen Kleuderlein am Dienstag, 7. Mai, auf der Berufs- und Ausbildungsmesse (BAM) in Wächtersbach dabei sein. Alle Informationen rund um aktuell Job- und Ausbildungsangebote finden Interessierte online unter jobs.drkgelnhausen.de.

]]>
news-989 Thu, 25 Jan 2024 06:00:00 +0100 Geprüfte Qualität: DRK erhält Rezertifizierung /aktuell/presse-service/meldung/gepruefte-qualitaet-drk-erhaelt-rezertifizierung.html Alle drei Jahre unterzieht sich der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern einem Audit-Verfahren durch die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (dqs). Vier Tage lang überprüften Dr. Birgit Euteneuer und Martin Geiger ausführlich die Einhaltung der vorgegebenen Standards im Rettungsdienst sowie in der Breitenausbildung. Das Ergebnis fiel äußerst positiv aus: Die externen Prüfer attestierten dem DRK-Kreisverband erneut sehr gute Arbeit. „Herzlichen Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die durch ihren täglichen Einsatz zu diesem gemeinsamen Erfolg beitragen“, freuen sich DRK-Geschäftsführer Michael Kronberg, das Team der Rettungsdienstleitung um Fabine Gastine, Karsten de Man und Eugen Metzler sowie Frank Wester, Leiter Aus- und Fortbildung und beim DRK zuständig für die Breitenausbildung, über die erfolgreiche Zertifizierung nach DIN ISO 9001:2015

Bei der Überprüfung durch Dr. Birgit Euteneuer und Martin Geiger wurde unter anderem stichprobenartig untersucht, ob die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die notwendigen Qualifikationen verfügen, ob die vorgeschriebenen Sicherheits- und Hygienestandards eingehalten werden und ob alle technischen Gerätschaften auf dem neuesten Stand und einsatzbereit sind.

Zum ersten Mal stand dabei das mittlerweile komplett digitalisierte Qualitätsmanagementsystem (QM-System) im Rettungsdienst im Fokus. Dabei kommt neben der Daten- und Prozessmanagement-Software Collabflex auch die eigens für den DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern programmierte „Rett-App“ zum Einsatz. Mit ihrer Hilfe soll sichergestellt werden, dass alle Patientinnen und Patienten immer nach den gleichen Standards versorgt werden. Auch der richtige Umgang mit Fehlern, die nach Möglichkeit vermieden, ganz sicher aber nicht wiederholt werden sollen, ist dabei ein wichtiges Thema.

Die nächste Rezertifizierung ist nun für das Jahr 2027 terminiert. Im nächsten sowie im übernächsten Jahr erfolgt

]]>
news-988 Tue, 02 Jan 2024 06:00:00 +0100 Angehende Rettungssanitäter absolvieren theoretisch-praktischen Teil ihrer Ausbildung beim DRK in Gelnhausen /aktuell/presse-service/meldung/angehende-rettungssanitaeter-absolvieren-theoretisch-praktischen-teil-ihrer-ausbildung-beim-drk-in-gelnhausen.html Zehn angehende Feuerwehrmänner aus den Reihen der Berufsfeuerwehren Offenbach und Darmstadt sowie zwei Privatpersonen haben kürzlich beim DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern ihre dreimonatige Ausbildung zum Rettungssanitäter begonnen. Sechs Wochen lang stand der 240 Unterrichtsstunden umfassende theoretisch-praktische Teil der Ausbildung in der Rettungsdienstschule Gelnhausen (RDSG) auf dem Programm.

Weitere Bestandteile des Lehrplans sind die zweiwöchige klinische Ausbildung in kooperierenden Krankenhäusern sowie vier Wochen betriebliche Ausbildung vor Ort. Im April endet der Kurs mit der schriftlichen und praktischen Prüfung. Die Feuerwehrmänner in spe erhalten durch die im Lehrplan fest verankerte Ausbildung zum Rettungssanitäter berufsbegleitend einen zweiten Abschluss, den sie auch unabhängig von ihrer Tätigkeit als Brandschützer ausüben können.

Rettungssanitäter leisten wichtige Arbeit bei der Erstversorgung sowie als Fahrer beim Transport von erkrankten oder schwerverletzten Patienten. Sie gehören oft zu den ersten, die am Einsatzort eintreffen und arbeiten eng mit Notärzten und Notfallsanitätern zusammen. Ihre Aufgaben beinhalten neben der Assistenz unter anderem das Stoppen von Blutungen und das Anlegen von Verbänden, aber auch das Einleiten von Reanimationsmaßnahmen oder die Stabilisierung der Atemwege.

Wer sich für die Ausbildung zum Rettungssanitäter interessiert, muss 18 Jahre alt sein und über einen Hauptschulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung, einen Führerschein und gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift verfügen. Auch die gesundheitliche Eignung für die Tätigkeit im Rettungsdienst muss gegeben sein. Wie Michael Dittmar, Leiter der Rettungsdienstschule Gelnhausen, informiert, startet am 4. März 2024 die nächste Rettungssanitäter-Ausbildung in der Außenstelle der RDSG in Fulda. Der Kurs steht allen Interessierten offen; es sind noch Plätze frei. Weitere Informationen dazu sind auf der Homepage der RDSG unter www.rettungsdienstschule-gelnhausen.de erhältlich.

]]>
news-987 Fri, 15 Dec 2023 06:00:00 +0100 Angehende Notfallsanitäter stellen ihr Können unter Beweis /aktuell/presse-service/meldung/angehende-notfallsanitaeter-stellen-ihr-koennen-unter-beweis.html Die Abschlussklasse der DRK-Rettungsdienstschule Gelnhausen (RDSG) biegt auf die Zielgerade ein: Mit den schriftlichen, praktischen und mündlichen Prüfungen im Februar und März endet die dreijährige Ausbildungszeit der angehenden Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter. In der letzten Schulwoche wartete noch einmal ein Höhepunkt auf die zwölf jungen Frauen und Männer: In der so genannten „Dayshift“-Woche (zu Deutsch: „Tagschicht“-Woche) galt es das Erlernte in unterschiedlichsten Übungsszenarien unter (fast) realen Bedingungen in die Praxis umzusetzen.

Dabei war neben den Fachkenntnissen auch eine Portion schauspielerisches Talent gefragt, denn die Azubis schlüpften abwechselnd in die Rolle von Notfallsanitätern, Rettungssanitätern, Leitstellen-Mitarbeitern, Ersthelfern und Patienten. Der Ausbildungsraum des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern wurde kurzerhand in eine improvisierte Trainingsnotaufnahme verwandelt und für den passenden fahrbaren Untersatz mit Rettungswagen sorgten die kooperierenden DRK-Verbände Gelnhausen, Büdingen und Fulda, deren Azubis allesamt die RDSG besuchen.

Vor jedem Einsatz wurden die Teams von ihren Ausbildern mit den wichtigsten Informationen versorgt. Was ist passiert? Welche Symptome zeigt der Patient? Ist er verletzt? Atmet er?

Bei den dargestellten Szenarien wartete eine große Bandbreite möglicher Notfälle auf die Auszubildenden: Vom Herzinfarkt im heimischen Wohnzimmer, über einen Motorradunfall, eine Gallenkolik und einen Beckenbruch bis hin zur Reanimation im Fußballstadion war alles dabei. Unter den wachsamen Augen der Lehrkräfte und Praxisanleiter stellten die Nachwuchsrettungsprofis unter Beweis, was sie in den vergangenen Jahren gelernt haben. Abgebildet wurde dabei der komplette Ablauf, angefangen von der Alarmierung über die Versorgung des Patienten und den Transport bis hin zur Übergabe in der Notaufnahme – die erfolgte an einigen der Übungstage sogar in den Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen, wo ein Ärzte- und Pflegeteam im Schockraum bereitstand und so für eine besonders realistische Übungsatmosphäre sorgte.

Nach jedem Einsatz stand anschließend eine ausführliche Feedback-Runde auf dem Programm: Was ist gut gelaufen? Woran muss bis zur Prüfung in wenigen Wochen noch gezielt gearbeitet werden?

Schulleiter Michael Dittmar zeigte sich mit den Leistungen der Notfallsanitäter in spe zufrieden. Sein Dank galt den Lehrkräften und Praxisanleitern für die Vorbereitung und Durchführung der Dayshift-Woche sowie den Kooperationspartnern der Rettungsdienstschule für ihre Unterstützung.

]]>
news-986 Tue, 12 Dec 2023 06:00:00 +0100 Gute Tradition seit 1957 /aktuell/presse-service/meldung/gute-tradition-seit-1957.html Seniorenweihnachtsfeier des DRK Roth Seit Jahrzehnten ist es gute Tradition, dass der DRK-Ortsverein Roth zur Senioren-Weihnachtsfeier einlädt. Am Wochenende fand die diesjährige Neuauflage im Vereinsheim „Kinzigtal“ des TV Roth statt – genau an dem Ort, an dem die Veranstaltung 1957 Premiere gefeiert hatte. Klaus Bechtold, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Roth, begrüßte die zahlreich erschienen Gäste und führte durch das kurzweilige Programm, das von Annette Alt, Leiterin der Sozialarbeit des DRK Roth, zusammengestellt worden war.

Ein Gedicht hatte der neue Gelnhäuser Bürgermeister Christian Litzinger im Gepäck, der den Seniorinnen und Senioren ebenso seine Aufwartung machte wie Kreisausschussmitglied Uwe Häuser in Vertretung von Landrat Thorsten Stolz, Ortsvorsteher Ottmar Schüll, der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern, Michael Kronberg, die ehrenamtliche Seniorenbeauftragte der Stadt Gelnhausen, Gerlinde Scheuermann, und Pfarrerin Caroline Miesner, die eine vorweihnachtliche Geschichte vorlas. Außerdem unterhielt eine Kräuterfrau aus den Reihen der Gelnhäuser Erlebnisführer mit einem Vortrag über allerlei seltene und seltsame Kräuter die Gäste. Für Tanzeinlagen sorgten zudem zwei Tanzgruppen des TV Roth, zwei Solo-Garde-Tänzerinnen der Käwwern sowie die Seniorentanzgruppe unter der Leitung von Liesel Bohländer. Bei Kaffee und Kuchen sowie guten Gesprächen klang der gemütliche Nachmittag aus.

]]>
news-985 Thu, 30 Nov 2023 06:00:00 +0100 Ein historischer Tag für die DRK-Rettungsdienstschule /aktuell/presse-service/meldung/ein-historischer-tag-fuer-die-drk-rettungsdienstschule.html Außenstelle in Fulda eröffnet/Kreisverbände Gelnhausen-Schlüchtern und Fulda erweitern Zusammenarbeit Es ist eine Bereicherung für den Bildungsstandort Fulda: In enger Kooperation mit dem DRK-Kreisverband Fulda hat der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern eine Außenstelle seiner Rettungsdienstschule in der Domstadt eröffnet. Lange Wege sind für die Notfallsanitäter-Auszubildenden aus Fulda und Umgebung, die bislang nach Gelnhausen oder Frankfurt fahren mussten, damit Vergangenheit; künftig kann auch der theoretische Teil der Ausbildung heimatnah absolviert werden. Der erste Jahrgang wird bereits seit Oktober in den neuen Schulräumen in der Weimarer Straße unterrichtet. Mit einer Feierstunde wurde die Rettungsdienstschule nun auch offiziell eröffnet.

Die DRK-Kreisverbände Gelnhausen-Schlüchtern und Fulda arbeiten bereits seit vielen Jahren in der Notfallsanitäter-Ausbildung eng zusammen – eine Kooperation, die nun ausgeweitet wird. „Das ist hier kein Experiment, sondern wir setzen auf ein bewährtes System, das räumlich erweitert wird. Erfahrene Lehrkräfte, Equipment – alles ist vorhanden“, betonte Christoph Schwab (Geschäftsführer DRK-KV Fulda). Man gehe damit bewusst eigene Wege und setze auf ein dezentrales Ausbildungsangebot in der Fläche. Außerhalb der Unterrichtszeiten sollen die Schulräume für weitere Ausbildungsangebote des DRK-Kreisverbandes Fulda genutzt werden.

Michael Kronberg, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern, hatte die Gäste zuvor begrüßt. Von der ersten Idee im Mai bis zur Eröffnung der neuen Außenstelle habe es gerade einmal ein halbes Jahr gedauert. Dies sei nur aufgrund der ausgezeichneten Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und Dank des daraus gewachsenen gegenseitigen Vertrauens möglich gewesen, betonte er.

Von einem „historischen Tag für uns“ sprach Schulleiter Michael Dittmar und erinnerte an die Anfänge der Schule in Gelnhausen, die damals in einem einzigen Unterrichtsraum an den Start gegangen war. Mittlerweile erstrecke sich die Schule in der Barbarossastadt über vier Etagen – mit der neuen Außenstelle in Fulda sei nun quasi noch eine fünfte hinzugekommen.

Grußworte übermittelten Stadtrat Bernhard Lindner in Vertretung von Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld, der Fuldaer Landtagsabgeordnete Thomas Hering, Mechthild Klee in Vertretung von Landrat Bernd Woide, Prof. Dr. Robert Schier als Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin am Klinikum Fulda, sowie Dr. Frank Kleespies, Vizepräsident des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern in Vertretung von Präsident Christof Hoffmann, und Dr. Andreas Opitz, Vizepräsident des DRK-Kreisverbandes Fulda.

Unter den Gästen waren auch der Ärztliche Leiter des Landkreises Fulda Dr. Matthias Kalmbach, der Fachbereichsleiter der Gefahrenabwehr am Landkreis Fulda Frank Reith, der Chef der Fuldaer Feuerwehr Thomas Helmer und der stellvertretende Pflegedirektor des Klinikums Fulda Lars Schäfer.

Alle Rednerinnen und Redner wünschten der neuen Rettungsdienstschule viel Erfolg und gratulierten den Auszubildenden zur Wahl ihres sinnstiftenden Berufs. „Das Materielle kommt und geht – das Einzige, was im Leben bleibt, ist Bildung“, rief Christoph Schwab den Nachwuchsrettungskräften zu. Wieviel sie in den ersten Wochen ihrer Ausbildung bereits gelernt haben, stellten zwei Auszubildende anschließend unter Anleitung von Klassenlehrer Werner Herd bei einer Reanimationsübung unter Beweis. Mit Erfolg: Nach wenigen Minuten war der „Patient“ unter dem Applaus der Zuschauerinnen und Zuschauer wieder stabil. Danach klang die Veranstaltung bei guten Gesprächen aus.

]]>
news-984 Mon, 27 Nov 2023 06:00:00 +0100 Rettungskräfte bilden sich im Simulator fort /aktuell/presse-service/meldung/rettungskraefte-bilden-sich-im-simulator-fort.html Einmal im Jahr trainieren die Notfall- und Rettungssanitäter des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern im Rahmen der so genannten Wochenfortbildung unterschiedliche Notfallszenarien unter (möglichst) realistischen Bedingungen. Als Übungsort dient dafür die DRK-Rettungsdienstschule in Gelnhausen; hier steht den Fortbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmern eine moderne Simulationsanlage zur Verfügung.

Eine Woche lang werden die Rettungskräfte, die ihren Beruf teilweise schon seit Jahrzehnten ausüben, von ihren eigentlichen Aufgaben freigestellt, um vorhandene Kenntnisse aufzufrischen und neues zu erlernen. Ganz wichtig sei dabei das Thema Selbstreflexion, wie die Lehrkräfte Nils Ortwein und Michael Schüssler verdeutlichen. Zudem entwickelt sich das Rettungswesen stets dynamisch weiter, so dass es notwendig ist, bei aller Erfahrung immer wieder neue Methoden und Vorgaben in den Berufsalltag zu übersetzen und optimal anzuwenden.

In Zweierteams absolvieren die Rettungskräfte die jeweilige Übung, die mittels Videokamera und Mikrofon in den benachbarten Unterrichtsraum übertragen wird. Dort können die weiteren Seminarteilnehmer das Geschehen verfolgen und dort erfolgt mittels Videoanalyse auch die Nachbesprechung, bei der einzelne Szenen genauer unter die Lupe genommen werden.

Das Team, das gerade den Übungsraum betreten hat, findet sich in einer – mittels Fotoprojektion an der Wand auch optisch als solchen erkennbaren – vermüllten Wohnung wieder. Der Bewohner – in diesem Fall die Simulatorpuppe – liegt bewusstlos auf der Couch, auf dem Tisch vor ihm Alkohol und jede Menge Tabletten. Eine besorgte Nachbarin hat den Rettungsdienst gerufen und berichtet nun, dass ihr Nachbar Alkoholiker sei und schon mehrere, leider erfolglose, Entzugsversuche hinter sich hat. Die Sanitäter checken die Vitalwerte und versuchen einen Zugang für eine Infusion zu legen. „Der Patient krampft“, schallt es aus dem kleinen Regieraum nebenan. Das verkompliziert die Lage, denn die Infusion lässt sich angesichts des unkontrollierten Zuckens des Patienten, der auch nur sehr unregelmäßig atmet, ungleich schwerer verabreichen. Nun gilt es, einen kühlen Kopf zu behalten, bis der Patient stabilisiert werden kann.

Seit vielen Jahrzehnten ist das DRK im Auftrag des Main-Kinzig-Kreises im Rettungsdienst im Einsatz. Dazu gehört auch die Übernahme der so genannten „Erweiterten Versorgungsmaßnahmen“ (EVM). Dabei gilt es für die Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter immer auf dem Laufenden zu sein. Welches Medikament darf den Patienten bei welchem Krankheitsbild oder Unfallgeschehen verabreicht werden? Welche Voraussetzungen müssen dafür gegeben sein und welche Dosierung ist zulässig? Hier den Überblick zu behalten und im Ernstfall schnell und richtig zu reagieren, gehört zu den Kernaufgaben der Rettungsprofis. Ein Baustein dafür ist die jährliche Fortbildung nach dem Hessischen Rettungsdienstgesetz. Die technischen Voraussetzungen an der Rettungsdienstschule in Gelnhausen ermöglichen den Fortbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmern dabei das Üben unter modernsten Bedingungen. Das gemeinsame Lernen in Kleingruppen und der gegenseitige Austausch mit den Ausbildern sowie den Kolleginnen und Kollegen sind darüber hinaus ebenfalls fester Bestandteil des Erfolgskonzepts.

]]>
news-983 Mon, 13 Nov 2023 06:00:00 +0100 Wenn das Baby plötzlich kommt: Rettungskräfte trainieren Geburtshilfe /aktuell/presse-service/meldung/wenn-das-baby-ploetzlich-kommt-rettungskraefte-trainieren-geburtshilfe.html An der DRK-Rettungsdienstschule in Gelnhausen kommt ein vollautomatischer Geburtensimulator zum Einsatz Der werdende Vater ist aufgeregt. Seine Frau liegt zuhause in den Wehen, 38. Woche, Blasensprung. Zum Glück klingelt in diesem Moment das herbeigerufene Team des Rettungsdienstes an der Haustür. Die Helfer prüfen die Vitalwerte der Schwangeren und des Babys, verschaffen sich durch Fragen und einen Blick in den Mutterpass einen Überblick über den bisherigen Verlauf der Schwangerschaft. Bislang keine Komplikationen, aber eine Untersuchung zeigt: Das Baby liegt bereits im Geburtskanal, das Köpfchen ist schon zu sehen. An einen Transport ins nächstgelegene Krankenhaus ist nicht mehr zu denken. Über die Leitstelle wird versucht, eine Hebamme herbeizurufen und vorsichtshalber ein Inkubator im Krankenhaus reserviert. Aber bis weitere Hilfe eintrifft, heißt es für die Sanitäter: Schnell und vor allen Dingen richtig handeln, damit Mutter und Kind möglichst optimal versorgt werden.

Keine alltägliche Situation für die Rettungskräfte des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern, aber eine, die im Einsatz immer wieder vorkommt. Und so frischen die Helferinnen und Helfer ihre Kenntnisse auch zum Thema Geburtshilfe in regelmäßigen Abständen auf, so wie in diesem eingangs geschilderten Übungsszenario. Zum Einsatz kommt dabei der vollautomatische Geburtensimulator, den die DRK-Rettungsdienstschule Gelnhausen vor einiger Zeit angeschafft hat. Mit Hilfe der „schwangeren“ Puppe kann eine Geburt realitätsnah nachempfunden werden. Auch mögliche Komplikationen, wie beispielsweise ein Nabelschnurvorfall oder Fehllagen, können so trainiert werden.

Während die Rettungskräfte die Übung jeweils in Zweierteams durchlaufen, wird das Geschehen per Mikrofon und Videoanlage in den benachbarten Seminarraum übertragen. Dort verfolgen die übrigen Fortbildungsteilnehmer die Szene. Im Anschluss wird gemeinsam besprochen, was im Einsatz gut gelaufen ist und wo noch Verbesserungsbedarf besteht.

Das Konzept für die Fortbildung rund um das Thema Geburt haben die Lehrkräfte Nils Ortwein und Jan Arazi entwickelt. Sie sind es auch, die ihre Kolleginnen und Kollegen aus dem Rettungsdienst – allesamt ausgebildete Notfallsanitäter, Rettungssanitär bzw. Rettungsassistenten – als Simulationsinstruktoren durch die Übung führen. Einmal im Jahr muss jede Rettungskraft die gesetzlich vorgeschriebene Fortbildung durchlaufen. Diese dauert eine Woche, in der die Rettungsprofis von ihrer eigentlichen Tätigkeit im Rettungsdienst freigestellt werden. In diesem Jahr lag der Fokus auf dem Thema Geburt bzw. Geburtskomplikationen. Auch die Versorgung stark blutender Wunden oder das richtige Atemwegsmanagement wurden an einem eigens aufgebauten Skill-Parcours trainiert. „Es ist wichtig, dass die Rettungskräfte immer auf dem aktuellsten Stand sind“, erläutert Nils Ortwein. Gerade im Rettungswesen gebe es immer wieder Neuerungen, darum sei es unverzichtbar, am Ball zu bleiben. Der Geburtensimulator sei ein wichtiges Instrument, um die Kolleginnen und Kollegen bestmöglich auf künftige Einsätze vorzubereiten.

]]>
news-982 Thu, 09 Nov 2023 06:00:00 +0100 Nicht nur in Frieden sterben, sondern auch bis zuletzt leben /aktuell/presse-service/meldung/nicht-nur-in-frieden-sterben-sondern-auch-bis-zuletzt-leben.html Ehrenamtliche des DRK-Krankenhausbesuchsdienstes informieren sich über Hospiz St. Elisabeth in Gelnhausen „Wir werden alles dafür tun, dass sie nicht nur in Frieden sterben, sondern auch bis zuletzt leben können“ – diesen Leitspruch von Cicely Saunders, Gründerin der modernen Hospizbewegung, hat sich auch das Hospiz St. Elisabeth in Gelnhausen zum Motto genommen. Über das Konzept der Einrichtung haben sich ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern, die sich selbst im Krankenhausbesuchsdienst engagieren, bei einem Besuch vor Ort informiert. Begleitet wurden sie von Nina Chmyrov und Felix Porstner, beim DRK hauptamtlich zuständig für das Thema Sozialberatung

Einrichtungsleiter Frank Hieret führte die Gruppe durch die Räume des ehemaligen Kreisruheheims am Rande der Gelnhäuser Altstadt. Die stationäre Pflegeeinrichtung verfügt über acht Einzelzimmer, in denen die Gäste untergebracht und in der letzten Phase ihres Lebens rund um die Uhr versorgt werden. Auch die Angehörigen finden hier Unterstützung und Ansprechpartner in dieser schwierigen Situation.

Besonders beeindruckt zeigten sich die Besucherinnen und Besucher des DRK, wie einfühlsam und wertschätzend auf die Bedürfnisse und Wünsche der Gäste eingegangen wird. Das ganze Team achtet darauf, dass im Haus eine angenehme Atmosphäre herrscht und dass sich auch die Angehörigen gut aufgehoben fühlen. „Es ist beeindruckend, mit wieviel Herzlichkeit und Professionalität hier gearbeitet wird“, bedankte sich Nina Chmyrov im Namen der Gruppe bei Frank Hieret für die Einblicke sowie bei Maria Solbach, als Ansprechpartnerin bei den Main-Kinzig-Kliniken, die den Besuch ermöglicht hatte.

]]>
news-981 Wed, 08 Nov 2023 06:00:00 +0100 Ansprechpartner für alle, die im Ernstfall helfen wollen /aktuell/presse-service/meldung/ansprechpartner-fuer-alle-die-im-ernstfall-helfen-wollen.html Freiwilligenkoordination im DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern Freiwilligenkoordinatoren bilden die Schnittstelle zwischen freiwilligen Helfern und dem DRK. Sie sorgen dafür, dass alle, die helfen möchten, im Katastrophenfall an der richtigen Stelle und für die richtige Aufgabe eingesetzt werden. Im DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern hat Jasmin Albrecht (DRK-Ortsverein Niedermittlau) diese Aufgabe übernommen.

Die Flutkatastrophe im Ahrtal liegt noch nicht lange zurück und hat tiefe Spuren hinterlassen. Die Hilfsbereitschaft war riesig. Viele Menschen haben sich spontan auf den Weg gemacht, um vor Ort zu helfen. Diese Hilfe konnte vor Ort oft nicht ausreichend koordiniert werden. Das führte dazu, dass die Hilfe nicht immer dort ankam, wo sie benötigt wurde und manchmal nicht effektiv war.

Die Erfahrung zeigt außerdem, dass gut ausgebildete Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen unverzichtbar sind, dass sie aber in Katastrophenlagen Unterstützung benötigen. Auf der anderen Seite gibt es viele Menschen, die im Einzelfall helfen, sich aber nicht langfristig an eine Organisation binden möchten.

Um die Hilfe von Freiwilligen besser nutzen zu können, bildet das DRK seit einiger Zeit Freiwilligenkoordinatoren aus. Jasmin Albrecht ist die erste Fachbeauftragte für Freiwilligenkoordination im DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern. Sie hat die dreitägige Ausbildung absolviert. Im Großschadensfall kann sie beispielsweise über das Internet Freiwillige zur Hilfe aufrufen. Falls freiwillige Helfer ohne Aufruf zu einer Schadenslage eilen, können sie dort systematisch zugeordnet und effektiv eingesetzt werden.

„Wir stellen zunächst fest, welche Fähigkeiten, Ressourcen, Kenntnisse oder Vorlieben jeder einzelne Helfer mitbringt“, macht Jasmin Albrecht deutlich. Nach einer systematischen Befragung werden die Helfer registriert. Dann ordnet die Koordinatorin jedem Helfer individuell die passende Einsatzstelle zu. „Wir gehen auf jede Person ein“, betont sie.

Die Ausbildung zur Freiwilligenkoordination ist noch ein relativ junger Bereich im DRK. Die Idee ist es, den bestens ausgebildeten und ausgerüsteten Katastrophenschutz-Aktiven freiwillige Helfer zur Seite zu stellen. Je nach Schadenslage können ganz unterschiedliche Fähigkeiten und Ressourcen gefordert sein. „Wir sind im Katastrophenfall dankbar für jeden, der mit anpacken möchte“, hebt Jasmin Albrecht hervor. „Wir finden für jeden die passende Aufgabe.“ So werden Menschen aktiv mit eingebunden, die nicht über die standardisierte Ausbildung im Katastrophenschutz verfügen.

Interessierte erhalten weitere Informationen bei Jasmin Albrecht per E-Mail an jasmin.albrecht@rotkreuz.team sowie unter Telefon 0179/1442745.

]]>
news-980 Thu, 26 Oct 2023 06:00:00 +0200 Mobile Teams der DRK-Flüchtlingshilfe bieten Beratung in vielen Lebenslagen /aktuell/presse-service/meldung/mobile-teams-der-drk-fluechtlingshilfe-bieten-beratung-in-vielen-lebenslagen.html Neues Angebot des DRK Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern Seit Anfang September ist die mobile Flüchtlingshilfe des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern im Auftrag des Kreises im östlichen Teil des Main-Kinzig-Kreises im Einsatz. Der Austausch und die enge Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden stehen dabei im Fokus. Auf Seiten des DRK laufen alle organisatorischen Fäden bei Steffen Zentgraf zusammen. Zu seinem Team, bestehend aus Anna-Elena Röder, Shaimaa Hasan, Daniela Hollstein und Feras Al Shofee, gehören zwei Sozialpädagogen und zwei medizinische Fachkräfte, zwei davon sprechen selbst arabisch bzw. kurdisch. Darüber hinaus unterstützen die Kolleginnen und Kollegen der DRK-Migrationsberatung, Nina Chmyrov und Felix Porstner, FSJ’ler Julian Jessl sowie in beratender Funktion Bernhard Schüch, ehemaliger Leiter der DRK-Migrationsberatung, die neu zusammengestellte Gruppe, die ihr Büro in Gelnhausen bezogen hat Im Mittelpunkt stehen die Themen Gesundheitsschutz und -beratung. Das Team der mobilen Flüchtlingshilfe bietet Gesundheitssprechstunden in den Gemeinschaftsunterkünften der Kommunen vor Ort an und vermittelt den Geflüchteten bei Bedarf Termine bei Fachärzten. Aber auch niedrigschwellige Sozialberatung sowie Familienberatung umfasst das Portfolio. Wenn es mit der Kommunikation einmal hapert, kann auf ein Netzwerk von Sprachmittlern zurückgegriffen werden. Das ist wichtig, damit gerade bei gesundheitlichen Fragen und Problemen keine Missverständnisse entstehen. Das neue Angebot werde sehr gut angenommen, berichtet Steffen Zentgraf. „Die Rückmeldungen durch die beteiligten Kommunen sind sehr positiv.“ Auch die Zusammenarbeit mit dem Main-Kinzig-Kreis laufe sehr gut. Bei den Geflüchteten selbst stoße die Arbeit der mobilen Teams ebenfalls auf großen Zuspruch. Da in den kommenden Monaten weitere Zuweisungen durch das Land Hessen in den Städten und Gemeinden anstehen, werde die Nachfrage nach Unterstützungsangeboten weiter steigen. Eine Herausforderung, für die Steffen Zentgraf seine Mitarbeiter und sich gut gerüstet sieht.

]]>
news-979 Fri, 20 Oct 2023 06:00:00 +0200 16 frischgebackene Notfallsanitäter ins Berufsleben entlassen /aktuell/presse-service/meldung/16-frischgebackene-notfallsanitaeter-ins-berufsleben-entlassen.html DRK-Rettungsdienstschule Gelnhausen verabschiedet erfolgreiche Absolventen In einer Feierstunde im Spessart Forum in Bad Soden-Salmünster hat die Rettungsdienstschule Gelnhausen des DRK Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern 16 frisch gebackene Notfallsanitäter und Notfallsanitäterinnen verabschiedet. Im Kreis von Freunden und Familien blickten die erfolgreichen Absolventen auf die vergangenen drei Jahre zurück. Schulleiter Michael Dittmar und Klassenleiter Werner Herd überreichten die Urkunden und Zeugnisse. Beide gratulierten den Nachwuchskräften sehr herzlich und wünschten ihnen für den weiteren Berufsweg viel Erfolg. „Ihr habt alle richtig gut abgeliefert“, zeigte sich Werner Herd stolz über die erzielten Ergebnisse seiner Schützlinge. Zu den Gratulanten zählten DRK-Präsident Christoph Hoffmann und der Vorstandsvorsitzende Michael Kronberg. „Ihre Entwicklung ist bemerkenswert. Sie haben nicht nur die technischen Fähigkeiten zur Lebensrettung erworben, sondern auch die Empathie, um Ihre Patienten in emotionalen Ausnahmesituationen und bei physischen Schmerzen zu unterstützen“, betonte Michael Kronberg. Er freute sich, dass die Absolventen sich zum allergrößten Teil dazu entschlossen haben, ihren Ausbildungsbetrieben treu zu bleiben. Sein besonderer Dank galt der Schulleitung um Michael Dittmar und Werner Herd sowie den „guten Seelen“ aus dem Sekretariat, Sandra Bredy und Yvonne Korn. Für die Abschlussklasse ließ Niklas Klix die gemeinsame Ausbildungszeit in einer humorvollen Rede Revue passieren und sorgte mit der ein oder anderen Anekdote für Schmunzeln im Saal. „Lasst uns dieses Ende als einen Anfang betrachten. Ich bin stolz, Teil dieser Gruppe von talentierten Notfallsanitätern gewesen zu sein“, wandte er sich an seine – nun ehemaligen – Mit-Auszubildenden. Die beste staatliche Prüfung legte Johannes Nöske (Berufsfeuerwehr Offenbach) mit einem Notendurchschnitt von 1,4 ab. Das zweitbeste Ergebnis erzielte Valentin Rützel mit der Durchschnittsnote 1,6 vor Franka Weimer (beide DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern) mit 1,7. Neben den Jahrgangsbesten beendeten Nele Finkeldey (DRK KV Friedberg), Emilia Francke (DRK Rettungsdienst Mittelhessen), Benjamin Herrmann (DRK KV Büdingen), Marie Charlotte Kleinert (DRK Rettungsdienst Mittelhessen), Niklas Klix (DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern), Jakob Daniel Leineweber (DRK KV Büdingen), Maximilian Oliver Maus (DRK Rettungsdienst Mittelhessen), Joel Tolone (DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern), Don Perry Vahsel (DRK KV Friedberg), Elias Wahl (DRK Rettungsdienst Mittelhessen), Eike Wallaschek (DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern), Laurenz Magnus Weber (DRK KV Fulda) und Selina Wiedersum (DRK KV Büdingen) ihre Ausbildung erfolgreich. In geselliger Runde klang der Abend bei Gesprächen und einem Buffett aus. Für die gelungene musikalische Untermalung der Feier sorgte Björn Grün am Saxofon.

]]>
news-978 Wed, 18 Oct 2023 10:42:46 +0200 Gleich dreimal Grund zur Freude gab es in Birstein /aktuell/presse-service/meldung/gleich-dreimal-grund-zur-freude-gab-es-in-birstein.html Das DRK Birstein feiert in diesem Jahr 90-jähriges Bestehen, die Bergwacht Brachttal-Birstein gibt es seit 50 Jahren und das Musik&Show Corps seit 45 Jahren. Mit einem Tag der offenen Tür wurde das Dreifachjubiläum zelebriert. Ein weiteres Highlight: Rüdiger Schmidt, Vorsitzender des Musik&Show Corps, zeichnete mit Dorothee Woy, Silke Kauck und Olaf Girschikofsky drei Gründungsmitglieder für 45-jährige Mitgliedschaft aus. Zu den Gratulanten zählten Landrat Thorsten Stolz und der Birsteiner Bürgermeister Fabian Fehl.

]]>
news-977 Mon, 09 Oct 2023 06:00:00 +0200 Wenn Sekunden den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen /aktuell/presse-service/meldung/wenn-sekunden-den-unterschied-zwischen-leben-und-tod-ausmachen.html 20 junge Männer und Frauen starten ihre Ausbildung zum Notfallsanitäter an der DRK-Rettungsdienstschule in Gelnhausen Ein erster Schultag ist immer etwas Besonderes – egal, wie alt man ist. Voller Vorfreude, aber auch ein wenig aufgeregt, starteten in dieser Woche 20 angehende Notfallsanitäter an der Rettungsdienstschule des DRK in Gelnhausen in den theoretischen Teil ihrer Ausbildung. Drei Jahre lang werden die jungen Männer und Frauen in Theorie und Praxis alle Facetten ihres künftigen Berufs kennenlernen. DRK-Geschäftsführer Michael Kronberg, Schulleiter Michael Dittmar, Klassenlehrer Dominik Goipel sowie die beiden „guten Seelen“ der Schule, Yvonne Korn und Sandra Bredy aus dem Sekretariat, hießen den neuen Ausbildungsjahrgang willkommen. „Der Beruf des Notfallsanitäters ist nicht nur anspruchsvoll, sondern auch von großem Wert für unsere Gesellschaft. Ihr werdet in Situationen gerufen, in denen Menschen auf eure Hilfe angewiesen sind, in denen Sekunden zählen, und eure schnelle und kompetente Reaktion den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen kann.“ Das sei eine verantwortungsvolle Aufgabe, die weit über das hinausgehe, was in vielen anderen Berufen erwartet werde. „Doch genau diese Sinnhaftigkeit macht eure Aufgabe so erfüllend“, verdeutlichte Michael Kronberg in seiner Begrüßungsansprache. Die Berufsaussichten seien hervorragend – „eure Fachkenntnis und euer Einsatz wird immer gefragt sein. Ihr seid die Menschen, die anderen Menschen in ihrer Not beistehen, Trost spenden und lebensrettende Maßnahmen ergreifen.“ Natürlich habe auch der Beruf des Notfallsanitäters Schattenseiten, zum Beispiel, wenn die Helfer zu Einsätzen gerufen werden, die sich auf den zweiten Blick doch nicht als Notfälle entpuppen. Aber auch hier gelte es mit Einfühlungsvermögen und Empathie auf die Patienten einzugehen, die sich oft einfach nicht anders zu helfen wüssten. Den Nachwuchskräften – neben dem DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern entsenden dieses Mal auch die DRK-Kreisverbände Büdingen und Friedberg, der Rettungsdienst Mittelhessen sowie die Berufsfeuerwehr Offenbach Auszubildende an die Rettungsdienstschule in Gelnhausen - wünschte Kronberg viel Freude und Erfolg bei der Ausbildung. „Wir alle verfolgen dasselbe Ziel: Menschen in Not zu helfen. Nutzt diese Chance, eure Berufung zu leben!“

]]>
news-976 Wed, 04 Oct 2023 06:00:00 +0200 „Die Maus öffnet Türen“: /aktuell/presse-service/meldung/die-maus-oeffnet-tueren.html WDR-Fernsehteam dreht bei Aktionstag der Bergwacht Birstein Seit 1971 flimmert die „Sendung mit der Maus“ über die Fernseher in Deutschland. Auch nach über 50 Jahren kommt der Mix aus Zeichentrickserien und kurzen Beiträgen, in denen zum Beispiel die Herstellung eines Alltagsgegenstandes kindgerecht erklärt wird, bei Klein (und Groß) gut an. Seit 2011 wird jährlich am 3. Oktober ein bundesweiter Aktionstag unter dem Motto „Türen auf mit der Maus“ veranstaltet. Daran können sich Vereine, Einrichtungen oder Initiativen aus dem ganzen Bundesgebiet beteiligen. In diesem Jahr war auch die DRK Bergwacht Birstein mit von der Partie. Ein Höhepunkt war der Besuch eines WDR-Fernsehteams um „Maus“-Moderatorin Jana Forkel auf dem Veranstaltungsgelände in Udenhain. Von 11 bis 16 Uhr durften sich die kleinen Besucherinnen und Besucher – 45 Kinder hatten sich angemeldet – an der sechs Meter hohen mobilen Kletterwand der Bergwacht ausprobieren, die RTW-Hüpfburg in Beschlag nehmen oder sich beim Kinderschminken bunte Bilder ins Gesicht zaubern lassen. Und natürlich standen auch immer wieder kurze Rettungsübungen im Mittelpunkt des Geschehens, bei denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Grundregeln der Wiederbelebung oder den richtigen Umgang mit einer Gebirgs- oder Schleifkorbtrage lernten. Am Nachmittag – leider hatte es just in diesem Moment begonnen zu regnen – stattete ein Fernsehteam des WDR aus Köln der Veranstaltung einen Besuch ab. Mit Feuereifer zeigten die angehenden Nachwuchsretter Moderatorin Jana Forkel, die viele bereits aus dem Fernsehen kannten, was sie zuvor bei den Übungen rund um das Thema Bergwacht gelernt hatten. Das Ergebnis der Dreharbeiten wird in der ARD-Mediathek sowie auf den Kanälen der „Sendung mit der Maus“ zu sehen sein. Christian Loncarovich, Leiter der Bergwacht Birstein, zeigte sich sehr zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung und der großen Resonanz der Besucherinnen und Besucher. Sein Dank galt den Helferinnen und Helfern der Bergwacht Birstein, der Bergwacht Schotten, der Jugend-Bergwacht sowie des DRK Ortsvereins Birstein. „Wir haben viele positive Rückmeldungen erhalten. Es hat Spaß gemacht, dabei zu sein“, zog er ein positives Fazit.

]]>
news-975 Mon, 02 Oct 2023 06:00:00 +0200 Tanzparkett statt Rettungseinsatz: /aktuell/presse-service/meldung/tanzparkett-statt-rettungseinsatz.html Rotkreuzball des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern feiert gelungene Premiere Der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern hatte zur Premiere des Rotkreuzballes in die Stadthalle nach Schlüchtern eingeladen und rund 140 Gäste folgten dem Ruf in die Bergwinkelstadt. Am Eingang wurden die Besucherinnen und Besucher, darunter viele engagierte Ehrenamtliche aus den Ortsvereinen, in stilvollem Ambiente auf dem roten Teppich von der Bürgergarde Schlüchtern willkommen geheißen. DRK-Präsident Christof Hoffmann begrüßte die festlich gekleideten Gäste, darunter auch Landrat Thorsten Stolz, der die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen hatte, sowie der Schlüchterner Bürgermeister Matthias Möller. Sein besonderer Dank galt dem Organisationsteam um Luise Meister, Frank Kleespies, Stefanie Köpsel und Helga Weber sowie den Helferinnen und Helfern aus den Ortsvereinen, Dominik Herget, Johannes Koch, Jan-Niklas Janssen und Tobias Gläser. Auch den Unterstützern der Veranstaltung – den Kreiswerken Main-Kinzig, der Firma Jökel-Bau sowie der Kreissparkasse Schlüchtern - dankte Hoffmann sehr herzlich für ihr Engagement. „Ich freue mich auf einen schönen Abend unter Freunden und Tanzbegeisterten im Zeichen des Roten Kreuzes. Heute soll einmal das gemeinsame Miteinander, fernab von Einsätzen oder Sitzungen im Mittelpunkt stehen“, so der Präsident. Neben Bürgermeister Matthias Möller, der die Gäste in Schlüchtern begrüßte, richtete auch Landrat Stolz einige Worte an die Besucherinnen und Besucher. Sein Dank galt den Aktiven und fördernden Mitgliedern des DRK-Kreisverbandes, die zum Erfolg des DRK im östlichen Teil des Main-Kinzig-Kreises beitragen. Stolz betonte die wichtige Arbeit der DRK-Mitarbeiterinnen und -mitarbeiter, die sich in Einsätzen allerdings leider immer wieder verbalen oder gar körperlichen Angriffen ausgesetzt sehen. „Helfer schlägt man nicht!“, fand der Landrat deutliche Worte. Mit einer Rumba eröffneten Christof Hoffmann und seine Frau Jutta anschließend die Tanzfläche. Bis weit nach Mitternacht drehten sich die Tanzpaare zu den Klängen der Bigband Route 66. Ob Tango, Foxtrott, Slowfox, Walzer, Samba oder Jive – für jeden Geschmack war etwas dabei. In den Tanzpausen sorgte Zauberkünstler Pat Trickster für Unterhaltung und Staunen im Publikum. Christof Hoffmann freute sich über die gelungene Premierenveranstaltung, die auf großen Anklang unter den Besucherinnen und Besuchern stieß.

]]>
news-973 Thu, 13 Jul 2023 00:00:00 +0200 Gute Gespräche und gute Stimmung beim DRK in Roth /aktuell/presse-service/meldung/gute-gespraeche-und-gute-stimmung-beim-drk-in-roth.html Bei angenehmen Temperaturen und gutem Essen vom Grill fand im Hof der Alten Schule in Roth das traditionelle Hoffest des DRK Ortsvereins Roth statt. Gut beschirmt nutzten viele Besucher die Gelegenheit, sich vom Team um die Vorsitzende Annette Alt verwöhnen zu lassen und verbrachten einige schöne Stunden im Kreise von guten Bekannten und Nachbarn. Wie schon viele Jahre zuvor, unterhielt Ulli Roth die Gäste musikalisch. Eine schöne Tradition im Dorfleben von Roth fand somit ihre erfolgreiche Fortsetzung.

]]>
news-972 Thu, 01 Jun 2023 00:00:00 +0200 Eine prägende Persönlichkeit im Rettungsdienst /aktuell/presse-service/meldung/eine-praegende-persoenlichkeit-im-rettungsdienst.html Rettungsdienstleiter Eugen Metzler feiert 40jähriges Jubiläum. Eugen Metzler ist seit 40 Jahren beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern beschäftigt. 

Vorstandsvorsitzender und Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg zeichnete den Werdegang von Eugen Metzler nach und würdigte seine Leistungen und Verdienste als Vorbild für engagierte Arbeit, Professionalität und Mitmenschlichkeit. Der Jubilar sei seit vier Jahrzehnten eine prägende Persönlichkeit bei der Entwicklung des Rettungsdienstes in der Region und ein herausragender Rettungsdienstleiter. Er habe den Weg vom einfachen Krankentransport mit einem Sanitäter bis hin zum heutigen hochprofessionellen Rettungsdienst mit großem Engagement aktiv mitgestaltet und begleitet.  

Eugen Metzler startete seinen Berufsweg im Rettungsdienst als Zivildienstleistender im damaligen DRK Kreisverband Schlüchtern. 1982 schloss er die Ausbildung zum Rettungssanitäter ab und war von Beginn an in die Dienstplanung eingebunden. 1991 beendete er ein berufsbegleitendes Studium zum Rettungsdienstmanager. Seitdem ist er auch als organisatorischer Leiter Rettungsdienst für den Main-Kinzig-Kreis tätig. Im Jahr 2003 übernahm der damalige Kreisverband Gelnhausen den Rettungsdienst im Altkreis Schlüchtern. 

Kronberg würdigte den Jubilar als starke Säule des DRK Kreisverbands. Er habe unzählige Menschen gerettet und Menschen in der Region in Notsituationen geholfen. 

Bis heute ist Eugen Metzler als Dienstplaner im Rettungsdienst tätig und habe schätzungsweise 270.000 Dienste für das DRK organisiert. Er habe stets ein offenes Ohr für die Anliegen des Teams und genieße im Personal und bei den Vorgesetzten große Wertschätzung. Darüber hinaus sei der Jubilar ein geschätzter und liebenswerter Kollege.

Kronberg gratulierte und sprach Eugen Metzler seinen herzlichen Dank aus. 

Dr. Wolfgang Lenz, Leiter des Amtes für Gesundheit und Gefahrenabwehr beim Main-Kinzig-Kreis wünschte ebenfalls alles Gute und blickte auf viele Jahre guter Zusammenarbeit zurück. Die Vizepräsidentin des Kreisverbands Luise Meister und Ehrenpräsident Heiner Kauck gratulierten ebenfalls herzlich und sprachen dem Jubilar ihren Dank aus. Eugen Metzler freute sich über die Gratulanten und die würdigenden Worte. Sein besonderer Dank galt Ehefrau Maria und Sohn Christopher für ihre Unterstützung.

Viele Kollegen, Weggefährten und Gäste verweilten gerne bei der gelungenen Feier auf dem Außengelände des DRK Kreisverbands. Manny Schneider und Thorben Paczia – beide Mitarbeiter im Rettungsdienst - bildeten das „Barbeque rockt“-Team und versorgten die Gäste mit außergewöhnlichen Kreationen vom Grill. 

 

Bild von links: Karsten de Man (technischer Leiter Rettungsdienst), Fabian Gastine (Leiter Rettungsdienst), Michael Kronberg (Vorstandsvorsitzender), Maria Machuy-Metzler, Eugen Metzler, Christopher Metzler, Luise Meister (Vizepräsidentin) und Dr. Wolfgang Lenz. 

]]>
news-971 Thu, 25 May 2023 00:00:00 +0200 In tiefer Trauer /aktuell/presse-service/meldung/in-tiefer-trauer.html Die Nachricht vom Tode unseres langjährigen Vorstandsmitglieds Jürgen Michaelis hat bei uns allen große Betroffenheit und Trauer ausgelöst. „Das Rote Kreuz in Gelnhausen hat dem früheren Bürgermeister viel zu verdanken“, betont unser Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg.

Der Verstorbene war 30 Jahre lang - von 1991 bis 2021 - stellvertretender Vorsitzender des DRK Kreisverbands Gelnhausen, nach der Fusion im Jahr 2016 des Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern. Während dieser Zeit hat er die Entwicklung des DRK aktiv begleitet und unterstützt. Dabei ist besonders die Bündelung von DRK, Feuerwehr, THW, Polizei und Zentraler Leitstelle auf dem ehemaligen Kasernengelände hervorzuheben, die Jürgen Michaelis als Bürgermeister der Stadt Gelnhausen, aber auch als Vorstandsmitglied des DRK ein wichtiges Anliegen war.

Wir verlieren mit Jürgen Michaelis einen langjährigen Weggefährten, wichtigen Ratgeber und tatkräftigen Mitstreiter. Wir gedenken Jürgen Michaelis mit großem Respekt und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Er wird immer ein Teil unserer Rotkreuzfamilie bleiben.

Die Gedanken von Präsidium, Vorstand und Mitarbeitenden sind in Anteilnahme bei seiner Familie.

]]>
news-970 Tue, 09 May 2023 00:00:00 +0200 Zahlreiche Gäste am Weltrotkreuztag /aktuell/presse-service/meldung/zahlreiche-gaeste-am-weltrotkreuztag.html Mit einem Empfang im Spessart Forum Bad Soden Salmünster hat der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern am 08. Mai zusammen mit zahlreichen Gästen den Weltrotkreuztag, der an den Geburtstag von Rotkreuzgründer Henry Dunant erinnert, gefeiert

Höhepunkte des Abends waren die Festrede von Norbert Södler, Präsident des DRK Landesverbands Hessen und die offizielle Übergabe eines LKWs, der für den Katastrophenschutz in unserem Kreisverband genutzt wird.

Zunächst hieß Präsident Christof Hoffmann die Gäste willkommen, unter ihnen der Landtagsabgeordnete Michael Reul, Landrat Thorsten Stolz, der auch Präsidiumsmitglied Kreisverbands ist, sowie zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und öffentlichem Leben. Herzlich begrüßte Hoffmann auch die Rotkreuzfamilie mit allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden.

„Die Sonderstellung des Roten Kreuzes – einst und heute“ lautete das Thema der Festrede von Landesverbandspräsident Norbert Södler. Um diese Sonderstellung zu verdeutlichen, ging er zunächst auf die Geschichte und Gegenwart der anderen Hilfsorganisationen ein, mit denen das Rote Kreuz gleichberechtigt zusammen arbeitet. Dann zeichnete er die Geschichte des Roten Kreuzes nach. Unter dem Eindruck der schrecklichen Schlacht von Solferino gründete der Kaufmann Henry Dunant das Rote Kreuz und legte damit den Grundstein für eine weltumspannende Hilfsorganisation. Entscheidend für die Entwicklung seien schon damals die Neutralität und Unabhängigkeit des Roten Kreuzes gewesen. Jedem Menschen sollte nach dem Maß der Not geholfen werden. Der Festredner spannte den Bogen bis zur heutigen Zeit. Dem DRK komme heute eine besondere Rolle als nationale Hilfsgesellschaft zu. Diese Bedeutung zeige sich in im Rotkreuzgesetz, das zwar nur fünf Paragraphen umfasse, aber die Sonderstellung festige. Das Rote Kreuz verfüge über ein öffentliches Mandat als Hilfsgesellschaft der Behörden. Södler nannte beeindruckende Zahlen, die die wichtige Arbeit des DRK verdeutlichten und ging auf die Bedeutung des Roten Kreuzes als international anerkanntes Schutzzeichen ein.

Im Anschluss übergab er den LKK symbolisch an Präsident Christof Hoffmann, Kreisbereitschaftsleiter Matthias Günther, die Vorsitzende des Ausschusses Ehrenamtlicher Dienst Carolin Orth und an Fachbereichsleiter Steven Richter. Södler wünschte allzeit gute Fahrt. Vor dem Spessart Forum präsentierte der Kreisverband den neuen LKW, der die Ausstattung im Katastrophenschutz verstärkt.

Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg hob in seinem Schlusswort die gute Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt unter einem Dach hervor. Oliver Lach begleitete den Empfang musikalisch an der Gitarre.

Nach dem offiziellen Teil war Zeit für Gespräche. Im Foyer gewährte eine Bilderausstellung einen Einblick in die vielfältige Arbeit unseres Kreisverbands. Auf einem Bildschirm lief ein Film über die kürzliche Teilnahme am Solferino-Fackellauf, der an den Ursprung der Rotkreuzbewegung erinnert.

]]>
news-969 Wed, 26 Apr 2023 00:00:00 +0200 Neue Öffnungszeiten im DRK Kleiderladen Schlüchtern /aktuell/presse-service/meldung/neue-oeffnungszeiten-im-drk-kleiderladen-schluechtern.html Der Kleiderladen des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern in der Wassergasse 16 in Schlüchtern ist ab 04.05. Donnerstags von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Die Öffnungszeiten an den anderen Tagen bleiben bestehen: Montag und Dienstag von 10.00 bis 14.00 Uhr.

Das Kleiderladen-Team freut sich auf viele Besucher. 

]]>
news-968 Fri, 21 Apr 2023 00:05:00 +0200 Solferino-Fackellauf /aktuell/presse-service/meldung/solferino-fackellauf.html Der Solferino-Fackellauf des Roten Kreuzes erinnert jedes Jahr an die Ursprünge der Rotkreuzbewegung und rückt gleichzeitig die wichtige Arbeit der weltumspannenden Hilfsorganisation in den Mittelpunkt. Das Licht für Hoffnung und Menschlichkeit wird von einer Rotkreuzgliederung zur nächsten weitergereicht. Der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern beteiligte sich mit mehreren Aktionen an dem Staffellauf. Mit dabei waren neben dem Kreisverband die DRK Ortsvereine Schlüchtern, Steinau, Sinntal, Vollmerz und Niedermittlau. Die vier Ortsverein Schlüchtern, Steinau, Sinntal und Vollmerz holten das Licht für Hoffnung und Menschlichkeit beim DRK Kreisverband Fulda in Flieden ab. Mit der Fackel unternahmen sie eine kleine Rundreise mit Stationen in Mottgers mit Bürgermeister Thomas Henfling, Vollmerz, Steinau und zum Domizil des Ortsvereins Schlüchtern. Anschließend nahmen Schüler der DRK Rettungsdienstschule Gelnhausen die Fackel in den Räumlichkeiten der Schule in Empfang und gaben sie dann an Vertreter des DRK und Jugendrotkreuz Niedermittlau weiter. Die Aktiven aus Niedermittlau statteten Bürgermeister Matthias Pfeifer, dem ehemaligen Mittelpunkt der EU in Meerholz und den Ortsteilen von Hasselroth einen Besuch ab. Dann ging es für die Fackel schon wieder weiter zum DRK Kreisverband Hanau.

Die vier Ortsvereine Schlüchtern, Steinau, Sinntal und Vollmerz würdigten die Aktion am Abend mit einem stimmungsvollen Fackelumzug durch Steinau und einer anschließenden Feier am Kampen.

Der Solferino-.Fackellauf „Fiaccolata 2023“ erinnert an die Schlacht von Solferino am 24. Juni 1859. Der Schweizer Geschäftsmann Henry Dunant wurde auf einer Reise mit den Konsequenzen der schrecklichen Schlacht konfrontiert. Er übernahm Verantwortung und kümmerte sich um alle Verletzten, ohne Rücksicht darauf, aus welchem Land sie kamen. Damit prägte er die Grundidee des Roten Kreuzes. Die Schlacht wurde so zur Initialzündung für die Gründung der größten Hilfsorganisation der Welt. 

Mit dem Staffellauf ruft das DRK die Anfänge der Rotkreuzbewegung ins Gedächtnis. Gleichzeitig rückt das Licht der Hoffnung und Menschlichkeit die wichtige Arbeit des DRK in den Fokus und ist Ausdruck der Verbundenheit in der weltweiten Rotkreuzbewegung. Am 24. Juni, dem Jahrestag der Schlacht, soll die Fackel im norditalienischen Solferino ankommen.

Das Bild Fackelübergabe 1 zeigt die Übergabe von den vier DRK Ortsvereinen Schlüchtern, Steinau, Sinntal und Vollmerz an den DRK Kreisverband, in diesem Fall die Rettungsdienstschule Gelnhausen.

Das Bild Fackelübergabe 2 zeigt die Übergabe von der Rettungsdienstschule an Vertreter des DRK und Jugendrotkreuz Niedermittlau.

]]>
news-967 Fri, 21 Apr 2023 00:00:00 +0200 Eine Fackel auf dem Weg nach Solferino /aktuell/presse-service/meldung/eine-fackel-auf-dem-weg-nach-solferino.html Das Licht der Hoffnung und Menschlichkeit hat heute eine Rundreise durch das Gebiet unseres DRK Kreisverbands unternommen. Nach Art eines Staffellaufs zieht derzeit eine Fackel mit der der Aktion #fiacolatta2023 auf ihrem Weg nach Solferino durch Hessen und wird von den DRK-Gliederungen weiter gereicht. Gestern holten Vertreter unserer DRK Ortsvereine Schlüchtern, Steinau, Sinntal und Vollmerz die Fackel gemeinsam in Flieden beim DRK Kreisverband Fulda ab. Heute brachten sie die Fackel zunächst nach Mottgers, wo sie vom Sinntaler Bürgermeister Thomas Henfling begrüßt wurde. Weiter ging es zum Jugendrotkreuz Vollmerz, anschließend nach Schlüchtern und Steinau. 

Im Anschluss haben diese vier Ortsvereine die Fackel an unseren Kreisverband überreicht. Schüler:innen der DRK Rettungsdienstschule Gelnhausen (RDSG) übernahmen sie in den Räumlichkeiten der Schule und übergaben sie anschließend an eine Delegation des Ortsvereins und des Jugendrotkreuz Niedermittlau. Dort wird die Fackel heute noch das Hasselrother Rathaus besuchen und später ihre Weiterreise antreten.

In Steinau laden die vier beteiligten Ortsvereine heute ab 18.00 Uhr zu einem Fest am Kumpen ein, um die Aktion noch einmal besonders zu würdigen. 

Wir freuen uns sehr, dass wir Teil der #fiacolatta2023 sein durften.

Die  Aktion erinnert an die Schlacht von Solferino am 24. Juni 1859. Der Schweizer Geschäftsmann Henry Dunant wurde auf einer Reise mit den Konsequenzen der schrecklichen Schlacht konfrontiert. Er übernahm Verantwortung und kümmerte sich um alle Verletzten, ohne Rücksicht darauf, aus welchem Land sie kamen. Damit prägte er die Grundidee des Roten Kreuzes. Die Schlacht wurde so zur Initialzündung für die Gründung der größten Hilfsorganisation der Welt. 

Mit dem Staffellauf #fiacolatta 2023 ruft das DRK an die Anfänge der Rotkreuzbewegung ins Gedächtnis. Gleichzeitig rückt das Licht der Hoffnung und Menschlichkeit die wichtige Arbeit des DRK in den Mittelpunkt und ist Ausdruck der Verbundenheit in der weltweiten Rotkreuzbewegung. Am 24. Juni, dem Jahrestag der Schlacht, soll die Fackel im norditalienischen Solferino ankommen.

Danke an alle, die mit dabei waren und das DRK-Licht weitergetragen haben.

]]>
news-965 Fri, 24 Mar 2023 00:00:00 +0100 Jugendrotkreuz führt Kreiswettbewerb durch /aktuell/presse-service/meldung/jugendrotkreuz-fuehrt-kreiswettbewerb-durch.html DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern freut sich über erfolgreiche Kinder und Jugendliche

Beim Jugendrotkreuz(JRK)-Kreiswettbewerb des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern waren die kleinsten Rotkreuzler die Allergrößten. In verschiedenen Kategorien traten die Nachwuchs-Rotkreuzler aus Niedermittlau und Vollmerz in der Auwiesenschule Niedermittlau in vier verschiedenen Altersstufen zum Wettbewerb an.

In der Bambini-Gruppe waren die Jüngsten am Start und holten sich verdient die Fahrkarte zum JRK-Landeswettbewerb. In der Stufe 1 sicherte sich das Team aus Vollmerz den Sieg und fährt ebenfalls zum Landeswettbewerb, Niedermittlau landete auf dem zweiten Platz. Auch in der Stufe 3 lag Vollmerz vor Niedermittlau. In der Stufe 2 gab es lediglich ein Team aus Niedermittlau, das jedoch eine beachtliche Punktzahl holte. Der Präsident des DRK Kreisverbands Christof Hoffmann und Vizepräsidentin Luise Meister überreichten die Pokale an die einzelnen Gruppen und gratulierten herzlich. Klaus Breideband vom Gemeindevorstand überbrachte die Grüße der Gemeinde Hasselroth.

Die Pokale und Urkunden waren jedoch nur das Sahnehäubchen eines erlebnisreichen Tages. Am Ende zählte vor allem das gute Miteinander bei den Kindern und Jugendlichen, aber auch bei den zahlreichen Betreuern und Schiedsrichtern. Viele Hände waren nötig, um alles vorzubereiten und den Wettbewerb durchzuführen. Das Team um Kreisjugendleiter Kilian Orth leistete ganze Arbeit, alles klappte reibungslos. Eine Gruppe gestaltete extra für alle Teilnehmer eine Tasse mit dem JRK-Logo. Die Helfer vom DRK Ortsverein Lieblos übernahmen die Versorgung aller Beteiligten und servierten Frühstück und Mittagessen aus der Feldküche.

Vielfältige Aufgaben aus verschiedenen Bereichen hatten die Kinder und Jugendlichen am Vormittag zu bewältigen, u.a. Erste Hilfe, Rotkreuzwissen, musisch-kultureller Bereich und sozialer Bereich. Bei allen Themen stellten die Nachwuchs-Rotkreuzler eindrucksvoll ihr umfassendes Wissen und Können unter Beweis. Die Gruppen waren gefordert, Erste Hilfe zu leisten, kreativ zu sein, Wissen über das Rote Kreuz zu präsentieren und vor allem zusammen zu arbeiten. Alle meisterten die anspruchsvollen Aufgaben mit großem Engagement und Teamgeist.

Die Bilder zeigen die JRK-Gruppen aus Vollmerz und Niedermittlau

]]>
news-966 Thu, 23 Mar 2023 00:00:00 +0100 Sieben Absolventen der Medizinpädagogik /aktuell/presse-service/meldung/sieben-absolventen-der-medizinpaedagogik.html DRK gratuliert für Bachelor-Abschlüsse

Sieben Notfallsanitäter aus dem DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern haben nebenberuflich ein Studium der Medizinpädagogik absolviert. Ziel war es, in der DRK Rettungsdienstschule Gelnhausen als Lehrkraft tätig zu werden.

Isabeau Haupt, Michael Dittmar, Caren Flanze, Jan Arazi, Dominik Geupel, Markus Möller, Achim Stockheimer und Nils Ortwein haben sich der Herausforderung gestellt und neben dem anspruchsvollen Job als Notfallsanitäter ein berufsbegleitendes Studium an der Carl Remigius Medical School Frankfurt abgeschlossen. Da es sehr schwierig ist, auf dem Arbeitsmarkt Lehrkräfte für die Rettungsdienstschule zu finden, ist der DRK Kreisverband einen anderen Weg gegangen und hat die Weiterqualifizierung der engagierten Rettungskräfte finanziert. Die Voraussetzungen für eine Tätigkeit als Lehrkraft an einer Rettungsdienstschule sind gesetzlich definiert: Lehrende müssen über eine Notfallsanitäter-Ausbildung und ein abgeschlossenes Pädagogik-Hochschulstudium verfügen. Fünf der Absolventen kommen aus dem eigenen Haus und haben bereits ihre Notfallsanitäter-Ausbildung beim Kreisverband durchgeführt. Zwei wurden als ausgebildete Notfallsanitäter mit der Option eingestellt, das Studium zu unterstützen.

Bei einer Feierstunde gratulierten Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg und Fabian Gastine, Mitglied des Vorstands, allen Absolventen herzlich. „Das DRK hat das Studium zwar finanziert, aber Sie haben Ihre Zeit und ihr Engagement investiert“, betonte Kronberg. Das sei alles andere als selbstverständlich. Dieses Modell sei ein guter Weg, um die Rettungsdienstschule auch für die Zukunft gut aufzustellen. Kronberg zeichnete den Werdegang der Absolventen nach und lud alle zu einem gemeinsamen Essen ein. Die Medizinpädagogen werden künftig in der Schule und im Rettungsdienst eingesetzt. So sollen Theorie und Praxis dauerhaft noch besser miteinander verknüpft werden.  

Bild von links: Michael Kronberg, Caren Flanze, Markus Möller, Isabeau Haupt, Dominik Geupel, Achim Stockheimer, Jan Arazi, Fabian Gastine. Michael Dittmar und Nils Ortwein konnten bei der Feierstunde leider nicht dabei sein.

]]>
news-964 Fri, 10 Mar 2023 00:00:00 +0100 Erwin Schneider war mit Hilfskonvoi in der Türkei /aktuell/presse-service/meldung/erwin-schneider-war-mit-hilfskonvoi-in-der-tuerkei.html Erwin Schneider aus Birstein hat mit einem Konvoi der DRK Landesverstärkung Hessen Hilfsgüter in das Erdbebengebiet in der Türkei gebracht. Knapp 7.000 Kilometer hat er insgesamt mit dem LKW zurück gelegt und eine anspruchsvolle Aufgabe bewältigt. Und das alles freiwillig und ehrenamtlich.

Die Eindrücke aus dem Krisengebiet sitzen tief. Gaziantep im Südosten der Türkei war das Ziel der drei LKWs. Eine Stadt mit 2 Millionen Einwohnern. „Die Stadt ist zu 80 Prozent zerstört“, berichtet Erwin Schneider. Es belastet ihn sehr, dass in den Trümmern immer noch verschüttete Menschen liegen. „Die Lage vor Ort ist unvorstellbar“, sagt er. Der DRK Helfer hat seine eigene Strategie entwickelt, um damit umzugehen. „Ich habe mich auf meine Aufgabe konzentriert“, betont der Helfer im Katastrophenschutz. Immer den Auftrag, die Strecke, das Ziel, die Tankanzeige im Blick. Immer der großen Verantwortung bewusst. 

Der Konvoi ist am 16. Februar in Fritzlar vom Domizil der DRK Landesverstärkung Hessen gestartet. Dort unterhält das DRK ein überregionales Material- und Kfz-Depot. Die Landesverstärkung ist als überregionale und internationale einsetzbare Einheit konzipiert. Norbert Södler, Präsident des DRK Landesverbands Hessen und Vizepräsident Jürgen Christmann verabschiedeten die vier Männer und wünschten alles Gute. 

Erwin Schneider und die anderen Fahrer steuerten zunächst Venedig an. Vorn dort ging es mit der Fähre nach Griechenland und auf dem Landweg an Istanbul und Ankara vorbei nach Andana. Von der türkischen Grenze an begleitete eine Polizei-Eskorte den Konvoi. Die letzte Etappe führte dann nach Gaziantep. Beladen waren die LKWs mit dringend benötigtem Bedarfsmaterial für den Alltag wie  Waschcontainer, Waschpulver, Handtücher, Decken, Stromerzeuger; Zeltheizungen, Feldbetten und Schlafsäcke. In Gaziantep befindet sich ein großes Lager für Hilfsgüter. Dort übergaben die Helfer aus Hessen die Ladung an Aktive der nationalen Rothalbmond-Gesellschaft. Diese übernehmen die Aufgabe, die Güter vor Ort zu verteilen. Für den Hilfstransport nahmen Erwin Schneider und seine Kollegen Einiges auf sich. Vor Ort erlebten sie sogar einige Nachbeben. Nach acht Tagen kamen sie wieder in Fritzlar an. Erschöpft, aber in dem Bewusstsein, einen Beitrag für die Menschen im Erdbebengebiet geleistet zu haben.

Erwin Schneider ist dem Roten Kreuz seit vielen Jahren verbunden. Er ist ehrenamtlich in der Wasserwacht tätig, die dem DRK Ortsverein Vogelsberg zugeordnet ist. Er hat etliche Ausbildungen hinter sich gebracht und besitzt den LKW-Führerschein. Seine berufliche Tätigkeit als Schwimmmeister bringt es mit sich, dass er im Winter über Freizeit verfügt, die er gerne für ehrenamtliche Tätigkeiten zur Verfügung stellt. Mehrfach war er im Ahrtal als Helfer tätig. Jetzt gehörte er zu den ersten, die konkrete Hilfe in das Erdbebengebiet gebracht haben. „Jeder Konvoi, der Hilfsgüter bringt, ist ein Hoffnungsschimmer für die betroffenen Menschen“, macht Erwin Schneider deutlich. Das ist seine Motivation, immer wieder für andere Menschen da zu sein, wenn dringend Hilfe benötigt wird. Dabei spielt es für ihn keine Rolle, ob das Ziel vor der Haustür liegt oder 3.500 Kilometer entfernt ist.  

Wer das Deutsche Rote Kreuz dabei unterstützen möchte, den Menschen im Erdbebengebiet zu helfen, kann auf das Konto  IBAN: DE63 3702 0500 0005 0233 07 unter dem Stichwort Nothilfe Erdbeben Türkei und Syrien spenden. Nähere Infos dazu gibt es unter drk.de

]]>
news-963 Thu, 23 Feb 2023 00:05:00 +0100 Girls‘-Boys‘-Day beim DRK /aktuell/presse-service/meldung/girls-boys-day-beim-drk-1.html DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern lädt ein Die Aufgabenfelder des Deutschen Roten Kreuzes sind vielfältig und spannend. Ob Rettungsdienst, Erste Hilfe, ambulante Pflege oder andere Bereiche, beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern gibt es immer viel zu entdecken. Der Girls‘/Boys‘-Day ist die ideale Gelegenheit, um einen kleinen Einblick hinter die Kulissen zu erhalten.

Daher lädt der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 zum Girls‘/Boys‘-Day am 27.04.2023 ein. Eine Teilnahme ist entweder in Gelnhausen oder in Schlüchtern möglich.

Wer dabei sein möchte, kann sich einfach per E-Mail anmelden.

Für die Geschäftsstelle Gelnhausen ist Adriana Bauer Ansprechpartnerin
E-Mail adriana.bauerdrk-gelnhausen-schluechtern.de.

Für Schlüchtern ist Monika Volz zuständig
E-Mail monika.volzdrk-gelnhausen-schluechtern.de.

Das DRK freut sich auf Anmeldungen.

]]>
news-962 Thu, 23 Feb 2023 00:00:00 +0100 DRK begrüßt 2000. Hausnotrufteilnehmer /aktuell/presse-service/meldung/drk-begruesst-2000-hausnotrufteilnehmer.html Hausnotruf bietet ein Höchstmaß an Sicherheit Dr. Claus Mackenstein aus Gelnhausen ist der 2000. Hausnotruf-Teilnehmer im DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern. Heiko Korte, Leiter Hausnotruf und Mitarbeiterin Heike Sust bedankten sich mit einem kleinen Präsentkorb für das Vertrauen. „Der Hausnotruf ist eine große Beruhigung für mich, aber auch für meine Familie“, betont der 91Jährige. „Wir können sicher sein, dass sich jederzeit jemand kümmert, wenn ein Notfall eintritt.“

Dr. Claus Mackenstein entschied sich bewusst für den Hausnotruf des DRK. Heike Sust installierte das System und erläuterte die unkomplizierte Handhabung. „Ich fühle mich zu 100 Prozent gut versorgt“, stellte Mackenstein heraus.

Der Hausnotruf ist ein Baustein dafür, dass alte Menschen oder Personen, die mit einer Krankheit oder Behinderung leben, selbstbestimmt in ihrem eigenen Zuhause bleiben können. Manche Menschen entscheiden aber auch für das System, weil sie allein leben und keine Angehörigen in der Nähe haben. So können sie jederzeit unkompliziert Hilfe holen. „Auf jeden Fall bietet der Hausnotruf ein Höchstmaß an Sicherheit“, betont Abteilungsleiter Heiko Korte. Zum System gehört ein Basisgerät mit Freisprechfunktion und ein Notrufsender. Die Funktionsweise ist einfach und leicht zu bedienen: Bei Knopfdruck wird sofort eine Verbindung zur Zentralen Leitstelle des Main-Kinzig-Kreises hergestellt. Dort organisieren geschulte Mitarbeiter die zum Einzelfall passende Hilfe. Viele Teilnehmer entscheiden sich dafür, Schlüssel zu verwahren, damit die Rettungskräfte im Notfall ohne Zeitverlust Hilfe leisten können.

Wichtiger Bestandteil des Systems sind die elektronischen Schlüsseltresore, die in den Rettungswachen des DRK Kreisverbands installiert sind. Das System der Schlüsselverwahrung arbeitet mit anonymisierten Codes. So sind die Schlüssel sicher verwahrt, aber im Notfall schnell verfügbar.

Das Hausnotruf-Team des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern kümmert sich gerne um alle Fragen rund um den Hausnotruf. Heiko Korte, Heike Sust und Daniel Ahrens sind im Gebiet der beiden Altkreise Gelnhausen und Schlüchtern unterwegs. Sie installieren die Geräte und übernehmen den technischen Service sowie Wartungsarbeiten. Carol Ann Cranford kümmert sich um die Verwaltung. Alle arbeiten mit einem hohen Qualitätsanspruch. So können sich die 2000 Teilnehmer darauf verlassen, dass sie gut aufgehoben sind und im Notfall schnell versorgt werden. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des DRK Kreisverbands oder unter Telefon 06051 4800-221.

Foto: Heiko Korte (rechts) und Heike Sust (links) begrüßen Dr. Claus Mackenstein als 2000. Hausnotruf-Teilnehmer des DRK Kreisverbands

]]>
news-960 Mon, 20 Feb 2023 00:00:00 +0100 Neue Dienstfahrzeuge für die Ambulante Pflege des DRK /aktuell/presse-service/meldung/neue-dienstfahrzeuge-fuer-die-ambulante-pflege-des-drk.html Alle Stationen des Ambulanten Pflegedienstes des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern sind mit neuen Dienstfahrzeugen ausgestattet worden. Die Dienstfahrzeuge sind eine wichtige Voraussetzung für die Arbeit der Pflegefachkräfte, die die Patienten in ihrem eigenen Zuhause aufsuchen. Auch die Station Gelnhausen-Gründau, die neben dem Kleiderladen in der Berliner Straße untergebracht ist, erhielt ein neues Dienstfahrzeug. Stationsleiterin Lydia Straub und ihre Mitarbeiterinnen Katharina Buers, Elif Aktas und Tamara Mühl freuten sich zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden Michael Kronberg und Gaby Grimm.

Die Station für Gründau und Gelnhausen des Pflegedienstes befindet sich seit fünf Jahren mitten in der Barbarossastadt. Von dort starten die Pflegefachkräfte ihre täglichen Touren zu den Patienten. Weitere Stationen gibt es in Birstein, Bieber, Bad Orb und Wächtersbach.

Der Ambulante Pflegedienst des DRK ist seit Jahrzehnten für die Menschen in der Region da. Mit hoher Qualität, die bereits elfmal in Folge vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) mit der Bestnote 1,0 bewertet wurde, versorgen die 40 gut ausgebildeten Pflegefachkräfte ihre Patienten. Zur Überprüfung des MDK gehörte auch eine Befragung der Patienten, die sich zu 100 Prozent zufrieden mit den Leistungen der Ambulanten Pflege äußerten. Diese Beurteilungen bedeuten eine hohe Motivation für das gesamte Team.

 

]]>
news-961 Wed, 15 Feb 2023 00:00:00 +0100 Ein Jahr Rettungsdienst im neuen Gebäude /aktuell/presse-service/meldung/ein-jahr-rettungsdienst-im-neuen-gebaeude.html Effektive Abläufe und gute Atmosphäre Vor einem Jahr ist die Rettungswache Schlüchtern des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern in den Neubau des Kreisverbands in der Kurfürstenstraße umgezogen.

„Wir haben uns schnell hier eingelebt“, betont Wachenleiter Markus Lauer. Die Räumlichkeiten für die Rettungswache waren nach der DIN-Norm gebaut worden. Der Wachenleiter war in die Planung eingebunden. Die neue Rettungswache zeichnet sich durch kurze Wege und funktionelle Aufteilung aus, die effektive Abläufe ermöglichen. „Das erleichtert die Arbeit enorm“, stellen die Rettungskräfte übereinstimmend fest. Das Lager befindet sich unmittelbar neben der Fahrzeughalle. Dadurch können die Fahrzeuge schnell und einfach mit den erforderlichen Materialien aufgefüllt werden. In den vorher genutzten Räumlichkeiten war die Fahrzeughalle in einem separaten Gebäude untergebracht. Da war es schon etwa schon etwas umständlicher, die nötigen Arbeiten zu erledigen. Zudem waren die Spinde auf verschiedene Räume verteilt. In der neuen Wache ist alles funktionell und kompakt gegliedert.

Die Aufenthaltsräume haben die Mitarbeiter inzwischen mit Grünpflanzen und Bildern ausgestaltet. Hier verbringen sie die einsatzfreie Zeit in angenehmer Atmosphäre. Vier Rettungsdienst-Fahrzeuge sind in Schlüchtern stationiert: zwei Rettungswagen (RTW), ein Krankentransportwagen (KTW) und ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF). Tagsüber sind bis zu zehn Personen gleichzeitig im Dienst. Dementsprechend sind die Sanitär- und Umkleideräume dimensioniert.

Alle Arbeitsabläufe sind längst eingespielt. „Das Gesamtpaket Rettungswache passt einfach“, fasst Markus Lauer zusammen.

Bild: Elvira Efinger und Martin Schuder füllen den Rettungswagen auf

]]>
news-959 Thu, 19 Jan 2023 00:00:00 +0100 Qualität im DRK-Rettungsdienst erneut attestiert /aktuell/presse-service/meldung/qualitaet-im-drk-rettungsdienst-erneut-attestiert.html Zertifikat wird verlängert Die Qualität im Rettungsdienst des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern ist seit vielen Jahren nach der Norm DIN ISO 9001:2015 zertifiziert. Die strengen Qualitätsrichtlinien sorgen dafür, dass sich die Menschen in der Region sicher sein können, dass sie im Notfall bestmöglich und mit hoher Qualität versorgt werden.

Der technische Leiter Rettungsdienst Karsten de Man ist als Beauftragter für das Qualitätsmanagement dafür verantwortlich, dass der hohe Qualitätsanspruch im Alltag umgesetzt und gelebt wird. Diese Aufgabe wird durch ein Programm unterstützt, in dem alle relevanten Daten zum Qualitätsmanagement erfasst und überprüft werden. Auch die Abteilung Aus- und Fortbildung, zu der die Erste Hilfe-Kurse gehören, ist mit einem Qualitätszertifikat ausgezeichnet. Abteilungsleiter Frank Wester ist zuständig für die Umsetzung der Richtlinien. 

Die Zertifikate müssen jährlich erneuert werden. Dr. Birgit Euteneuer von der Firma DQS überprüft jedes Jahr die Einhaltung der Qualitätsvorgaben. In den vergangenen beiden Jahren nutzte sie pandemiebedingt Video-Liveschaltungen. Diesmal kam sie wieder direkt in die Räumlichkeiten des Kreisverbands, um alle Richtlinien und Vorschriften im Qualitätsmanagement zu überprüfen. Ihr kritischer Blick richtete sich auf Bereiche wie Hygiene, Arbeitssicherheit und Einhaltung des Medizinproduktegesetzes. Zusammen mit Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg, dem Leiter Rettungsdienst Fabian Gastine, Karsten de Man und Frank Wester ging sie alle relevanten Bereiche durch. Gerne ließ sich Dr. Euteneuer die neueste Rettungswagen-Generation zeigen. Wesentliche Veränderung im Fahrzeugbau ist die seitliche Schiebetür. Die Rettungswagen werden in einem festen Turnus ausgetauscht, um den Fuhrpark stets funktionsfähig zu halten. 

Ein weiteres wichtiges Thema war die neue Einsatzdokumentation, die demnächst eingesetzt wird. Schon vor einigen Jahren wurde die Dokumentation digitalisiert, die Protokolle werden auf „Medical Pads“ erstellt. Künftig werden Ipads in Verbindung mit neuen Programmen genutzt. 

Die Auditorin überzeugte sich vor Ort in den beiden im vergangenen Jahr neu bezogenen Rettungswachen in Schlüchtern und Biebergemünd von der konsequenten Einhaltung der Qualitätsrichtlinien. Stichproben etwa von der Mindesthaltbarkeit von Medikamenten dienten der Überprüfung der Patientensicherheit. 

Dr. Euteneuer bescheinigte erneut die hohe Qualität im Rettungsdienst des DRK Kreisverbands und zeigte sich beeindruckt von der konsequenten Umsetzung im Alltag. 

Ziel der Zertifizierung sei es, für die Patienten eine gleichbleibend hohe Qualität im Rettungsdienst zu sichern. Dieser Anspruch werde beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern in der täglichen Arbeit eindrucksvoll mit Leben erfüllt. Die Verantwortlichen beim DRK freuten sich über die positive Beurteilung. Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg dankte den QM-Beauftragten, aber auch jedem einzelnen Mitarbeitenden für seinen engagierten Einsatz bei der Versorgung der Patienten.

]]>
news-957 Fri, 16 Dec 2022 00:00:00 +0100 Außergewöhnliches Jubiläum /aktuell/presse-service/meldung/aussergewoehnliches-jubilaeum.html Ein außergewöhnliches Jubiläum feierte Winfried Dey bei der Blutspende in Freigericht: Er absolvierte seine 200. Blutspende. Markus Hildebrand, Referent des Blutspendedienstes und Michael Schilling, Blutspendebeauftragter des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern, gratulierten herzlich und überreichten ein Präsent.

Beide hoben die große Motivation des Geehrten und die Bedeutung der Blutspende hervor. Jede Blutspende rettet Leben. Winfried Dey hat über Jahrzehnte regelmäßig Blut gespendet. Es gebe viele Menschen in der Region, die treue Blutspender seien, hob Schilling hervor. Aber nur selten erreiche jemand 200 Blutspenden, das sei schon etwas ganz Besonderes. Er dankte Winfried Dey herzlich für sein großes Engagement und seine Bereitschaft, anderen Menschen zu helfen. 

Bild von links: Michael Schilling, Winfried Dey

]]>
news-956 Wed, 14 Dec 2022 00:00:00 +0100 Dirk Ebenhöch ist neuer Vorsitzender /aktuell/presse-service/meldung/dirk-ebenhoech-ist-neuer-vorsitzender.html Jahreshauptversammlung des DRK Ortsvereins Sinntal. Dirk Ebenhöch ist der neue Vorsitzender des DRK Ortsvereins Sinntal. Bei ihrer Jahreshauptversammlung wählten ihn die Mitglieder einstimmig in dieses Amt. Heiko Röll steht ihm als Stellvertreter zur Seite und arbeitet außerdem als Bereitschaftsleiter. Tobias Gläser ist als stellvertretender Bereitschaftsleiter tätig. Gisela Eckhoff bleibt Kassenwartin, Simone Röll Schriftführerin. Thomas Böhm komplettiert den Ortsvereins-Vorstand als Beisitzer. Der bisherige Vorsitzende Wigbert Gerst erhielt für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement das Blaue Band in Silber des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern.

Im Mittelpunkt der Sitzung standen neben den Wahlen Ehrungen und Grußworte. Heiko Röll wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet, Bastian Heckmann, Nancy Raab und Frank Gläser für 30 Jahre. Darüber hinaus erhielten Bianca Gottwald (25 Jahre), Simone und Thomas Böhm (20 Jahre), Claus Rahtge und Tobias Gläser (15 Jahre) und Sven Hackbarth (fünf Jahre) Urkunden.

Bürgermeister Carsten Ulrich lobte die Arbeit des DRK und dankte Wigbert Gerst für seinen langjährigen Einsatz. Der künftige Bürgermeister Thomas Henfling schloss sich den Grußworten an und freute sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit. Luise Meister, Vizepräsidentin des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern stellte die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Ortsverein Sinntal heraus.

Bereitschaftsleiter Heiko Röll blickte auf die vielfältige Arbeit des vergangenen Jahres zurück, die neben Sanitätsdiensten auch Tätigkeiten bei der Blutspende, im Katastrophenschutz, in der Flüchtlingshilfe und Unterstützung in den Testzentren des DRK umfasste. Röll hob auch die Zusammenarbeit mit dem Jugendrotkreuz Vollmerz hervor.

Bild von links: Luise Meister, Carsten Ullrich, Wigbert Gerst, Heiko Röll, Dirk Ebenhöch

]]>
news-955 Thu, 13 Oct 2022 00:05:00 +0200 Pokale für die JRK-Gruppen aus dem Kreisverband /aktuell/presse-service/meldung/pokale-fuer-die-jrk-gruppen-aus-dem-kreisverband.html JRK-Landeswettbewerb in Fulda Einen eindrucksvollen Erfolg erzielten die Jugendrotkreuz (JRK)-Gruppen aus Niedermittlau und Vollmerz beim JRK Landeswettbewerb in Fulda. Sie erreichten in den unterschiedlichen Altersstufen vordere Plätze.

Die Kinder und Jugendlichen absolvierten alle Herausforderungen mit Bravour und erlebten ein ereignisreiches Wochenende. Schon im Vorfeld waren einige Aufgaben zu erledigen: Die JRK-Gruppen waren aufgerufen, kleine Imagefilme und Videos zum Thema Erste Hilfe zu drehen.

Beim Wettbewerb in Fulda bewältigten die Teilnehmer erstmals nach zwei Jahren Corona-Pause einen realen Parcours. Die Nachwuchs-Rotkreuzler stellten ihr Können in den Bereichen Rotkreuzwissen sowie Erste Hilfe in Theorie und Praxis unter Beweis. Dabei spielte auch die Teamfähigkeit eine wichtige Rolle. Darüber hinaus forderten der soziale und musikalisch-kreative Bereich die JRK-Aktiven.

Bei der Preisverleihung am Abend war die Freude riesig Das JRK Niedermittlau erreichte in der Altersstufe Bambini/Stufe 1 (fünf bis sieben Jahre) und mit Team 1 in der Stufe 2 und 3 (zehn bis 18 Jahre) den zweiten Platz. Damit wurden zwei Teams aus Niedermittlau Vize-Landessieger. Die JRK-Gruppe aus Vollmerz erzielte ebenfalls einen tollen Erfolg in der Stufe 2 und 3 und erreichte Platz 3. Darüber hinaus erarbeitete sich das Team 2 aus Niedermittlau den siebten Platz in der Stufe 2 und 3. Christof Hoffmann, Präsident des DRK Kreisverbands, freute sich mit den JRK-Gruppen über den außergewöhnlichen Erfolg. Er dankte dem Betreuer-Team mit Danica Albrecht, Sarah Hergert, Kevin Sauer, Jasmin Albrecht, Sabrina Bednarek und Maurice Richter für ihr großes Engagement.

]]>
news-954 Thu, 13 Oct 2022 00:00:00 +0200 150 Jahre für das Rote Kreuz /aktuell/presse-service/meldung/150-jahre-fuer-das-rote-kreuz.html Sechs Jubilare für 25 Jahre geehrt Sechs Jubilare haben ihr 25jähriges Jubiläum beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern gefeiert. Da in den vergangenen zwei Jahren pandemiebedingt keine Feier möglich war, wurden die Jubiläen jetzt nachgeholt. Gaby Grimm, Manuela Schweitzer, Thomas Bendisch, Werner Herd, Markus Lauer und Matthias Scholl sind ein je Vierteljahrhundert beim DRK Kreisverband tätig. Präsident Christof Hoffmann dankte den Jubilaren herzlich für ihre Treue. Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg zeichnete den Weg der langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach und würdigte ihre Verdienste. Gaby Grimm, die leider erkrankt war und nicht an der Feier teilnehmen konnte, arbeite seit 27 Jahren als Pflegedienstleiterin des Ambulanten Pflegedienstes beim DRK. Sie habe es zusammen mit ihrem Team geschafft, dass der Pflegedienst einen ausgezeichneten Ruf in der Region habe. Der hohe Qualität sei elfmal im Folge vom Medizinischen Dienst bescheinigt worden. Das sei ein außergewöhnliches Ergebnis. Manuela Schweitzer ist als Pflegehelferin in der Station Bad Orb tätig. Sie habe im Laufe der Jahre 1500 Patienten gepflegt und in ihrem letzten Lebensabschnitt betreut. Ihre zuverlässige, wertschätzende und empathische Art zeichne sie aus, hob Kronberg hervor. Thomas Bendisch, Werner Herd, Markus Lauer und Matthias Scholl kamen vor über 25 Jahren über den Zivildienst zum Rettungsdienst des DRK. Alle vier hatten vorher andere Ausbildungsberufe, sahen aber dann ihre berufliche Zukunft beim Roten Kreuz. Im Zivildienst wurden sie zunächst Rettungssanitäter, später Rettungsassistenten. Nach dem neuen Notfallsanitäter-Gesetz absolvierten alle ihre Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter. Thomas Bendisch überprüft seit 2012 zusätzlich zu seinem Dienst im Rettungsdienst regelmäßig als Medizinprodukte(MPG)-Beauftragter die medizinischen Geräte auf ihre Funktionsfähigkeit. Darüber hinaus begleitet er als Praxisanleiter Auszubildende. Werner Herd hat im Jahr 2018 ein Studium der Medizinpädagogik absolviert und ist in der Schulleitung der DRK Rettungsdienstschule Gelnhausen tätig. Markus Lauer ist Leiter der Rettungswache Schlüchtern und stattet zudem die Mitarbeitenden im Rettungsdienst mit der Dienstkleidung aus. Der Vorstandsvorsitzende würdigte außerdem seine Mitwirkung bei der Planung und Durchführung des neuen Gebäudes in Schlüchtern. Matthias Scholl hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Er ist seit früher Kindheit ehrenamtlich im DRK Ortsverein Schlüchtern tätig. Heute engagiert er sich dort als Bereitschaftsleiter. In dieser Funktion war auch er an den Planungen für das Gebäude in Schlüchtern beteiligt. Neben seiner Tätigkeit als Notfallsanitäter im Rettungsdienst ist er ehrenamtlich als Organisatorischer Leiter Rettungsdienst für den Main-Kinzig-Kreis im Einsatz. Bei größeren Einsätzen koordiniert er in dieser Funktion alle Rettungskräfte. „In all den Jahren haben Sie tausende Menschen rettungsdienstlich versorgt“, hob Kronberg hervor. „Die Menschen in der Region können auf Sie zählen.“. Das gelte auch für die beiden Mitarbeiterinnen der Ambulanten Pflege, die sich zuverlässig um die pflegebedürftigen Menschen kümmerten. Bild von links: Rettungsdienstleiter Eugen Metzler, Präsident Christof Hoffmann, Manuela Schweitzer, Markus Lauer, Thomas Bendisch, Werner Herd, Matthias Scholl, Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg

]]>
news-953 Wed, 05 Oct 2022 00:00:00 +0200 Immer öfter wird der Notruf gewählt /aktuell/presse-service/meldung/immer-oefter-wird-der-notruf-gewaehlt.html „Jeden Monat neue Rekorde“: DRK muss auf gesellschaftlichen Trend reagieren

Nach einem Jahr im Amt hat der Vorsitzende Christof Hoffmann am Freitagabend bei der Kreisversammlung des DRK Gelnhausen-Schlüchtern eine positive Bilanz gezogen und allen engagierten Haupt- und Ehrenamtlern gedankt. Gemeinsam mit dem Landesvorsitzenden Norbert Södler wurden aus der großen DRK-Familie sieben Mitglieder mit dem blauen Band ausgezeichnet. „Wir fahren derzeit jeden Monat Rekorde ein“, berichtete Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg aus dem Rettungsdienst und weiteren Hauptämtern.

„Wir wollen heute Menschen auszeichnen, die sich im Ehren-, aber auch im Hauptamt auf außergewöhnliche Weise für das DRK Gelnhausen-Schlüchtern einsetzen“, sagte Vorsitzender Christof Hoffmann. Dank und Anerkennung seien wichtig, die Kreisversammlung sei der richtige Ort, um dies zu zeigen. Annelore Christiner erhielt mit dem Blauen Band in Gold die höchste Ehrung. Claudia Baumann, Dennis Becker, Oliver Habekost, Jutta Jahnke und Dr. Frank Kleespies waren weitere ehrenamtliche Kräfte, vor allem im Kreisvorstand aktiv, die ausgezeichnet wurden. Mit Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg war aber auch ein hauptamtlicher Mitarbeiter dabei, der wie so viele seinen Dienst 
weit über die Pflicht hinaus erfülle. 
Sie alle erhielten das Blaue Band in 
Silber.

Der Landesvorsitzende Norbert Södler lobte die Arbeit vor Ort und sprach über die vielen Aufgaben, die auf das DRK zukämen. Derzeit merke man deutlich, dass gerade im Katastrophenschutz mehr getan werden müsse. Die Flutkatastrophe an der Ahr habe aber auch gezeigt, wie leistungsstark das DRK sei. Mehr als 1000 Helfer aus Hessen waren vor Ort, um sich in den Dienst des Nächsten zu stellen.

„Wir haben den Prozess der Neustrukturierung eingeleitet. Dafür möchte ich mich beim Vorstand und bei allen engagierten Mitgliedern bedanken“, sagte Christof Hoffmann. Kreisbereitschaftsleiterin Carolin Orth führte kurz durch die verschiedenen ehrenamtlichen Bereiche wie den Sanitätsdienst, den sozialen Dienst, die Bergwacht und die Wasserwacht. Danica Albrecht hatte vier Imagefilme der zwei aktivsten Jugendrotkreuz-Gruppen dabei. Mit ihren sieben Grundsätzen nach Henry Dunant und einem Einblick in die Erste Hilfe nach Unfällen zeigten die Gruppen aus Vollmerz und Niedermittlau, wie wichtig die Nachwuchsförderung ist. Diese hat unter der Corona-Pandemie gelitten, wurde aber mit großem Engagement wieder ins Laufen gebracht. Christof Hoffmann gratulierte den beiden Gruppen nicht nur für die schönen Filme, sondern auch für die Erfolge bei Wettbewerben.

Trockene Zahlen hatte Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg zu berichten. „Rechtlich können wir es nicht tun, aber wenn wir die beiden vergangenen Geschäftsjahre zusammenfassen, haben wir jeweils einen leichten Überschuss erwirtschaftet.“ Dabei sei das DRK immer besser mit den Hygienevorgaben in Sachen Corona zurechtgekommen. „Wir fahren derzeit im Rettungsdienst und Krankentransport jeden Monat einen neuen Rekord ein“, so Kronberg. Immer mehr Notrufe sorgten nicht nur dafür, dass mehr Mitarbeiter gebraucht würden, sondern auch, dass Fahrzeuge schneller ausgetauscht werden müssten. „Es scheint ein gesellschaftlicher Trend zu sein, dass eher ein Notruf abgesetzt wird, als zum ärztlichen Bereitschaftsdienst zu gehen.“ Über die eigene Rettungsdienstschule gelinge es dem DRK, den Bedarf zu decken.

Wachstum sei auch für den sozialen Bereich, vor allem die Alten- und Krankenpflege angesagt. Auch hier soll die Ausbildung forciert werden. Derzeit gebe es Warteschlangen. Mit neuen Mitarbeitern könnten diese reduziert werden. Das schlägt sich auch im Jahresplan 2023 nieder. Die Zahl der Mitarbeiter soll von insgesamt 360 auf 381 erhöht werden. Mittlerweile machen die hauptamtlichen wirtschaftlichen Bereiche des DRK Gelnhausen-Schlüchtern einen Umsatz von mehr als 25 Millionen Euro pro Jahr. Ziel sei stets ein kleiner Gewinn, um die Aufgaben der Zukunft finanzieren zu können.

„Wir sind dabei, die Finanzen des Kreisvereins noch transparenter darzustellen“, ergänzte Christof Hoffmann. Durch Mitgliedsbeiträge und Spenden würden nicht nur die Ortsverbände finanziert, sondern auch Investitionen in den Katastrophenschutz möglich gemacht. Drei Katastrophenschutzzüge sind im Kreisverband beheimatet. Im vergangenen Jahr wurde die Hälfte der 200 000 Euro, die zur Verfügung stehen, in einen neuen LKW gesteckt. Wie genau die Investitionen 2023 aussähen, entscheide sich am Bedarf. Es könnte auch sein, dass die komplette Summe in die Materialien fließen, die dazu gebraucht würden, einsatzbereit zu bleiben. So wie im hauptamtlichen Bereich machen auch im Ehrenamt die Kostensteigerungen Planungen sehr schwer. „Wir haben in diesem Jahr bereits mehr Geld für Kraftstoff ausgegeben als im Vorjahr“, hatte Michael Kronberg ein Beispiel parat.

Zum Abschluss präsentierte Christof Hoffmann die neue DRK-App für den Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern, die derzeit in Arbeit ist. Diese kann bald auf den gängigen Smartphones installiert werden und soll die Öffentlichkeit über die verschiedenen Schwerpunkte des DRK informieren. Zusätzlich sei ein Bereich für Mitglieder geplant. Das soll die Arbeit ebenso ergänzen wie das digitale „Präsidentencafé mit Christof Hoffmann“, in dem die Mitglieder alle drei Monate direkt mit dem Vorsitzenden sprechen können. Dies könne das reale Treffen aber nur ergänzen.

Bild: Ehrungen beim DRK-Kreisverband (von links): Landesvorsitzender Norbert Södler, Claudia Baumann, Michael Kronberg, Jutta Jahnke, Dennis Becker, Dr. Frank Kleespies und der Kreisvorsitzende Christof Hoffmann. Foto: ludwigEhrungen beim DRK-Kreisverband (von links): Landesvorsitzender Norbert Södler, Claudia Baumann, Michael Kronberg, Jutta Jahnke, Dennis Becker, Dr. Frank Kleespies und der Kreisvorsitzende Christof Hoffmann. Foto: ludwig

Nach einem Jahr im Amt hat der Vorsitzende Christof Hoffmann am Freitagabend bei der Kreisversammlung des DRK Gelnhausen-Schlüchtern eine positive Bilanz gezogen und allen engagierten Haupt- und Ehrenamtlern gedankt. Gemeinsam mit dem Landesvorsitzenden Norbert Södler wurden aus der großen DRK-Familie sieben Mitglieder mit dem blauen Band ausgezeichnet. „Wir fahren derzeit jeden Monat Rekorde ein“, berichtete Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg aus dem Rettungsdienst und weiteren Hauptämtern.

„Wir wollen heute Menschen auszeichnen, die sich im Ehren-, aber auch im Hauptamt auf außergewöhnliche Weise für das DRK Gelnhausen-Schlüchtern einsetzen“, sagte Vorsitzender Christof Hoffmann. Dank und Anerkennung seien wichtig, die Kreisversammlung sei der richtige Ort, um dies zu zeigen. Annelore Christiner erhielt mit dem Blauen Band in Gold die höchste Ehrung. Claudia Baumann, Dennis Becker, Oliver Habekost, Jutta Jahnke und Dr. Frank Kleespies waren weitere ehrenamtliche Kräfte, vor allem im Kreisvorstand aktiv, die ausgezeichnet wurden. Mit Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg war aber auch ein hauptamtlicher Mitarbeiter dabei, der wie so viele seinen Dienst 
weit über die Pflicht hinaus erfülle. 
Sie alle erhielten das Blaue Band in 
Silber.

Lehren aus der Flut: Katastrophenschutz 
wird immer wichtiger

Der Landesvorsitzende Norbert Södler lobte die Arbeit vor Ort und sprach über die vielen Aufgaben, die auf das DRK zukämen. Derzeit merke man deutlich, dass gerade im Katastrophenschutz mehr getan werden müsse. Die Flutkatastrophe an der Ahr habe aber auch gezeigt, wie leistungsstark das DRK sei. Mehr als 1000 Helfer aus Hessen waren vor Ort, um sich in den Dienst des Nächsten zu stellen.

„Wir haben den Prozess der Neustrukturierung eingeleitet. Dafür möchte ich mich beim Vorstand und bei allen engagierten Mitgliedern bedanken“, sagte Christof Hoffmann. Kreisbereitschaftsleiterin Carolin Orth führte kurz durch die verschiedenen ehrenamtlichen Bereiche wie den Sanitätsdienst, den sozialen Dienst, die Bergwacht und die Wasserwacht. Danica Albrecht hatte vier Imagefilme der zwei aktivsten Jugendrotkreuz-Gruppen dabei. Mit ihren sieben Grundsätzen nach Henry Dunant und einem Einblick in die Erste Hilfe nach Unfällen zeigten die Gruppen aus Vollmerz und Niedermittlau, wie wichtig die Nachwuchsförderung ist. Diese hat unter der Corona-Pandemie gelitten, wurde aber mit großem Engagement wieder ins Laufen gebracht. Christof Hoffmann gratulierte den beiden Gruppen nicht nur für die schönen Filme, sondern auch für die Erfolge bei Wettbewerben.

Trockene Zahlen hatte Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg zu berichten. „Rechtlich können wir es nicht tun, aber wenn wir die beiden vergangenen Geschäftsjahre zusammenfassen, haben wir jeweils einen leichten Überschuss erwirtschaftet.“ Dabei sei das DRK immer besser mit den Hygienevorgaben in Sachen Corona zurechtgekommen. „Wir fahren derzeit im Rettungsdienst und Krankentransport jeden Monat einen neuen Rekord ein“, so Kronberg. Immer mehr Notrufe sorgten nicht nur dafür, dass mehr Mitarbeiter gebraucht würden, sondern auch, dass Fahrzeuge schneller ausgetauscht werden müssten. „Es scheint ein gesellschaftlicher Trend zu sein, dass eher ein Notruf abgesetzt wird, als zum ärztlichen Bereitschaftsdienst zu gehen.“ Über die eigene Rettungsdienstschule gelinge es dem DRK, den Bedarf zu decken.

Warteschlangen für 
die Alten- und Krankenpflege

Wachstum sei auch für den sozialen Bereich, vor allem die Alten- und Krankenpflege angesagt. Auch hier soll die Ausbildung forciert werden. Derzeit gebe es Warteschlangen. Mit neuen Mitarbeitern könnten diese reduziert werden. Das schlägt sich auch im Jahresplan 2023 nieder. Die Zahl der Mitarbeiter soll von insgesamt 360 auf 381 erhöht werden. Mittlerweile machen die hauptamtlichen wirtschaftlichen Bereiche des DRK Gelnhausen-Schlüchtern einen Umsatz von mehr als 25 Millionen Euro pro Jahr. Ziel sei stets ein kleiner Gewinn, um die Aufgaben der Zukunft finanzieren zu können.

„Wir sind dabei, die Finanzen des Kreisvereins noch transparenter darzustellen“, ergänzte Christof Hoffmann. Durch Mitgliedsbeiträge und Spenden würden nicht nur die Ortsverbände finanziert, sondern auch Investitionen in den Katastrophenschutz möglich gemacht. Drei Katastrophenschutzzüge sind im Kreisverband beheimatet. Im vergangenen Jahr wurde die Hälfte der 200 000 Euro, die zur Verfügung stehen, in einen neuen LKW gesteckt. Wie genau die Investitionen 2023 aussähen, entscheide sich am Bedarf. Es könnte auch sein, dass die komplette Summe in die Materialien fließen, die dazu gebraucht würden, einsatzbereit zu bleiben. So wie im hauptamtlichen Bereich machen auch im Ehrenamt die Kostensteigerungen Planungen sehr schwer. „Wir haben in diesem Jahr bereits mehr Geld für Kraftstoff ausgegeben als im Vorjahr“, hatte Michael Kronberg ein Beispiel parat.

Zum Abschluss präsentierte Christof Hoffmann die neue DRK-App für den Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern, die derzeit in Arbeit ist. Diese kann bald auf den gängigen Smartphones installiert werden und soll die Öffentlichkeit über die verschiedenen Schwerpunkte des DRK informieren. Zusätzlich sei ein Bereich für Mitglieder geplant. Das soll die Arbeit ebenso ergänzen wie das digitale „Präsidentencafé mit Christof Hoffmann“, in dem die Mitglieder alle drei Monate direkt mit dem Vorsitzenden sprechen können. Dies könne das reale Treffen aber nur ergänzen.

Nach einem Jahr im Amt hat der Vorsitzende Christof Hoffmann am Freitagabend bei der Kreisversammlung des DRK Gelnhausen-Schlüchtern eine positive Bilanz gezogen und allen engagierten Haupt- und Ehrenamtlern gedankt. Gemeinsam mit dem Landesvorsitzenden Norbert Södler wurden aus der großen DRK-Familie sieben Mitglieder mit dem blauen Band ausgezeichnet. „Wir fahren derzeit jeden Monat Rekorde ein“, berichtete Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg aus dem Rettungsdienst und weiteren Hauptämtern.

„Wir wollen heute Menschen auszeichnen, die sich im Ehren-, aber auch im Hauptamt auf außergewöhnliche Weise für das DRK Gelnhausen-Schlüchtern einsetzen“, sagte Vorsitzender Christof Hoffmann. Dank und Anerkennung seien wichtig, die Kreisversammlung sei der richtige Ort, um dies zu zeigen. Annelore Christiner erhielt mit dem Blauen Band in Gold die höchste Ehrung. Claudia Baumann, Dennis Becker, Oliver Habekost, Jutta Jahnke und Dr. Frank Kleespies waren weitere ehrenamtliche Kräfte, vor allem im Kreisvorstand aktiv, die ausgezeichnet wurden. Mit Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg war aber auch ein hauptamtlicher Mitarbeiter dabei, der wie so viele seinen Dienst 
weit über die Pflicht hinaus erfülle. 
Sie alle erhielten das Blaue Band in 
Silber.

Lehren aus der Flut: Katastrophenschutz 
wird immer wichtiger

Der Landesvorsitzende Norbert Södler lobte die Arbeit vor Ort und sprach über die vielen Aufgaben, die auf das DRK zukämen. Derzeit merke man deutlich, dass gerade im Katastrophenschutz mehr getan werden müsse. Die Flutkatastrophe an der Ahr habe aber auch gezeigt, wie leistungsstark das DRK sei. Mehr als 1000 Helfer aus Hessen waren vor Ort, um sich in den Dienst des Nächsten zu stellen.

„Wir haben den Prozess der Neustrukturierung eingeleitet. Dafür möchte ich mich beim Vorstand und bei allen engagierten Mitgliedern bedanken“, sagte Christof Hoffmann. Kreisbereitschaftsleiterin Carolin Orth führte kurz durch die verschiedenen ehrenamtlichen Bereiche wie den Sanitätsdienst, den sozialen Dienst, die Bergwacht und die Wasserwacht. Danica Albrecht hatte vier Imagefilme der zwei aktivsten Jugendrotkreuz-Gruppen dabei. Mit ihren sieben Grundsätzen nach Henry Dunant und einem Einblick in die Erste Hilfe nach Unfällen zeigten die Gruppen aus Vollmerz und Niedermittlau, wie wichtig die Nachwuchsförderung ist. Diese hat unter der Corona-Pandemie gelitten, wurde aber mit großem Engagement wieder ins Laufen gebracht. Christof Hoffmann gratulierte den beiden Gruppen nicht nur für die schönen Filme, sondern auch für die Erfolge bei Wettbewerben.

Trockene Zahlen hatte Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg zu berichten. „Rechtlich können wir es nicht tun, aber wenn wir die beiden vergangenen Geschäftsjahre zusammenfassen, haben wir jeweils einen leichten Überschuss erwirtschaftet.“ Dabei sei das DRK immer besser mit den Hygienevorgaben in Sachen Corona zurechtgekommen. „Wir fahren derzeit im Rettungsdienst und Krankentransport jeden Monat einen neuen Rekord ein“, so Kronberg. Immer mehr Notrufe sorgten nicht nur dafür, dass mehr Mitarbeiter gebraucht würden, sondern auch, dass Fahrzeuge schneller ausgetauscht werden müssten. „Es scheint ein gesellschaftlicher Trend zu sein, dass eher ein Notruf abgesetzt wird, als zum ärztlichen Bereitschaftsdienst zu gehen.“ Über die eigene Rettungsdienstschule gelinge es dem DRK, den Bedarf zu decken.

Warteschlangen für 
die Alten- und Krankenpflege

Wachstum sei auch für den sozialen Bereich, vor allem die Alten- und Krankenpflege angesagt. Auch hier soll die Ausbildung forciert werden. Derzeit gebe es Warteschlangen. Mit neuen Mitarbeitern könnten diese reduziert werden. Das schlägt sich auch im Jahresplan 2023 nieder. Die Zahl der Mitarbeiter soll von insgesamt 360 auf 381 erhöht werden. Mittlerweile machen die hauptamtlichen wirtschaftlichen Bereiche des DRK Gelnhausen-Schlüchtern einen Umsatz von mehr als 25 Millionen Euro pro Jahr. Ziel sei stets ein kleiner Gewinn, um die Aufgaben der Zukunft finanzieren zu können.

„Wir sind dabei, die Finanzen des Kreisvereins noch transparenter darzustellen“, ergänzte Christof Hoffmann. Durch Mitgliedsbeiträge und Spenden würden nicht nur die Ortsverbände finanziert, sondern auch Investitionen in den Katastrophenschutz möglich gemacht. Drei Katastrophenschutzzüge sind im Kreisverband beheimatet. Im vergangenen Jahr wurde die Hälfte der 200 000 Euro, die zur Verfügung stehen, in einen neuen LKW gesteckt. Wie genau die Investitionen 2023 aussähen, entscheide sich am Bedarf. Es könnte auch sein, dass die komplette Summe in die Materialien fließen, die dazu gebraucht würden, einsatzbereit zu bleiben. So wie im hauptamtlichen Bereich machen auch im Ehrenamt die Kostensteigerungen Planungen sehr schwer. „Wir haben in diesem Jahr bereits mehr Geld für Kraftstoff ausgegeben als im Vorjahr“, hatte Michael Kronberg ein Beispiel parat.

Zum Abschluss präsentierte Christof Hoffmann die neue DRK-App für den Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern, die derzeit in Arbeit ist. Diese kann bald auf den gängigen Smartphones installiert werden und soll die Öffentlichkeit über die verschiedenen Schwerpunkte des DRK informieren. Zusätzlich sei ein Bereich für Mitglieder geplant. Das soll die Arbeit ebenso ergänzen wie das digitale „Präsidentencafé mit Christof Hoffmann“, in dem die Mitglieder alle drei Monate direkt mit dem Vorsitzenden sprechen können. Dies könne das reale Treffen aber nur ergänzen.

Nach einem Jahr im Amt hat der Vorsitzende Christof Hoffmann am Freitagabend bei der Kreisversammlung des DRK Gelnhausen-Schlüchtern eine positive Bilanz gezogen und allen engagierten Haupt- und Ehrenamtlern gedankt. Gemeinsam mit dem Landesvorsitzenden Norbert Södler wurden aus der großen DRK-Familie sieben Mitglieder mit dem blauen Band ausgezeichnet. „Wir fahren derzeit jeden Monat Rekorde ein“, berichtete Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg aus dem Rettungsdienst und weiteren Hauptämtern.

„Wir wollen heute Menschen auszeichnen, die sich im Ehren-, aber auch im Hauptamt auf außergewöhnliche Weise für das DRK Gelnhausen-Schlüchtern einsetzen“, sagte Vorsitzender Christof Hoffmann. Dank und Anerkennung seien wichtig, die Kreisversammlung sei der richtige Ort, um dies zu zeigen. Annelore Christiner erhielt mit dem Blauen Band in Gold die höchste Ehrung. Claudia Baumann, Dennis Becker, Oliver Habekost, Jutta Jahnke und Dr. Frank Kleespies waren weitere ehrenamtliche Kräfte, vor allem im Kreisvorstand aktiv, die ausgezeichnet wurden. Mit Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg war aber auch ein hauptamtlicher Mitarbeiter dabei, der wie so viele seinen Dienst 
weit über die Pflicht hinaus erfülle. 
Sie alle erhielten das Blaue Band in 
Silber.

Lehren aus der Flut: Katastrophenschutz 
wird immer wichtiger

Der Landesvorsitzende Norbert Södler lobte die Arbeit vor Ort und sprach über die vielen Aufgaben, die auf das DRK zukämen. Derzeit merke man deutlich, dass gerade im Katastrophenschutz mehr getan werden müsse. Die Flutkatastrophe an der Ahr habe aber auch gezeigt, wie leistungsstark das DRK sei. Mehr als 1000 Helfer aus Hessen waren vor Ort, um sich in den Dienst des Nächsten zu stellen.

„Wir haben den Prozess der Neustrukturierung eingeleitet. Dafür möchte ich mich beim Vorstand und bei allen engagierten Mitgliedern bedanken“, sagte Christof Hoffmann. Kreisbereitschaftsleiterin Carolin Orth führte kurz durch die verschiedenen ehrenamtlichen Bereiche wie den Sanitätsdienst, den sozialen Dienst, die Bergwacht und die Wasserwacht. Danica Albrecht hatte vier Imagefilme der zwei aktivsten Jugendrotkreuz-Gruppen dabei. Mit ihren sieben Grundsätzen nach Henry Dunant und einem Einblick in die Erste Hilfe nach Unfällen zeigten die Gruppen aus Vollmerz und Niedermittlau, wie wichtig die Nachwuchsförderung ist. Diese hat unter der Corona-Pandemie gelitten, wurde aber mit großem Engagement wieder ins Laufen gebracht. Christof Hoffmann gratulierte den beiden Gruppen nicht nur für die schönen Filme, sondern auch für die Erfolge bei Wettbewerben.

Trockene Zahlen hatte Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg zu berichten. „Rechtlich können wir es nicht tun, aber wenn wir die beiden vergangenen Geschäftsjahre zusammenfassen, haben wir jeweils einen leichten Überschuss erwirtschaftet.“ Dabei sei das DRK immer besser mit den Hygienevorgaben in Sachen Corona zurechtgekommen. „Wir fahren derzeit im Rettungsdienst und Krankentransport jeden Monat einen neuen Rekord ein“, so Kronberg. Immer mehr Notrufe sorgten nicht nur dafür, dass mehr Mitarbeiter gebraucht würden, sondern auch, dass Fahrzeuge schneller ausgetauscht werden müssten. „Es scheint ein gesellschaftlicher Trend zu sein, dass eher ein Notruf abgesetzt wird, als zum ärztlichen Bereitschaftsdienst zu gehen.“ Über die eigene Rettungsdienstschule gelinge es dem DRK, den Bedarf zu decken.

Warteschlangen für 
die Alten- und Krankenpflege

Wachstum sei auch für den sozialen Bereich, vor allem die Alten- und Krankenpflege angesagt. Auch hier soll die Ausbildung forciert werden. Derzeit gebe es Warteschlangen. Mit neuen Mitarbeitern könnten diese reduziert werden. Das schlägt sich auch im Jahresplan 2023 nieder. Die Zahl der Mitarbeiter soll von insgesamt 360 auf 381 erhöht werden. Mittlerweile machen die hauptamtlichen wirtschaftlichen Bereiche des DRK Gelnhausen-Schlüchtern einen Umsatz von mehr als 25 Millionen Euro pro Jahr. Ziel sei stets ein kleiner Gewinn, um die Aufgaben der Zukunft finanzieren zu können.

„Wir sind dabei, die Finanzen des Kreisvereins noch transparenter darzustellen“, ergänzte Christof Hoffmann. Durch Mitgliedsbeiträge und Spenden würden nicht nur die Ortsverbände finanziert, sondern auch Investitionen in den Katastrophenschutz möglich gemacht. Drei Katastrophenschutzzüge sind im Kreisverband beheimatet. Im vergangenen Jahr wurde die Hälfte der 200 000 Euro, die zur Verfügung stehen, in einen neuen LKW gesteckt. Wie genau die Investitionen 2023 aussähen, entscheide sich am Bedarf. Es könnte auch sein, dass die komplette Summe in die Materialien fließen, die dazu gebraucht würden, einsatzbereit zu bleiben. So wie im hauptamtlichen Bereich machen auch im Ehrenamt die Kostensteigerungen Planungen sehr schwer. „Wir haben in diesem Jahr bereits mehr Geld für Kraftstoff ausgegeben als im Vorjahr“, hatte Michael Kronberg ein Beispiel parat.

Zum Abschluss präsentierte Christof Hoffmann die neue DRK-App für den Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern, die derzeit in Arbeit ist. Diese kann bald auf den gängigen Smartphones installiert werden und soll die Öffentlichkeit über die verschiedenen Schwerpunkte des DRK informieren. Zusätzlich sei ein Bereich für Mitglieder geplant. Das soll die Arbeit ebenso ergänzen wie das digitale „Präsidentencafé mit Christof Hoffmann“, in dem die Mitglieder alle drei Monate direkt mit dem Vorsitzenden sprechen können. Dies könne das reale Treffen aber nur ergänzen.

]]>
news-952 Tue, 13 Sep 2022 00:00:00 +0200 Dank an alle Aktiven bei „Kinzigtal Total“ /aktuell/presse-service/meldung/dank-an-alle-aktiven-bei-kinzigtal-total.html Unser Präsident Christof Hoffmann war gestern bei Kinzigtal Total mit dem Fahrrad mittendrin. Er startete in Sterbfritz und stattete allen DRK-Stationen unseres Kreisverbands einen Besuch ab. Beim Radler-Sonntag „Kinzigtal Total“ haben unsere ehrenamtlichen Helfer:innen aus mehreren Ortsvereinen Sanitätsdienste geleistet. Zwischen Sinntal und Rothenbergen gab es zahlreiche DRK-Stationen entlang der Strecke. Vor dem Bürgerzentrum in Lieblos servierte unser Ortsverein Lieblos außerdem die beliebte Erbsensuppe aus der Feldküche. Dort lud zudem die Bergwacht die Gäste dazu ein, eine kleine Tour an der Kletterwand zu unternehmen.

Christof Hoffmann dankte allen Aktiven an den Stationen herzlich für ihr Engagement. Sie leisteten einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit bei der Großveranstaltung Kinzigtal total und investierten dafür ihre Freizeit am Sonntag.

]]>
news-951 Fri, 09 Sep 2022 00:00:00 +0200 Sinnstiftender Beruf mit viel Verantwortung /aktuell/presse-service/meldung/sinnstiftender-beruf-mit-viel-verantwortung-1.html Rettungsdienstschule verabschiedet 17 neue Notfallsanitäter Im festlichen Rahmen hat die DRK Rettungsdienstschule Gelnhausen (RDSG) ihre Notfallsanitäter-Klasse 2019 im Spessart Forum offiziell verabschiedet. Michael Dittmar von der Schulleitung und Klassenlehrer Yannick Krohn überreichten den 17 Notfallsanitätern ihre Urkunden und Zeugnisse. Die beste Prüfung legte Margareta Kaib (DRK Kreisverband Friedberg) ab, gefolgt von Dominik Ulrich (DRK Kreisverband Büdingen) und Lena Ebert (DRK Kreisverband Fulda). Dittmar und Krohn gratulierten allen Absolventen herzlich und wünschten ihnen alles Gute für ihren weiteren Berufsweg im Rettungsdienst.

DRK Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg blickte in seiner Ansprache auf die Ausbildung zurück und beglückwünschte die Rettungskräfte zu ihrem sinnstiftenden Beruf. Die Notfallsanitäter hätten drei Jahre gelernt und das theoretische Wissen in ihren Praxiseinsätzen im Rettungsdienst und in Kliniken vertieft und umgesetzt. Er freute sich darüber, dass die meisten Notfallsanitäter ihrem Ausbildungsbetrieb treu bleiben. Kronberg dankte dem gesamten Team der RDSG, das die Auszubildenden auf die staatliche Prüfung und auf ihr Berufsleben im Rettungsdienst vorbereitet hatte. Auch Präsident Christof gratulierte herzlich. 

Yannick Krohn blickte als Klassenlehrer auf die vergangenen drei Jahre zurück. Die Auszubildenden hätten viel Kraft und Energie in ihre Ausbildung investiert. Eine große Herausforderung sei die kurzfristige Umstellung auf Online-Unterricht wegen der Corona-Pandemie gewesen. Krohn wünschte den Notfallsanitätern, dass sie sich ihre Motivation und Freude an ihrer Arbeit bewahren. Jan Oliver Hubert wählte eine besondere Methode, um die vergangenen drei Jahre aus Sicht der Absolventen zu beleuchten: Er benannte Charaktereigenschaften und Zitate der Schüler und ließ die Festgesellschaft raten, um wen es sich handelte.  

Neben den drei besten Absolventen erhielten Oriol Barth, Marvin Breidenbach, Felix Alexander Griebel, Michelle Grünsfelder, Lea Kolb (DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern), Tatjana Föller, Marc Sessel (DRK Kreisverband Büdingen), Dominic Friedrich, Fiona Riemann, Finja Seel (DRK Friedberg) Jan Oliver Hubert, Adrian Kraft, Dominik Janis Leuner und Celine Pinschmidt (DRK Rettungsdienst Mittelhessen im Vogelsbergkreis) ihre Notfallsanitäter-Urkunde. Michael Dittmar und Yannick Krohn wünschten allen, dass sie stets unversehrt und gesund aus ihren Einsätzen zurückkehren.

Saxophonist Björn Grün umrahmte die Feier musikalisch. 

Bildunterschriften

Absolventen: Alle Absolventen mit Michael Dittmar (links), Michael Kronberg (rechts) und Yannick Krohn (Zweiter von rechts)

Beste Absolventen von links: Yannick Krohn,  Margareta Kaib, Lena Ebert, Dominik Ulrich, Michael Dittmar

]]>
news-950 Wed, 10 Aug 2022 00:00:00 +0200 Energie Lorenz GmbH spendet für Kinder aus der Ukraine /aktuell/presse-service/meldung/energie-lorenz-gmbh-spendet-fuer-kinder-aus-der-ukraine.html Für leuchtende Kinderaugen sorgte die Gründauer Firma Lorenz Energie GmbH aus Gründau mit einer gut durchdachten Sachspende: Mike Lorenz und Kerstin Geisler überreichten Schulranzen, Rucksäcke und viele andere Schulartikel speziell für geflüchtete Kinder aus der Ukraine an den DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern. Der DRK Kreisverband betreut in Bad Orb Geflüchtete aus der Ukraine, die in zwei ehemaligen Hotels leben. Mike Lorenz und sein Team feierten im Mai das 25jährige Bestehen der Firma mit einem großen Tag der offenen Tür. Schon bei den Planungen war klar, dass das Jubiläum mit einer Spenden-Aktion verbunden werden sollte. Mike Lorenz und sein Team bewiesen ein hohes Maß an sozialer Verantwortung und teilten die Spende an drei Organisationen auf, deren Arbeit ihnen am Herzen liegt. 

 Ein besonderes Anliegen war es dem Team um Mike Lorenz und Kerstin Geisler, geflüchtete Kinder aus der Ukraine zu unterstützen, die jetzt in der Region leben. Sie nahmen schon früh Kontakt zum DRK auf, um heraus zu finden, was die Kinder benötigen. So reifte der Entschluss, den Kindern Schulsachen zur Verfügung zu stellen, um ihnen einen guten Start zu ermöglichen. Darüber hinaus übergaben die engagierten Vertreter der Lorenz Energie verschiedene Drogerieartikel und Putzmittel. Die Firma Pferdekämper, mit der die Energie Lorenz GmbH zusammenarbeitet, steuerte 20 Haartrockner bei. So kam eine Spende im Wert von insgesamt mehr als 2.000,00 Euro zusammen. Die Lorenz Energie GmbH hat darüber hinaus noch Spenden an den Musikverein Altenmittlau (Höhe 1.000 €) und für ein Brunnen Projekt  an Africa Amini Alama e.V. (Höhe 1.000 €) gespendet.

Michael Kronberg, Vorstandsvorsitzender des DRK Kreisverbands, bedankte sich herzlich für die großzügige Spende. Bei einem Rundgang durch das ehemalige Spessarthotel überzeugten sich Mike Lorenz und Kerstin Geisler von der Arbeit des DRK vor Ort. Michael Kronberg, Steffen Zentgraf, Veronika Glaser, Sarah Subtil, Waldermar Jersch und Adriana Bauer vom DRK erläuterten gerne die Einzelheiten und den regulären Tagesablauf der Geflüchteten. Beeindruckt zeigte sich Mike Lorenz auch im ehrenamtlich betriebenen „Supermarkt“, der im ehemaligen Schwimmbad des Hotels eingerichtet wurde. Dort werden den Geflüchteten beim Einzug alle benötigten Dinge des Alltags von Kleidung bis Kindernahrung zur Verfügung gestellt. 

Die Schulranzen und alle anderen Schulartikel wurden bereits an die Kinder in den beiden ehemaligen Hotels verteilt. „Es war uns wichtig, dass die Dinge, die wir spenden, tatsächlich benötigt und verwendet werden“, machte Mike Lorenz deutlich. Zusammen mit allen Beteiligten des DRK freute er sich darüber, dass die Kinder nun nach den Ferien gut ausgestattet die Schule besuchen können.  

]]>
news-948 Fri, 15 Jul 2022 00:05:00 +0200 Sommerfest des DRK Ortsvereins Roth /aktuell/presse-service/meldung/sommerfest-des-drk-ortsvereins-roth.html Einen unterhaltsamen Nachmittag erlebten die Gäste des Sommerfestes des DRK Ortsvereins Roth. Das Team der Sozialarbeit mit Annette Alt, Irene Beck und Heide Schleu hatte zum Abschluss vor der Sommerpause auf das Außengelände des DRK-Domizils eingeladen.

Die Wächtersbacher Band „Ton in Ton“ sorgte für den musikalischen Rahmen. Günter Beck stand gerne am Grill, die Helfer steuerten Salate bei. Die zahlreichen Gäste verbrachten schöne Stunden in angenehmer Atmosphäre.

Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg bedankte sich bei allen Helfer:innen für ihr ehrenamtliches Engagement. Das Abschlussfest war ein Element der vielseitigen Sozialarbeit der OV Roth, zu der neben dem Seniorennachmittag auch Tanz- Gymnastik- und Kreativgruppen sowie Ausflüge gehören.

Nähere Informationen gibt es bei Annette Alt unter der Telefonnummer 06051/489748.

]]>
news-947 Fri, 15 Jul 2022 00:00:00 +0200 Sportgeräte für geflüchtete Kinder /aktuell/presse-service/meldung/sportgeraete-fuer-gefluechtete-kinder.html Mit einer Sachspende lösten Frank Dietz, Hanna Falkenberg und Maja Stender vom Grimmelshausen Gymnasium Gelnhausen (GGG) eine große Freude bei geflüchteten Kindern aus der Ukraine aus, die vom DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern betreut werden. Sie überreichten verschiedene Sportgeräte wie Bälle und Badminton-Spiele an Veronika Glaser vom DRK, die Geflüchtete aus der Ukraine in zwei ehemaligen Hotels in Bad Orb betreut. Bereits im Mai führte das GGG einen Sporttag zugunsten von geflüchteten Kindern aus der Ukraine durch. Die Idee zur Planung und Durchführung eines solchen Sporttages hatten die diesjährigen Abiturientinnen Hanna Falkenberg und Maja Stender im Zusammenhang mit der Hilfspakete-Spendenaktion, die einige Wochen zuvor gestartet worden war. „So können wir noch mehr tun, vor allem direkt für die Geflüchteten vor Ort. Die Kinder etwas abzulenken und ihnen wieder ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, das wäre doch toll“, waren ihre Worte. Unterstützung fanden die beiden beim Lehrer Frank Dietz, der die Aktion tatkräftig unterstützte.

Mit dem Bus fuhren zahlreiche Schüler des Grimmels unter Begleitung der Intensivklasse, in der sich geflüchtete Kinder aus der Ukraine befinden, sowie einigen Lehrkräften nach Bad Orb in das Stadion in der Au, das vom FSV 1921 Bad Orb e.V. kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.

Zu Beginn wurden zum gegenseitigen Kennenlernen verschiedene Teambuilding Spiele durch das Team der Ansprechbar der Schule durchgeführt. Danach verteilten sich die Sportler auf verschiedene Stationen im ganzen Stadion und spielten gemeinsam Fußball, Volleyball, Speedminton und vieles mehr. Zudem studierten alle 45 Teilnehmer gemeinsam einen Tanz ein.

Es war eine große Freude zu sehen, wie sich alle, egal welche Altersstufe, egal ob Lehrkraft, Schüler oder Flüchtlingskind, an den Spielen beteiligten. Der Spaß, den alle an diesem Tag hatten, konnte man in den Gesichtern sehen. Das Ziel des Tages wurde erreicht: „Sport verbindet auch über Grenzen hinweg!“

Dank einer großzügigen Sachspende des Fanclubs der Eintracht Frankfurt „EFC Eagles around the World“ konnten nach dem Sporttag noch verschiedene Sportgeräte gekauft werden, die von den Organisatoren an die geflüchteten Kinder in Bad Orb überreicht wurden. Veronika Glaser vom DRK bedankte sich herzlich für die Spende. Die Kinder probierten die neuen Sportgeräte sofort aus.

]]>
news-946 Wed, 22 Jun 2022 00:00:00 +0200 Pflegedienst des DRK erhält erneut Bestnote /aktuell/presse-service/meldung/pflegedienst-des-drk-erhaelt-erneut-bestnote.html Der ambulante Pflegedienst des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern hat bei der Überprüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) erneut die Bestnote 1,0 erhalten. Damit wurde dem Pflegedienst zum elften Mal in Folge hervorragende Qualität bescheinigt. Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg und Pflegedienstleiterin Gaby Grimm freuen sich über das Ergebnis und danken allen Mitarbeitenden herzlich für ihr Engagement zum Wohle der Patienten.

 Nach zweijähriger Corona-Pause hatte sich das Team des MDK einen Tag vor der Überprüfung beim ambulanten Pflegedienst angemeldet. Die Prüfung erfolgt immer sehr kurzfristig. Die Prüfer nahmen zunächst die Dokumentation genau unter die Lupe. Dann wurden nach dem Zufallsprinzip acht Patienten ausgewählt, die besucht wurden. Im häuslichen Umfeld überprüfte das MDK-Team den Pflegezustand der Patienten, aber auch ihre Zufriedenheit. Alle Befragten äußerten sich durchweg positiv, so dass auch in diesem wichtigen Teilbereich die Note 1,0 erreicht werden konnte. Bei den pflegerischen Leistungen werden bis zu 17 Kriterien zugrunde gelegt. Weitere Prüfungsthemen sind die ärztlich verordneten Leistungen sowie die Dienstleistung und Organisation. In jedem einzelnen Bereich vergab der MDK die Note 1,0. Wie detailliert die Prüfung durchgeführt wird, verzeichnet der 127 Seiten umfassende Bericht des MDK.

 Aus dem hervorragenden Ergebnis wird deutlich, dass der hohe Qualitätsanspruch des ambulanten Pflegedienstes unter dem Dach des DRK im Alltag mit Überzeugung gelebt wird. Dem Qualitätszirkel gehören neben Pflegedienstleiterin Gaby Grimm und ihrer Stellvertreterin Daniela Hämel, die auch Leiterin der Station in Wächtersbach ist, die anderen vier Stationsleiterinnen Lydia Straub (Gelnhausen/Gründau), Christine Stichel (Bieber), Andrea Jung (Bad Orb) und Miriam Höpfner (Birstein) an.

Sie beschäftigen sich fortlaufend mit der Festlegung und Weiterentwicklung der Qualitätsstandards. Die Pflegefachkräfte werden in die Prozesse des Qualitätsmanagements eingebunden und setzen die Standards um. „Alle Mitarbeitenden tragen das mit“, betont Gaby Grimm. „Anders wäre eine solch hohe Qualität überhaupt nicht zu erreichen“. Für die Pflegefachkräfte bedeutet das Ergebnis eine Bestätigung ihrer ausgezeichneten Arbeit. Die Patienten und ihre Angehörigen können sicher sein, dass sie beim Pflegedienst des DRK bestens aufgehoben sind.

]]>
news-944 Thu, 09 Jun 2022 00:00:00 +0200 Unterstützung für das Rote Kreuz in der Ukraine /aktuell/presse-service/meldung/unterstuetzung-fuer-das-rote-kreuz-in-der-ukraine.html DRK Gelnhausen-Schlüchtern überführt Fahrzeug nach Chisinau/Moldau Christof Hoffmann, Präsident des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern und Kreisbereitschaftsleiterin Carolin Orth haben ein Fahrzeug des Kreisverbands zur Unterstützung des dortigen Roten Kreuzes nach Chisinau/Moldau überführt. Vor Ort wurde der VW-Transporter an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz übergeben. 

Der bewaffnete Konflikt in der Ukraine erfordert auch viele kleinere DRK-Einsätze. Dafür werden Fahrzeuge und Material in der Ukraine und in den umliegenden Ländern benötigt. Auch in Deutschland wurden vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) über die jeweiligen Landesverbände Fahrzeuge angefragt. Der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern erklärte sich gerne bereit, zwei Fahrzeuge aus dem eigenen Bestand beizusteuern. Angefordert wurde schließlich ein Mannschaftswagen.

Der VW-Transporter wurde vor der Überführung gründlich durchgecheckt. Schließlich sollte das Fahrzeug nicht nur die 2000 km lange Anreise gut überstehen, sondern danach noch vor Ort gute Dienste leisten.

Christof Hoffmann und Carolin Orth übernahmen die Aufgabe, das Fahrzeug ehrenamtlich in ihrer Freizeit in die Republik Moldau zu bringen. Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg verabschiedete die beiden. Er wünschte ihnen gute und sichere Fahrt. 

Die Reise führte am ersten Tag über Regensburg und Wien bis nach Budapest. Gut ausgeruht startete das Team dann in die zweite Etappe bis zur rumänischen Stand Braşov. Am dritten Tag erreichten die beiden Fahrer dann über Landstraßen die Stadt Chisinau in der Republik Moldau. Dort wurde das Fahrzeug an das IKRK übergeben. Vor Ort traf das Team aus dem DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern viele andere Helfer aus unterschiedlichen Ländern. Die Heimreise erfolgte dann mit dem Flugzeug. Am Abend des vierten Tages kamen die beiden DRK-Helfer wohlbehalten zu Hause an.

„Wir freuen uns, dass unser Kreisverband auf diese Weise das Rote Kreuz vor Ort unterstützen kann“, macht Präsident Christof Hoffmann deutlich. „Dafür haben wir gerne die lange Reise in Kauf genommen.“  

]]>
news-942 Wed, 08 Jun 2022 00:00:00 +0200 Tanzen, Basteln, Gymnastik und Geselligkeit /aktuell/presse-service/meldung/tanzen-basteln-gymnastik-und-geselligkeit.html Sozialarbeit im DRK Ortsverein Roth hat viele Facetten Die ehrenamtliche Arbeit beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern hat unterschiedliche Bereiche und viele Facetten. Beim DRK Ortsverein Roth liegt der Schwerpunkt auf der Sozialarbeit. Seit Jahrzehnten gibt es vielfältige Angebote, die immer wieder erweitert und angepasst werden. Annette Alt leitet die Sozialarbeit, zur Seite stehen ihr Irene Beck und Heide Schleu.

Der regelmäßige Seniorennachmittag hat jahrzehntelange Tradition und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. An jedem zweiten Mittwoch treffen sich die Senioren von 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr im DRK-Domizil in der alten Schule. Das Programm ist abwechslungsreich, das Team um Annette Alt lässt sich immer etwas einfallen. Feste Bestandteile sind etwa das Heringsessen an Aschermittwoch, Grillfeste und zwei Ausflüge pro Jahr. Vorträge informieren zu unterschiedlichen Themen. Das Spektrum reicht von der Ernährung im Alter über Hausnotruf bis hin zu regionaler Geschichte. Besonders beliebt ist das Röther Gemüse-Bingo, bei dem es Obst und Gemüse zu gewinnen gibt. Ganz nebenbei wird die Koordination geschult und Konzentrationsfähigkeit gestärkt. Auf jeden Fall wird das Gesellige groß geschrieben, viele Gäste kommen schon seit Jahren und freuen sich auf die gemeinsamen Nachmittage mit Kaffee und Kuchen. Am 01.06. serviert das Team frischen Erdbeerkuchen. Ein Höhepunkt im Jahresplan ist die Weihnachtsfeier in der Kinzighalle. Dann stehen Vorführungen der unterschiedlichen Gruppen auf dem Programm. 

Die Sozialarbeit in Roth umfasst aber noch viel mehr: Jeden Montag um 15.00 Uhr leitet Rosa Diez die Sitzgymnastik im DRK-Raum an. Es handelt sich um ein leichtes Training, das immer an die Fähigkeiten der Personen angepasst wird, die da sind. Folkore- und Blocktänze werden unter der Leitung von Liesel Bohländer in der Tanzgruppe einstudiert. Derzeit sind nur Frauen aktiv, aber auch Männer sind herzlich eingeladen. Die Tänzerinnen sind mit viel Spaß bei der Sache und treten gerne auf, um das Erlernte zu präsentieren. Treffpunkt ist jeden Montag um 14.00 Uhr in der Kinzighalle in Roth.  

Jeden zweiten Dienstag um 14.30 Uhr wird die Bastelgruppe aktiv. Roswitha Ebert und Ilona Mersch leiten die fleißigen Bastler an. Mit viel Liebe zum Detail entstehen jahreszeitbezogene Papierarbeiten und Dekorationen. Die Bastelgruppe schmückt jedes Jahr die Kinzighalle zur Weihnachtsfeier festlich aus. Die filigranen Arbeiten trainieren die Feinmotorik und bereiten den Bastlern viel Freude. 

Jüngster Ableger der Röther Sozialarbeit ist die Handarbeitsgruppe. Unter der Leitung von Ilona Mersch stehen jeden Donnerstag von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr klassische Handarbeiten wie Stricken, Häkeln oder Sticken auf dem Programm. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Zu allen Gruppen und Treffen lädt der DRK Ortsverein Roth herzlich ein. Jeder ist willkommen. Weitere Infos zu Terminen und Inhalten gibt es bei Annette Alt unter der Telefonnummer 06051/489748.

1. Bild: „Team Sozialarbeit“ von links: Heide Schleu, Irene Beck, Annette Alt
2. Bild: Seniorennachmittag

]]>
news-941 Wed, 25 May 2022 00:00:00 +0200 DRK stellt Neubau in Schlüchtern vor /aktuell/presse-service/meldung/drk-stellt-neubau-in-schluechtern-vor.html Tag der offenen Tür ermöglicht Einblick Bereits im Januar wurde das neue Gebäude des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern in Schlüchtern nach 14 Monaten Bauzeit fertig gestellt. Rettungswache, Geschäftsstelle und DRK Ortsverein Schlüchtern haben ihr neues Domizil bereits bezogen. Beim Tag der offenen Tür am Samstag, 11.06. lädt der DRK Kreisverband dazu ein, das neue Gebäude kennenzulernen.

Bei einem Rundgang können die Gäste einen Eindruck vom modern und zweckmäßig gestalteten Gebäude gewinnen. Im Erdgeschoss befinden sich die Räume des Rettungsdienstes mit der Fahrzeughalle. Die Rettungswache wurde nach der aktuell gültigen DIN-Norm erstellt und umfasst u.a. Ruhe-, Aufenthalts- und Sanitärräume sowie Materiallager, Umkleideräume und eine Küche. Die Wache bietet beste Voraussetzungen für den Rettungsdienst, der hier rund um die Uhr bereit steht, um den Menschen in der Region im Notfall professionell Hilfe zu leisten.

Im Obergeschoss, das sich nur über einen Teil des Gebäudes erstreckt, finden sich die Räume der Geschäftsstelle und des DRK Ortsvereins. Ein großer Mehrzweckraum steht für Erste Hilfe-Lehrgänge, aber auch für Dienstabende des Ortsvereins zur Verfügung. Der zweite Gebäudeteil im hinteren Bereich des Grundstücks beherbergt die Fahrzeughalle für den DRK-Ortsverein. Dort finden auch die Fahrzeuge für den Katastrophenschutz ihren Platz. 

Am Tag der offenen Tür erfolgt nun auch die offizielle Übergabe des Gebäudes an die Nutzer. Der DRK Kreisverband präsentiert sich außerdem als Ausbilder und zeigt die vielfältigen Möglichkeiten einer Berufsausbildung beim Roten Kreuz. Eine kleine Fahrzeugausstellung ermöglicht einen Einblick in die Technik eines Rettungswagens. Die Besucher können unter Anleitung eines Erste Hilfe-Ausbilders selbst ausprobieren, wie einfach es ist, mit Herz-Lungen-Wiederbelebung Leben zu retten. Für die jüngsten Gäste steht die Kletterwand der Bergwacht und eine Hüpfburg in Form eines Rettungswagens bereit, sie können zudem den Pflaster-Führerschein erwerben. Eine Foto-Ausstellung vermittelt einen Eindruck von den unterschiedlichen Bauphasen.

Auch kulinarisch ist das DRK bestens vorbereitet: Das Grillteam serviert Bratwurst und Hamburger vom Grill, das Jugendrotkreuz bietet Waffeln an. 

Der Tag der offenen Tür beginnt am Samstag, den 11.06. um 12.00 Uhr und endet um 18.00 Uhr. Präsident Christof Hoffmann, Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg, die Schlüchterner Geschäftsstellenleiterin Monika Volz, Rettungswachenleiter Markus Lauer, der Vorsitzende des Ortsvereins Luise Meister und das gesamte Team freuen sich auf viele Gäste im neuen DRK-Gebäude in der Kurfürstenstraße 36 in Schlüchtern. 

 

]]>
news-939 Sat, 19 Mar 2022 00:00:00 +0100 DRK sagt Danke für Sachspenden /aktuell/presse-service/meldung/drk-sagt-danke-fuer-sachspenden.html Große Spendenbereitschaft Am vergangenen Dienstag hat der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern eine Sammelstelle für Sachspenden in Gelnhausen eröffnet. Schon in den ersten Tagen hat sich gezeigt, dass die Spendenbereitschaft riesig ist. „Wir sind beeindruckt und bewegt, wie viele Leute ganz konkret helfen wollen und sagen allen herzlichen Dank“, betont Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg. Viele Menschen haben sich zudem als freiwillige Helfer gemeldet.

Das DRK sammelt in Gelnhausen gezielt Sachspenden für Geflüchtete aus der Ukraine, die im Main-Kinzig-Kreis untergebracht werden. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer nehmen die Spenden an und sortieren sie. In der Halle stehen Kinderwagen, Babyschalen, Spielzeug, Drogerieartikel, Lebensmittel und viele andere Dinge für den täglichen Bedarf. Das DRK bittet jetzt auch um neuwertige Haus- oder Badeschuhe. Benötigt werden außerdem weiterhin folgende Produkte: haltbare Lebensmittel/Konserven (keine kühlpflichtigen Produkte), Baby- und Kinderpflegeprodukte, Windeln, Babynahrung, Pflegeprodukte für Erwachsene (z.B. Duschgel, Zahncreme, Zahnbürsten, Deo, Haarbürsten, Kämme, Haargummis, Putzutensilien (z.B: Wischmob, Putztücher), Kleiderständer, Spielzeug für Kinder (keine Kuscheltiere), Kleinkind- und Babyausstattung (Kinderwagen, Baby- /Kleinkinderschalen usw.), Kinderbetten mit Matratze, Kinderreisebetten, Wäscheständer zum Trocknen von Kleidung. Die Annahmestelle befindet sich hinter dem THW-Gebäude neben der Gelnhäuser Tafel und ist über die Cassebeerstraße zu erreichen. Das DRK hat Hinweisschilder aufgestellt.

]]>
news-938 Thu, 17 Mar 2022 00:00:00 +0100 Vorbereitungen für Geflüchtete laufen /aktuell/presse-service/meldung/vorbereitungen-fuer-gefluechtete-laufen.html Der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern hat vom Main-Kinzig-Kreis den Auftrag erhalten, Geflüchtete in einem ehemaligen Hotel in Bad Orb zu betreuen. Am kommenden Montag sollen die ersten Menschen aus der Ukraine ihre Zimmer oder Appartements dort beziehen. 

Matthias Günther, Kreisbereitschaftsleiter beim DRK Kreisverband, hat die Leitung vor Ort übernommen. Zusammen mit weiteren ehrenamtlich Aktiven bereitet er im Moment alles vor. 

Im früheren Hotel gibt es unterschiedlich große Zimmer und Appartements mit Bad. Viele von ihnen haben einen Balkon. Die Hoteleinrichtung ist noch da. Die Betten sind bereits bezogen, Drogerieprodukte und Putzmittel sind bereit gestellt, Wasserkocher wurden auf die Zimmer verteilt. Für die Kinder sind Babybetten aufgestellt worden. Matthias Günther und sein Team tun seit Tagen alles dafür, damit die Menschen, die das Kriegsgebiet in der Ukraine verlassen mussten, sich in Bad Orb willkommen und wohl fühlen können. Die Wege und Zimmer im Hotel sind in Deutsch und Ukrainisch beschildert, es liegen Vorlagen bereit, die eine einfache Verständigung mit Bildsprache ermöglichen. Eigentlich hat der Familienvater Matthias Günther gerade Elternzeit. Seiner kleinen Tochter hat er gesagt, dass er sich jetzt auch um andere Kinder kümmert. Das tut er – genau wie alle anderen Helferinnen und Helfer – mit großer Überzeugung. Es ist allen ein Bedürfnis, den Menschen, die hier ankommen, ein Zuhause auf Zeit bieten zu können, das so angenehm wie möglich sein soll. Hier sollen sie Ruhe finden, sich erholen und ihr tägliches Leben gestalten. Die Geflüchteten soll es ermöglicht werden, so selbstständig wie möglich zu leben.

Um dieses Ziel zu erreichen, packen viele Aktive mit an. Im ehemaligen Schwimmbad des Hotels stapeln sich Kisten. Wo früher den Hotelgästen Wellness angeboten wurde, befindet sich jetzt ein Lager für alle möglichen Dinge des täglichen Bedarfs. Ein Teil der Kisten stammt aus der Sammelstelle des DRK Hanau für Sachspenden. In diesem Bereich des Hotels gibt es vor allem Kleidung, aber auch alles für Babies und Kleinkinder von der Babyflasche über Nahrung bis hin zu Kinderwagen. Manfred und Petra Heil sortieren gerade den Inhalt der Kisten und packen alles in Regale, damit es dort später ausgewählt werden kann. In der Hotelküche sind Tobias Härtel und Tobias Gläser damit beschäftigt, Lebensmittel zu sortieren und im Lagerraum einzuräumen. 

Die Spendenbereitschaft der Menschen in der Region ist riesig. Viele Sachspenden wurden bereits in der in der DRK Sammelstelle in Gelnhausen abgegeben. Auch die Nachbarn des ehemaligen Hotels helfen gerne.

Wenn die geflüchteten Menschen aus der Ukraine am Montag eintreffen, werden die Zimmer verteilt. Im Erdgeschoss gibt es einen großen Speisesaal. Hier können die Mahlzeiten gemeinsam eingenommen werden. Das Gelände verfügt außerdem über eine große Terrasse und eine angrenzende Rasenfläche. Hier können bald die Kinder spielen.  

Die Helferinnen und Helfer des DRK werden die Geflüchteten in der ersten Zeit begleiten und unterstützen.

Bild 1 von links: Tobias Härtel und Tobias Gläser
Bild 2 von links: Petra Kempel-Heil, Matthias Günther und Manfred Heil

]]>
news-936 Fri, 11 Mar 2022 00:00:00 +0100 DRK sammelt Geld- und Sachspenden für Geflüchtete /aktuell/presse-service/meldung/drk-sammelt-geld-und-sachspenden-fuer-gefluechtete.html Geflüchtete werden in Bad Orb betreut Der DRK Kreisverband richtet eine Sammelstelle für Sachspenden in Gelnhausen ein. Die Spenden sind ausschließlich für Geflüchtete bestimmt, die im Main-Kinzig-Kreis untergebracht werden. 

Grundsätzlich ruft das Rote Kreuz bundesweit dazu auf, Geld für die Ukraine-Nothilfe zu spenden. Das gilt nach wie vor. Ergänzend nimmt der DRK Kreisverband ab Dienstag, 15.03.2022 gezielt Sachspenden entgegen, die ausschließlich für Geflüchtete bestimmt sind, die in den Main-Kinzig-Kreis kommen. Es erfolgt kein Transport in das Krisengebiet.

Der Main-Kinzig-Kreis bringt Geflüchtete zunächst in einem Hotel in Bad Orb unter, der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern übernimmt die Betreuung der Menschen, die dort ankommen. Bis zu 200 Geflüchtete aus der Ukraine können in diesem Hotel eine Bleibe finden. Um diese Menschen mit Produkten des täglichen Bedarfs gut versorgen zu können, werden folgende Sachspenden angenommen:

Haltbare Lebensmittel/Konserven (keine kühlpflichtigen Produkte), Kinderpflegeprodukte, Windeln, Babynahrung, Pflegeprodukte für Erwachsene (z.B. Duschgel, Zahncreme, Zahnbürsten, Deo, Haarbürsten, Kämme, Haargummis), Putzutensilien wie Wischmob, Putztücher. Aus hygienischen Gründen wird bei Spenden in den oben genannten Bereichen um Neuware gebeten. 

Neu oder in gutem gebrauchten Zustand werden außerdem folgende Gegenstände angenommen: Kleiderständer/Kleiderbügel, Spielzeug für Kinder (keine Kuscheltiere), Kleinkind- und Babyausstattung (Kinderwagen, Baby- /Kleinkinderschalen usw.), Kinderbetten mit Matratze, Kinderreisebetten, sowie Wäscheständer zum Trocknen von Kleidung. Kleiderspenden werden nicht angenommen.

Die Halle zur Annahme der Sachspenden befindet sich direkt neben der Gelnhäuser Tafel. Start ist am kommenden Dienstag, 15.03.2022.

Öffnungszeiten der Annahmestelle
Montag bis Freitag von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr

Das Rote Kreuz ruft parallel weiterhin zu Geldspenden auf. Gespendet werden kann direkt über www.drk.de/nothilfe-ukraine oder über IBAN DE63370205000005023307, BIC: BFSWDE33XXX mit dem Stichwort Ukraine-Nothilfe. Geldspenden können sehr flexibel und bedarfsgerecht eingesetzt werden. Damit lässt sich die humanitäre Hilfe gezielt an die jeweilige Bedarfslage anpassen. 

Das Rote Kreuz sammelt Sachspenden nur gezielt und nach Aufruf für konkrete Bedarfe vor Ort. Sollte sich der Bedarf ändern, wird der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern zeitnah darüber informieren und den Spendenaufruf entsprechend anpassen. 

Der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern bedankt sich schon jetzt herzlich für jede einzelne Spende.

]]>
news-935 Fri, 04 Mar 2022 00:00:00 +0100 Jan Niklas Janssen für das DRK im Ahrtal /aktuell/presse-service/meldung/jan-niklas-janssen-fuer-das-drk-im-ahrtal.html Im Einsatz Netzwerk betreut und für Kommunikation gesorgt Eine Woche lang war Jan Niklas Janssen vom DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern als Netzwerk-Administrator im Ahrtal unterwegs. Zusammen mit seinen Mitstreitern sorgte er dafür, dass Internetverbindungen via Richtfunk zur Verfügung stehen und von Krankenhäusern, Gemeinden, Helfern, aber auch Privatpersonen genutzt werden können. 

In einer Ausschreibung suchte das DRK im Januar nach IT-Spezialisten. Jan Niklas Janssen ist beruflich als Netzwerk-Administrator tätig, von daher passte sein Profil hervorragend. Beim DRK engagiert sich der 24Jährige aus Bad Soden-Salmünster in der Bereitschaft der OV Spessart und in der Fachgruppe Information und Kommunikation (IuK). Bereits wenige Tage nach der Hochwasser-Katastrophe war er mit anderen Ehrenamtlichen des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern im Ahrtal unterwegs, um Soforthilfe zu leisten und die Menschen vor Ort zu versorgen. Nach zwei weiteren Einsätzen kümmerte er sich nun um das Netzwerk im Ahrtal.

Der Einsatz lief über den DRK Bundesverband, koordiniert von den jeweiligen DRK Landesverbänden. Die tägliche Aufgabe der Helfer war es, den Betrieb des Netzwerkes über Richtfunk zu gewährleisten. Dazu gehörten das Beheben von Fehlern, aber auch Austausch von Hardware. Die Flutkatastrophe zerstörte viele Straßen und damit auch darunter verlegte Kabel und Infrastruktur. „Das eigentliche Netzwerk wurde schon relativ schnell wieder aufgebaut“, macht der IT-Spezialist deutlich. Noch bevor Mobilfunk verfügbar war, habe das DRK WLAN für die Betroffenen bereitgestellt. „Der IT-Bereich wird nicht sofort mit dem DRK in Verbindung gebracht“, macht Jan Niklas Janssen deutlich. „Dennoch ist es eine ureigene Rotkreuz-Tätigkeit, dafür zu sorgen, dass die Menschen, die von einer Katastrophe betroffen sind, miteinander und nach außen kommunizieren können.“ Der aktuelle Einsatz habe ihm einmal mehr die Vielseitigkeit des DRK bewusst gemacht, betont er. Diesmal war es seine Aufgabe, mit Hilfe von Richtfunk dafür zu sorgen, dass das Netzwerk möglichst reibungslos funktioniert. Die Internetverbindungen werden neben Krankenhäusern und Kommunen auch anderen Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellt. 

Bei seinem jüngsten Einsatz im Ahrtal war Jan Niklas Janssen beeindruckt, wie viel inzwischen geleistet wurde, auch wenn natürlich die Folgen noch überall sichtbar sind. „Ruinen wurden inzwischen weggeräumt, Geschäfte sind wieder geöffnet“, schildert er seine Eindrücke. Das sei beim ersten Einsatz zunächst gar nicht vorstellbar gewesen. „Die Menschen arbeiten Hand in Hand mit einem gemeinsamen Ziel“, betont der engagierte DRK-Helfer. „So können sie auch zusammen etwas bewirken“. Jan Niklas Janssen hat sehr gerne dem DRK und den Menschen im Ahrtal seine Fähigkeiten und seine Zeit zur Verfügung gestellt, um zu helfen. 

Auch jetzt arbeiten noch einige DRK-Einsatzkräfte im Ahrtal. Das Engagement des DRK Landesverbands Rheinland-Pfalz wird noch einige Zeit andauern. Die Kreisverbände und Ortsvereine des DRK leisteten vor Ort wichtige Arbeit im Hintergrund, berichtet Jan Niklas Janssen.

]]>
news-934 Tue, 01 Mar 2022 00:00:00 +0100 Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern e.V. bittet um Geldspenden für die Ukraine /aktuell/presse-service/meldung/kreisverband-gelnhausen-schluechtern-ev-bittet-um-geldspenden-fuer-die-ukraine.html Wir bedanken uns für Ihre Hilfsbereitschaft und bitten um Geldspenden für die Menschen in der Ukraine. Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern e.V. bittet um Geldspenden für die Ukraine

Eine Geldspende ist flexibler und effizienter einzusetzen als eine Sachspende. Wir haben dafür folgenden Spendenzweck eingerichtet:

„Nothilfe Ukraine“
IBAN: DE63 3702 0500 0005 0233 07
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: Nothilfe Ukraine

Sachspenden können aufgrund der momentanen Sicherheitslage vom Deutschen Roten Kreuz nicht angenommen werden.

Wenn es konkreten Bedarf an Hilfsgütern gibt, werden wir gezielt auf unserer Homepage dazu aufrufen. Vielen Dank für Ihre Hilfe!

]]>
news-933 Mon, 28 Feb 2022 00:00:00 +0100 Dank an das engagierte Team /aktuell/presse-service/meldung/dank-an-das-engagierte-team.html Impfstelle des DRK in Wächtersbach schließt Nach drei Monaten schließt die Impfstelle des DRK in Wächtersbach, die im Auftrag des Main-Kinzig-Kreises betrieben wurde und Teil der Kampagne „Dein Pflaster“ war.

Christof Hoffmann, Präsident des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern und Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg besuchten die Impfstelle am letzten Betriebstag gemeinsam. Hoffmann dankte dem gesamten Team um Projektleiter Steffen Zentgraf herzlich für das Engagement und die gute Arbeit vor Ort. Zum Team gehörten auch zahlreiche Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter aus dem Rettungsdienst des DRK, die sich in der Impfstelle eingebracht hatten. Außerdem lobte Hoffmann die angenehme Atmosphäre, zu der alle ihren Beitrag leisteten. Sein Dank galt darüber hinaus allen, die im Hintergrund dafür gesorgt hatten, dass der Betrieb der Impfstelle reibungslos lief. Als kleine Geste überbrachte er Schaumküsse für das Team. Abschluss des letzten Tages war ein gemeinsames Essen, zu dem das DRK einlud. Hoffmann und Kronberg dankten zudem allen Beteiligten des Main-Kinzig-Kreises und der Stadt Wächtersbach für die gute Zusammenarbeit.

Am 01. März wird die Einrichtung der Impfstelle abgebaut und die Heinrich-Heldmann-Halle wieder an die Stadt Wächtersbach übergeben. Infos über die Impfstellen der Kampagne „Dein Pflaster“ des Main-Kinzig-Kreises gibt es unter https://www.mkk.de/aktuelles/corona/deinpflaster/DeinPflaster.html

Bild: Präsident Christof Hoffmann (Dritter von rechts), Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg (Zweiter von Rechts), Projektleiter Steffen Zentgraf (links) und Personalreferentin Adriana Bauer (Zweite von links) zusammen mit dem Team der Impfstelle.

]]>
news-932 Fri, 25 Feb 2022 00:00:00 +0100 Elektro Essel spendet Fernsehgerät für DRK Rettungswache /aktuell/presse-service/meldung/elektro-essel-spendet-fernsehgeraet-fuer-drk-rettungswache.html Über eine großzügige Spende eines TV-Gerätes durch die Firma Elektro Essel GmbH & Co. KG für den Aufenthaltsbereich der neu errichteten Rettungswache des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern in Schlüchtern freuen sich Wachenleiter Markus Lauer und Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg. Alexander Essel überreichte die Fernbedienung persönlich und nahm das Gerät in Betrieb. Die Elektroinstallation des Neubaus erfolgte zuvor durch die Firma Essel. Lauer und Kronberg bedankten sich im Namen aller auf der Wache tätigen Kolleginnen und Kollegen herzlich für die Übergabe des TV-Gerätes.

Die neue DRK Rettungswache in Schlüchtern ist nach der aktuellen DIN-Norm erbaut und ausgestattet. Dazu gehören auch Ruhe- und Aufenthaltsräume, die die Rettungskräfte in der einsatzfreien Zeit nutzen können. 

Bild von links: Alexander Essel, Michael Kronberg, Markus Lauer

]]>
news-931 Fri, 11 Feb 2022 00:00:00 +0100 Walter Hartwig in den Ruhestand verabschiedet /aktuell/presse-service/meldung/walter-hartwig-in-den-ruhestand-verabschiedet.html Walter Hartwig war 28 Jahre lang als Rettungsdienstleiter beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern beschäftigt. Jetzt wurde er in den verdienten Ruhestand verabschiedet. Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg dankte ihm herzlich für seinen engagierten Einsatz und wünschte dem geschätzten Mitarbeiter gemeinsam mit Fabian Gastine, Eugen Metzler und Karsten de Man von der Rettungsdienstleitung alles Gute.

Walter Hartwig kam im Jahr 1993 zum DRK Kreisverband und übernahm dort die Aufgaben des Rettungsdienstleiters. Er war zuletzt vor allem im technischen Bereich tätig und kümmerte sich Tag für Tag darum, dass Fahrzeuge, Geräte und alle Komponenten, die für Rettungsdiensteinsätze benötigt werden, stets einsatzbereit waren. So leistete er einen wichtigen Beitrag, um den Menschen in der Region bei Notsituationen zu helfen. Als vom Main-Kinzig-Kreis beauftragter Organisatorischer Leiter Rettungsdienst koordinierte er viele Einsätze direkt vor Ort. Der Breitenborner baute das Qualitätsmanagement (QM) des DRK Kreisverbands auf und war als QM-Beauftragter dafür verantwortlich, dass die Qualitätsrichtlinien im Alltag umgesetzt und gelebt werden. Über viele Jahre wurde bei regelmäßigen Überprüfungen die Qualität im Rettungsdienst des DRK bestätigt und zertifiziert.

Bild: Fabian Gastine, Karsten de Man, Walter Hartwig, Michael Kronberg und Eugen Metzler (von links).

]]>
news-930 Mon, 07 Feb 2022 00:00:00 +0100 Organisatorische Strukturen für die Zukunft aufgestellt /aktuell/presse-service/meldung/organisatorische-strukturen-fuer-die-zukunft-aufgestellt.html Neue Satzung beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern Bei der Jahreshauptversammlung des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern im November vergangenen Jahres stand neben den Neuwahlen für das Präsidium eine grundlegende Änderung der Satzung im Fokus. Der Kreisverband ist nach wie vor als eingetragener Verein organisiert. In den vergangenen Jahren ist das DRK in der Region kontinuierlich gewachsen. Inzwischen sind 380 Mitarbeiter angestellt, über 900 Menschen engagieren sich unter dem Dach des Roten Kreuzes in den Altkreisen Gelnhausen und Schlüchtern ehrenamtlich. Um diesen Entwicklungen gerecht zu werden, war eine Neufassung der Satzung notwendig geworden. Nun sind alle Änderungen im Vereinsregister eingetragen und werden damit wirksam.

Das neue Regelwerk bringt einige organisatorische Änderungen mit sich. Neu ist ein hauptamtlicher Vorstand, dem die Geschäftsführung obliegt. Michael Kronberg, der bereits seit 22 Jahren als Geschäftsführer des Kreisverbandes arbeitet, ist nun Vorsitzender des hauptamtlichen Vorstands. Sein Stellvertreter Jörg Röder ist ebenfalls Mitglied des Vorstands. Die Kernaufgaben des Präsidiums mit Christof Hoffmann an der Spitze sind die Förderung und Koordination der Rotkreuzarbeit. Darüber hinaus übt das Präsidium eine Kontrollfunktion aus. Als Präsident ist Christof Hoffmann der oberste Repräsentant des Kreisverbands. „Mit der neuen Satzung ist das DRK in der Region gut für die Zukunft aufgestellt“, erklären Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg und Präsident Christof Hoffmann übereinstimmend. Beide befinden sich im ständigen Austausch und arbeiten eng zusammen, um das Rote Kreuz im haupt- und ehrenamtlichen Bereich stetig weiter zu entwickeln und nach vorne zu bringen.

Neben der Aufgabenteilung von Vorstand und Präsidium sind ergänzend zusätzliche Gremien geschaffen worden, um den ehrenamtlichen Bereich zu stärken. Dem Ausschuss Ehrenamtlicher Dienst gehören die Führungskräfte aus dem ehrenamtlichen Bereich an, den Kreisrat bilden Vertreter der Ortsvereine. Alle Gremien des Kreisverbandes treffen sich regelmäßig, um Strategien zu entwickeln, die die Rotkreuzarbeit weiter fördern und stärken. Alle arbeiten gemeinsam daran, dass der DRK Kreisverband auch künftig in unterschiedlichen Bereichen ein starker Partner für die Menschen in der Region bleibt.

Das Bild zeigt von links: Christof Hoffmann, Präsident und Michael Kronberg, Vorsitzender des Vorstands 

]]>
news-929 Mon, 31 Jan 2022 00:00:00 +0100 DRK Rettungswache Schlüchtern in neuen Räumlichkeiten /aktuell/presse-service/meldung/drk-rettungswache-schluechtern-in-neuen-raeumlichkeiten.html Rettungsdienst startet jetzt von der Kurfürstenstraße 36 Schlüchtern. Die Rettungswache Schlüchtern des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern befindet sich seit Freitag in neuen Räumlichkeiten in der Kurfürstenstraße 36. Der Umzug in das neue Gebäude markiert einen Meilenstein für das DRK in Schlüchtern. Erstmals steht mit dem Neubau ein eigenes Domizil zur Verfügung, bisher wurden gemietete Räumlichkeiten genutzt. In einem zweiten Schritt werden Geschäftsstelle und Ortsverein Schlüchtern ihre Räume beziehen. Im Sommer soll das Gebäude an einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Wo viele helfende Hände anpacken, da kann viel Arbeit in einem überschaubaren Zeitrahmen bewältigt werden. Das gilt auch für einen Umzug, der immer eine Herausforderung darstellt. Wenn ein Rettungsdienst umzieht, dann trifft das in besonderem Maße zu. Die Einsatzbereitschaft muss jederzeit gewährleistet sein.

Zahlreiche Rettungsdienst-Mitarbeiter packten gerne in ihrer Freizeit mit an, um die neue Rettungswache einzurichten. Alte und neue Rettungswache trennen nur etwa 300 Meter. Alle Beteiligten lieferten hier eine logistische Meisterleistung ab. Dafür bedankten sich Präsident Christof Hoffmann und Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg am Samstag herzlich bei allen Helfern. „Hier ziehen alle an einem Strang“ betonte Hoffmann „Das ist deutlich zu sehen und zu spüren“. Er überreichte einen Korb mit Obst und Süßigkeiten als kleines Dankeschön.

Schon lange vor dem eigentlichen Umzug wurde alles detailliert vorbereitet und geplant. Bei Wachenleiter Markus Lauer liefen alle Fäden zusammen. Damit alles den richtigen Platz finden kann, erstellte er für jeden einzelnen Raum einen Plan, auf dem zu sehen war, wo die Schränke, Möbel und Gegenstände platziert werden sollen. Jedes Einzelteil der Schränke wurde mit einer Nummer versehen, die sich auf den Plänen wiederfand, damit am Ende wieder alles zusammen passt. Das war besonders wichtig für alle Produkte, die für den Rettungsdienst jederzeit griffbereit sein müssen. Dieses System bewährte sich beim Umzug. Zunächst packten die vielen Helfer, unter ihnen auch die komplette Rettungsdienstleitung mit Fabian Gastine, Eugen Metzler und Karsten de Man in der alten Wache alles zusammen luden es in Fahrzeuge und Anhänger. Im ersten Schritt wurden alle Kisten, Schränke und Gegenstände in die neue Fahrzeughalle gebracht. Dort stapelten sich Kartons, Schrankteile, Spinde, Kleidung, Grünpflanzen, Küchenutensilien und tausende Kleinigkeiten bunt gemischt. Doch in dem scheinbaren Durcheinander steckte das ausgeklügelte System. Dadurch mussten die Helfer nicht viel fragen. Einfach anpacken und an den richtigen Platz bringen, lautete die Devise. Mittendrin Markus Lauer, der stets den Überblick und die Ruhe behielt. Überall wurden Gegenstände getragen, Schränke zusammen geschraubt und eingeräumt, Spinde platziert, Schreibtische gesäubert und aufgestellt, PCs eingerichtet. Einige Stunden später war die Fahrzeughalle schon für die Rettungswagen (RTW) und das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) bereit. Alle medizinischen Produkte, die vom Rettungsdienst benötigt werden könnten, fanden in den Schränken im Lager ihren richtigen Platz. Die Küche wurde eingeräumt, der Aufenthaltsraum gestaltet und Schreibtische gerückt. Die neue Rettungswache wurde nach der entsprechenden DIN-Norm gebaut. Neben Fahrzeughalle, Küche, Schlaf- und Aufenthaltsräumen gibt es etliche Lagerräume für unterschiedliche Zwecke. Am Abend konnten die Helfer ihr Werk zufrieden betrachte, alles hatte reibungslos geklappt.

Bis die RTWs in die Halle gebracht werden konnten, warteten sie rund um die neue Rettungswache einsatzbereit. Der Nachtdienst am Freitag konnte dann bereits komplett vom neuen Standort starten. Für die Mitarbeiter eine außergewöhnliche Schicht. „Das ist schon etwas Besonderes, die neuen Räumlichkeiten in Betrieb zu nehmen“, hob Markus Lauer hervor. Vorstand, Präsidium und Mitarbeiter des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern freuen sich, dass der Umzug so gut geklappt hat und dass jetzt neue, zweckmäßig ausgestattete und ansprechend gestaltete Räume zur Verfügung stehen. 

  
Bild Rettungswache Schlüchtern: Präsident Christof Hoffmann und Vorstandsvorsitzender Michael Kronberg bedanken sich bei allen Mitarbeitern. Von links: Alina Weitzel, Jobst Falk, Luis Blum, Michael Kronberg, Markus Lauer, Christof Hoffmann, Fabian Gastine, Eugen Metzler.

Das zweite Bild zeigt das Notarzteinsatzfahrzeug, das gerade von der neuen Rettungswache ausrückt.  

]]>
news-925 Fri, 21 Jan 2022 00:00:00 +0100 Geprüfte Qualität im Rettungsdienst und in der Aus- und Fortbildung /aktuell/presse-service/meldung/gepruefte-qualitaet-im-rettungsdienst-und-in-der-aus-und-fortbildung.html Zertifikat wird erneut erteilt Die Qualität im Rettungsdienst des DRK Kreisverbands-Gelnhausen-Schlüchtern ist seit vielen Jahren nach der Norm DIN ISO 9001/2015 zertifiziert. Karsten de Man, technischer Leiter Rettungsdienst, ist als Beauftragter für das Qualitätsmanagement dafür verantwortlich, dass die Qualitätsrichtlinien im Alltag umgesetzt werden. Auch der Bereich Aus- und Fortbildung, dessen Herzstück die Erste Hilfe-Kurse sind, arbeitet mit geprüfter Qualität. Hier ist Leiter Frank Wester zuständig für die Umsetzung. Das Zertifikat muss jedes Jahr erneuert werden. Dr. Birgit Euteneuer von der Firma DQS übernimmt seit vielen Jahren die Aufgabe, die hohen Qualitätsstandards zu überprüfen. Dabei nimmt sie die alltäglichen Abläufe und Prozesse genau unter die Lupe.

Wie auch schon im vergangenen Jahr überprüfte Dr. Euteneuer die Prozesse teilweise per Video-Liveschaltung.  Karsten de Man und Fabian Gastine, Leiter Rettungsdienst waren in den ausgewählten Rettungswachen vor Ort. Die Auditorin untersuchte Bereiche wie Hygiene, Arbeitssicherheit und Einhaltung des Medizinproduktegesetzes. Sie ließ sich auch über den aktuellen Stand des Neubauprojektes in Schlüchtern informieren. Dort steht demnächst der Umzug der Rettungswache in die neuen Räumlichkeiten an.

Um alle Erkenntnisse zusammen zu fassen, war Dr. Euteneuer an einem Tag in Gelnhausen vor Ort. Im Treffen unter Corona-Bedingungen stellten Geschäftsführer Michael Kronberg, Fabian Gastine, Rettungsdienstleiter Eugen Metzler und Karsten de Man die wesentlichen Veränderungen des vergangenen Jahres vor. Frank Wester berichtete über die besonderen Herausforderungen für die Durchführung von Erste Hilfe Kursen unter Pandemie-Bedingungen.

Im Fokus der Auditorin standen auch die drei neuen Rettungswagen (RTW). Sie verfügen über elektrohydraulische Tragen. Das bedeutet für die Mitarbeitenden eine große Erleichterung, die neuen Tragen erlauben eine ergonomische Arbeitsweise. Gleichzeitig bieten sie einen höheren Komfort für die Patienten. Ebenfalls neu ist der Tragestuhl mit Raupenfunktion. Durch diese Funktion gleitet der Tragestuhl über Treppen. Auch das bringt eine erhebliche Entlastung für das Rettungsdienst-Personal mit sich. Darüber hinaus wurde die Innenausstattung neu angeordnet, um die Arbeit im Alltag noch effektiver zu gestalten. Die RTWs werden in einem festen Turnus ausgetauscht. Künftig werden alle neuen RTWs über diese Technik verfügen. Dr. Euteneuer zeigte sich beeindruckt von den Neuerungen und lobte die konsequente Umsetzung aller Qualitätsrichtlinien im Alltag. Ziel der Zertifizierung sei es, für die Patienten eine gleichbleibend hohe Qualität im Rettungsdienst zu sichern. Dieser Anspruch werde beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern in der täglichen Arbeit mit Leben erfüllt. Die Erneuerung des Zertifikats bedeute, dass sich die Menschen in der Region auch künftig darauf verlassen können, dass sie im Notfall bestmöglich und mit hoher Qualität versorgt werden. Die Verantwortlichen beim DRK freuten sich über die positive Beurteilung. Geschäftsführer Michael Kronberg dankte den QM-Beauftragten, aber auch jedem einzelnen Mitarbeiter für ihren engagierten Einsatz bei der Versorgung der Patienten.

Bild 1: Fabian Gastine, Dr. Birgit Euteneuer, Karsten de Man, Christian Neidhardt und David Triebel (von links). 

Bild 2: Fabian Gastine, Dr. Birgit Euteneuer und Karsten de Man (von links).

]]>
news-923 Tue, 21 Dec 2021 00:00:00 +0100 Spende statt Geschenke /aktuell/presse-service/meldung/spende-statt-geschenke.html 2.000,00 Euro für den DRK Kreisverband Über eine großzügige Spende in Höhe von 2.000,000 Euro der Gebäudereinigung Daniel Baumann GmbH, vertreten durch dessen Geschäftsführer Daniel Baumann, freuten sich der Vizepräsident Dr. Frank Kleespies und Geschäftsführer Michael Kronberg vom DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern.

Es ist Daniel Baumann ein Herzensanliegen, statt Geschenken an die Kundschaft, den Organisationen eine Spende zukommen zu lassen, die direkt Menschen Hilfe anbieten, wenn sie benötigt wird. Dr. Frank Kleespies und Michael Kronberg bedankten sich im Namen des DRK sehr herzlich für die Spende und für das soziale Engagement, welches Daniel Baumann immer wieder zeige.

]]>
news-922 Fri, 10 Dec 2021 00:00:00 +0100 Neueröffnung des DRK-Kleiderladens in der Wassergasse /aktuell/presse-service/meldung/neueroeffnung-des-drk-kleiderladens-in-der-wassergasse.html Das DRK hat für seinen Kleiderladen in der Wassergasse 16-18 im ehemaligen Büro „Kernbereiche“ der Stadt Schlüchtern ein neues Domizil gefunden, welches heute mit einer kleinen Feierstunde eröffnet wurde. Im Beisein von Bürgermeister Matthias Möller begrüßte der neu gewählte Präsident, Christof Hoffmann im Beisein seiner Stellvertreterin Luise Meister, die anwesenden ehrenamtlichen Helferinnen, den Vermieter Hans Muth, die Geschäftsstellenleiterin Monika Volz und von der Geschäftsführung Jörg Röder und Michael Kronberg. Hoffmann dankte der Stadt Schlüchtern herzlich für die Unterstützung bei diesem Vorhaben, durch den der Umzug von der Ludovica-von-Stumm-Str. in die Wassergasse möglich wurde.

Bürgermeister Möller dankte dem DRK und zeigte sich beeindruckt, dass der Bezug der neue Laden seine Türen schon so bald nach der Anmietung öffnen konnte. Er sei froh, dass mit dem DRK ein verlässlicher Partner gefunden wurde, der mit seinem Kleiderladen zu einer dauerhaften Belebung und Stärkung der Innenstadt beitrage.

Michael Kronberg erläuterte, dass es Ziel der DRK Kleiderläden sei, gute und gebrauchte Kleidung zu günstigen Preisen an alle abzugeben und damit auch den Aspekt der Nachhaltigkeit zu berücksichtigen. Gerne werden hierzu Kleiderspenden zu den Öffnungszeiten angenommen. Alternativ können auch die Kleidercontainer vor der Rettungswache und der Geschäftsstelle in der Ludovica-von-Stumm-Straße bedient werden.

Monika Volz, die den Kleiderladen hauptamtlich leitet und begleitet, machte Werbung für weitere an Mode und Kleidung interessierte Menschen, die zukünftig als ehrenamtliche Helfer tätig werden wollen. Gelinge dies, sollen die Öffnungszeiten nach und nach ausgeweitet werden.

Öffnungszeiten:
Montag: 10.00 - 14.00 Uhr
Dienstag: 10.00 - 14.00 Uhr
Donnerstag: 12.00 - 15.00 Uhr

Bild: Christof Hoffmann (erster von rechts), Luise Meister (dritte von rechts), Matthias Günther (siebter von rechts), Michael Kronberg (achter von rechts), Monika Volz (neunte von rechts) und Hans Muth (zwölfter von rechts).

]]>
news-921 Wed, 17 Nov 2021 00:00:00 +0100 Christof Hoffmann ist neuer Präsident, Heiner Kauck Ehrenpräsident /aktuell/presse-service/meldung/christof-hoffmann-ist-neuer-praesident-heiner-kauck-ehrenpraesident.html DRK Versammlung mit Wahlen, Ehrungen und Berichten Christof Hoffmann ist der neue Präsident des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern.  Der langjährige Vorsitzende Heiner Kauck wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt und erhielt außerdem die höchste Auszeichnung, die das Rote Kreuz zu vergeben hat. Als Vizepräsidenten stehen Hoffmann Luise Meister und Dr. Frank Kleespies zur Seite. Annelore Christiner ist als Schatzmeisterin für die Finanzen zuständig, Dennis Becker bleibt Justitiar. Als Beisitzer sind Landrat Thorsten Stolz, Manfred Heil, Oliver Habekost, Michael Tumbrägel und Daniel Teichmann tätig. Den Finanzausschuss bilden Katharina Auth, Fabian Heil, Heiko Röll und Klaus Antoni. 

Neben den Neuwahlen für das Präsidium standen zahlreiche Ehrungen auf dem Programm der Kreisversammlung im Bürgerzentrum Birstein, die unter strengen Hygiene-Bedingungen durchgeführt wurde. Darüber hinaus verabschiedete die Versammlung eine neue Satzung.

Norbert Södler, Präsident des DRK Landesverbands, zeichnete Jasmin Albrecht und Manfred Heil mit der Verdienstmedaille aus. Darüber hinaus überreichte er die offiziellen Ernennungsurkunden an die im August neu gewählte Kreisbereitschaftsleitung Carolin Orth, Annelore Christiner, Matthias Günther und Oliver Habekost. Södler dankte allen Aktiven für ihre Arbeit und gratulierte allen Geehrten. „Die Welt wäre ärmer, wenn es die DRK-Helfer nicht gäbe“, stellte er fest und berichtete über die Aktivitäten des Landesverbands.

Weitere Ehrungen nahm die Kreisbereitschaftsleitung vor. Carolin Orth zeichnete Katharina Auth, Michael Tumbrägel, Steven Richter, Jonas Scholz, Bastian Christiner und Sarah Hergert mit dem Blauen Bank in Silber des Kreisverbands aus.

Im weiteren Verlauf standen Berichte auf der Tagesordnung. Geschäftsführer Michael Kronberg legte den Geschäftsbericht vor. „Ein schwieriges und anstrengendes Jahr im Zeichen der Corona-Pandemie neige sich seinem Ende zu. Die Mitarbeiter im Rettungsdienst, der ambulanten Pflege und anderen Bereichen seien unmittelbar von den Auswirkungen der Pandemie betroffen. Der Geschäftsführer ging auf personelle und strukturelle Veränderungen in den verschiedenen Bereichen ein. Besonders in der ambulanten Pflege sei der Fachkräftemangel deutlich spürbar. Insgesamt beschäftigt der DRK Kreisverband 350 Mitarbeiter. Der Geschäftsführer informierte außerdem über den Verlauf  der Bauarbeiten für die neue Rettungswache und Geschäftsstelle in Schlüchtern. Er dankte dem Präsidium sowie allen Mitarbeitern für die gute Zusammenarbeit. 

Kreisbereitschaftsleiterin Carolin Orth berichtete über die Arbeit der Aktiven. Sie verzeichnete knapp 1000 ehrenamtliche Helfer. Im Mittelpunkt stand der Einsatz von über 40 Helfern aus dem Kreisverband in den Flutgebieten im Westen Deutschlands. Insgesamt wurden dabei über 2.000 Helferstunden geleistet. Darüber hinaus führten die Helfer 70 Blutspendetermine durch. Orth dankte allen Helfern herzlich für ihr Engagement. Kilian Orth berichtete über die Arbeit des Jugendrotkreuz (JRK), die wegen der Pandemie nur eingeschränkt möglich war. 145 Kinder und Jugendliche sind derzeit im JRK aktiv. 

Am Ende der Versammlung wünschte der scheidende Vorsitzende Heiner Kauck dem neuen Präsidium alles Gute bei ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit.

Bildunterschriften:

Ehrung Heiner Kauck von links: Norbert Södler, Präsident des DRK Landesverbandes, Heiner Kauck, Geschäftsführer Michael Kronberg

Ehrungen von links: Jasmin Albrecht, Steven Richter, Manfred Heil, Jonas Scholz, Michael Tumbrägel, Sarah Hergert, Bastian Christiner, Katharina Auth

Kreisbereitschaftsleitung (KBL) von links: Norbert Södler, Präsident des DRK Landesverbands Hessen, Oliver Habekost, Annelore Christiner, Matthias Günther, Carolin Orth

Präsidium von links: Jörg Röder, stellvertretender Geschäftsführer, Geschäftsführer Michael Kronberg, Oliver Habekost, Luise Meister, Michael Tumbrägel, Christof Hoffmann, Daniel Teichmann, Manfred Heil, Annelore Christiner

]]>
news-919 Thu, 21 Oct 2021 00:00:00 +0200 Schulbeginn - DRK Schnelltestzentrum Schlüchtern öffnet auch am Montag /aktuell/presse-service/meldung/schulbeginn-drk-schnelltestzentrum-schluechtern-oeffnet-auch-am-montag.html Zum Schulbeginn nach den Herbstferien am kommenden Montag öffnet das DRK Schnelltestzentrum in der Breitenbacher Straße 9 in Schlüchtern auch am Montag, 25.10.2021. Normalerweise ist das Zentrum nur von Dienstag bis Sonntag geöffnet. Das Team ist von 7:00 bis 12:00 und von 15:00 bis 19:00 Uhr vor Ort. Ein Schnelltest kostet 18,00 Euro. Für alle Ausnahmen nach der aktuellen Testverordnung sind die Tests kostenfrei.

Von 9:00 bis 12:00 Uhr und von 15:00 bis 18:00 Uhr können an diesem Tag außerdem PCR-Tests durchgeführt werden.

 

]]>
news-917 Fri, 10 Sep 2021 00:00:00 +0200 Sinnstiftender Beruf mit viel Verantwortung /aktuell/presse-service/meldung/sinnstiftender-beruf-mit-viel-verantwortung.html Rettungsdienstschule verabschiedet 22 neue Notfallsanitäter Die DRK Rettungsdienstschule Gelnhausen (RDSG) hat ihre Notfallsanitäter-Klasse 2018 offiziell verabschiedet. Im Spessart Forum in Bad Soden-Salmünster haben Michael Dittmar von der Schulleitung und Klassenlehrer Markus Neumann 22 Notfallsanitätern ihre Urkunden und Zeugnisse überreicht. Gleich vier Absolventen erreichten die Note 1,3 und legten damit die besten Examen ab: Lennard Fladung (DRK Kreisverband Fulda), Julia Reich (DRK Kreisverband Büdingen) Leon Richter und Moritz Englisch (DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern). Michael Dittmar und Markus Neumann gratulierten allen Absolventen sehr herzlich und gaben ihnen gute Wünsche mit auf den Weg. Zuvor hatte Geschäftsführer Michael Kronberg alle zu ihrem Examen und zu diesem sinnstiftenden Beruf beglückwünscht. Mit der Klasse 2018 habe die Rettungsdienstschule ihren vierten Jahrgang zur Prüfung geführt. Die früheren Auszubildenden hätten drei Jahre gelernt und das theoretische Wissen in ihren Praxiseinsätzen im Rettungsdienst und in Kliniken vertieft und umgesetzt. Das Ergebnis sei mit einem Gesamtdurchschnitt von 2,1 hervorragend. Durch die Corona-Pandemie sei es im vergangenen Jahr erforderlich gewesen, innerhalb kürzester Zeit auf Online-Unterricht umzusteigen. Diese große Herausforderung hätten alle gemeinsam schnell und effektiv gemeistert. Der Geschäftsführer dankte dem kompletten Team der RDSG für das große Engagement und die gute Vorbereitung auf die Prüfung. Er freute sich darüber, dass die meisten Notfallsanitäter ihrem Ausbildungsbetrieb treu bleiben. Seinen Dank richtete er auch an die Kooperationspartner DRK Kreisverband Büdingen, DRK Kreisverband Friedberg, DRK Kreisverband Fulda, DRK Rettungsdienst Mittelhessen im VBK, Berufsfeuerwehr Offenbach, die der Schule ihr Vertrauen schenken sowie allen an der Ausbildung beteiligten Kliniken. 

Nach 4.600 Stunden theoretischer und praktischer Ausbildung und einer zweiwöchigen staatlichen Prüfung haben die Notfallsanitäter nun das Rüstzeug für ihren verantwortungsvollen Beruf erworben. Michael Dittmar blickte auf die dreijährige Ausbildungszeit zurück. Ein Notfallsanitäter trage große Verantwortung, einmal für die Patienten, aber auch für die Teamkollegen und das Fahrzeug. Voraussetzung dafür sei medizinisches Wissen, aber auch soziale Kompetenz und Empathie. Die beiden Klassensprecher Stephanie Laßmann und Erik Schwiesow bedankten sich bei allen Lehrkräften und den beiden Sekretärinnen der RDSG mit persönlichen Worten. 

Neben den vier besten Absolventen erhielten Tim Beringer, Louis Blum, Julius Erlekampf, Sebastian Steigerwald (DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern), Erik Schwiesow, Markus Ivannikov, Kevin Scholtes (DRK Kreisverband Fulda), Daniel Dorminger (DRK Kreisverband Büdingen), Stephanie Laßmann, Luisa Provost, Julia Mühlenbruch (DRK Kreisverband Friedberg), Emily Pohler, Meike Brandt, Nils Freitag, Leon Gärtner, Julian Jäger, Sebastian Zulauf (DRK Rettungsdienst Mittelhessen im VBK) und Theresa Hasenstab (Berufsfeuerwehr Offenbach) ihre Notfallsanitäter-Urkunde. Saxophonist Björn Grün umrahmte die Feier musikalisch. 

Bildunterschriften

Alle Absolventen: Die neuen Notfallsanitäter zusammen mit Geschäftsführer Michael Kronberg (links), Michael Dittmar von der Schulleitung (zweiter von rechts) und Klassenlehrer Markus Neumann (rechts).

Beste Absolventen: (von links) Michael Dittmar (Schulleitung), Leon Richter, Julia Reich, Moritz Englisch, Lennart Fladung, Markus Neumann (Klassenlehrer).

]]>
news-916 Mon, 06 Sep 2021 00:00:00 +0200 Mit tiefer Trauer und großer Bestürzung /aktuell/presse-service/meldung/mit-tiefer-trauer-und-grosser-bestuerzung.html Mit tiefer Trauer und großer Bestürzung teilen wir mit, dass eine hoch geschätzte Kollegin aus der Ambulanten Pflege zu Tode gekommen ist. Sie wurde am Sonntag vormittag in treuer Erfüllung Ihrer Dienstpflicht auf der Anfahrt zu einer Patientin unverschuldet in einen Verkehrsunfall verwickelt. Alle eingeleiteten Maßnahmen und das große Engagement und Fachwissen unserer Kolleginnen und Kollegen des Rettungsdienstes konnten das Leben unserer Kollegin leider nicht retten. 

Wir sind tief geschockt und sehr traurig. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt all ihren Lieben. Wir werden das Andenken an unsere liebe Kollegin stets in Ehren halten.

Unser Dank gilt allen Beteiligten des Rettungsdienstes, der Feuerwehren, der Polizei und der Notfallseelsorge.

DRK - KV Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

]]>
news-913 Tue, 17 Aug 2021 00:00:00 +0200 Zeitfenster statt Schlange stehen /aktuell/presse-service/meldung/zeitfenster-statt-schlange-stehen.html Manfred und Fabian Heil über Blutspendetermine beim DRK Steinau „Damals gab es Infusionsflaschen aus Glas mit einem Vakuum. In diese ist das Blut gesprudelt“, erinnert sich Manfred Heil. Mit „damals“ meint er die 1970er Jahre. Zu jener Zeit gab es bereits Blutspendetermine beim DRK-Ortsverein Steinau.

Der 64-Jährige „kennt es nicht anders“, als dass in Steinau Blutspendetermine durch das DRK angeboten werden. Als der gebürtige Steinauer vor 49 Jahren selbst in den Ortsverein eintrat, war er noch zu jung, um Blut spenden zu dürfen. Damals „konnten Eltern ihr Kind mitbringen zur Bestimmung der Blutgruppe“. Als er selbst spenden wollte – aber das notwendige Alter noch nicht erreicht und obendrein einen Ausschlag hatte – , machte die Ärztin eine Ausnahme und wollte seine Blutgruppe bestimmen. Schließlich hatte er bei dem Termin in der Brüder-Grimm-Schule ja geholfen. Die Klassenräume mussten ausgeräumt werden und der Werkraum wurde für die Bewirtung genutzt. „Ich hatte danach einen dicken Arm“, erzählt Heil.

Heute sind die Termine bis ins Detail durchorganisiert und die Vorgaben unter Pandemiebedingungen strenger denn je. Noch 2019 lud der Ortsverein zu je vier Terminen nach Steinau, nach Bad Soden-Salmünster (abwechselnd in den beiden Kernstädten) sowie nach Ulmbach ein.

Mit etwa 60 bis 70 Spendern war der in dem Vogelsbergdorf ein eher „kleiner Termin“. Die übrigen waren – und sind – dagegen mit um die 150 Spendern von größerer Bedeutung für den DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen. „Während des ersten Lockdowns 2020 hatten wir in der Halle am Steines ein regionales Blutspendezentrum eingerichtet. An fünf aufeinander folgenden Tagen wurden jeweils etwa 150 Spenden genommen – unter Coronabedingungen. Das heißt zum Beispiel, es gab mehr Platz und wir hatten ein Einbahnstraßensystem eingerichtet.“

Manche seit 2020 eingeführte Änderung werde bleiben. Eine davon ist die Online-Anmeldung. „Diese war schon vorher geplant, wurde dann aber früher freigeschaltet“, erzählt Fabian Heil. Der 32 Jahre alte Sohn des Ortsvereinsvorsitzenden wohnt wie dieser im Schlüchterner Stadtteil Wallroth – Vorstandsmitglieder des Schlüchterner DRK leben wiederum in Steinau – und leitet die Bereitschaft, also die aktiven Mitglieder. Den Vorteil der Neuregelung beschreibt er so: „Früher kamen viele Leute ganz am Anfang eines Termins und später gab es einen zweiten Ansturm, gegen Ende war aber wenig los. Nun kommen die Spendenwilligen gleichmäßig über die Zeit verteilt – und niemand muss in der Schlange warten.“

Sein Vater, der seit zwei Jahrzehnten an der Spitze des Steinauer DRK steht, sieht es ähnlich positiv: „Die Leute finden es geil, dass sie nicht mehr früher da sein müssen. Sie haben ihre Zeit und werden aufgerufen. Nach 45 Minuten gehen sie raus, ohne sich die Beine in den Bauch gestanden zu haben.“

Die Zahl der möglichen Spender wird vom Blutspendedienst vorgegeben. Entscheidend ist, wie viel Personal dieser bereitstellt. Neben drei Ärzten sind dies in der Regel zwei Mitarbeiter im Labor und fünf bis sechs Personen, die Blut abnehmen. Der Ortsverein stellt sechs bis acht Helfer, früher waren es 14 oder 15. Damals gab es noch Verpflegung für die Spender, heute sind in Steinau zum Beispiel 198 Spenden möglich. Vergangenen Donnerstag waren 195 der Zeitfenster bereits vergeben. 2021 sind für Steinau sechs und für Bad Soden vier Termine sowie jeweils ein Zusatztermin für Menschen mit der Blutgruppe 0 negativ vorgesehen. Diese ist universal bei allen Patienten einsetzbar.

Das ist von enormer Bedeutung. „Im Juli war Blut extrem knapp, überall herrschte Notstand. Das ist heute nicht mehr so. Die Vorräte sind aber beunruhigend niedrig. Wenn es zu einem Massenunfall kommt, wird es kritisch“, fürchtet Fabian Heil. 

Daher sind er und sein Vater froh über jede Spende, die zustande kommt. Als Belohnung gibt es ein Päckchen mit einer süßen Stärkung. „Ich kaufe meist für 300 Leute ein, jeweils vier Artikel. Da ist ein VW-Bus schnell voll“, weiß Manfred Heil.

 

DRK-ORTSVEREIN

Der Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Steinau umfasst die Brüder-Grimm-Stadt sowie Bad Soden-Salmünster. Ausgenommen ist Mernes. „Wir heißen Ortsverein Steinau. In der Satzung steht, dass der Name der größten Kommune genommen wird. Die Bereitschaft heißt da-gegen Bad Soden-Salmünster-Steinau. Hier haben wir Riesenprobleme, den langen Namen irgendwo drauf zu bekommen“, schildert Bereitschaftsleiter Fabian Heil die Namensproblematik. Der Ortsverein wurde 1929 gegründet. Lange gab es im Bergwinkel nur die Ortsvereine Schlüchtern und Steinau, später – schon vor der Gebietsreform – auch für Bad Soden zuständig. / kw

 

DRK STEINAU

70 Aktive, darunter 36 „Helfer vor Ort“ zählt  der DRK-Ortsverein. 
1000 Fördermitglieder hat das DRK in der Grimmstadt. 
12 Blutspendetermine bietet der Ortsverein pro Jahr in Steinau und Bad Soden-Salmünster an. 
198 Personen können bei dem Termin heute in der Steinauer Großsporthalle Blut spenden.
6 Mal pro Jahr dürfen Männer Blut spenden, Frauen bis zu 4 Mal – bei einem Mindestabstand von 56 Tagen.

 

FOTO

Vorsitzender Manfred Heil (rechts) wird von seinem Sohn Fabian, der Bereitschaftsleiter ist, beim DRK-Ortsverein Steinau-Bad Soden-Salmünster unterstützt. Foto: Walter Kreuzer

 

Artikel: WALTER KREUZER
Erschienen: www.kinzigtal-nachrichten.de
Datum: 17.08.2021

]]>
news-912 Thu, 05 Aug 2021 00:00:00 +0200 Kreisbereitschaftsleitung neu gewählt /aktuell/presse-service/meldung/kreisbereitschaftsleitung-neu-gewaehlt.html Gestern haben die Bereitschaftsleiterinnen und Bereitschaftsleiter unserer Ortsvereine die Kreisbereitschaftsleitung (KBL) turnusmäßig neu gewählt. Die KBL kümmert sich um alle Belange unserer ehrenamtlich Aktiven, koordiniert Einsätze, kümmert sich um organisatorische Dinge und vieles mehr.

Neue Kreisbereitschaftsleiterin ist Carolin Orth, als Stellvertreterin arbeitet Anne Christiner. Matthias Günther bleibt Kreisbereitschaftsleiter, Oliver Habekost sein Stellvertreter Carolin Orth war in den vergangenen eineinhalb Jahren als Praktikantin der KBL tätig und hat sich so auf ihre verantwortungsvolle Aufgabe vorbereitet. Alle anderen gehören der KBL schon lange an und wurden wieder gewählt. Matthias Günther konnte bei der Wahl nicht dabei sein, er befindet sich derzeit im Einsatz in den Hochwassergebieten von Rheinland-Pfalz. Wir wünschen von hier alles Gute sowie gute und gesunde Heimkehr. Oliver Habekost konnte ebenfalls nicht teilnehmen, er weilt im Urlaub. Als Vertreterin der Landesbereitschaftsleitung war Jutta Hoffmann vor Ort.

Der stellvertretende Geschäftsführer Jörg Röder gratulierte herzlich und wünschte alles Gute und viel Erfolg. Er dankte außerdem für die Bereitschaft, diese wichtige Aufgabe zu übernehmen.

]]>
news-911 Mon, 02 Aug 2021 00:00:00 +0200 Neue Auszubildende beim DRK /aktuell/presse-service/meldung/neue-auszubildende-beim-drk.html Julia Pricop begann am 01.08. ihre dreijährige Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement beim DRK Kreisverband Schlüchtern. Die 22Jährige aus Steinau ist schon seit 2019 für das DRK tätig. Sie absolvierte zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr im Bereich Hausnotruf und bewarb sich dann erfolgreich für die Ausbildungsstelle.

Um die Zeit bis zum Ausbildungsbeginn zu überbrücken, arbeitete Julia weiter für den Hausnotruf des DRK. Jörg Röder, stellvertretender Geschäftsführer und Personalreferentin Adriana Bauer begrüßten die Auszubildende herzlich in ihrer neuen Funktion und wünschten viel Erfolg und viel Freude.  

]]>
news-910 Fri, 30 Jul 2021 00:00:00 +0200 DRK Kleiderlädchen öffnet wieder /aktuell/presse-service/meldung/drk-kleiderlaedchen-oeffnet-wieder.html Schlüchtern. Das Kleiderlädchen des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern öffnet ab 02. August nach langer Corona-Pause wieder.

Jeden Montag können die Kunden dann von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr stöbern. Nach den aktuellen Regelungen dürfen sich maximal vier Kunden gleichzeitig im Laden aufhalten. Um möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zu geben, im Kleiderlädchen einzukaufen, ist die Einkaufszeit auf 20 Minuten begrenzt. Ein Mund-Nasenschutz muss getragen werden. Das Kleiderlädchen-Team freut sich darauf, die Kunden wiederzusehen und neue Gäste zu begrüßen. 

]]>
news-907 Mon, 19 Jul 2021 00:00:00 +0200 Infos zu Spenden Hochwassernotlage in Deutschland: Bitte um Geldspenden anstelle von Sachspenden /aktuell/presse-service/meldung/infos-zu-spenden-hochwassernotlage-in-deutschland-bitte-um-geldspenden-anstelle-von-sachspenden.html Die Hilfe in der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist in vollem Gange. Mehrere tausend Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler aus den umliegenden Bundesländern sind im Einsatz. Das DRK Hessen bedankt sich sehr für die spontane Spendenbereitschaft, die uns mit zahlreichen Anfragen erreicht.

Wir bitten allerdings dringend von Sachspenden abzusehen. Die nachdrückliche Bitte um Verzicht auf Sachspenden erhielten wir auch aus dem DRK-Einsatzstab aus Nordrhein-Westfalen.

Die Abholung, Verladung und der Transport binden Einsatzkapazitäten, die derzeit nicht zur Verfügung stehen. Bitte berücksichtigen Sie, dass dadurch das Einsatzgeschehen komplizierter wird und es zu unnötigen Behinderungen kommt, die eine fortlaufende rasche Hilfe für die Betroffenen enorm verzögern kann.

Für die Grundversorgung von Betroffenen und Einsatzkräften ist bereits gesorgt und sämtliche Logistik des DRK ist gerade anderweitig im (Rettungs-)Einsatz.

Alternativ bittet das DRK um Geldspenden

Es gibt eine Spendeninitiative des DRK-Bundesverbandes unter dem folgenden Link: https://www.drk.de/hochwasser

Das Spendengeld kann nach Bedarf vor Ort eingesetzt werden und lokale wirtschaftliche Strukturen stärken und wieder aufleben lassen.

Sollten konkrete Bedarfe an Sachspenden entstehen, erhalten wir Informationen aus den betroffenen Gliederungen und wenden uns dann kurzfristig an die Öffentlichkeit.

]]>
news-906 Fri, 16 Jul 2021 00:00:00 +0200 Einsatz im Hochwassergebiet /aktuell/presse-service/meldung/einsatz-im-hochwassergebiet.html Gestern sind unsere Kameradinnen und Kameraden mit dem 2. Betreuungszug des Main-Kinzig-Kreises nach Nordrhein-Westfalen aufgebrochen, um Hilfe in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten zu leisten. Zunächst wurden alle in einer Messehalle in Düsseldorf untergebracht. Heute sind die ehrenamtlichen Helfer auf dem Weg in den Rhein-Erft-Kreis. Wahrscheinlich werden sie in Erftstadt im Einsatz sein. Dort übernehmen sie zusammen mit anderen Helfern die Versorgung und Verpflegung der Einsatzkräfte.

Wir sagen herzlichen Dank für diesen Einsatz und wünschen allen viel Kraft für die wichtige Arbeit vor Ort, alles Gute und nach dem Einsatz gesunde Rückkehr.

]]>
news-905 Tue, 13 Jul 2021 00:00:00 +0200 Siria Lang hat ihre Ausbildung beendet /aktuell/presse-service/meldung/siria-lang-hat-ihre-ausbildung-beendet.html DRK feiert erfolgreichen Abschluss Mit einer kleinen Feier würdigte der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern den erfolgreichen Ausbildungsabschluss von Siria Lang zur Kauffrau für Büromanagement. Geschäftsführung und Kollegen gratulierten herzlich und freuten sich, dass Siria sich dafür entschieden hat, beim DRK zu bleiben.  Die 19Jährige war die erste Auszubildende in der Verwaltung des DRK. Im Rettungsdienst und in der Pflege bildet der DRK Kreisverband schon seit vielen Jahren aus.  

Geschäftsführer Michael Kronberg begrüßte die Gäste zur Feierstunde, unter ihnen auch Sirias Familie. Jörg Röder, stellvertretender Geschäftsführer und Ausbilder, blickte auf die vergangenen drei Jahre vom Vorstellungsgespräch bis zur Abschlussprüfung zurück.  

Mit 16 Jahren startete Siria ihre Ausbildung beim DRK Kreisverband und durchlief die unterschiedlichen Bereiche. „Ihre Entwicklung ist wirklich beeindruckend“, stellte Röder fest. Siria hat bereits Krankheitsvertretungen in der Buchhaltung eigenständig durchgeführt und arbeitet derzeit einen neuen Mitarbeiter im Einkauf ein. Der Ausbilder bescheinigte ihr, dass sie stets über den Tellerrand hinaus blicke und immer im Sinne des Roten Kreuzes handle. In persönlichen Worten dankte er ihr für das Vertrauen und wünschte viel Erfolg für die Zukunft. Siria Lang bedankte sich herzlich und betonte, sie freue sich sehr, dass sie auch künftig beim Roten Kreuz tätig sein kann.

]]>
news-901 Tue, 01 Jun 2021 00:00:00 +0200 Herzlich Willkommen! /aktuell/presse-service/meldung/herzlich-willkommen.html DRK Kleiderladen in Gelnhausen öffnet wieder. Am 02.06.2021 öffnet unser Kleiderladen in Gelnhausen wieder. Der Laden ist  Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr sowie Mittwoch von 12.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Es gelten die aktuellen Hygienevorschriften. Drei Kunden dürfen gleichzeitig für jeweils 20 Minuten in den Laden. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

Das Kleiderladen-Team mit Monika Schories, Martha Kosmann und Klaus Recktenwald hält Frühlings- und Sommermode in großer Auswahl bereit und nimmt außerdem auch gerne wieder gebrauchte Kleidung entgegen. Das Team freut sich sehr darauf, die Stammkunden wieder zu sehen und neue Kunden kennenzulernen.

]]>
news-898 Fri, 23 Apr 2021 00:00:00 +0200 Kreissparkasse Gelnhausen spendet 5.000 Euro an das DRK /aktuell/presse-service/meldung/kreissparkasse-gelnhausen-spendet-5000-euro-an-das-drk.html Die Kreissparkasse Gelnhausen unterstützt die beiden Schnelltestzentren des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern in Gelnhausen und Wächtersbach mit einer Spende von 5.000,00 Euro und bringt damit neben der finanziellen Förderung auch eine hohe Wertschätzung zum Ausdruck. „Das DRK macht hier eine tolle Arbeit“, betonte Vorstandsvorsitzender Horst Wanik bei der offiziellen Spendenübergabe am Schnelltestzentrum in Gelnhausen. Er selbst nutzt auch die Einrichtung regelmäßig, um sich testen zu lassen. Wanik lobte die gut organisierten Abläufe und die Kompetenz und Freundlichkeit des Teams. Die Kreissparkasse Gelnhausen unterstütze dieses Projekt gerne, trage sie doch auch eine gesellschaftliche Verantwortung für die erfolgreiche Bekämpfung der Pandemie. „Für uns als Kreissparkasse Gelnhausen ist es wichtig, dass unsere Bürger in unserem Geschäftsgebiet eine wohnortnahe Möglichkeit haben, die kostenlosten Schnelltests (Bürgertest) durchführen zu können. Deshalb war es uns ein großes Anliegen, den DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern bei seinen finanziellen Aufwendungen zu unterstützen“, so Horst Wanik. Der Vorstandsvorsitzende informierte, die Kreissparkasse habe ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Selbsttests zur Verfügung gestellt. Parallel dazu bestehe aufgrund der gesetzlichen Regelungen, für alle die Möglichkeit, die Schnelltestzentren zu nutzen. 

Geschäftsführer Michael Kronberg und Projektleiter Steffen Zentgraf bedankten sich gemeinsam mit der Mitarbeiterin Yasemin Tokmak herzlich für die großzügige Spende. Kronberg ging auf die besonderen Herausforderungen beim Betrieb der Schnelltestzentren ein: „Wir haben hier in kürzester Zeit 68 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt und organisatorisch alles auf den Weg gebracht.“ Dabei seien auch Vorfinanzierungen in erheblicher Höhe zu leisten gewesen. Inzwischen wurde das Zentrum in Wächtersbach, das als „Drive In“ angelegt ist, bereits erweitert. „Wir haben guten Zuspruch, es besteht eine große Nachfrage“, machte Projektleiter Steffen Zentgraf deutlich. Der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern betreibt insgesamt drei Schnelltestzentren in Gelnhausen, Wächtersbach und Schlüchtern. 

]]>
news-899 Wed, 07 Apr 2021 00:00:00 +0200 Wir sind erschüttert und tief traurig. /aktuell/presse-service/meldung/wir-sind-erschuettert-und-tief-traurig.html Gestern haben wir einen lieben, langjährigen Kollegen verloren. Mitten im Einsatzgeschehen erlitt er selbst gesundheitliche Probleme, in deren Folge er verstarb. Der heutige Tag ist dem Gedenken gewidmet: Wir denken mit Dankbarkeit, Respekt und tiefer Trauer an ihn. Er war mehr als 32 Jahre lang Teil  unseres Kreisverbands und unseres Rettungsdienstes.

Unsere Gedanken sind auch bei seiner Familie, seinen Freunden und seinen Kollegen.

DRK - KV Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

]]>
news-895 Thu, 01 Apr 2021 00:00:00 +0200 2.500 Euro für Corona-Schnelltestzentrum des DRK in Schlüchtern /aktuell/presse-service/meldung/2500-euro-fuer-corona-schnelltestzentrum-des-drk-in-schluechtern.html Die Kreissparkasse Schlüchtern fördert den Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes Gelnhausen-Schlüchtern mit einer Spende von 2.500 Euro. Torsten Priemer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse beschreibt im Rahmen der Spendenübergabe die Beweggründe der Sparkasse: „Das Rote Kreuz war der erste Anbieter der Corona-Schnelltests in der Region und somit ein wichtiger Anker in der Teststrategie für unsere Sparkasse. Unsere Mitarbeiter nutzen wöchentlich den Schnelltest beim DRK und haben pro Woche zwei weitere Selbsttests der Sparkasse erhalten. Damit wollen wir unseren Beitrag leisten, dass unser Team weiterhin gesund bleibt.“ Sein Vorstandskollege René Daniel ergänzt, dass über den Nutzen für die Sparkasse hinaus der gesamte Bergwinkel von der täglichen Kapazität von 120 – 150 Testungen des DRK profitiert. „Das schafft Sicherheit und die Möglichkeit von Früherkennungen von Infektionen“.

Die Verantwortlichen des DRK, Geschäftsführer Michael Kronberg, Ortsvereinsvorsitzende Luise Meister und die Leiterin des Testzentrums Monika Volz bestätigen den guten Zuspruch der Bevölkerung. Michael Kronberg beschreibt hierbei das Motto, unter dem der schnelle Aufbau der Testzentren im Main-Kinzig-Kreis einschließlich der Einbindung von Haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern mit „Führen in der Lage“. In der Notsituation den Überblick zu behalten und strategische Entscheidungen in enger Abstimmung mit der Politik zu treffen, sei nun einmal eine Stärke des Deutschen Roten Kreuzes. In kürzester Zeit seien 61 neue Mitarbeiter eingestellt worden, was mit erheblichem Aufwand verbunden war. Ehrenamtliche Mitglieder des DRK seien dabei genauso im Einsatz und opfern ihre Freizeit, um in der Pandemie der Bevölkerung weiterzuhelfen. Diese Organisation findet in einer Zeit statt, in der die rechtlichen Rahmenbedingungen teilweise noch gar nicht geklärt sind.

Die Sparkassen-Vorstände zeigen sich beeindruckt von diesem Blick hinter die Kulissen. Besonders sei hier hervorzuheben, dass die Kombination mit den Verantwortlichen des Main-Kinzig-Kreises darauf ausgerichtet ist, schnelle und gute Lösungen für die Menschen im Kreis zu finden. Dies gelänge in hervorragender Weise. Die Spende sei ausdrücklich als Dank für das Engagement und den Einsatz für die Region zu verstehen. Kronberg und Meister zeigen in diesem Zusammenhang auf, dass dies auch eine Kompensation für dem DRK entgangene Einnahmequellen aus Veranstaltungen darstelle, die aufgrund der Pandemie ausgefallen sind.

Bildunterschrift: Über die Spende von 2.500 Euro von der Kreissparkasse Schlüchtern freuten sich Monika Volz, Luise Meister und Michael Kronberg. 

Von links: Leiterin des Schnelltestzentrums Schlüchtern Monika Volz, Vorsitzende des DRK Ortsverbandes Schlüchtern Luise Meister, Geschäftsführer DRK Gelnhausen-Schlüchtern Michael Kronberg, Vorstandsmitglied René Daniel und Vorstandsvorsitzender Torsten Priemer 

Bildnachweis: Kreissparkasse Schlüchtern

]]>
news-892 Sat, 13 Mar 2021 00:00:00 +0100 Ehrenamtliche arbeiten in den Schnelltestzentren /aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-arbeiten-in-den-schnelltestzentren.html Seit 1. März sind unsere drei Corona-Schnelltestzentren in Gelnhausen, Wächtersbach und Schlüchtern am Start. Eine besondere Herausforderung war es im Vorfeld, genügend Personal für die Durchführung der Testabstriche und für die Administration zu gewinnen. 

Bei unseren ehrenamtlich Aktiven wurde eine Umfrage durchgeführt, wer in den Zentren mitarbeiten möchte, auch vor dem Hintergrund, dass die eigentliche Arbeit der Bereitschaften und Gemeinschaften wegen der Corona-Einschränkungen weitgehend ruht. 

Zahlreiche aktive Mitglieder haben sich gerne bereit erklärt. Einige von ihnen arbeiten auch in den Schnelltestzentren ehrenamtlich. Das heißt, sie spenden das Entgelt, das sie für ihre Tätigkeit erhalten, an ihre jeweiligen Ortsvereine.

Theresia Kleespies (OV Spessart) und Jonas Scholz (OV Bad Orb) gehören zu dieser Gruppe. Beide sind im Drive-In-Testzentrum in Wächtersbach eingesetzt. Dort übernehmen sie verschiedene Aufgaben. In Vollschutz nehmen sie abwechselnd die Testabstriche direkt am Autofenster vor. Dabei gehen sie auf die jeweiligen Testpersonen ein. Die Prozedur ist nicht schmerzhaft, aber doch kurz unangenehm. Drei Sekunden, dann ist der Abstrich fertig, nach einer Viertelstunde kann der Test abgelesen werden. „Die Ortsvereine haben derzeit kaum Einnahmen“, macht Theresia Kleespies ihre Motivation deutlich. Es gibt keine Veranstaltungen und deshalb auch keine Sanitätsdienste.“ Sie ist seit vielen Jahren in verschiedenen Funktionen beim DRK aktiv, war lange Zeit Bereitschaftsleiterin der damaligen Bereitschaft Mernes, die im Ortsverein Spessart aufgegangen ist. Heute trägt sie Verantwortung als Vorsitzende des Ortsvereins und ist auch bei den Blutspendeterminen aktiv. Gerne arbeitet Theresia Kleespies auch im Schnelltestzentrum und freut sich darüber, dass sie Ihrem Ortsverein so Mittel zukommen lassen kann. Genauso sieht es Jonas Scholz. Er ist stellvertretender Bereitschaftsleiter des Ortsvereins Bad Orb und im Katastrophenschutz als Zugführer des zweiten Sanitätszuges tätig. Darüber hinaus arbeitet er als Ausbilder für die Erste Hilfe. Seine Tätigkeit im Schnelltestzentrum übernimmt er zugunsten des DRK Ortsvereins Bad Orb.

Wir danken allen, die in den Testzentren arbeiten, herzlich für ihre Unterstützung. Ein besonderer Extra-Dank geht darüber hinaus an alle, die sich tatkräftig engagieren, um ihre DRK Ortsvereine zu unterstützen und den Rotkreuz-Gedanken so eindrucksvoll mit Leben erfüllen.  

]]>
news-890 Sat, 27 Feb 2021 08:00:00 +0100 DRK-Kreisverbände übernehmen Corona-Schnelltestzentren /aktuell/presse-service/meldung/drk-kreisverbaende-uebernehmen-corona-schnelltestzentren.html Anzahl von Teststellen und Berechtigungskreis erweitert Ab Montag betreiben die DRK Kreisverbände Gelnhausen-Schlüchtern und Hanau insgesamt sechs Corona-Schnelltestzentren im Auftrag des Main-Kinzig-Kreises. Drei Zentren bestanden bereits und wurden von den Altenpflegezentren des Kreises betrieben. Drei weitere Zentren wurden nach kurzfristiger Anfrage des Main-Kinzig-Kreises und Übernahme durch die beiden Kreisverbände unter Hochdruck in den letzten Tagen aufgebaut.

Neu sind die Standorte in Wächtersbach (Messegelände), Bruchköbel (Bürgerhaus Oberissigheim und Langenselbold (Parkplatz Freischwimmbad, Schwimmbadstraße). Die bereits bestehenden Zentren befinden sich in Gelnhausen (Gebäude Bildungspartner Main-Kinzig, Frankfurter Straße 30b, Schlüchtern (Nebengebäude Main-Kinzig-Kliniken, Ludovica-von-Stumm-Str. 3) und Hanau (Main-Kinzig-Halle, Eberhardstraße). Das Testcenter in Wächtersbach ist als Drive-In angelegt, die Testabstriche werden direkt am Autofenster durchgeführt.

Galt das Angebot seit Ende Dezember nur für Besucher von Bewohnern in Altenpflegeeinrichtungen, wurden nun der Personenkreis wie auch die Öffnungszeiten erweitert. Er umfasst jetzt zusätzlich das komplette Schul-, Kita- und Kindertagespflegepersonal. Für beide Personenkreise stellen die Arbeitgeber bzw. die Pflegeheime Formulare zur Verfügung, die in den Testzentren vorgelegt werden. 

Die Zentren sind von Montag bis Freitag  von 7.00 bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, Samstag und Sonntag von 9.00 bis 12.00 Uhr. Für Schlüchtern gibt es eine kleine Abweichung. Mittwochs ist dort von 7.00 bis 12.00 und von 16.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Um Wartezeiten und ein erhöhtes Besucheraufkommen zu vermeiden, wurde zur Terminvergabe ein einfaches Online-Buchungssystem eingeführt.

Online-Terminvergabe - Ab Samstag, 27.02. können die Termine für einen Test online gebucht werden, den Link für die Anmeldung gibt es auf der Internetseite des Main-Kinzig-Kreises (www.mkk.de), der Internetseite des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern (drk-gelnhausen.de) sowie auf der Rettungsdienstseite des DRK Kreisverbands Hanau (www.rettungsdienst-hanau.de), hier geht’s direkt zur Anmeldung https://www.etermin.net/drktest

Ohne Anmeldung - ist eine Testung von Montag bis Freitag von 17.00 bis 18.00 Uhr und Samstag von 9.00 bis 12.00 Uhr möglich. 

Mitzubringen sind in jedem Fall ein gültiger Lichtbildausweis und ein Formular, mit dem die Personen, die sich testen lassen möchten, ihre Berechtigung nachweisen. Das ist bei Angehörigen von Menschen in Senioren- und Pflegeeinrichtungen die Berechtigung für einen Besuch (wird von der Einrichtung ausgestellt). Bei Schulpersonal (Staatliches Schulamt/Schule/Schulträger), Kitapersonal, Erzieherinnen, Erziehern und Tagespflegepersonen (Kommune/Kita) stellen die jeweiligen Arbeitgeber die Bescheinigung aus. Die Berechtigungsscheine verbleiben für die Dokumentation in den Testzentren.

So bietet das DRK ab kommender Woche mit der Übernahme und Erweiterung der Schnelltestzentren über den gesamten Main-Kinzig-Kreis Kreis verteilt die Möglichkeit, einen PoC-Schnelltest durchführen zu lassen.

]]>
news-889 Mon, 08 Feb 2021 00:00:00 +0100 DRK Kreisverband Gelnhausen und der Kreisverband Hanau schulen Bundeswehr-Soldat*innen /aktuell/presse-service/meldung/drk-kreisverband-gelnhausen-und-der-kreisverband-hanau-schulen-bundeswehr-soldatinnen.html Unterstützung bei Corona-Schnelltestes in Pflegeheimen und anderen Einrichtungen im Main-Kinzig-Kreis 53 Bundeswehr-Soldat*innen sollen in den nächsten drei Wochen Corona-Schnelltests in Pflegeheimen und anderen Einrichtungen im Main-Kinzig-Kreis durchführen. Um hierfür das nötige Wissen zu bekommen, haben unsere Kolleginnen und Kollegen die Soldat*innen in Zusammenarbeit mit dem DRK Kreisverband Hanau auf die Aufgabe vorbereitet und geschult. Hessenweit sollen weitere Soldat*innen geschult werden. Die Unterweisung im Jugendzentrum Ronneburg war die erste in Hessen. Ein Team vom Hessischen Rundfunk war vor Ort, um alles zu filmen. Der Beitrag wird diese Woche in der Hessenschau gesendet, der genaue Sendetermin steht noch nicht fest.

Gemeinsam haben der Kreisverband Hanau und wir ein Konzept für die Schulung der Soldat*innen ausgearbeitet und die Vorbereitungen dafür getroffen. In Gruppen zu acht Personen durchlaufen die Bundeswehrsoldat*innen die Unterweisung in Theorie und Praxis. Nach der Anmeldung geht es zunächst für die erste Gruppe in die Theorie. Hier erfahren die Soldatinnen und Soldaten, wie die Schutzausrüstung anzulegen ist. Einige Fakten zur Anatomie und die Handhabung der Schnelltests gehören auch dazu. Im Anschluss wird die Theorie direkt in die Praxis umgesetzt. Auch hier geht es zuerst wieder darum, die Schutzausrüstung anzulegen. Erster Schritt davor ist es, die Hände gründlich zu desinfizieren. Unser Hygienebeauftragte Steffen Zentgraf sowie die Kollegin und die Kollegen Monika Volz, Frank Hau und Frank Wester sind vor Ort.

Dann kann es mit dem eigentlichen Test los gehen. Die Soldaten treffen unter Anleitung alle Vorbereitungen. Dann führen sie die Testung mit Covid 19-Schnelltests gegenseitig durch. Steffen Zentgraf und seine Kolleg*innen beschreiben genau wie der Nasenabstrich erfolgen muss. Vorsichtig und behutsam müssen die Tester vorgehen. Aber auch korrekt, damit das Testergebnis stimmt. Es folgt das Aufbringen auf den Teststreifen. Der Wecker wird gestellt, dann wird abgelesen. Damit ist die Schulung aber noch nicht beendet, wesentlich ist auch das richtige Ablegen und Abwerfen der Schutzkleidung. Es folgt festen Regeln, um die Infektionsgefahr so gering wie möglich zu halten. Letzter Schritt ist dann die zuvor geübte gründliche Desinfektion der Hände. Bevor die nächste Gruppe folgen kann, wird alles desinfiziert und neu vorbereitet.

Günther Seitz, stellvertretender Leiter des Gefahrenabwehrzentrums, dankt den Teams herzlich für die Unterstützung. Die Durchführung der Schulungen wurde kurzfristig auf die Beine gestellt. Sein Dank gilt auch den Vertretern der Bundeswehr.

Die Soldat*innen werden gleich am nächsten Tag eingesetzt. Noch vor Beginn der Frühschicht testen sie die Mitarbeiter in einem Pflegeheim.

]]>
news-888 Fri, 29 Jan 2021 00:00:00 +0100 Blutspende in Niedermittlau /aktuell/presse-service/meldung/blutspende-in-niedermittlau.html DRK Ortsvereine Neuenhasslau und Niedermittlau vor Ort 99 Blutspender kamen zum Termin in der Friedrich-Hofacker-Halle in Niedermittlau, darunter sechs Erstspender. Auch wenn sich im Ablauf der Blutspendetermine seit Beginn der Corona-Krise einiges verändert hat – die Spendenbereitschaft ist ungebrochen. Und gerade jetzt besonders wichtig, jede Blutspende wird dringend benötigt. Wer Blut spenden möchte, meldet sich via Internet an und erhält einen persönlichen Termin. Am Eingang wird zunächst die Körpertemperatur überprüft. Der Blutspendedienst stellt medizinische Masken zur Verfügung. Dann kann es los gehen. Nach der Anmeldung läuft alles wie immer, nur mit viel mehr Abstand.

Jeder Spender erhielt leckere Tomatensoße zum Mitnehmen von einer regionalen Metzgerei. Dazu gab es wie gewohnt eine Tafel Schokolade als kleines Dankeschön. Kevin Sauer vom DRK Ortsverein Neuenhasslau-Gondsroth war als ehrenamtlicher Helfer vor Ort, aber auch als Erstspender. Tatkräftige Unterstützung hatten die Aktiven des DRK Ortsvereins von den Kollegen des Nachbar-Ortsvereins Niedermittlau. Das Rote Kreuz bedankt sich herzlich bei allen Spendern für ihre Bereitschaft, Leben zu retten. Weitere Blutspendetermine in der Region und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es im Internet unter www.blutspende.de

]]>
news-887 Tue, 19 Jan 2021 00:00:00 +0100 Nachruf Herr Hans Rüger /aktuell/presse-service/meldung/nachruf-herr-hans-rueger.html Das Deutsche Rote Kreuz trauert um seinen langjährigen Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden Herrn Hans Rüger

Der Verstorbene trat im Jahr 1963 in das Rote Kreuz ein. Im Jahr 1972 wurde er zum ersten Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt hatte er bis zum Jahr 1992 inne. Seitdem verfolgte er die Entwicklung des Roten Kreuzes mit großem Interesse als Ehrenvorsitzender und war dem DRK Kreisverband stets eng verbunden. Durch seine Weitsicht und Tatkraft hat er das Rote Kreuz in der Region maßgeblich mitgestaltet. Als wichtiger Ratgeber und Begleiter hat er zur Entwicklung des DRK zur modernen Hilfsorganisation beigetragen und sich mit seinem Engagement wertvolle Verdienste erworben.

Wir sind Hans Rüger zu großem Dank verpflichtet. Unser tiefempfundenes Mitgefühl gilt seiner Familie. Wir werden sein Andenken stets in Ehren halten.

Deutsches Rotes Kreuz
KV Gelnhausen-Schlüchtern e.V.
Präsidium, Kreisbereitschaftleitung, 
Geschäftführung

]]>
news-886 Tue, 15 Dec 2020 00:00:00 +0100 Aktuelle Beschlüsse /aktuell/presse-service/meldung/aktuelle-beschluesse.html Wegen der aktuellen Beschlüsse zur Corona-Pandemie ergeben sich vom 16.12.2020 bis zum 10.01.2021 folgende Änderungen: Die Kleiderläden in Gelnhausen und Schlüchtern bleiben geschlossen. Altkleider-Spenden können weiterhin in unseren Containern abgegeben werden. Die Standorte finden sie hier.

Erste-Hilfe-Kurse können nicht stattfinden. Nähere Informationen finden Sie hier.

Die Migrationsberatung erfolgt telefonisch oder online. Nähere Infos gibt es hier.

Sobald sich Änderungen ergeben, finden Sie hier weitere Informationen.

]]>
news-885 Wed, 07 Oct 2020 00:00:00 +0200 Erster Spatenstich in Schlüchtern /aktuell/presse-service/meldung/erster-spatenstich-in-schluechtern.html Heute ist der erste Spatenstich und damit der Startschuss für unseren Neubau in Schlüchtern erfolgt. Ende nächsten Jahres sollen Rettungswache, Geschäftsstelle und Ortsverein Schlüchtern dort unter einem Dach zusammengefasst werden.

Vorsitzender Heiner Kauck begrüßte die Gäste direkt am Grundstück in der Kurfürstenstraße. Er freute sich darüber, dass die Baumaßnahme nun beginnen kann und dankte allen Beteiligten. Reinhold Baier, 1. Stadtrat der Stadt Schlüchtern überbrachte die Grüße der städtischen Gremien. Das neue Gebäude werde nach modernen Richtlinien und Normen gebaut und biete Rettungswache, Geschäftsstelle und Ortsverein zeitgemäße Räumlichkeiten. „Danke, dass es euch vom Roten Kreuz gibt“, betonte er. Günther Seitz, stellvertretender Leiter des Gefahrenabwehrzentrums, ging auf die Bedeutung des Rettungsdienstes ein. Mit dem DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern habe der Main-Kinzig-Kreis als Leistungsträger im Rettungsdienst einen verlässlichen Partner. „Hier wird hochqualifizierte Arbeit geleistet“, hob er hervor.

Siegfried Rückriegel vom Präsidium des DRK Kreisverbands, Geschäftsführer Michael Kronberg, die stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbands und Ortsvereins-Vorsitzende Luise Meister, Rettungswachenleiter Markus Lauer, Peter Jökel von der Jökel Bau GmbH, der 1. Stadtrat Reinhold Baier, der stellvertretende Leiter des Gefahrenabwehrzentrums Günther Seitz und Architekt Christoph Rack führten gemeinsam den symbolischen ersten  Spatenstich durch und markierten damit den offiziellen Beginn der Bauarbeiten. Zahlreiche Gäste und Nachbarn waren gerne mit dabei. Im Anschluss waren alle noch zu einem Imbiss eingeladen, der an der nahe gelegenen Rettungswache gereicht wurde.

]]>
news-884 Thu, 01 Oct 2020 00:00:00 +0200 Ausbildungsstart in der Rettungsdienstschule Gelnhausen /aktuell/presse-service/meldung/ausbildungsstart-in-der-rettungsdienstschule-gelnhausen.html 20 junge Menschen sind heute in ihre Ausbildung zum Notfallsanitäter an der Rettungsdienstschule Gelnhausen (RDSG) gestartet. Drei Jahre lang bereiten sich die Frauen und Männer auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit im Rettungsdienst vor. Geschäftsführer Michael Kronberg begrüßte die angehenden Notfallsanitäter herzlich in den Räumlichkeiten der Schule im Herzbachweg. Er wünschte ihnen viel Freude auf ihrem Weg, aber auch das nötige Durchhaltvermögen. „Sie haben sich für den schönsten Beruf entschieden, den es gibt“, machte er deutlich. Die jungen Menschen würden ausgebildet, um Menschen in Notsituationen professionell zu helfen. Lohn dafür sei die Dankbarkeit dieser Menschen. Auch Michael Dittmar von der Schulleitung hieß die Auszubildenden herzlich willkommen. Klassenleiter Werner Herd stellte sich vor und freute sich auf die Zusammenarbeit mit den Auszubildenden.Auf ihren Plätzen erwartete die Schüler jede Menge Fachliteratur, aber auch eine rote Schultüte mit der Aufschriften „Schön, dass du da bist‘“ und  „Du bist 1. Klasse!“

Die Rettungsdienstschule Gelnhausen ist Teil des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern. Seit ihrer Gründung im Jahr 2014 wächst sie kontinuierlich. In diesem Jahr wurden erstmals zwei Ausbildungsgänge angeboten. Im Mai startete bereits eine Klasse in die Ausbildung. Die Schule bildet Notfallsanitäter für den DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern aus. Darüber hinaus vertrauen die Kooperationspartner DRK Fulda, DRK Friedberg, DRK Büdingen, DRK Rettungsdienst Vogelsberg in Mittelhessen und die Feuerwehr Offenbach ihre Auszubildenden der Rettungsdienstschule in Gelnhausen an.

]]>
news-883 Sat, 12 Sep 2020 00:00:00 +0200 Welt-Erste-Hilfe-Tag /aktuell/presse-service/meldung/welt-erste-hilfe-tag.html Im Notfall Erste Hilfe zu leisten, kann Leben retten. Doch die Kenntnisse vieler Menschen über mögliche Hilfsmaßnahmen sind oft veraltet und häufig liegt der letzte Kurs, zusammen mit der Führerscheinprüfung, einige Jahre zurück. Am 12. September ist Welt-Erste-Hilfe-Tag. Anlässlich dieses Tages rät das DRK alle zwei bis drei Jahre die Erste-Hilfe Kenntnisse aufzufrischen, um in Notfallsituationen vorbereitet zu sein und schnell helfen zu können. 

Jeder und jede kann in die Situation geraten, Erste Hilfe leisten zu müssen – ob im Straßenverkehr, beim Sport oder im Privathaushalt. Bis der Rettungswagen eintrifft, vergehen meist mehrere Minuten. Vor allem in lebensbedrohlichen Situationen kommt es in diesen ersten Minuten nach einem Unfall auf die Ersthelfenden vor Ort an, zum Beispiel um Blutungen zu stoppen, Bewusstlose in die stabile Seitenlage zu legen, um sie vor dem Ersticken zu bewahren oder bei Herzstillstand eine Wiederbelebung durchzuführen.

Viele Menschen haben Angst davor, Wiederbelebungsmaßnahmen an einer betroffenen Person durchzuführen. Genau deswegen sind die praktischen Wiederholungen solcher Kompetenzen wichtig. In den Kursen kann in Ruhe das Verhalten in einer Notfallsituation geübt werden und so die Angst vor der Anwendung genommen werden.

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie sollte Erste Hilfe weiterhin durchgeführt werden. Um eine Ansteckung zu vermeiden, sollten Mund und Nase der hilfebedürftigen Person mit einem Tuch abgedeckt und auch das eigene Gesicht geschützt werden. Den Notruf 112 anzurufen und die betroffene Person zu beruhigen, ist eine wichtige Hilfeleistung und auch auf Distanz möglic.

]]>
news-882 Fri, 11 Sep 2020 00:00:00 +0200 „Der beste Beruf, den es gibt“ /aktuell/presse-service/meldung/der-beste-beruf-den-es-gibt.html 17 Notfallsanitäter haben ihre Ausbildung erfolgreiche beendet In festlichem Rahmen – und unter Einhaltung aller Corona-Bestimmungen -  haben 17 frisch gebackene Notfallsanitäter ihre Urkunden und Zeugnisse erhalten. Die Rettungsdienstschule Gelnhausen (RDSG) – Teil des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern – hatte alle Schüler sehr gut auf die staatlichen Prüfungen vorbereitet: Der Notendurchschnitt liegt bei 2,2. Die besten Prüfungen legten Andrea Michel und Frederik Peter mit 1,0 ab, gefolgt von Lucas Binder und Oliver Mitze (1,3) sowie Calvin Harmening (1,6).

„Ihr könnt stolz auf euch sein“, freute sich Michael Dittmar von der Schulleitung bei seiner Begrüßung im Spessart-Forum Bad Soden-Salmünster. Stolz könne aber auch die Schule auf das hervorragende Prüfungsergebnis sein. Acht der jungen Notfallsanitäter wurden vom DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern ausgebildet, die anderen kommen von den Kooperationspartnern DRK Fulda, DRK Rettungsdienst Vogelsberg in Mittelhessen und DRK Friedberg. Dittmar dankte seinem Team herzlich für das große Engagement und die gute Zusammenarbeit. Sein besonderer Dank galt Sandra Bredy und Yvonne Korn, die die guten Seelen der Schule seien und im Sekretariat den organisatorischen Überblick bewahrten. Sie hatten auch die Feier vorbereitet.

„Vor drei Jahren haben wir gemeinsam ein Abenteuer begonnen“, erinnerte Geschäftsführer Michael Kronberg an den Anfang der Ausbildung und gratulierte allen herzlich. Drei Jahre lang hätten die Auszubildenden gelernt, ihr theoretisches Wissen in die Praxis umgesetzt und allen Widrigkeiten getrotzt. In insgesamt 4600 Stunden seien sie auf ihre wichtigen Aufgaben im Rettungsdienst vorbereitet worden. Gerade die letzten Wochen der Ausbildung seien aufgrund der Corona-Pandemie schwierig gewesen. Doch all diese Schwierigkeiten hätte das Team der Schule zusammen mit den Schülern in kürzester Zeit bewältigt, schnell auf Online-Unterricht umgestellt und die Prüfungsvorbereitungen so fortgesetzt. „Ihre Arbeit als Notfallsanitäter ist eine sinnstiftende Tätigkeit, bescheinigte er den Absolventen. „Sie helfen Menschen in höchster Not.“ Kronberg freute sich, dass fast alle ihren Ausbildungsbetrieben treu bleiben. Lob und Dank sprach der Geschäftsführer dem Team der RDSG für die ausgezeichnete Arbeit aus. Er dankte auch den Kooperationspartnern für ihr Vertrauen und ging auf aktuelle Entwicklungen und Investitionen in der RDSG ein, die seit ihrer Gründung im Jahr 2014 kontinuierlich gewachsen ist.

„Ihr habt den besten Beruf, den es gibt“, hob Michael Dittmar hervor. Der Dienst eines Notfallsanitäters sei sehr verantwortungsvoll, aber auch abwechslungsreich. Jeder Einsatz sei anders, jeder betroffene Mensch sei anders. Die Dankbarkeit der Menschen, die Hilfe erfahren haben, sei der schönste Lohn. „Ihr habt einen richtig guten Job gemacht“, lobte er die Notfallsanitäter im Hinblick auf das gute Prüfungsergebnis. Klassenlehrer Michael Schüßler ließ die gemeinsame Zeit Revue passieren und gab seinen früheren Schülern gute Wünsche mit auf den Weg: „Kommt immer gesund aus euren Einsätzen zurück und behaltet auch eure psychische Gesundheit im Auge“. Klassensprecher Christian Decher schloss sich den guten Wünschen an. „Aus Fremden wurden sehr schnell Freunde“, ging er auf die gute Atmosphäre im Klassenverband ein. Er erinnerte an die Studienreise ins Ötztal, die mit zahlreichen Abenteuern und Herausforderungen verbunden war.

Michael Dittmar und Michael Schüßler überreichten die Zeugnisse und gratulierten jedem einzelnen Notfallsanitäter herzlich. Acht der jungen Notfallsanitäter wurden vom DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern ausgebildet. Alle haben sich dazu entschlossen, dort in ihre berufliche Zukunft zu starten.

]]>
news-881 Tue, 08 Sep 2020 00:00:00 +0200 Sanitätsdienstausbildung in Gelnhausen /aktuell/presse-service/meldung/sanitaetsdienstausbildung-in-gelnhausen.html An drei Wochenenden fand in den Ausbildungsräumen des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern eine Sanitätsdienstausbildung statt. Die 48 Stunden umfassende Ausbildung beinhaltet Themen wie Bewusstlosigkeit, Störungen des Herz-Kreislauf-Systems, Wundversorgung und Richtlinien zum Verhalten im Einsatz. Um die Hilfsmaßnahmen im Einsatz sicher anwenden zu können, werden neben den theoretischen Inhalten viele Praxisübungen durchgeführt. Der Kurs endete am ersten Septemberwochenende mit den schriftlichen und praktischen Prüfungen. 

Alle acht ehrenamtlichen Teilnehmenden aus den DRK Ortsvereinen Niedermittlau und Spessart haben die Prüfungen erfolgreich absolviert und können nun zum Beispiel für Sanitätsdienste oder Voraushelfereinsätze eingesetzt werden. 

]]>
news-880 Tue, 25 Aug 2020 00:00:00 +0200 840 Kilo Desinfektionsmittel gespendet /aktuell/presse-service/meldung/840-kilo-desinfektionsmittel-gespendet.html Großzügige Spende der Firma Evonik in Steinau 42 Kanister mit Handdesinfektionsmittel befinden sich derzeit im Lager des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern. Die Kanister, die jeweils mit 20 Kilogramm gefüllt sind, stammen aus einer großzügigen Spende der Firma Evonik in Steinau.

Jochen Bartholomä, Leiter Werksschutz und stellvertretender Leiter der Werksfeuerwehr Evonik übergab die Spende zusammen mit Sven Spengler vom Evonik-Betriebsrat in Brachttal-Udenhain. Dort wurde im vergangenen Jahr eine Erweiterung der bestehenden Räumlichkeiten für die Bergwacht eingeweiht. Diese Räume werden derzeit zusätzlich als erweitere Lagerkapazität vom Kreisverband genutzt. Marvin Boettcher, zuständig für den zentralen Einkauf beim DRK, Desinfektor Steffen Zentgraf und Werner Schultheis von der Bergwacht freuten sich über die Spende und bedankten sich herzlich bei den Vertretern von Evonik. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie werde verstärkt Desinfektionsmittel benötigt.

]]>
news-879 Tue, 04 Aug 2020 00:00:00 +0200 Neue Rettungstaucher bei der DRK-Wasserwacht Birstein /aktuell/presse-service/meldung/neue-rettungstaucher-bei-der-drk-wasserwacht-birstein.html Prüfung zum Einsatztaucher der Wasserwacht des Roten Kreuzes bestanden Sechs Tauchschüler haben im Juli hessenweit die Prüfung zum Einsatztaucher der Wasserwacht des Roten Kreuzes bestanden – unter ihnen sind fünf aus dem Ortsverein Vogelsberg, die damit eine zweieinhalbjährige anspruchsvolle Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben.

Christian Hummel, Marcel Kloberdanz, Jan Oberschelp und Marc Peichl können nun als Taucher im Rahmen der Wasserrettung eingesetzt werden. Außerdem hat Tobias Götz die Prüfung bestanden, der auch aus dem Ortsverein Vogelsberg stammt und derzeit in Gießen bei der Wasserwacht tätig ist. Geleitet hat die Ausbildung Alexander Heckel aus Frankfurt, der zugleich Technischer Leiter der hessischen Wasserwacht ist. 

Gegenstand von Ausbildung und Prüfung sind Verfahren zur Rettung eines verunglückten Tauchers, die Selbst- und Fremdrettung aus Notsituationen, die Durchführung von Arbeiten sowie Suchverfahren im Einsatz unter Wasser. Einen erheblichen Anteil von Ausbildung und Prüfung bilden auch theoretische Themen wie physikalische Grundlagen des Tauchens, Gerätekunde, die Berechnung von Tauchgängen oder Sicherheitsvorschriften beim Tauchen. Nachdem die theoretische Prüfung bereits Anfang des Jahres bestanden war, fand im Juli die praktische Prüfung an drei aufeinander folgenden Wochenenden im Stausee Ahl, im Kahler See (Landkreis Aschaffenburg, Bayern) und zuletzt im See Niederweimar (Landkreis Marburg-Biedenkopf) statt. Die Corona-Lage erforderte es, für den Abschluss der Ausbildung ein eigenes Hygiene-Konzept aufzustellen und anzuwenden. Ralf Oberschelp, der Leiter der Wasserwacht im Rotkreuz-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern, freut sich mit den frischgebackenen Tauchern: „Wir gratulieren unseren neuen Einsatztauchern zur bestandenen Prüfung nach einer der längsten und fordernsten Ausbildungen, die die Wasserrettung zu bieten hat. Außerdem bedanken wir uns ganz herzlich bei allen, die die Ausbildung und Prüfung mit hohem Engagement unterstützt haben, besonders dem Ausbildungsleiter Alexander Heckel.“ 

Auf dem Bild sind am Niederweimarer See zu sehen: die neuen Rettungstaucher Christian Hummel (5. v. l.), Marcel Kloberdanz (3. v. l.), Jan Oberschelp (5. v. r.), Marc Peichl (2. v. r.) und Tobias Götz (1. v. r.), die Mitglieder der Prüfungskommission unter Leitung von Harald Zipffel (6. v. l.) und aktive Unterstützer der Tauchausbildung, unter ihnen der Ausbildungsleiter Alexander Heckel (6. v. r.).

 

]]>
news-878 Wed, 01 Jul 2020 00:00:00 +0200 Covid 19-Test nicht beim DRK /aktuell/presse-service/meldung/covid-19-test-nicht-beim-drk.html KV gibt falsche Adresse an Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hat am 01.07.2020 nahe der Zufahrt zur Gelnhäuser Tafel ein COVID-19 Testcenter eröffnet. Fälschlicherweise hat die KV in einem Schreiben an alle Ärzte als Adresse für das Koordinierungscenter die Frankfurter Straße 34 angegeben. Im Schreiben heißt es, das Center befinde sich in unmittelbarer Nähe zum DRK. Diese Angabe ist nicht richtig und hat zur Folge, dass schon am ersten Tag zahlreiche Menschen ins DRK-Gebäude kamen, um sich nach der Lage des Testcenters zu erkundigen. Beim DRK gelten jedoch seit Beginn der Corona-Pandemie erhöhte Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen. Im Gebäude befindet sich unter anderem eine Rettungswache, die im Interesse der Menschen in der Region besonderem Schutz unterliegt. 

Das DRK bittet alle Personen, die das COVID 19-Testcenter aufsuchen wollen, unbedingt zu beachten, dass die angegebene Adresse falsch ist. Die tatsächliche Lage des Testcenters wird anhand der Skizze deutlich. Die Zufahrt erfolgt über die Cassebeerstraße. Darüber hinaus bittet das DRK alle Ärzte der Region, ihre Patienten auf die richtige Adresse hinzuweisen.

]]>
news-877 Mon, 22 Jun 2020 00:00:00 +0200 Hausnotruf – ein sicherer Begleiter /aktuell/presse-service/meldung/hausnotruf-ein-sicherer-begleiter.html Selbstbestimmt und sicher leben auch in der Pandemie Der Hausnotruf des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern ist besonders in der Zeit der Corona-Pandemie ein sicherer Begleiter für alte, kranke oder alleinstehende Menschen. Mit dem Hausnotruf können sie im Notfall sofort Hilfe rufen.

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass gerade ältere und kranke Menschen, die zur Corona-Risikogruppe gehören, Kontakte auf ein Minimum reduzieren müssen. Auch die unmittelbaren Kontakte zu den Familienangehörigen und Freunden sind bei den meisten stark eingeschränkt. Gerade dann bietet der Hausnotruf eine wichtige Verbindung für den Notfall. Ein Knopfdruck genügt, um Hilfe zu holen: Der Hausnotruf-Teilnehmer wird unmittelbar mit der Zentralen Leitstelle des Main-Kinzig-Kreises verbunden, die auch die Notrufe über die zentrale Nummer 112 bearbeitet. Die geschulten Disponenten sorgen dafür, dass individuell die richtigen Schritte zur Hilfe eingeleitet werden. Auf ihrem Bildschirm sehen sie, mit wem sie verbunden sind. Das bedeutet, diese Verbindung funktioniert sogar dann noch, wenn der Hausnotrufteilnehmer nicht mehr sprechen kann. Die Leitstelle ist rund um die Uhr besetzt, so dass zu jedem Zeitpunkt eine Verbindung hergestellt werden kann. Viele Teilnehmer haben einen Schlüssel hinterlegt, damit die Helfer im Notfall schnell in die Wohnung gelangen können. Auch für die Schlüsselverwahrung gelten besondere Sicherheitsvorschriften. Das DRK nutzt dafür elektronische Schlüsseltresore, in denen die Schlüssel sicher und anonymisiert verwahrt werden. Diese Tresore befinden sich in den Rettungswachen des DRK, um dort in Notfall schnell verfügbar zu sein. „Es ist einfach ein gutes Gefühl, Hilfe zu bekommen, wenn man sie braucht“, fasst Heiko Korte, Leiter des Hausnotruf-Teams zusammen „Und das einfach auf Knopfdruck, 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr“. Viele Menschen leben zwar allein und durch Corona auch stärker isoliert als sonst, aber mit dem Hausnotruf sind sie nicht allein gelassen. Mit diesem System können sie selbstbestimmtes Leben mit Sicherheit verbinden.

Das Hausnotruf-Team hat ein Sicherheitskonzept entwickelt, das alle Corona-Maßnahmen berücksichtigt. Gesundheit und Schutz der Hausnotrufteilnehmer und der Mitarbeiter haben oberste Priorität. Bei unverbindlichen Beratungsgesprächen und Neuanschlüssen kommen die Mitarbeiter zu den Kunden nach Hause. Die wichtigsten Schritte werden bereits per Telefon vorbereitet und geklärt, so dass die Mitarbeiter den eigentlichen Anschluss sehr schnell durchführen können. Selbstverständlich werden Mindestabstand und Hygienevorschriften dabei streng beachtet. Wenn es gewünscht wird, kann der Hausnotruf auch kontaktlos installiert werden. Die Anleitung zur Funktionsweise des Gerätes erfolgt dann telefonisch. Auch Beratungsgespräche können telefonisch durchgeführt werden.

Auch bei allen Serviceleistungen und Wartungsarbeiten werden die Sicherheitsmaßnahmen streng beachtet. Der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern bietet Sicherheit durch den Hausnotruf, aber auch bei allen Schritten, die für die Einrichtung erforderlich sind. Die Teilnehmer können sicher sein, dass sie beim DRK in guten Händen sind. Auch für die Angehörigen ist der Hausnotruf eine wesentliche Entlastung. Sie wissen, dass im Notfall schnell und unkompliziert Hilfe geholt werden kann, auch wenn sie selbst vielleicht nicht erreichbar sind. Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite www.drk-gelnhausen-schluechtern.de oder unter Telefon 06051 4800-221 

]]>
news-875 Wed, 17 Jun 2020 00:00:00 +0200 DRK Kleiderlädchen öffnet am 22. Juni wieder /aktuell/presse-service/meldung/drk-kleiderlaedchen-oeffnet-am-22-juni-wieder.html Nach drei Monaten öffnet das DRK Kleiderlädchen in der Ludovica-von-Stumm-Straße 3 mit einem abgestimmten Hygienekonzept wieder. Die Öffnungszeiten sind angepasst worden und sollen aber umgehend angepasst werden, sofern eine große Nachfrage besteht. Zunächst wird das DRK Kleiderlädchen montags von 09:00 bis 11:00 und donnerstags von 13:00 bis 15:30 geöffnet sein. Bis auf weiteres dürfen maximal vier Kunden gleichzeitig im Lädchen sein. Deshalb wird darum gebeten, dass pro Familie nur eine Person einkauft, Kinder dürfen deshalb leider nicht mitgenommen werden. Die Einkaufszeit soll pro Person 15 Minuten nicht übersteigen. Ein Mund und Nasenschutz ist während des Einkaufs zu tragen. 

Die Verantwortlichen um Monika Volz als Leiterin der Geschäftsstelle in Schlüchtern freuen sich sehr, wieder für die Kunden des Kleiderlädchens da zu sein. Kleiderspenden werden gerne angenommen, hierfür sind die beiden Container vor dem Kleiderlädchen vorgesehen. Weitere Informationen über die Arbeit des Roten Kreuzes können auch der Webseite www.drk-gelnhausen-schluechtern.de entnommen werden.

]]>
news-876 Wed, 17 Jun 2020 00:00:00 +0200 DRK baut in Schlüchtern Rettungswache und Geschäftsstelle /aktuell/presse-service/meldung/drk-baut-in-schluechtern-rettungswache-und-geschaeftsstelle.html Bekenntnis zum Standort Schlüchtern - Auftrag wurde an Firma Jökel Bau vergeben Der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern baut in Schlüchtern eine neue Rettungswache und Geschäftsstelle. Das Gebäude bietet außerdem dem DRK Ortsverein Schlüchtern ein neues Domizil: Der Neubau enthält Räume und Garagen für den Ortsverein. Im neuen, funktionalen Bau werden (fast) alle Bereiche des DRK unter einem Dach zusammen gebracht. Für das Kleiderlädchen, das derzeit noch am Standort der Geschäftsstelle in der Ludovica-von-Stumm-Straße untergebracht ist, sollen Räumlichkeiten in der Innenstadt gefunden werden.

„Das ist ein starkes Bekenntnis für den Standort des DRK im Bergwinkel und damit auch für die Menschen, die hier leben und die sich dank dieser räumlichen Nähe sicher fühlen können“, machte Landrat Thorsten Stolz vor wenigen Tagen bei der offiziellen Übergabe der Baugenehmigung deutlich. Auch Bürgermeister Matthias Möller freut sich über das Projekt des DRK in Schlüchtern. Er kündigte an, die Stadt Schlüchtern werde das Bauprojekt nach Kräften unterstützen. Das Rote Kreuz sei ein wichtiger Partner der Stadt. 

Das neue Gebäude ist vom Gelnhäuser Architekten Christoph Rack geplant. Nachdem alle Gremien im vergangenen Jahr grünes Licht gegeben hatten, entwarf er das Gebäude unter Berücksichtigung aller gültigen Normen. Dabei wurden alle Beteiligten mit ins Boot geholt.

Allerdings stellte sich nach der ersten Ausschreibung heraus, dass das Projekt in dieser Ausführung den vorgesehenen und von der Kreisversammlung genehmigten Kostenrahmen überstieg.

Also entschloss sich das Präsidium des Kreisverbands in verantwortungsvoller Weise, den Plan so zu überarbeiten, dass der Kostenrahmen eingehalten werden kann. Architekt Rack machte sich erneut ans Werk und erstellte einen neuen Vorschlag.

Der neue Plan zeigt ein kompaktes, funktionelles Gebäude, das allen Anforderungen genügt und dennoch im Kostenrahmen bleibt. Alle Normen für die Rettungswache wurden eingehalten. Die Garagen für den Ortsverein sind nun als eigener Baukörper vorgesehen. 

Für die Rettungswachen sind die erforderlichen Stellplätze für die Fahrzeuge eingeplant, ebenso die vorgeschriebenen Räumlichkeiten: Aufenthalts- und Ruheräume, eine Küche sowie sanitäre Anlagen und Umkleideräume. 

Im Obergeschoss gibt es Räume für den Ortsverein und einen großen Ausbildungsraum für Erste Hilfe-Kurse, der vom Ortsverein mit genutzt werden kann.

Wegen der Corona-Pandemie war es nicht möglich, eine Delegiertenversammlung in der gewohnten Form durchzuführen. Das Präsidium des DRK Kreisverbands entschied sich nach Beratung durch den Justitiar Dennis Becker, die Kreisversammlung nach dem Gesetzt zur Abmilderung der Corona-Folgen in schriftlicher Form durchzuführen.

Die 62 Delegierten und das Präsidium stimmten fast einstimmig für die Durchführung des Bauvorhabens unter den geänderten Bedingungen. Es gab lediglich eine Gegenstimme und eine Enthaltung.

Nach der Ausschreibung erhielt die Schlüchterner Firma Jökel Bau den Auftrag, sie hatte das günstigste Angebot abgegeben. Die Firma Jökel wird als Generalunternehmer tätig.

Das neue Gebäude schlägt mit 3,3 Millionen Euro zu Buche, der größte Teil davon wird durch Benutzungsentgelte des Rettungsdienstes refinanziert.

Alle Beteiligten des DRK Kreisverbands freuen sich, dass nun bald der erste Spatenstich erfolgen kann. und dass im nächsten Jahr Rettungswache, Geschäftsstelle und Ortsverein die gemieteten Räumlichkeiten verlassen und das eigene Gebäude beziehen können.

]]>
news-874 Tue, 02 Jun 2020 00:00:00 +0200 Zehn neue Notfallsanitäter-Auszubildende an DRK-Rettungsdienstschule begrüßt /aktuell/presse-service/meldung/zehn-neue-notfallsanitaeter-auszubildende-an-drk-rettungsdienstschule-begruesst.html Klassenteilung wegen großer Nachfrage Eigentlich hätten die zehn neuen Azubis an der DRK Rettungsdienstschule Gelnhausen bereits am 01. April begrüßt werden sollen. Doch da bewegte sich die durch Corona verursachte Krise in Deutschland gerade ihrem Höhepunkt entgegen. Umso herzlicher begrüßten Geschäftsführer Michael Kronberg, Michael Dittmar als Mitglied der Schulleitung und Felix Dittmayer als Klassenlehrer die zehn jungen Menschen in den Räumlichkeiten der Berufsfachschule für den Rettungsdienst – unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Neben der Tatsache, dass der Ausbildungsbeginn verschoben werden musste, ist eine weitere Besonderheit hervorzuheben: Erstmals beginnen im laufenden Jahr zwei Lehrgänge für angehende Notfallsanitäter. Wegen der hohen Nachfrage nach der begehrten Ausbildung war eine Teilung der Klasse unumgänglich, so dass beginnend mit diesem Jahr jeweils ein Kurs im Frühjahr startet und ein weiterer im Herbst. 

Für diese gute Entwicklung dankte Kronberg dem Team der im Jahr 2014 gegründeten Rettungsdienstschule herzlich. Vor den neuen Azubis stehen nun drei Jahre mit mehrwöchigen Blöcken der theoretischen Wissensvermittlung in der Schule, Klinikpraktika in den umliegenden Krankenhäusern und Praktika auf den Rettungsfahrzeugen des DRK. Insgesamt umfasst die Ausbildung 4.600 Stunden. In dieser Zeit werden die zukünftigen Rettungsprofis für die staatliche Prüfung vorbereitet, die am Ende der Ausbildung steht.

Neben der reinen Wissensvermittlung sollen den jungen Menschen aber auch Werte, wie die Achtung vor dem Leben und der Würde des Menschen nähergebracht werden. Gerade in der aktuellen Krise ist mehr als deutlich geworden, dass es unumgänglich ist, hierauf immer zu achten. 

Für den im Herbst beginnenden Kurs sind noch Ausbildungsplätze an der Rettungsdienstschule frei. Voraussetzung ist ein mittlerer Schulabschluss, die Vollendung des 18. Lebensjahres und ein Führerschein. Bewerbungen können im Stellenportal auf der Internetseite www.drk-gelnhausen-schluechtern.de eingereicht werden. Dort befinden sich auch weitere Informationen über Inhalt und Umfang der Ausbildung.

 

]]>
news-873 Sun, 31 May 2020 00:00:00 +0200 Ab 2. Juni werden wieder Erste-Hilfe-Kurse angeboten /aktuell/presse-service/meldung/ab-2-juni-werden-wieder-erste-hilfe-kurse-angeboten.html Unsere Ausbildungsabteilung war von dem Lockdown der letzten Wochen besonders stark betroffen.

Umso mehr freuen wir uns, dass wir ab 2. Juni wieder Erste-Hilfe-Kurse anbieten können. Die Anmeldung für die Kurse, kann direkt über die Website vorgenommen werden. 

Hygiene war und ist bei uns schon immer einer der wichtigsten Standards in den Erste-Hilfe- Kursen. Daher sind alle Materialen, die ihr in den Kursen verwendet, gründlich gereinigt und desinfiziert.

Durch die Corona-Maßnahmen war es notwendig den Kursverlauf anzupassen. Pro Kurs gibt es momentan maximal 10 Teilnehmende und im Kursraum finden sich feste Plätze, so dass immer genug Abstand gegeben ist. Auf dem Gang und vor der Tür bitten wir alle Teilnehmenden ebenfalls Abstand zueinander zu halten. Unsere Ausbilder/innen achten während der Kurse darauf, dass alle Sicherheits- und Hygienemaßnahmen eingehalten werden.

Weiterhin bitte wir zu den Kursen einen Kugelschreiber mitzubringen und eine Maske zu tragen. Falls ein Teilnehmender die Maske vergessen haben solltet, bieten wir Masken für einen Euro an. Außerdem kann eine Schutzbrille mitgebracht werden. 

Wer sich krank fühlt, den bitte wir zu Hause zu bleiben und abzusagen. Auch wenn es sich um eine kurzfristige Absage handelt. Damit werden anderen Teilnehmenden und Ausbilder/innen geschützt.

]]>
news-872 Tue, 19 May 2020 00:00:00 +0200 Erhöhter Blutbedarf in den Klinken- Bitte spenden Sie Blut /aktuell/presse-service/meldung/erhoehter-blutbedarf-in-den-klinken-bitte-spenden-sie-blut.html Die kürzlich erlassenen Lockerungen nach dem Shutdown sorgen für einen großen Blutbedarf in den Kliniken. In den letzten Wochen wurden nicht dringend erforderliche Operationen abgesagt und verschoben. Dadurch wurde der Blutbedarf entsprechend weniger. Nach den Lockerungen setzten viele Klinken nun wieder den ursprünglichen Operationsplan ein. Dank der überwältigenden Spendenbereitschaft in den vergangenen sieben Wochen, konnte die Versorgung mit Blutpräparaten während des Shutdowns sichergestellt werden. Da Blutprodukte aber nur kurzfristig haltbar sind, können keine langfristigen Vorräte angelegt werden. Durch die Wiedereinsetzung des normalen Operationsplanes kommt es momentan nun zu einem schlagartig erhöhten Bedarf an Blut. Daher bittet der DRK-Blutspendedienst in Baden-Württemberg und Hessen zusammen mit uns dringend alle gesunden Menschen um ihre Blutspende.

Unsere nächsten Blutspendetermine am: 
Montag, dem 25. Mai 2020
von 16.00 bis 20.00 Uhr
in Jossgrund-Oberndorf, Martinusstr. 2, Bürgerhaus Oberndorf

Mittwoch, dem 27. Mai 2020
von 16.00 bis 20.00 Uhr
in Gelnhausen-Hailer, Jahnstr., Jahnhalle

BITTE BEACHTEN SIE:
Diese Blutspende ist wegen einer Einlassregelung aufgrund der CORONA-Pandemie nur mit Terminreservierung möglich! Bitte reservieren Sie sich DRINGEND einen freien Termin in unserer Terminreservierung unter:
https://terminreservierung.blutspende.de/oeffentliche-spendeorte/jossgrund-oberndorf
https://terminreservierung.blutspende.de/oeffentliche-spendeorte/hailer-jahnhalle
</link>

Für Blutspender besteht kein erhöhtes Risiko, sich auf Blutspendeterminen mit SARS-CoV-2 zu infizieren. Bereits seit geraumer Zeit werden Maßnahmen ergriffen, die eine größtmögliche Sicherheit aller Anwesenden auf den Spendeterminen gewährleisten. Diese Maßnahmen werden täglich überprüft und aufgrund der aktuellen Entwicklungen angepasst. Wer Kontakt zu SARS-CoV-2 infizierten Menschen hatte, darf vorübergehend kein Blut spenden. Weitere Informationen zur Blutspende in Zeiten von Corona finden Sie unter: www.blutspende.de/informationen-zum-coronavirus

Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen!

]]>
news-871 Fri, 08 May 2020 00:00:00 +0200 8. Mai - Weltrotkreuztag /aktuell/presse-service/meldung/8-mai-weltrotkreuztag.html Jedes Jahr, am 08. Mai, feiern wir den Weltrotkreuz- und Rothalbmondtag. Dieses Datum erinnert an den Gründer des Roten Kreuzes, Henry Dunant, der am 08. Mai 1828 geboren wurde. 

Nach der Schlacht in Solferino, die Dunant miterlebte, engagierte er sich für die Gründung einer neutralen Hilfsorganisation und setzte so die Anfänge für die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. 
Normal nutzen wir diesen Tag für unseren jährlichen Empfang. Dieser kann aufgrund der Corona-Pandemie jedoch nicht stattfinden.

Dennoch möchten wir die Gelegenheit nutzen und, was wir sonst persönlich machen würden, einen Dank an unsere Helferinnen und Helfer aussprechen. Viele unserer Aufgabenbereiche lassen sich nicht ins Homeoffice verlegen, besonders zum Beispiel die ambulante Pflege und der Rettungsdienst. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, genauso wie unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, sind weiterhin jederzeit da und kümmern sich, ganz im Sinne des Rotkreuz-Gründers, um alle, die Hilfe brauchen.

]]>
news-870 Mon, 27 Apr 2020 00:00:00 +0200 Großartige Bilanz des Regionalen Blutspendezentrums Schlüchtern /aktuell/presse-service/meldung/grossartige-bilanz-des-regionalen-blutspendezentrums-schluechtern.html Zum zweiten Mal haben Mitglieder unserer Ortsvereine eine Regionales Blutspendenzentrum eingerichtet. Nach dem Blutspendezentrum in Steinau folgte in dieser Woche nun Schlüchtern. Vom Montag, dem 20. April, bis Freitag dem, 24. April, konnte jeden Tag von 13-18 Uhr gespendet werden. 

Damit besonders auf Sicherheits- und Hygienemaßnahmen geachtet werden konnte, war es notwendig sich vor dem Spenden einen Termin zu reservieren. 

Insgesamt kamen in der vergangenen Woche 529 Spendende, von denen 35 Erstspendende waren. Eine Bilanz, die sich wirklich sehen lassen kann! Wir bedanken uns herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern und bei unseren Helferinnen und Helfern der Ortsvereine Schlüchtern und Sinntal! 

]]>
news-868 Tue, 21 Apr 2020 00:00:00 +0200 Neue RTWs im Einsatz /aktuell/presse-service/meldung/neue-rtws-im-einsatz.html Seit heute sind zwei brandneue Rettungswagen (RTWs) im Einsatz. Die beiden Fahrzeuge fallen besonders mit ihrer Beklebung im neuen Design auf. Die Beklebung der RTWs richtet sich nach den Vorgaben des Main-Kinzig-Kreises als Träger des Rettungsdienstes. Die Basis bilden Mercedes-Sprinter-Fahrgestelle, die Spezialaufbauten für den Einsatz im Rettungsdienst werden von der Firma Miesen gefertigt. Die beiden RTWs sind künftig an den Rettungswachen in Birstein und Schlüchtern aus im Einsatz. Beide sind mit moderner Medizintechnik ausgestattet und werden viele Tausend Kilometer fahren, damit ihre Besatzung Menschen in Not helfen kann. Wir wünschen allzeit gute Fahrt. 

]]>
news-869 Tue, 21 Apr 2020 00:00:00 +0200 Kleiderladen in Gelnhausen wieder geöffnet /aktuell/presse-service/meldung/kleiderladen-in-gelnhausen-wieder-geoeffnet.html Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Kundinnen und Kunden freuten sich gestern sehr über die Wiederöffnung des Kleiderladens in Gelnhausen. Zum Schutz aller haben wir verstärkte Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen eingeführt. Alle unsere Mitarbeitenden tragen Masken, die Kasse ist mit Plexiglas geschützt und zur Einhaltung des Mindestabstandes dürfen sich momentan nicht mehr als drei Kunden gleichzeitig im Laden aufhalten.

]]>
news-867 Sat, 18 Apr 2020 00:00:00 +0200 Regionales Blutspendezentrum in Schlüchtern /aktuell/presse-service/meldung/regionales-blutspendezentrum-in-schluechtern.html Aufruf zur Blutspende 20.4. bis 24.4.2020 in Schlüchtern / NUR mit Terminanmeldung Nach dem regionalen Blutspendezentrum in Steinau, besteht nun in der kommenden Woche, vom 20. April bis 24. April 2020, die Möglichkeit in der Stadthalle in Schlüchtern Blut zu spenden. Von Montag bis Freitag, jeweils von 13 Uhr bis 18 Uhr, kann Blut gespendet werden. Hierzu ist eine Terminreservierung erforderlich. Die Terminvereinbarung stellt sicher, dass immer genug Platz ist, um ausreichend Abstand zwischen allen Spendenden zu gewährleisten.

Die Reservierung kann auf der Website des Blutspendedienstes vorgenommen werden (https://bawuehe.bsd-trs.de).

Wir freuen uns auf zahlreiche Spenderinnen und Spender! 

]]>
news-866 Sun, 05 Apr 2020 00:00:00 +0200 504 Blutspenden im Regionalen Blutspendezentrum Steinau /aktuell/presse-service/meldung/504-blutspenden-im-regionalen-blutspendezentrum-steinau.html Zusammen mit dem Ortsverein Steinau freuen wir uns über den erfolgreichen Verlauf des Regionalen Blutspendezentrums in Steinau. An den fünf Tagen , vom 30. März bis zum 04. April 2020, an denen das Blutspendezentrum geöffnet war, konnten 504 Spendende und davon 74 Erstspendende, begrüßt werden. Damit konnte das Ziel, von 400 Spendenden, weit übertroffen werden.

Die Helferinnen und Helfer des Ortsvereines Steinau haben in dieser Woche rund um das Blutspendezentrum 150 Stunden aktive Arbeit geleistet. Besonderer Fokus wurde dabei auf die Sicherheits- und Hygienestandards gelegt, so dass neben den üblichen Aufgaben bei der Durchführung der Blutspende, dieses Mal zum Beispiel auch Fieber gemessen wurde. Auch die Reinigung und Desinfektion der Räume wurde komplett von den Mitgliedern des Ortsvereines Steinau übernommen.

Mit Blick auf die momentane Situation freuen wir uns besonders, dass so viele zum Spenden da waren und möchten und herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern sowie bei allen unseren Helferinnen und Helfern des Ortsvereines bedanken!

]]>
news-865 Mon, 30 Mar 2020 00:00:00 +0200 Regionales Blutspendezentrum in Steinau eingerichtet /aktuell/presse-service/meldung/regionales-blutspendezentrum-in-steinau-eingerichtet.html Aufruf zur Blutspende 30.3. bis 3.4.2020 in Steinau / NUR mit Terminanmeldung Wir haben in Steinau ein Regionales Blutspendezentrum eingerichtet. Dieses wird vom Montag, den 30.3. bis zum Freitag, den 3.4.2020 geöffnet sein. In der Großsporthalle, Am Steines, 36396 Steinau, kann jeden Tag von 13 - 18 Uhr Blut gespendet werden. Hier gilt wie überall - Hände waschen, Abstand halten, und vor allem - wer nicht gesund ist, bleibt bitte unbedingt zu Hause. Damit immer mehr als genug Platz ist, um zwei Meter Abstand zu halten, ist ausnahmsweise eine Terminreservierung unbedingt erforderlich! Die Terminreservierung erfolgt in drei einfachen Schritten.

Erster Schritt - Seite aufrufen und anmelden: Entweder direkt über https://bawuehe.bsd-trs.de/reservierungen/steinau oder auf Blutspende.de nach einem Termin suchen. Spender, die ihren Spenderausweis greifbar haben, können sich mit ihrer Spendernummer direkt anmelden. Alle anderen - wie Erstspender - geben ihre Daten im Anschluss ein.

Zweiter Schritt - Datum und Uhrzeit auswählen: Als nächstes wählt man mit einem Klick den Tag, an dem man spenden möchte, und mit einem zweiten Klick die Uhrzeit aus.

Dritter Schritt - Daten eigeben und Bestätigen. Erstspender geben zum Schluss noch Namen, Anschrift und E-Mail-Adresse ein. Der ausgewählte Termin wird noch einmal angezeigt und kann jetzt bestätigt werden. Fertig!

Das Gesundheitssystem steht aktuell stark unter Spannung - dies soll nicht durch einen Mangel an Blutspenden weiter verstärkt werden. Deswegen rufen der DRK-Blutspendedienst und der DRK-Ortsverein Steinau, jeden, der in dieser schwierigen Zeit etwas für die Bevölkerung tun möchte, gemeinsam zur Blutspende auf! Blutspendetermine werden immer unter den höchsten Hygiene durchgeführt, um die Sicherheit aller Spender und Mitarbeiter zu gewährleisten. Manfred Heil, Blutspendebeauftragter des DRK-Ortsverein Steinau, stellt dazu fest: "Das wichtigste in diesen Zeiten ist: Bitte kommen Sie nur zu unseren Blutspendeterminen, wenn Sie sich gesund und fit fühlen!

Menschen mit Erkältungs- oder Krankheitssymptomen (Husten, Halsschmerzen, erhöhte Körpertemperatur, Gliederschmerzen, Schnupfen, Heiserkeit, Durchfall) werden - wie sonst auch - nicht zur Blutspende zugelassen.

Bitte bringen Sie zur Blutspende den Personalausweis mit.

 

 

]]>
news-864 Sun, 29 Mar 2020 00:00:00 +0100 Mobile Handwaschbecken für die Betreuungs- und Sanitätszüge /aktuell/presse-service/meldung/mobile-handwaschbecken-fuer-die-betreuungs-und-sanitaetszuege.html Im Einsatz ist uns der Schutz unserer Helferinnen und Helfer besonders wichtig. Zur Vermeidung einer Ansteckung mit dem Coronavirus heißt hier die Devise: Hände waschen. Im Rahmen dessen haben wir den zweiten Betreuungszug und den zweiten Sanitätszug des Landes Hessen und den dritten Sanitätszug des Main-Kinzig-Kreises mit mobilen Handwaschbecken ausgestattet. Diese lassen sich manuell betreiben und bieten sowohl kaltes als auch warmes Wasser. So haben unsere Helferinnen und Helfer, unabhängig vom Einsatzort, jederzeit die Möglichkeit sich die Hände zu waschen. 

]]>
news-863 Sat, 21 Mar 2020 00:00:00 +0100 Leitungsgruppe zusammengestellt /aktuell/presse-service/meldung/leitungsgruppe-zusammengestellt.html Der Alltag der meisten wird momentan von den Schutzmaßnahmen zur Verbreitung des Coronaviruses bestimmt. Auch wir sind davon natürlich nicht ausgenommen. In den vergangenen Tagen haben wir eine Leitungsgruppe zusammengestellt, die sich um die Organisation und Koordination aller Maßnahmen rund ums Thema kümmert und bereits die ersten Hilfe Leistungen auf den Weg gebracht hat. Bitte nehmen Sie die Hinweise der Regierung ernst, damit wir mit unserem Katastrophenschutz-Einheiten gar nicht erst zum Einsatz kommen.

]]>
news-861 Tue, 17 Mar 2020 00:00:00 +0100 Kleiderläden in Gelnhausen und Schlüchtern schließen /aktuell/presse-service/meldung/kleiderlaeden-in-gelnhausen-und-schluechtern-schliessen.html Unsere Kleiderläden in Gelnhausen und Schlüchtern bleiben ab sofort bis auf weiteres geschlossen. Kleidung kann nach wie vor in den aufgestellten Containern gespendet, aber nicht in den Kleiderläden abgegeben werden. Wir wünschen all unseren Kunden alles Gute und melden uns wieder, sobald die Läden wieder öffnen.

]]>
news-862 Tue, 17 Mar 2020 00:00:00 +0100 Bitte spenden Sie Blut. Jetzt! /aktuell/presse-service/meldung/bitte-spenden-sie-blut-jetzt.html Alle Blutspendetermine werden bis auf weiteres wie geplant durchgeführt Blutspendetermine werden beim DRK unter Kontrolle und in Absprache mit den Aufsichtsbehörden unter den höchsten Hygiene- und Sicherheitsstandards durchgeführt. Unsere Mitarbeiter sind für derartige Situationen besonders geschult. Das Infektionsrisiko liegt daher weit unter dem „regulärer“ Alltagssituationen!

Wie auch in Zeiten der „bekannten“ Grippe gilt: Bitte kommen Sie nur zu unseren Blutspendeterminen, wenn Sie sich gesund und fit fühlen. Menschen mit Erkältungssymptomen (Husten, Schnupfen, Heiserkeit, erhöhte Körpertemperatur) werden und wurden auch in der Vergangenheit nicht zur Blutspende zugelassen. Wenn Sie Kontakt zu einem Coronavirus-Verdachtsfall hatten oder sich in einem der stark betroffenen Länder in den letzten Wochen aufgehalten hatten, sollten Sie, auch zum Schutz der weiteren Blutspender und der DRK- Mitarbeiter vor Ort, vorübergehend (bis zu vier Wochen) nicht Blut spenden. 

Und gerade jetzt ist wichtig: Für chronisch Erkrankte und Notfallpatienten ist Ihre Blutspende oftmals der einzige Weg zum Überleben! Sind Sie gesund und fit? Dann spenden Sie bitte Blut. Unsere Blutspendetermine gibt es auf unserer Internetseite www.drk-gelnhausen-schluechtern.de

Bei Fragen stehen die Mitarbeiter des Blutspendedienstes unter der kostenfreien Service-Hotline unter 0800-1194911 gerne zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.blutspende.de/informationen-zum-coronavirus

Schon jetzt bedankt sich das Rote Kreuz herzlich für Ihre Spende

]]>
news-860 Mon, 16 Mar 2020 00:00:00 +0100 Das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus /aktuell/presse-service/meldung/das-risiko-einer-infektion-mit-dem-coronavirus.html Wie vermeide ich das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus? Um das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus zu vermeiden, wird empfohlen soziale Kontakte so weit wie möglich einzuschränken. Im Rahmen dessen sind auch wir uns der Verantwortung bewusst. Daher werden ab sofort bis zum 30. April 2020 sämtliche Veranstaltungen abgesagt. Das umfasst alle Erste Hilfe Grundkurse und Fortbildungen, Gesundheitskurse sowie internen Lehrgänge.

Weiterhin möchten wir Sie bitten darauf zu achten, dass der Notruf natürlich nach wie vor nur für Notfälle vorbehalten ist. Bei dem Verdacht auf eine Infektion, rufen Sie bitte einen Arzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst, unter der 116 117, an. Zur Vermeidung einer Ansteckung waschen Sie regelmäßig Ihre Hände und bleiben soweit es geht zuhause.

An dieser Stelle möchten wir auch allen Kolleginnen und Kollegen, ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helferinnen und Helfern danken, die im Einsatz sind und sich darum kümmern, die Situation in jeder Weise für alle bestmöglich zu gestalten. Passen Sie auf sich auf und bleiben sie gesund! 

]]>
news-859 Sat, 07 Mar 2020 00:00:00 +0100 Buchvorstellung „Helft uns helfen!“ /aktuell/presse-service/meldung/buchvorstellung-helft-uns-helfen.html Das Buch beschreibt die Geschichte der Rotkreuzschwestern in den Jahren des zweiten Weltkrieges. Am Donnerstag, den 05. März, fand im Schloss Meerholz die Buchvorstellung zu unserem neuen Buch „Helft uns helfen! – DRK Schwesternhelferinnen und DRK-Helferinnen der Kreisstelle Gelnhausen und ihre Einsätze von 1933 bis 1945“ statt. Das Buch beschreibt die Geschichte der Rotkreuzschwestern in den Jahren des zweiten Weltkrieges.

Als besonderen Gast konnten wir bei der Veröffentlichung Dr. Ludger Tewes, von der Universität Potsdam, begrüßen. Er würdigte in seinem Vortrag die Arbeit der Schwestern und betonte dabei ihren Idealismus: „Idealismus nicht für die Politik, sondern Idealismus für den Menschen.“

Sabine Hofmann las einige Passagen des Buches vor und stellte beispielhaft eine der Schwestern und ihre Geschichte dar. Musikalisch begleitet wurde der Abend von Oliver Lach. Im Anschluss an den offiziellen Teil gab es ein gemütliches Beisammensein.

Das Buch gibt es ab sofort in unserer Geschäftsstelle in Gelnhausen zu kaufen. 

Wir möchten uns herzlich bei allen bedanken, besonders natürlich bei der Autorin Sabine Hofmann, die das Buch und den schönen Abend möglich gemacht haben und freuen uns, dass so viele Interessierte da waren. 

]]>
news-858 Mon, 02 Mar 2020 00:00:00 +0100 Drittes Buch wird veröffentlicht /aktuell/presse-service/meldung/drittes-buch-wird-veroeffentlicht.html „Helft uns helfen!“ Am kommenden Donnerstag stellt der DRK Kreisverband mit „Helft uns helfen – DRK Schwesternhelferinnen und DRK-Helferinnen der Kreisstelle Gelnhausen und ihre Einsätze von 1933 bis 1945“ sein drittes Buch der Öffentlichkeit vor. Das 220 Seite starke Buch dokumentiert die wichtige Tätigkeit der zahlreichen Frauen, die bis heute als „Rotkreuzschwestern“ ein Begriff sind.

Die Gelnhäuser Neue Zeitung hat am Samstag, 29.02.2020 eine Sonderseite dazu veröffentlicht.

Die Buchpräsentation findet am 05.03.2020 um 18.00 Uhr im Kaisersaal von Schloss Meerholz statt. Der Historiker Dr. Ludger Tewes stellt das Buch vor. Autorin Sabine Hofmann wird einige Passagen lesen. Wer sich für das Thema und das Buch interessiert, ist herzlich eingeladen.

]]>
news-857 Sat, 29 Feb 2020 00:00:00 +0100 DRK KursleiterInnentreffen /aktuell/presse-service/meldung/drk-kursleiterinnentreffen.html Freude an der Bewegung und an der Gemeinschaft Eine wichtige Aufgabe im Bereich Gesundheit und Soziales sind auch unsere Gesundheitsprogramme. Hauptziele sind die Förderung der Gesundheit, die Steigerung des Wohlbefindens, die Unterstützung sozialer Kontakte und die Freude beim Mitmachen. Jeder kann jederzeit einsteigen.

Unsere acht speziell ausgebildeten Kursleiterinnen bieten momentan 16 Gesundheitskurse an. Tanzen, Gymnastik und Aquafitness stehen derzeit auf dem Programm und erfreuen sich großer Beliebtheit.

„Der sportliche Aspekt steht zwar auch im Mittelpunkt, aber es ist besonders der Spaß, die Freude und die Gemeinschaft, die die Gruppe hier erlebt und auch zusammenhält“, resümiert Kursleiterin und Aquafitnesstrainerin Tatyana Rudnitskaya. Regelmäßig treffen sich unsere Kursleiterinnen zur Reflexion, zum Austausch und zur Fortbildung. 

]]>
news-856 Wed, 26 Feb 2020 00:00:00 +0100 Ortsverein Steinau startet mit Einführungsseminar ins Ausbildungsjahr /aktuell/presse-service/meldung/ortsverein-steinau-startet-mit-einfuehrungsseminar-ins-ausbildungsjahr.html An zwei Abenden hat der Ortsverein Steinau das Einführungsseminar für alle neuen Helferinnen und Helfer veranstaltet. An zwei Abenden hat der Ortsverein Steinau das Einführungsseminar für alle neuen Helferinnen und Helfer veranstaltet. Unser Ausbildungsleiter Frank Wester hat dabei einen kurzweiligen Einblick in die Geschichte und Aufbau des Deutschen Roten Kreuzes gegeben.

Unter welchen Hintergründen und von wem wurde das Rote Kreuz überhaupt gegründet, welche Grundsätze hat das Rote Kreuz und wie ist eigentlich unser Kreisverband aufgebaut?

Vierzehn Teilnehmende des Ortsverein Steinau und ein Teilnehmer des Ortsverein Schlüchtern konnten sich dabei umfassend informieren und einen guten Überblick über die Ideen der Rotkreuzbewegung und den Verein selbst gewinnen. Das Rotkreuzeinführungsseminar absolvieren alle Helferinnen und Helfer, damit sie nicht nur das Rotkreuzabzeichen auf ihrer Dienstkleidung tragen, sondern auch die Grundsätze und Geschichte des Roten Kreuzes kennen und nach ihnen handeln können.

]]>
news-855 Wed, 19 Feb 2020 00:00:00 +0100 Werbeflächen für den Hausnotruf /aktuell/presse-service/meldung/werbeflaechen-fuer-den-hausnotruf.html Die Firma Getränke Lambert in Schlüchtern stellt Werbeflächen zur Verfügung.

Die Firma Getränke Lambert in Schlüchtern stellt dem DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Werbeflächen am Gebäude für den Hausnotruf zur Verfügung. Jürgen und Regina Lambert sind die Geschäftsführer des Unternehmens, das bereits seit 112 Jahren und mittlerweile in der 4. Generation besteht.

Wir bedanken uns herzlich bei Jürgen uns Regina Lambert für die Werbeflächen.

]]>
news-854 Tue, 11 Feb 2020 00:00:00 +0100 Europäischer Tag des Notrufs /aktuell/presse-service/meldung/europaeischer-tag-des-notrufs.html Am 11. Februar ist europäischer Tag des Notrufs. Wählt eine Anruferin oder ein Anrufer die 112 wird er direkt zu einer zentralen Rettungsleistelle geleitet, wo geschultes Personal alle entscheidenden Informationen zu der Notfallsituation abfragt. Abhängig davon werden dann die notwendigen Rettungsmittel zum Notfallort geschickt. Weiterhin geben die Disponentinnen und Disponenten der Rettungsleitstelle Anleitungen für Erste-Hilfe-Maßnahmen an den Anrufer bis die Rettungskräfte eintreffen. 

Die 112 ist europaweit erreichbar und für alle Anrufenden kostenlos, egal ob von Festnetzanschlüssen oder von Mobiltelefonen. Befindet sich der Anrufende in Deutschland in einer Region, in der das eigene Mobilfunknetz nicht verfügbar ist, wird der Anruf automatisch über ein anderes Mobilfunknetz abgesetzt. 

„Die Notrufnummer 112 kann Leben retten!“, so Norbert Södler, Präsident des DRK-Landesverbandes Hessen e.V.. Allerdings ist die 112 für Notfälle vorbehalten. Bei Unwohlsein oder allgemeinen gesundheitlichen Problemen, die kein Notfall sind, sollte ein Arzt aufgesucht werden oder, wenn die Arztpraxen geschlossen sind, der ärztliche Bereitschaftsdienst (116 117) kontaktiert werden. 

]]>
news-853 Tue, 04 Feb 2020 00:00:00 +0100 DRK Gesundheitsprogramm in Bad Orb /aktuell/presse-service/meldung/drk-gesundheitsprogramm-in-bad-orb.html Tanzen 55plus. Es sind wieder Plätze frei. Balsam für Körper, Geist und Seele

Tanzen ist Balsam für Leib und Seele und es macht glücklich. Tanzen vereint Bewegung, Berührung und Musik und es trainiert das Gehirn wie kaum eine andere Freizeitbeschäftigung. In fröhlicher Runde vergisst man den Alltag, man trainiert die grauen Zellen, die Koordinationsfähigkeit und den Kreislauf. Tanzen ist ein rundum Programm für die Gesundheit. Es hält fit und bringt Spaß. Mit diesem schönen Angebot des geselligen Tanzens sollen alle angesprochen werden, die Bewegung, Abwechslung und Lebensfreude suchen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Unter kompetenter Leitung einer ausgebildeten Kursleiterin für Tanz und Gymnastik, trifft sich die Gruppe jeden Donnerstag von 17.00 – 18.00 Uhr im DRK Haus in Bad Orb, Eduard-Gräf Str. 2.

Weitere Informationen und Anmeldungen unter der Telefon - Nr. 06051/4800-0 oder im Internet unter www.drk-gelnhausen-schluechtern.de.

]]>
news-852 Mon, 20 Jan 2020 00:05:00 +0100 Qualitätszertifizierung im Rettungsdienst /aktuell/presse-service/meldung/qualitaetszertifizierung-im-rettungsdienst.html Unser Rettungsdienst trägt ein Qualitätssiegel, das jährlich erneuert werden muss. Unser Rettungsdienst trägt ein Qualitätssiegel, das jährlich erneuert werden muss. So standen in dieser Woche drei Tage lang verschiedene Überprüfungen für die Re-Zertifizierung auf dem Programm.

Dr. Birgit Euteneuer, von der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementprozessen, begann am ersten Tag damit, die Abläufe und Prozesse in unserem Rettungsdienst zu kontrollieren. Dabei schaut sie darauf, wie die Qualitätsrichtlinien im Berufsalltag umgesetzt werden und wie deren Einhaltung kontrolliert wird. Wie in jedem Jahr sprach sie zunächst mit Geschäftsführer Michael Kronberg, dem stellvertretenden Geschäftsführer Jörg Röder, den beiden Rettungsdienstleitern Walter Hartwig und Eugen Metzler, sowie den Funktionsträgern im Rettungsdienst. Darüber hinaus lernte Dr. Euteneuer Personalreferentin Adriana Bauer kennen, die ihr die Vorgänge aus ihrem Arbeitsbereich erläuterte. Im Anschluss besuchte die Auditorin die Abteilung Einkauf und Logistik. Marvin Boettcher erklärte ihr dort den Aufbau und das System, mit dem die Rettungswachen mit allen benötigten Materialien und Medizinprodukten versorgt werden.    

Am zweiten Tag überzeugte sich Dr. Euteneuer von der Umsetzung der Qualitätsmanagement-Richtlinien in den Rettungswachen. In Begleitung der beiden Rettungsdienstleiter Walter Hartwig und Eugen Metzler sowie dem Sicherheitsbeauftragten Steffen Zentgraf besuchte sie die Rettungswachen in Wächtersbach, Birstein, Bad Soden-Salmünster, Steinau und Schlüchtern. Die Auditorin ließ sich von den jeweiligen Wachenleitern und Mitarbeitern vor Ort die Umsetzung und Kontrollen der Richtlinien erklären.

Der dritte Tag der Auditierung begann mit der Abteilung Aus- und Fortbildung. Abteilungsleiter Frank Wester thematisierte die Umsetzung der Qualitätsrichtlinien in seinem Bereich. Im vergangenen Jahr wurden hier insgesamt 600 Kurse mit 8000 Teilnehmern durchgeführt. Frank Wester präsentierte die entsprechenden Dokumentationen und demonstrierte die Funktionsweise eines neuen Defibrillator-Modells, das seit Kurzem eingesetzt wird. Dabei erläuterte er die Vorteile des neuen Systems. Außerdem informierte sich Dr. Birgit Euteneuer über die Entwicklung in der Rettungsdienstschule und ließ sich vor Ort die alltäglichen Abläufe erklären. „Der geordnete Regelbetrieb in der Schule erfordert einen hohen organisatorischen Aufwand“, betonte Schulleiter Michael Dittmar. Die beiden Mitarbeiterinnen im Sekretariat der Bildungseinrichtung Sandra Bredy und Yvonne Korn gingen auf die Einzelheiten ein.

Beim Abschlussgespräch fasste Dr. Euteneuer ihre Erkenntnisse zusammen und hob besonders den erfolgreichen Verlauf der Auditierung hervor. Alle Beteiligten bedankten sich für die gute Zusammenarbeit untereinander. Besonderen Dank sprach Geschäftsführer Michael Kronberg jedem einzelnen Mitarbeiter für die Mitwirkung bei der Umsetzung der Qualitätsnormen aus.

]]>
news-851 Mon, 20 Jan 2020 00:00:00 +0100 Firma Kreß unterstützt DRK Biebergemünd /aktuell/presse-service/meldung/firma-kress-unterstuetzt-drk-biebergemuend.html Über eine großzügige Spende der Firma Kreß GmbH aus Wirtheim konnte sich die Ortsvereinigung (OV) Biebergemünd freuen. Über eine großzügige Spende der Firma Kreß GmbH aus Wirtheim konnte sich die Ortsvereinigung (OV) Biebergemünd freuen. Aus den Händen von Wolfgang und Andreas Kreß, den Geschäftsführern des Unternehmens für Sondermaschinenbau, nahmen der Vorsitzende der OV Mathias Maiberger und der Kassierer Wolfgang Schultze den Spendenscheck entgegen.

Bereits zum dritten Mal in Folge haben die beiden Geschäftsführer des Familienunternehmens, welches seit 2004 in Wirtheim ansässig ist, der OV eine finanzielle Unterstützung zukommen lassen.

„Wir wissen, dass unsere Spende beim DRK Biebergemünd in guten Händen ist und es den Bürgern vor Ort zu Gute kommt und damit einen guten Nutzen für unserer Gemeinde hat“, so die beiden Geschäftsführer bei der Spendenübergabe. Das Geld wird verwendet, um neue automatische Defibrillatoren für die Voraushelfer in Biebergemünd anzuschaffen.

Recht herzlich bedankte sich Mathias Maiberger bei Wolfgang und Andreas Kreß. Gerade da es bereits das dritte Mal ist, dass die OV eine Spende der Firma Kreß entgegennehmen durfte, zeigt das Unternehmen seine soziale Verbundenheit gegenüber dem örtlichen DRK, seinen Helfern, aber vor allem auch den Bürgern von Biebergemünd.

Das Foto zeigt von links nach rechts: Andreas Kreß, Mathias Maiberger, Wolfgang Schultze und Wolfgang Kreß.

]]>
news-850 Fri, 27 Dec 2019 00:00:00 +0100 Spende an das Rote Kreuz Biebergemünd /aktuell/presse-service/meldung/spende-an-das-rote-kreuz-biebergemuend.html Firma Appel aus Wirtheim übergibt Scheck Über eine großzügige Spende von der Firma Metallbau Appel GmbH aus Wirtheim konnten sich zum Jahreswechsel die Verantwortlichen der Ortsvereinigung Biebergemünd freuen. Die Geschäftsführer Markus und Stefan Appel übergaben den Scheck an Bereitschaftsleiter Oliver Francissen und den Vorsitzenden der Ortsvereinigung Mathias Maiberger. 
Das seit über 100 Jahren bestehende Familienunternehmen Appel aus Wirtheim möchte speziell das DRK in Biebergemünd und seine Voraushelfer unterstützen. „Uns ist es wichtig, dass mit unserem Geld die örtlichen Helfer unterstützt werden, welche ihre Freizeit opfern, um der Biebergemünder Bevölkerung im Notfall zu helfen. Somit kommt unsere Spende am Ende den Menschen in unserer Gemeinde zugute“, so die Geschäftsführer des Unternehmens.
„Und dies wird so auch geschehen“, versprach Vorsitzender Maiberger. Die Voraushelfer des DRKs werden zusätzlich zum regulären Rettungsdienst und Notarzt alarmiert, wenn es sich zum Beispiel um einen Herz-Kreislauf-Stillstand handelt. Um die therapiefreie Zeit bis zu dessen Eintreffen zu überbrücken, beginnen die Helfer mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung. Hierbei kommt auch oft der sogenannte „automatische Defibrillator“ zum Einsatz. „Und genau für die Anschaffung solcher Geräte wird die Spende Verwendung finden“, erläuterte Bereitschaftsleiter Francissen bei der Spendenübergabe. Francissen und Maiberger bedankten sich herzlich bei Markus und Stefan Appel für die großzügige Spende.

Das Foto zeigt von links nach rechts: Mathias Maiberger Stefan Appel, Markus Appel und Oliver Francissen

]]>
news-849 Tue, 17 Dec 2019 00:00:00 +0100 Ein Jahr Tanzen 55+ in Bad Orb /aktuell/presse-service/meldung/ein-jahr-tanzen-55-in-bad-orb.html Tanzen hält Geist und Körper fit Grund genug für das Bewegungsangebot „Tanzen 55+“ des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern e.V. in Bad Orb, das kürzlich sein erstes Jahresjubiläum feierte. Unter der engagierten Leitung von Nina Chmyrov üben die Teilnehmer nicht nur verschiedene Kreis- bzw. Gruppentänze ein, sondern fordern Konzentration und Gedächtnis auch schon einmal mit kleinen Aufgaben zwischendurch. Dabei wird viel gelacht und kleine Patzer beim Tanzen werden mit Humor genommen – schließlich ist das Erfolgserlebnis umso größer, wenn es dann am Ende doch klappt. Die lockere Atmosphäre und die Freude an der Bewegung halten die Teilnehmer daher „bei der Stange“ - neue Teilnehmer sind jedoch auch immer herzlich willkommen und werden gerne aufgenommen.

Text und Foto: Nina Chmyrov und Bettina Lifka

]]>
news-848 Mon, 16 Dec 2019 00:00:00 +0100 Ehrenamtliche Besuchsdienste feiern /aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-besuchsdienste-feiern.html Ehrenamtliche Besuchsdienste des Deutschen Roten Kreuzes feiern Advent Seit vielen Jahren engagieren sich ehrenamtliche Männer und Frauen in den Besuchsdiensten des Roten Kreuzes. Jede Woche besuchen sie Patienten in den Main-Kinzig-Kliniken, lesen vor und spielen mit den Kindern auf der Kinderstation oder sie besuchen Pflegebedürftige der Ambulanten Dienste des DRK. Derzeit befindet sich auch ein Therapiehundeteam in Ausbildung. Sie werden im kommenden Jahr spezielle Besuche anbieten. Für diesen unermüdlichen und selbstlosen Einsatz der 35 Ehrenamtlichen bedankten sich das DRK und die Main-Kinzig Kliniken mit einer Adventsfeier und kleinen Geschenken.

Bei Kaffee und Kuchen ließen Maria Solbach, Kontaktfrau der Main-Kinzig-Kliniken und Gabriele Wiemer und Gaby Grimm, Ansprechpartnerinnen für das DRK, das vergangene Jahr Revue passieren. So bedankte sich Maria Solbach für die vielen ehrenamtlichen Stunden und das große Mitgefühl, dass die Ehrenamtlichen den großen und kleinen Patienten entgegenbringen. „Sie sind das ganze Jahr unterwegs und bringen den Menschen, die es am nötigsten brauchen, Freude und Abwechslung.“ Gaby Grimm ergänzte ihren Dank mit den Worten: “Sie fragen nicht nach dem Nutzen und was sie von ihrem Einsatz haben. Sie sind einfach da. Sie schenken den Menschen das Wertvollste, das sie haben, ihre kostbare Zeit.“ In den Besuchsdiensten solidarisieren sich die Ehrenamtlichen des DRK mit den Menschen. Einen wichtigeren sozialen und gesellschaftlichen Beitrag kann es wohl kaum geben. Auch Gabriele Wiemer bedankte sich bei allen Ehrenamtlichen und hofft, dass auch im kommenden Jahr das Interesse an der Sozialarbeit des DRK weiterhin so hoch ist. „Nach wie vor ist der Bedarf an ehrenamtlichen Besucher*innen sehr hoch. Wer Lust hat mitzumachen, kann sich jederzeit beim DRK melden. Telefon 06051.4800-0. Oder Sie informieren sich unter www.drk-gelnhausen-schluechtern.de

Text und Foto: Gabriele Wiemer

]]>
news-847 Fri, 13 Dec 2019 00:00:00 +0100 Ehrenamtliche übernehmen soziale Verantwortung /aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-uebernehmen-soziale-verantwortung.html Adventsfeier für Ehrenamtliche der DRK Kleiderläden und aus der Gemeinschaftsunterkunft Passend zum Internationalen Tag des Ehrenamtes, der seit 1986 jedes Jahr am 05. Dezember begangen wird, lud das DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. alle Ehrenamtlichen ein, die sich in den Kleiderläden und in der Gemeinschaftsunterkunft (GU) für geflüchtete Menschen engagieren. In acht Sprachen begrüßte Nina Chmyrov 38 Männer und Frauen, die in den Kleiderläden in Gelnhausen und Schlüchtern sowie in der GU aktiv sind und 26 Männer und Frauen, die sich in der GU in der Fahrradwerkstatt, in der Kindergruppenarbeit, Frauengruppe oder als Dolmetscher engagieren.

Höhepunkt der Adventsfeier, die an diesem Gedenk- und Aktionstag zur Anerkennung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements stattfand, war die Ehrung von Yasin Karimya. Seit 25 Jahren ist Herr Karimya Woche für Woche ehrenamtlich im DRK Kleiderladen in Gelnhausen aktiv. Dieses Engagement würdigte Elli Köhler, stellvertretend für das DRK, mit den Worten: „Menschen, die sich so einbringen solidarisieren sich mit den Menschen, denen es nicht so gut geht. Sie übernehmen soziale Verantwortung und fragen nicht, was bringt mir das ein. Welche Vorteile habe ich“. Bei Kaffee und Kuchen und kleinen Geschenken verbrachten die Ehrenamtlichen einen gemütlichen Nachmittag mit viel Gedankenaustausch und fröhlichem Beisammensein.

Wer Lust hat, sich im DRK Gelnhausen-Schlüchtern zu engagieren ist herzlich eingeladen. Telefonische Informationen unter 06051.4800-0 oder www.drk-gelnhausen-schluechtern.de

 Text und Foto: Gabriele Wiemer

]]>
news-846 Mon, 09 Dec 2019 00:00:00 +0100 Weihnachtsglanz in der Kinzighalle /aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsglanz-in-der-kinzighalle.html Auch in diesem Jahr lud der Ortsverein Roth zur jährlichen Seniorenweihnachtsfeier in der Kinzighalle. Auch in diesem Jahr lud der Ortsverein Roth zur jährlichen Seniorenweihnachtsfeier in der Kinzighalle. Nach der Begrüßung durch Elli Köhler führte Annette Alt die Seniorinnen und Senioren durch das Programm. Dieses beinhaltete, neben Grußworten vom stellvertretenden Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Jörg Röder, dem Magistrat der Stadt Ottmar Schüll, Ortsvorsteher Dieter Mosch und Pfarrerin Edda Deuer, eine bunte Mischung aus verschiedenen Darbietungen. So gab es musikalische Beiträge vom Gesangverein Sängerlust unter der Leitung von Karsten Altvater und dem Gitarrenensemble von Music & More unter der Leitung von Jo Wipper. Mit Tanzeinlagen trugen die   Dancing Kids geleitet von Sabine Karger und die Seniorentanzgruppe DRK geleitet von Lisel Bolender bei. Abschließend folgte ein Märchenvortrag von Claudia Raab vom Archiv- und Geschichtsverein Roth. 

Wir freuen uns, dass diese schöne Tradition auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg war.

]]>
news-845 Thu, 05 Dec 2019 00:00:00 +0100 Ausbilderbesprechung in Gelnhausen /aktuell/presse-service/meldung/ausbilderbesprechung-in-gelnhausen.html Fast 900 gehaltene Kurse, so die Bilanz des Jahres 2019 bei der Ausbilderbesprechung am 03. Dezember.  

Fast 900 gehaltene Kurse, so die Bilanz des Jahres 2019 bei der Ausbilderbesprechung am 03. Dezember.

Zum zweiten Mal in diesem Jahr trafen sich unsere ehrenamtlichen und hauptamtlichen Erste-Hilfe Ausbilder in den Ausbildungsräumen in Gelnhausen. Neben den anwesenden Ausbildern, die auf dem Bild zu sehen sind, gehören noch acht weitere zum Team. Ausbildungsleiter Frank Wester informierte über anstehende Änderungen und bedankte sich herzlich für das erfolgreiche Jahr. Besonders erfreulich dabei ist nicht nur die hohe Anzahl der Kurse, sondern auch das Ergebnis des Qualitätsmanagements. Dieses zeigte eine durchschnittliche Bewertung der Kurse mit der Note 1,2. Wir freuen uns sehr über das positive Feedback für unsere Ausbilder. Macht weiter so! 

]]>
news-844 Wed, 27 Nov 2019 00:00:00 +0100 Mini-Weihnachtsmarkt in unserem Kleiderlädchen /aktuell/presse-service/meldung/mini-weihnachtsmarkt-in-unserem-kleiderlaedchen.html Unser Kleiderlädchen in Schlüchtern erstrahlte beim Mini-Weihnachtsmarkt in vorweihnachtlichem Glanz. Unser Kleiderlädchen in Schlüchtern erstrahlte beim Mini-Weihnachtsmarkt in vorweihnachtlichem Glanz. Zahlreiche Gäste kamen, um im vielseitigen Angebot zu stöbern und das eine oder andere Schnäppchen zu ergattern. Das Kleiderlädchen-Team um Geschäftsstellenleiterin Monika Volz hatte die Räumlichkeiten im Erdgeschoss liebevoll dekoriert und hielt neben gebrauchter Kleidung von guter Qualität viele Geschenkideen bereit. Darüber hinaus hatten fleißige Helferinnen aus gebrauchen Textilien Taschen und kleine, mit Rapssamen gefüllte Kissen hergestellt. Bei Glühwein und Kinderpunsch verweilten die Gäste gerne. Nicht fehlen durfte der Nikolaus, der den Kindern kleine Geschenke überreichte.

]]>
news-843 Mon, 25 Nov 2019 00:00:00 +0100 Grundlagenlehrgang für Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) /aktuell/presse-service/meldung/grundlagenlehrgang-fuer-psychosoziale-notfallversorgung-psnv.html Am Wochenende fand im Rotkreuzhaus in Steinau an der Straße ein Grundlagenlehrgang für Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) statt. Am Wochenende fand im Rotkreuzhaus in Steinau an der Straße ein Grundlagenlehrgang für Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) statt. Die 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Ortsvereinigungen Freigericht, Sinntal und Steinau lernten unter Anleitung der Ausbilder Nadine Christiner und Timo Jacob-da Rosa in 20 Unterrichtseinheiten den richtigen Umgang mit Betroffenen in Krisensituationen. Dazu gehören neben der psychosozialen Betreuung auch Aspekte der Kommunikation, der psychiatrischen Erkrankungen, der Psychotraumatologie sowie des Selbstschutzes und der Psychohygiene.

Eine Besonderheit des Lehrgangs ist, dass die überwiegende Zahl der Teilnehmenden ausschließlich als Helfer vor Ort tätig ist. Diese werden zur Verkürzung der therapiefreien Zeit im Umfeld ihres Wohnortes bei Reanimationen und anderen dringenden medizinischen Notfällen zusätzlich zum Rettungsdienst alarmiert. Daher kommen diese Helferinnen und Helfer häufig mit Betroffenen in Kontakt, die sie kennen und die mit dem plötzlichen Tod eines nahen Angehörigen konfrontiert werden. Während der Fokus der ersten beiden Tage auf der Betreuung der Hinterbliebenen lag, behandelte der letzte Lehrgangstag die Unterstützung bei der eigenen Bewältigung belastender Einsätze und Ereignisse.

]]>
news-842 Tue, 12 Nov 2019 20:00:00 +0100 DRK-Rentner informieren sich über Tele-Notarzt-Projekt /aktuell/presse-service/meldung/drk-rentner-informieren-sich-ueber-tele-notarzt-projekt.html Heute freuten sich unsere Rentner wieder über einen informativen Kaffeenachmittag. Heute freuten sich unsere Rentner über einen gemeinsamen Nachmittag. Einmal im Jahr laden wir unsere Rentner zu einem informativen Treffen bei Kaffee und Kuchen ein. Zahlreiche frühere Mitarbeiter folgten gerne der Einladung und freuten sich,  die ehemaligen Kollegen wieder zu sehen. 

Geschäftsführer Michael Kronberg begrüßte die ehemaligen Mitarbeiter des Kreisverbandes herzlich und freute sich über ihren Besuch. „Das zeigt Ihre Verbundenheit zum Roten Kreuz“, betonte er. Er würdigte die Verdienste der früheren DRK-Mitarbeiter. Sie hätten das Fundament geschaffen, auf denen der Kreisverband heute steht. Darüber hinaus informierte er über Neuigkeiten, stellte neue Mitarbeiter vor und ging auf laufende Projekte ein, darunter die geplante Veröffentlichung eines Buches über die Arbeit der Schwesternhelferinnen in der Zeit von 1939 bis 1945. Vorsitzender Heiner Kauck schloss sich den Begüßungsworten an und lud die Rentner dazu ein, sich gemeinsam an frühere Zeiten zu erinnern.

Der Notfallsanitäter Jan Arazi stellte mit dem Telenotarzt-System ein aktuelles Projekt vor. Derzeit sind sieben unserer Rettungswagen (RTWs) mit der entsprechenden Technik ausgerüstet. Arazi erläuterte die Vorteile und betonte, das Telenotarzt-System stelle einewichtige Ergänzung zum bewährten Notarzt-System dar. Bislang gebe es ausschließlich positive Rückmeldungen. Im Anschluss an seine Ausführungen lud Jan Arazi dazu ein, sich die spezielle Technik direkt im RTW anzusehen.  

Bei Kaffee, Kuchen und angeregten Gesprächen klang der gemeinsame Nachmittag aus.  

]]>
news-840 Tue, 12 Nov 2019 00:00:00 +0100 Am 25. November: Der Weihnachtsmann kommt zum DRK /aktuell/presse-service/meldung/am-25-november-der-weihnachtsmann-kommt-zum-drk.html Das Kleiderlädchen des DRK-Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern in der Ludovica-von-Stumm-Str. 3 in Schlüchtern verwandelt sich am 25. November von 16 bis 18 Uhr zu einem Mini-Weihnachtsmarkt. Das Kleiderlädchen des DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern  in der Ludovica-von-Stumm-Str. 3 in  Schlüchtern verwandelt sich  am 25. November von 16 bis 18 Uhr zu einem Mini-Weihnachtsmarkt. Der Weihnachtsmann wird gegen 17.00 Uhr erwartet. Neben Gelee, Handarbeiten und kleinen Geschenken kann man sich bei Glühwein und Kinderpunsch und einem netten Plausch die Zeit vertreiben. Für den kleinen Hunger werden Waffeln angeboten. Während dieser Zeit ist das Kleiderlädchen geöffnet und lädt zum Stöbern ein.

]]>
news-841 Tue, 12 Nov 2019 00:00:00 +0100 Neue Telefonnummern in der DRK-Geschäftsstelle /aktuell/presse-service/meldung/neue-telefonnummern-in-der-drk-geschaeftsstelle.html Nach Umstellung unserer Telefonanlage auf dreistellige Durchwahlen gilt ab sofort eine neue Telefonliste für unsere Geschäftsstelle. Wir bitten um Beachtung. Wir bitten um Beachtung: Nach der Umstellung unserer Telefonanlage auf dreistellige Durchwahlen erreicht Ihr unsere Kollegen*innen in der Geschäftsstelle ab sofort unter nachfolgenden Telefonnummern.

]]>
news-839 Wed, 06 Nov 2019 00:00:00 +0100 Neue Dependance des DRK-Kreisverbands eröffnet /aktuell/presse-service/meldung/neue-dependance-des-drk-kreisverbands-eroeffnet.html Der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern wächst kontinuierlich in allen Bereichen. Jetzt hat das DRK eine Dependance in der Generald-Colin-Powell-Straße 4a eingerichtet. Der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern wächst kontinuierlich in allen Bereichen. Jetzt hat das DRK eine Dependance in der Generald-Colin-Powell-Straße 4a eingerichtet. Dort werden unterschiedliche Bereiche der Sozialarbeit unter einem Dach gebündelt. Luise Meister, stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbands, begrüßte die Gäste zu einer kleinen Feierstunde in den neuen Räumlichkeiten. Sie überbrachte die Grüße des Präsidiums und lobte das ansprechende Ambiente in den Büros. 

Geschäftsführer Michael Kronberg dankte allen, die bei der Planung und Umsetzung für die Einrichtung und Gestaltung der Räume beteiligt waren, herzlich für ihr Engagement. Er dankte auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die bereit waren, ihre Räume im Hauptgebäude aufzugeben und in die neuen Räumlichkeiten umzuziehen. Entstanden sind fünf Büros und ein Besprechungsraum, die nach zeitgemäßen Standards eingerichtet sind und eine gute und angenehme Grundlage für die tägliche Arbeit bieten. Pflegedienstleiterin Gaby Grimm ist nun mit ihren beiden Faktura-Mitarbeiterinnen Ute Reißig und Carola Roth in der neuen Außenstelle zu finden. Darüber hinaus hat das Hausnotrufteam mit Heiko Korte und Carol-Ann Cranford seine Tätigkeit in der General-Colin-Powell-Straße aufgenommen. Komplettiert werden die beiden Teams durch die Freiwilligen im Sozialen Jahr Lea Scholz, Julia Pricop und Sabrina Schütt. Ein weiteres wichtiges Betätigungsfeld der Sozialarbeit ist die Migrationsberatung. Die grad. Sozialarbeiterin Gabriele Wiemer hat nun ebenfalls ein Büro in der Dependance, führt dort ihre Beratungsgespräche durch und betreut die Ehrenamtlichen in der Sozialarbeit. Der Geschäftsführer überreichte Grünpflanzen für die neuen Büros und Blumensträuße für die Mitarbeiter. 

]]>
news-838 Mon, 04 Nov 2019 00:00:00 +0100 Erstes Schwimmtraining der DRK-Wasserwacht im neuen 25-Meter-Becken /aktuell/presse-service/meldung/erstes-schwimmtraining-der-drk-wasserwacht-im-neuen-25-meter-becken.html Unsere DRK-Wasserwacht hat ihr erstes Schwimmtraining im neuen 25-Meter-Becken der Spessart-Therme absolviert. Unsere DRK-Wasserwacht hat ihr erstes Schwimmtraining im neuen 25-Meter-Becken der Spessart-Therme absolviert. Nach dem Duschen in den neuen Räumlichkeiten, die übersichtlich und dem Zweck voll entsprechend gestaltet sind, gelangten die aktiven Wasserwächtler mit einem dynamischen Sprung vom Startblock ins Becken und zogen ihre Trainingsbahnen. 

„Die Wassertemperatur ist gut zum Trainieren geeignet, weder zu warm noch zu kalt,“ stellte Ralf Oberschelp, der Leiter der Wasserwacht, fest. „Und wir finden hier ein sinnvoll geplantes Ambiente vor, das uns jede Menge Möglichkeiten, das Retten aus dem Wasser zu üben, eröffnet,“ ergänzt Frank Kleespies, der zuständig für die Rettungsschwimm-Ausbildung bei der Wasserwacht ist. So übten die anwesenden Trainingsteilnehmer an diesem Abend unter anderem auch noch das Apnoe-Tauchen über die volle Beckenlänge und schlossen das Training entspannt mit einer Partie Wasserball ab. „Nächste Woche kommen wir wieder und probieren die Möglichkeiten weiter aus!“ waren sich die begeisterten Trainingsteilnehmer abschließend einig.

]]>
news-837 Fri, 18 Oct 2019 00:00:00 +0200 Doppelter Grund zur Freude bei den Ambulanten Diensten /aktuell/presse-service/meldung/doppelter-grund-zur-freude-bei-den-ambulanten-diensten.html Anlass zum Feiern hatten die Ambulanten Dienste: Zehnmal in Folge wurde der Pflegedienst vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen mit der Note 1,0 ausgezeichnet. Gleich zwei Anlässe zum Feiern hatten die Ambulanten Dienste: Zehnmal in Folge wurde der Pflegedienst bei der Überprüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen mit der Note 1,0 ausgezeichnet. Das ist hessenweit einmalig. Außerdem haben Sabrina Bednarek, Heidi Hahnemann und Elke Engelfried-Wirsing ihre Ausbildung erfolgreich beendet. Vorsitzender Heiner Kauck gratulierte herzlich und dankte allen für ihr Engagement. Geschäftsführer Michael Kronberg schloss sich an und würdigte den Einsatz aller Beteiligten der Ambulanten Dienste. Er erfordere stetige Anstrengungen, um solche Ergebnisse zu erzielen. Pflegedienstleiterin Gaby Grimm blickte auf die vergangenen zehn Jahre zurück. Sie schilderte den Ablauf einer MDK-Prüfung und machte damit die besonderen Herausforderungen deutlich.

]]>
news-836 Wed, 02 Oct 2019 00:00:00 +0200 Ehrenamtliche Hausbesuchsdienste feiern 15. Geburtstag /aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-hausbesuchsdienste-feiern-15-geburtstag.html „Willst Du glücklich sein im Leben, trage bei zu anderer Glück, denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eigene Herz zurück“. Unter diesem Motto waren alle Ehrenamtlichen der DRK-Besuchsdienste eingeladen, das 15. Jubiläum der Hausbesuchsdienste zu feiern.  „Willst Du glücklich sein im Leben, trage bei zu anderer Glück, denn die Freude, die wir geben kehrt ins eigene Herz zurück“. Unter diesem Motto waren alle Ehrenamtlichen der DRK Besuchsdienste eingeladen, das 15 Jährige Jubiläum der Hausbesuchsdienste zu feiern. Freiwillig und unentgeltlich engagieren sich 28 ehrenamtliche Frauen und ein Mann in den DRK Besuchsdiensten. Im Hausbesuchsdienst, der an die Ambulanten Pflegedienste des DRK geknüpft ist, sind derzeit 12 Ehrenamtliche im Einsatz. Alles begann mit der Idee, Patienten der Ambulanten Pflegedienste nicht nur pflegerisch zu betreuen, sondern ihnen darüber hinaus Zeit und Fürsorge zu schenken. Seit 15 Jahren ist der ehrenamtliche Hausbesuchsdienst nun schon im Einsatz. Woche für Woche machen sich die Ehrenamtlichen auf den Weg und besuchen Patienten um ihnen Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken.

„Gesellschaft leisten, vorlesen, ablenken vom täglichen Einerlei, von Krankheit und Sorge, und immer wieder zuhören“, so beschreibt Gabriele Wiemer, Sozialarbeiterin im DRK die Aufgabe der Ehrenamtlichen.Gaby Grimm, Pflegedienstleiterin der Ambulanten Dienste und Ansprechpartnerin für die Hausbesucherinnen fügte in ihrer Begrüßung hinzu: “Die persönliche Ansprache und Zuwendung sind das Besondere der Besuchsdienste und zeichnen diese aus. Und obwohl es sich um kein einfaches Ehrenamt handelt, gehen Sie immer mit viel Freude und einem Lächeln im Gesicht zu den Menschen. Das spüren wir alle und dafür möchten wir Ihnen von Herzen danken“. Im Rahmen einer Feierstunde blickten nun die Ehrenamtlichen und Gäste auf das fünfzehnjährige Bestehen der Hausbesuchsdienst und das Engagement der Ehrenamtlichen zurück. Siegfried Rückriegel, Mitglied des DRK Präsidiums würdigte die Ehrenamtlichen Hausbesucherinnen und dankte ihnen für ihren wertvollen Einsatz. „Soziales Engagement ist keine Selbstverständlichkeit und kostet Durchhaltevermögen. Das stellen die Ehrenamtlichen bei ihren regelmäßigen Hausbesuchen jedes Mal wieder unter Beweis. Mit dem Motto „Lasset uns Gutes tun und nicht müde werden“, unterstrich Siegfried Rückriegel seine Dankesworte.

Auch Jörg Röder, stellvertretender Geschäftsführer des DRK bedankte sich mit anerkennenden Worten. Er hob die große ehrenamtliche Leistung hervor, in dem er diese mal aus betriebswirtschaftlicher Sicht betrachtete. So bekommt das Ehrenamt noch eine ganz andere Dimension. „Viele Bereiche in unserer Gesellschaft funktionieren nur so gut, weil sich Menschen wie Sie freiwillig engagieren“. Auch Maria Solbach, zuständig für die ehrenamtlichen DRK Krankenhausbesucherinnen in den Main-Kinzig-Kliniken überbrachte ihre Grußworte in Form eines Gedichtes. Ebensolche anerkennenden Worte fand auch Adelheid Schultheiß vom DRK Landesverband Hessen. Als ehrenamtliche Landesleiterin kennt sie in besonderem Maße das Ehrenamt, weiß um das Engagement jedes einzelnen, um die gespendete Zeit und würdigte die vielen ehrenamtlichen Besuche. „Sie engagieren sich ganz im Sinne des Erfinders Henry Dunant, der die Rot-Kreuz-Bewegung ins Leben gerufen hat und der die Welt damit nachhaltig veränderte“. 

Höhepunkt der Jubiläumsfeier war die Ehrung von Brigitte Barnbeck, Marilies Kaufmann und Ilka Richter, die bereits von Beginn an dabei sind und somit auch auf 15 Jahre Ehrenamt im DRK zurückblicken können. Adelheid Schultheiß, DRK Hessen, zeichnete sie mit einer Ehrenspange und einer Urkunde des DRK aus. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Ilse Friedrich. Seit fünf Jahren besucht sie im Rahmen des DRK Krankenhausbesuchsdienstes Menschen in den Main-Kinzig-Kliniken. „Die ehrenamtlichen Besuchsdienste des DRK sind ein sichtbares Zeichen der Menschlichkeit. Ihnen gebührt großer Dank, Lob und Anerkennung“, resümierte Adelheid Schultheiß. Die Feierstunde endete mit einem herbstlichen Büffet, mit guten Gesprächen und Unterhaltungen, Erfahrungsaustausch und fröhlichen Begegnungen.

Wer sich für ein Ehrenamt beim DRK interessiert oder nähere Informationen möchte, meldet sich unter 06051.480024 oder schaut unter www.drk-gelnhausen-schluechtern.de

]]>
news-835 Mon, 23 Sep 2019 00:00:00 +0200 Delegiertenversammlung des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern /aktuell/presse-service/meldung/delegiertenversammlung-des-drk-kreisverbandes-gelnhausen-schluechtern.html Berichte und der Jahresabschluss standen im Mittelpunkt der Delegiertenversammlung des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen Schlüchtern. Vorsitzender Heiner Kauck begrüßte die Gäste zur Kreisversammlung des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern in der Freigerichthalle Altenmittlau, unter ihnen Landrat Thorsten Stolz, der Mitglied des Präsidiums ist, betonte, er sei immer wieder beeindruckt von der Bandbreite, die das DRK abdeckt. Die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter seien Mutmacher. Sie hielten die Gesellschaft zusammen. Er dankte allen, die ihren Beitrag leisten.

Bürgermeister Dr. Albrecht Eitz würdigte die wertvolle Arbeit des DRK in der Region und ging auf das Jubiläum des Ortsvereins Freigericht ein. Veranstaltungen vor Ort wären ohne die wunderbare Unterstützung des DRK gar nicht möglich. Der Bürgermeister überbrachte die Grüße der Gemeindegremien und von Gemeindebrandinspektor Harald Hellenbrandt.

Im Mittelpunkt standen außerdem der Geschäftsbericht und Berichte aus dem Ehrenamt. Geschäftsführer Michael Kronberg ging auf die Arbeit im Kreisverband ein. Im Rettungsdienst gebe es mehrere Erweiterungen, der ambulante Pflegedienst habe zehnmal in Folge bei der Überprüfung durch den MDK die Bestnote 1,0 erhalten, das sei einmalig in Hessen. Der Geschäftsführer thematisierte außerdem das Neubau-Projekt in Schlüchtern, die Erweiterung der Rettungsdienstschule und die Übernahme der Pflegestation Sinntal. Er dankte allen Mitarbeitern, Führungskräften und dem Präsidium. Schatzmeister Werner Ehlers präsentierte den Jahresabschluss 2018.

Dr. Holger Grothe, Schatzmeister des DRK-Landesverbandes, hob in seinem Grußwort die gute Zusammenarbeit mit dem Kreisverband hervor und stellte Projekte des Landesverbandes vor.

]]>
news-834 Fri, 06 Sep 2019 00:00:00 +0200 Examensfeier an der Rettungsdienstschule Gelnhausen /aktuell/presse-service/meldung/examensfeier-an-der-rettungsdienstschule-gelnhausen.html Gestern haben wir 15 Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern zur erfolgreich absolvierten staatlichen Prüfung gratuliert. Gestern haben wir 15 Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern zur erfolgreich absolvierten staatlichen Prüfung gratuliert. Nach drei Jahren Ausbildung an der Rettungsdienstschule Gelnhausen sind die Absolventen nun in der Lage, Menschen in Not professionelle Hilfe zu leisten. Unter den Notfallsanitätern befinden sich auch Absolventen unserer Kooperationspartner, die ebenfalls an unserer Schule ausgebildet wurden.

Vorsitzender Heiner Kauck begrüßte die frisch gebackenen Notfallsanitäter und die zahlreichen Gäste zur Feier im Bildungshaus in Gelnhausen. Geschäftsführer Michael Kronberg unterstrich die Bedeutung des Berufsbildes und gratulierte herzlich. Der Beruf des Notfallsanitäters sei sinnstiftend. Zudem seien ausgebildete Notfallsanitäter bundesweit gesucht. Um so mehr freute er sich, dass die meisten Absolventen ihren Ausbildungsbetrieben treu geblieben sind. Alle fünf Absolventen des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern haben bereits ihre Verträge als Notfallsanitäter in der Tasche. 

Die Schüler des ersten Ausbildungsjahres stellten die Inhalte der Ausbildung vor und demonstrierten einen Tag im Rettungsdienst. Michael Dittmar, stellvertretender Schulleiter und Klassenleiter der Absolventen, erinnerte an die vergangenen drei Jahre und freute sich über den erfolgreichen Abschluss. Er überreichte jeder Notfallsanitäterin und jedem Notfallsanitäter ein kleines Geschenk und eine Sonnenblume. Die besten Absolventen erhielten außerdem Gutscheine. Den besten Abschluss erreichte Sebastian Seim (Rettungsdienst Mittelhessen) mit der Note 1,3. Zweiter wurde Tim Zirkel (DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern) mit 1,6. Darüber hinaus gab es mit Aileen Willner, Selina Brückner (beide DRK Büdingen) und Jonas Zinke (DRK Gelnhausen-Schlüchtern) drei dritte Plätze mit der Note 2,0. Im Anschluss waren alle Gäste zum Verweilen im angenehmen Ambiente des Bildungshauses eingeladen. Björn Grün hat die Feier musikalisch umrahmt.

]]>
news-833 Tue, 20 Aug 2019 00:00:00 +0200 Wir suchen zum 1.9.2019: Auszubildenden in der Altenpflege (m/w/d) /aktuell/presse-service/meldung/wir-suchen-zum-192019-auszubildenden-in-der-altenpflege-m-w-d.html Für unseren Standort Sinntal suchen wir zum 1.9.2019 noch kurzfristig einen Auszubildenden als Altenpfleger (m/w/d). Der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern ist als Hilfsorganisation und Wohlfahrtsverband im mittleren und östlichen Main-Kinzig-Kreis in Hessen aktiv. Mit über 300 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern und über 1000 aktiven Helferinnen/Helfern engagieren wir uns in der rettungsdienstlichen, gesundheitlichen und sozialen Versorgung von rund 200.000 Einwohnern. Zusätzlich betreiben wir mit der Rettungsdienstschule Gelnhausen RDSG eine Stätte für Aus-, Fort- und Weiterbildung für Mitarbeiter des Rettungsdienst.

Zum 01.09.2019 suchen wir Dich am Standort in Sinntal als

AUSZUBILDENDEN ALS ALTENPFLEGER (M/W/D)

Über die Ausbildung:

Die dreijährige Ausbildung eignet sich für Menschen jeden Alters mit empathischer Grundhaltung. Sie umfasst theoretischen und praktischen Unterricht in einer Altenpflegeschule sowie die praktische Ausbildung in unserem ambulanten Pflegedienst. Hauptaufgaben von Altenpfleger/innen sind medizinisch-pflegerische Tätigkeiten, wie beispielsweise die Unterstützung älterer Menschen bei der täglichen Körperpflege und Nahrungsaufnahme sowie die Verabreichung von Medikamenten und Injektionen. Darüber hinaus berätst und betreust du ältere Menschen mit dem Ziel, das selbstständige Leben in den eigenen vier Wänden solange wie möglich zu erhalten.

Dein Profil:
- Du bist mindestens 18 Jahre alt
- besitzt einen Führerschein Klasse B
- Haupt- oder Realschulabschluss
- gesundheitliche und körperliche Eignung
- eintragungsfreies Führungszeugnis

Wir bieten Dir:
- Ausbildungsvergütung nach DRK-Reformtarifvertrag
- Übernahmemöglichkeit nach erfolgreicher Ausbildung
- ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein
- viele Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten
- Zusatzversorgungskasse
- Jahressonderzahlung
- einen Zuschuss zu ausgewählten Fitnessstudios in unserer Region
- Auch für Quereinsteiger möglich!

Hast Du Interesse? Dann sende uns bitte Deine Online-Bewerbung über unsere Stellenbörse www.drk-gelnhausen.de oder per Mail an personal@drk-gelnhausen-schluechtern.de.

]]>
news-832 Mon, 19 Aug 2019 00:00:00 +0200 Wir stellen Auszubildende zum Rettungssanitäter (m/w/d) ein /aktuell/presse-service/meldung/wir-stellen-auszubildende-zum-rettungssanitaeter-m-w-d-ein.html Der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern stellt zum 1. Oktober 2019 Auszubildende zum Rettungssanitäter (m/w/d) ein. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern e.V, ist als Hilfsorganisation und Wohlfahrtsverband im mittleren und östlichen Main-Kinzig-Kreis in Hessen aktiv. Mit über 300 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern und über 1000 aktiven Helferinnen/Helfern engagieren wir uns in der rettungsdienstlichen, gesundheitlichen und sozialen Versorgung von ca. 200.000 Einwohnern

Zusätzlich betreiben wir mit der Rettungsdienstschule Gelnhausen RDSG eine Stätte für Aus-, Fort- und Weiterbildung für Mitarbeiter des Rettungsdienst.

Über die Ausbildung:

In 520 Stunden Ausbildung (5 Monate) werden halbjährlich jeweils im März oder Oktober Rettungssanitäter an unserer Rettungsdienstschule ausgebildet.

Das bringst Du mit:
- Du bist mindestens 18 Jahre alt
- hast einen Führerschein Klasse B
- Mindestvoraussetzung: Hauptschulabschluss
- du bist kontaktfreudig, teamfähig und zupackend

Wir bieten Dir:
- Ausbildungsvergütung nach DRK-Reformtarifvertrag
- Jahresdienstplanung per Smartphone
- Spaß bei der Arbeit
- kostenloses WLAN auf den Rettungswachen
- Zuschüsse zu ausgewählten Fitnessstudios
- Zusatzversorgungskasse

Hast Du Interesse? Dann sende uns bitte Deine Online-Bewerbung über unsere Stellenbörse www.drk-gelnhausen.de oder per Mail an personal@drk-gelnhausen-schluechtern.de. Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

]]>
news-831 Tue, 06 Aug 2019 00:00:00 +0200 Hans Ruppel spendet zum 100. Mal Blut /aktuell/presse-service/meldung/hans-ruppel-spendet-zum-100-mal-blut.html Im Spessart FORUM Sport in Bad Soden-Salmünster fand dieser Tage eine Blutspende des DRK-Ortsvereins Steinau statt. Im Spessart FORUM Sport in Bad Soden-Salmünster fand dieser Tage eine Blutspende des DRK-Ortsvereins Steinau statt. Obwohl Urlaubszeit herrscht, konnten 144 Spender, darunter sieben Erstspender, begrüßt werden. Das 16 Personen starke Team des DRK-Ortsvereins Steinau bot wegen des warmen Wetters wieder erfrischende Melonenstücke an.
Für seine 100. Spende wurde Hans Ruppel aus Salmünster geehrt. Herr Ruppel ist im Jossgrund geboren. Er spendete das erste Mal mit 18 Jahren. Hierzu musste damals sein Vater, der auch regelmäßig Blut gespendet hat, noch sein Einwilligung geben. Herr Ruppel hat in Frankfurt gearbeitet und dort auch regelmäßig Blut gespendet. Seit 2002 wohnt er in Salmünster. Da es Ihm nach dem Blutspenden immer gut geht und er Leben retten will, möchte er die 125. Spende noch erreichen. Der Vorsitzende Manfred Heil gratulierte folgenden Spendern: Anika Glosvik (Wächtersbach), Anika Reichenbach und Dorothea Thümmes (beide Bad Soden-Salmünster) für ihre 10. Blutspende, Bianca Bruckmann, Roberto Capone und Walter Hergert (alle Bad Soden-Salmünster) für ihre 25. Spende, Monika Hergert (Bad Soden-Salmünster) und Brigitte Strauch (Marjoß) für ihre 50. Blutspende, sowie Elfriede Metzler (Bad Soden-Salmünster) für ihre 60. Spende.


Der nächste Blutspendetermin in Bad Soden-Salmünster findet am Donnerstag, 7. November, 17.30 bis 21 Uhr, in der Henry-Harnischfeger-Schule statt.

]]>
news-829 Wed, 17 Jul 2019 00:00:00 +0200 „Helfer vor Ort“ Wallroth gewinnen Bürgerwette der Kinzigtal Nachrichten /aktuell/presse-service/meldung/helfer-vor-ort-wallroth-gewinnen-buergerwette-der-kinzigtal-nachrichten.html Die „Helfer vor Ort“-Gruppe Wallroth (DRK Ortsverein Steinau) ist gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Wallroth zur Bürgerwette der Kinzigtal Nachrichten angetreten. Die „Helfer vor Ort“-Gruppe Wallroth (DRK Ortsverein Steinau) ist gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Wallroth zur Bürgerwette der Kinzigtal Nachrichten angetreten.

Aufgabe war es, eine Schauübung auf die Beine zu stellen, bei der fünf verletzte Jugendliche und eine Rettungspuppe mit mindestens 20 Kräften - bestehend aus „Helfer vor Ort“, Feuerwehr und sonstigen Einsatzkräften - zu versorgen waren. Die moderierte Übung begann verspätet, da sowohl die Freiwillige Feuerwehr als auch die Helfer vor Ort zu echten Einsätzen gerufen wurden, wodurch die Wette defacto schon vor der Übung erfüllt war.

Den geduldig wartenden Bürgern wurde durch ein umfangreiches Szenario eine abwechslungsreiche und spannende Rettungsübung vorgeführt, die sowohl bei den Bürgern, als auch bei dem Wettpartner großen Beifall fanden. Die Feuerwehr spendete ihren Teils des Gewinns an die „HvO“ Gruppe, die somit den Gesamtgewinn von 500 Euro in ihre Ausrüstung investiert.

]]>
news-830 Fri, 12 Jul 2019 00:00:00 +0200 Ehrenamtliche aus der Sozialarbeit besuchen „Haus der Geschichte“ in Bonn /aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-aus-der-sozialarbeit-besuchen-haus-der-geschichte-in-bonn.html Als Dankeschön und Wertschätzung ihres persönlichen Engagements in der Sozialarbeit des Deutschen Roten Kreuzes Gelnhausen-Schlüchtern e.V. waren dieser Tage alle Ehrenamtlichen zu einem Tagesausflug eingeladen. Als Dankeschön und Wertschätzung ihres persönlichen Engagements in der Sozialarbeit des Deutschen Roten Kreuzes Gelnhausen-Schlüchtern e.V. waren dieser Tage alle Ehrenamtlichen zu einem Tagesausflug eingeladen. 32 Teilnehmer*innen aus sieben Ländern besuchten das „Haus der Geschichte“ in Bonn. Es präsentiert die deutsch-deutsche Zeitgeschichte der Bundesrepublik. Durch das Betrachten von Originalobjekten, Dokumenten, Fotos und Gegenständen konnten die Ehrenamtlichen Geschichte hautnah und lebendig erleben. 

Nach einem geführten Rundgang durch die Dauerausstellung hatten die Ehrenamtlichen noch genügend Zeit, das Haus auf eigene Faust zu erkunden oder einen Spaziergang am Rhein zu unternehmen. Das gemeinsame Erlebnis der Tagesfahrt ermöglichte den Teilnehmer*innen, sich auch persönlich besser kennenzulernen. Ebenso bot es die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch über ihre vielfältigen Aufgaben im DRK. Es bekräftigte aber auch ihre Verbundenheit mit dem DRK. Bei schönsten Reisewetter ging es am späten Nachmittag wieder zurück nach Gelnhausen. 

Die Teilnehmer*innen freuten und bedankten sich ihrerseits für das gelungene Angebot und die schöne Würdigung ihres, über das ganze Jahr hinweg erfolgten sozialen Engagements. Wer sich für ein Ehrenamt im DRK interessiert und nähere Informationen möchte, meldet sich telefonisch unter 06051.480024 oder schaut unter www.drk-gelnhausen-schluechtern.de

]]>
news-828 Wed, 10 Jul 2019 00:00:00 +0200 Delegation aus China besucht den DRK-Kreisverband /aktuell/presse-service/meldung/delegation-aus-china-besucht-den-drk-kreisverband.html 16 Klinikdirektoren aus dem chinesischen Distrikt Shenzhen haben unseren DRK-Kreisverband besucht. 16 Klinikdirektoren aus dem chinesischen Distrikt Shenzhen haben unseren DRK Kreisverband besucht. Die Delegation informierte sich über den bodengebundenen Rettungsdienst und das Zusammenwirken mit dem luftgebundenem Rettungsdienst. Die Besucher aus China zeigten sich sehr beeindruckt über die Strukturen und Abläufe im Rettungsdienst des DRK. Begleitet wurden die Klinikleiter von Heike Breid, die den Besuch in Deutschland mitorganisierte und von einem Dolmetscher.

Jörg Röder, stellvertretender Geschäftsführer und Walter Hartwig, Rettungsdienstleiter, begrüßten die Gäste herzlich in den Räumlichkeiten der Rettungsdienstschule. Hartwig informierte zunächst über die Struktur des Rettungsdienstes in Deutschland. Schulleiter Dirk Runschke stellte die Berufe im Rettungsdienst sowie die Ausbildungsinhalte vor. Er zeigte den Gästen die modern ausgestatteten Räumlichkeiten der Rettungsdienstschule, die auf zwei Standorte verteilt sind. Dabei erlebte die Delegation auch ein realitätsnahes Praxistraining der Auszubildenden. Auch den Hubschrauberlandeplatz auf dem ehemaligen Exerzierplatz sahen sich die Gäste an. 

Im Anschluss stand ein Besuch der Zentralen Leitstelle des Main-Kinzig-Kreises auf dem Programm. Michael Trapp vermittelte zunächst die Tätigkeiten der Leitstelle und ihrer Disponenten in der Theorie. Mitarbeiter Benjamin Tiyaworabun präsentierte einen Arbeitsplatz in der Leitstelle und demonstrierte den Ablauf nach einem Notruf. 

Zum Abschluss trafen sich die 16 Gäste aus China in der Fahrzeughalle unseres Kreisverbandes. Dort präsentierten Walter Hartwig und Karsten de Man die unterschiedlichen Fahrzeuge, die im Rettungsdienst und Krankentransport eingesetzt werden und zeigten ihre Besonderheiten auf. Beeindruckt waren die Klinikleiter auch vom Telenotarzt-Projekt. Karsten de Man präsentierte die Funktionsweise des Verfahrens, bei dem ein Arzt in bestimmten Fällen über verschiedene Kommunikationswege hinzugezogen werden kann. 

Die Besucher interessierten sich zudem besonders für das System der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland und für die Finanzierung im Rettungsdienst. 

Sie bedankten sich herzlich für die vielfältigen Informationen und den aufschlussreichen Einblick in den Rettungsdienst und Krankentransport in Deutschland. 

]]>
news-827 Mon, 24 Jun 2019 00:00:00 +0200 VR Bank Fulda unterstützt Schulsanitätsdienste des DRK /aktuell/presse-service/meldung/vr-bank-fulda-unterstuetzt-schulsanitaetsdienste-des-drk.html In der Stadtschule Schlüchtern hat die VR Bank Fulda jetzt eine großzügige Spende für die Schulsanitätsdienste des DRK überreicht. 24 Schülerinnen und Schüler sind an der Stadtschule Schlüchtern als DRK-SchulsanitäterInnen tätig. Basis für ihre Ausbildung bildete ein Erste Hilfe Kurs. Danach folgten unter der Leitung von Monika Volz fünf weitere Doppelstunden mit weiterführenden Themen des Sanitätsdienstes. Dazu gehörten Bereiche wie Blutdruckmessen, der Umgang mit der Trage und Übergabe an den Rettungsdienst. Anhand von Fallbeispielen wurde das erworbene Wissen dazu vertieft. Nun erhielten die SchülerInnen Ihre Zertifikate als „Schulsanitäter“.

Monika Volz, Leiterin der Geschäftsstelle Schlüchtern des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern und Koordinatorin für den Schulsanitätsdienst, bedanke sich bei Schuldirektor Andreas Leibold und Kooperationslehrer Eike Rekemeyer für die unkomplizierte, flexible Zusammenarbeit. Vor allem aber hob Sie das Engagement der Schülerinnen und Schüler hervor. Sie hat die frisch gebackenen SchulsanitäterInnen selbst ausgebildet und konnte sich im Verlauf der Ausbildung von ihrem Einsatz und ihrem Können überzeugen.   

Luise Meister, stellvertretende Vorsitzende des DRK Kreisverbands fand ebenfalls lobende Worte für die Schülerinnen und Schüler. 

Irina Neubauer von der VR Bank Fulda überreichte eine großzügige Spende in Höhe von 2.000 Euro für den Schulsanitätsdienst. Luise Meister und Monika Volz bedankten sich herzlich für diese Unterstützung.

]]>
news-826 Fri, 07 Jun 2019 00:00:00 +0200 DRK-Ortsverein Vogelsberg gründet neue Jugendrotkreuzgruppe /aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-vogelsberg-gruendet-neue-jugendrotkreuzgruppe.html Auf überraschend großes Interesse stieß das Gründungstreffen der neuen DRK-Jugendrotkreuzgruppe des Ortsvereins Vogelsberg. Jugendliche sitzen nur noch am Computer, spielen nur am Handy rum, engagieren sich nicht… Falsch. Nicht so in Birstein. „Neugründung einer Jugendrotkreuzgruppe“ lautete der Aufruf. Der 1. Vorsitzende Heiner Kauck, Jugendleiterin Monika Volz, ihre Helferinnen Jutta Jahnke und Sabrina Volz wurden von der Anzahl der eintreffenden Kinder und Jugendlichen überrascht, genauso wie von der Ankündigung weiterer Interessierter.

Heiner Kauck begrüßte die Kinder und Jugendlichen und wünschte allen viel Spaß an der ehrenamtlichen Tätigkeit.
Obwohl die Altersspanne von 6 bis 16 Jahren beachtlich ist, versprach Monika Volz, dies beim Aufbau der Gruppenstunden zu berücksichtigen. Auf die Frage eines Vaters: „Und was macht ihr hier so?“ antwortete Jugendleiterin Volz: „Das wüsste ich auch gerne“, was für lachende und überraschte Gesichter sorgte. Die Antwort wurde schnell erklärt, denn klar wird es um Themen rum um die Erste Hilfe und das DRK im Allgemeinen gehen. Auch die Tätigkeitsfelder der anderen Gemeinschaften werden eine Rolle spielen. Aber auch die Ideen, Vorschläge und Wünsche der Kinder sollen große Beachtung finden.

Die Gruppenstunden finden montags in den ungeraden Wochen von 17.30 bis 18.30 Uhr im DRK Gebäude in Birstein, in der Industriestraße 17, statt. Wer Interesse hat: Einfach vorbeikommen und reinschnuppern.

]]>
news-825 Wed, 05 Jun 2019 00:00:00 +0200 Treffen mit geflüchteten Frauen /aktuell/presse-service/meldung/treffen-mit-gefluechteten-frauen.html Der DRK-Seniorenkreis Roth trifft sich regelmäßig alle vierzehn Tag und konnte jetzt geflüchtete Frauen zu einem Kennenlernnachmittag begrüßen. Der DRK-Seniorenkreis Roth trifft sich alle vierzehn Tag im Rot-Kreuz-Haus in Gelnhausen-Roth. Das Team um die Leiterin des Seniorenkreises Annette Alt gestaltet ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm, darunter Ausflüge, Besichtigungen Vorträge und vieles mehr. In der vergangenen Woche trafen sich die Senioren mit der DRK Frauengruppe aus der Gemeinschaftsunterkunft „Vor der Kaserne“ zu einem geselligen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen. Ziel war es, sich besser kennen zu lernen und sich über Traditionen und Kulturen auszutauschen.

Mit Hilfe verschiedener Gesellschaftsspiele gelang es leicht, die Sprachbarriere zu überwinden. „Solche Treffen dienen nicht nur dem besseren Verständnis und Miteinander, sondern bereiten den Menschen auch immer eine großes Freude,“ betonte Nina Chmyrov, die in der Gemeinschaftsunterkunft für die Sozialberatung und Gruppenarbeit zuständig ist. Auch Annette Alt freute sich über den gelungenen Nachmittag. „Wir hoffen, dass wir uns im Herbst wieder treffen können.“

Das nächste Treffen des DRK-Seniorenkreises findet am 19. Juni 2019 um 14.00 Uhr statt. Diesmal steht gemeinschaftliches Singen auf dem Plan. Neue Teilnehmer sind herzlich willkommen. Weitere Informationen gibt es auch bei Annette Alt, Tel. 06051-489748.

]]>
news-824 Wed, 29 May 2019 00:00:00 +0200 „Hasselbachzwerge“ gewinnen bei DRK-Malwettbewerb /aktuell/presse-service/meldung/hasselbachzwerge-gewinnen-bei-drk-malwettbewerb.html Die „Hasselbachzwerge“ in Altenhaßlau haben 150 Euro beim Malwettbewerb des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern gewonnen. Jetzt erhielten sie ihre Preise.

Die Kindertagesstätte „Hasselbachzwerge“ in Altenhaßlau ist Gewinner des Malwettbewerbs, zu dem der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern eingeladen hatte. Aufgabe war es, eine Collage zum Thema „Jeder kann helfen“ zu erstellen. Insgesamt nahmen rund 400 Kinder an dem Malwettbewerb teil.

Die Initiative der Hasselbachzwerge für die Teilnahme ging von Patricia Haas, unterstützt von Nadine Berg, aus. Beide sind Mütter von Vorschulkindern. Zur Übergabe des Preises in Höhe von 150 Euro kamen Bürgermeister Albert Ungermann, der kaufmännische Leiter des DRK, Jörg Röder, und die DRK-Geschäftsstellenleiterin in Schlüchtern, Monika Volz, in die Kindertagesstätte. Darüber hinaus konnte sich jedes Kind über eine Brotdose mit einem Rotkreuz-Logo freuen. Mit den Kindern freute sich die Leiterin der Kindertagesstätte Cornelia Wild und die betreuenden Eltern Patricia Haas und Nadine Berg.

]]>
news-823 Thu, 09 May 2019 00:00:00 +0200 Empfang zum Weltrotkreuztag /aktuell/presse-service/meldung/empfang-zum-weltrotkreuztag-1.html Wir haben uns über zahlreiche Gäste zu unserem Empfang am Weltrotkreuztag gefreut. In unseren beiden Ausbildungsräumen im Rotkreuz-Haus Henry Dunant und im angrenzenden Zelt feierten alle zusammen den Geburtstag von Rotkreuzgründer Henry Dunant. Wir haben uns über zahlreiche Gäste zu unserem Empfang am Weltrotkreuztag gefreut. In unseren beiden Ausbildungsräumen im Rotkreuz-Haus Henry Dunant und im angrenzenden Zelt feierten alle zusammen den Geburtstag von Rotkreuzgründer Henry Dunant.

Kreisvorsitzender Heiner Kauck begrüßte die Gäste, unter ihnen der Präsident des DRK Landesverbandes Norbert Södler, Kreistagsvorsitzender Carsten Ullrich, etliche Bürgermeister aus der Region sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft und öffentlichem Leben. Mit dabei waren natürlich auch zahlreiche Rotkreuz-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeiter aus dem Haupt- und Ehrenamt. Der Vorsitzende dankte ihnen allen für ihre Tätigkeit und ihr Engagement. „Lasset uns Gutes tun und nicht müde werden“, rief er auf und griff damit den Titel der 2010 erschienenen Chronik auf. Geschäftsführer Michael Kronberg nannte beeindruckende Zahlen, die die vielfältige Arbeit des DRK Kreisverbands dokumentieren. Er thematisierte außerdem die aktuellen Projekte. Ein wichtiger Schritt in die Zukunft ist der geplante Neubau in Schlüchtern, der Geschäftsstelle, Rettungswache und Räumlichkeiten des Ortsvereins unter einem Dach zusammen bringt. 

Norbert Södler bedankte sich im Namen des DRK Landesverbandes zunächst herzlich für die gute Zusammenarbeit mit dem Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern. Er zeigte außerdem die Vielfalt des Ehrenamtes im DRK auf, das vom Katastrophenschutz über die Blutspende bis hin zu Sanitätsdiensten reicht. Er ging auch auf den Fachkräftemangel ein, der sich beim Roten Kreuz vor allem im Rettungsdienst und in der Pflege bemerkbar mache.  Södler thematisierte darüber hinaus das DRK-Gesetz, das zwar nur wenige, dafür aber sehr aussagekräftige Paragraphen enthalte und in der Öffentlichkeit wenig bekannt sei. Der Präsident zitierte Mutter Teresa: „Das Gute, dass du heute tust, werden die Menschen morgen oft schon wieder vergessen haben. Tu weiterhin Gutes“.

Der Schlüchterner Dekan Hammann nannte das Helfen eine Tugend und hinterfragte die Herkunft dieses Begriffes. „Tugend leitet sich von etwas taugen ab“, informierte er. Der Dekan ging darauf ein, dass zwei junge Männer aus dem DRK Kreisverband vor einigen Wochen eine Seniorin aus Spanien nach Deutschland geholt hatten, die ihren Lebensabend in ihrer alten Heimat verbringen wollte. Das sei direkte und unmittelbare Hilfe für einen Menschen. Er thematisierte auch die kürzlich eröffnete dritte Erweiterung der Rettungsdienstschule. Geschäftsführer Michael Kronberg habe zu diesem Anlass gesagt, in dieser Schule werde nicht nur Wissen, sondern auch eine Haltung vermittelt. Diese Haltung sei genauso wichtig wie das Fachwissen, bekräftigte Hammann. Erst die richtige innere Einstellung befähige Menschen dazu, diesen Beruf langfristig auszuüben. Der Dekan betonte, Helfen sei schon immer eine Tugend gewesen und erinnerte an die biblische Geschichte vom barmherzigen Samariter, der in einer Notsituation Hilfe geleistet habe, an der vorher andere Menschen achtlos vorbei gegangen waren. Die Gesellschaft sei sich darin einig, dass Helfen wichtig sei. Das Wort allein genüge aber nicht, es brauche auch Taten. Ein wichtiger Baustein in einer Organisation, in der sich viele Menschen ehrenamtlich engagierten sei es, immer wieder neu zu motivieren.

Kreistagsvorsitzender Carsten Ullrich überbrachte die Grüße von Landrat Thorsten Stolz, der Ersten Beigeordneten Susanne Simmler sowie aller Kreisgremien. Er sprach dem DRK Kreisverband auch im Namen der anwesenden Bürgermeister Lob und Anerkennung aus. Das Ehrenamt sei unverzichtbar für die Gesellschaft und unbezahlbar. 

Der Vorsitzende Heiner Kauck bedankte sich herzlich bei allen Rednern. Das Rote Kreuz genieße große Wertschätzung in der Öffentlichkeit. Er lud außerdem zum Verweilen ein und eröffnete das Buffet.

Gerne blieben die Gäste noch eine Weile bei angeregten Gesprächen. 

]]>
news-822 Thu, 11 Apr 2019 00:00:00 +0200 Hasselbachzwerge gewinnen DRK-Malwettbewerb /aktuell/presse-service/meldung/hasselbachzwerge-gewinnen-drk-malwettbewerb.html Mit einem außergewöhnlichen Kunstwerk haben die Hasselbachzwerge aus Linsengericht den Malwettbewerb des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern gewonnen. Mit einem außergewöhnlichen Kunstwerk haben die Hasselbachzwerge aus Linsengericht den Malwettbewerb des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern gewonnen. Das Bild ist wie ein Puzzle gestaltet, dessen Teile mit einem Faden verbunden sind. Kernaussage des Bildes ist, dass jeder helfen kann. Auf dem zweiten Platz landete die Kita in Biebergemünd-Bieber. Dritter wurde der Evangelische Kindergarten Steinau-Marjoß. „Jeder kann helfen“ lautete das Motto des Wettbewerbs, zu dem die Kindergärten in den Altkreisen Gelnhausen und Schlüchtern eingeladen waren. Die Kinder setzten das Motto auf beeindruckende Weise künstlerisch um.


Am Dienstag traf sich die Jury in den Räumen der DRK Geschäftsstelle in Schlüchtern, um unter den gelungenen Einsendungen die Gewinnerbilder auszusuchen. Landrat Thorsten Stolz, die Bürgermeister Carsten Ullrich (Sinntal), Malte Jörg Uffeln (Steinau) und Dominik Brasch (Bad Soden-Salmünster) sowie der Erste Stadtrat der Stadt Schlüchtern Reinhold Baier, der frühere Vorsitzende des DRK Schlüchtern Dr. Wolfgang Beier, die stellvertretende Vorsitzende des DRK Kreisverbands Luise Meister und DRK-Geschäftsführer Michael Kronberg übernahmen gerne die Aufgabe, alle Bilder zu sichten und ihre Favoriten auszuwählen. Geschäftsstellenleiterin Monika Volz sorgte für die Präsentation der Bilder, die alle mit Nummern versehen waren.


Die Jury-Mitglieder bewunderten die unterschiedlich gestalteten, farbenfrohen Bilder und die Kreativität, mit der die Kinder sich mit dem Roten Kreuz beschäftigt hatten. Monika Volz dankte allen, die sich am Malwettbewerb beteiligt haben. Sie wird demnächst die Preise an die Kindergärten überreichen. Zudem erhält jedes Kind, das an einem Bild mitgearbeitet hat, einen kleinen Preis als Dankeschön.

]]>
news-821 Thu, 04 Apr 2019 00:00:00 +0200 Spaß im Ehrenamt - Einblicke ins DRK-Kleiderlädchen /aktuell/presse-service/meldung/spass-im-ehrenamt-einblicke-ins-drk-kleiderlaedchen.html Spaß im Ehrenamt bewiesen die Ehrenamtlichen des Kleiderlädchens des DRK Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern. Spaß im Ehrenamt bewiesen die Ehrenamtlichen des Kleiderlädchens des DRK Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern. Bereits beim Vorstellen ihrer Tätigkeiten, in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen herrschte eine sehr gute, lockere Stimmung. Und schon die Begrüßung sorgte für Überraschungen, denn man traf auf bekannte Gesichter.

Welche Aufgaben gibt es in einem Kleiderlädchen? Gibt es hier eine Aufgabe die zu mir passt? Lässt es sich zeitlich bewerkstelligen? Kann ich mich einbringen ohne mich zeitlich festzulegen? Diese und viele weitere Fragen galt es zu beantworten. Bereitwillig wurden die Fragen beantwortet und anschließend besichtigte man das DRK-Kleiderlädchen.

Die Interessierten wurden abschließend eingeladen, bei der Tätigkeit mitzuwirken um dabei selbst feststellen zu können, wie viel Spaß Ehrenamt macht.Wer keine Zeit hatte zu dem Treffen zu kommen kann sich gerne über die Tätigkeit im Kleiderlädchen bei Monika Volz in der Geschäftsstelle in Schlüchtern, Tel. 06661/2051, informieren.

]]>
news-819 Wed, 20 Mar 2019 00:00:00 +0100 Grünes Licht für Neubau von Rettungswache und Geschäftsstelle /aktuell/presse-service/meldung/gruenes-licht-fuer-neubau-von-rettungswache-und-geschaeftsstelle.html Einstimmig hat die außerordentliche Kreisdelegiertenversammlung am Dienstagabend den Neubau einer Rettungswache und Geschäftsstelle in der Kurfürstenstraße in Schlüchtern beschlossen.

Einstimmig hat die außerordentliche Kreisdelegiertenversammlung am Dienstagabend den Neubau einer Rettungswache und Geschäftsstelle in der Kurfürstenstraße in Schlüchtern beschlossen. Das Erdgeschoss ist für den Betrieb der Rettungswache für ein Notarzteinsatzfahrzeug, drei Rettungswagen und einen Krankentransportwagen mit allen notwendigen Räumlichkeiten für Personal und Lagerhaltung vorgesehen. Im 1. Obergeschoss sind zwei Ausbildungsräume für Erste-Hilfe-Kurse, Räumlichkeiten für die Geschäftsstelle, Räumlichkeiten für den ehrenamtlichen Ortsverein und die Bereitschaft Schlüchtern geplant. Daneben sind Räume für eine neue Sozialstation vorgesehen. Für die Ortsvereinigung Schlüchtern werden Garagen in einem separaten Bau errichtet. Der DRK-Kleiderladen soll in der Innenstadt angesiedelt werden, geeignete Ladengeschäfte werden gesucht. Ziel ist es, alle Tätigkeiten des DRK unter ein Dach zu bringen. Das entspricht den Absprachen, die im Rahmen der Fusionsgespräche zwischen den Kreisverbänden Gelnhausen und Schlüchtern im Jahr 2016 getroffen wurden.

]]>
news-820 Wed, 20 Mar 2019 00:00:00 +0100 Notfallsanitäter nehmen an Übung der Feuerwehren Niedergründau und Rothenbergen teil /aktuell/presse-service/meldung/notfallsanitaeter-nehmen-an-uebung-der-feuerwehren-niedergruendau-und-rothenbergen-teil.html „Feuer – Menschenleben in Gefahr, oder F2Y!“ So lautete kürzlich die Stichworterhöhung bei einer Übung mit den Feuerwehren Niedergründau und Rothenbergen. Von Jan Arazi und Dominik Geupel

 

„Feuer – Menschenleben in Gefahr, oder F2Y!“ So lautete kürzlich die Stichworterhöhung bei einer Übung mit den Feuerwehren Niedergründau und Rothenbergen. Unsere beiden Notfallsanitäter Dominik Geupel und Jan Arazi waren mit einem Rettungswagen vor Ort und unterstützten die Kolleginnen und Kollegen der Freiwilligen Feuerwehren bei der Menschenrettung.

Nachdem sich die beiden bei der Einsatzleitung angemeldet haben, wurde ihnen mitgeteilt, wo sie sich in Bereitstellung begeben sollen. Anschließend wird die gesamte mobile Ausrüstung ( Notfallrucksack, EKG, Sauerstofftasche, Absaugpumpe und Fahrttrage ) aus dem Rettungswagen entnommen und an einen vom Einsatzleiter definierten Platz gebracht um schnellstmöglich einzugreifen. Ein Verletzter Feuerwehrmann/ -frau oder eine andere Person sind hier denkbare Szenarien. 

Kurz nach dem Eintreffen am Bereitstellungsplatz, ging es für die beiden Notfallsanitäter auch schon los. Die Angriffstrupp (Zwei Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten) brachte eine bewusstlose Person aus dem fiktiv brennenden Gebäude. Sofort übernahmen die beiden die Verletzte Person und brachten diese zur Weiterversorgung in den Rettungswagen.

Kurz darauf erreichte den Einsatzleiter ein dramatischer Funkspruch: „Laufende Reanimation – benötigen ein Trupp zur Unterstützung!“. Kurz darauf eilten zwei Feuerwehrleute zum Rettungswagen um die Besatzung bei der Wiederbelebung zu unterstützen.
Da das natürlich alles nur eine Übung ist, so wurde hier mit einer Puppe eine solche Situation mit den Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehr geübt. Unter Anleitung der beiden Notfallsanitäter führten die Feuerwehrkameradinnen und -kameraden die Herzdruckmassage und Beatmung durch.
Training für den Ernstfall eben!

Ziel der Übung war neben dem vertiefen der Feuerwehrtechnischen Vorgehen und der Reanimation, auch die Kommunikation an der Einsatzstelle und mit anderen Hilfsorganisationen.

Nach erfolgreicher Übung, wurden wir zu Speis und Trank in das Feuerwehrgerätehaus Niedergründau eingeladen. Wir bedanken uns für die spannende Übung, die Einladung und natürlich für die großartige Zusammenarbeit.

]]>
news-818 Mon, 18 Mar 2019 00:00:00 +0100 DRK Steinau startet mit Vortragsreihe ins Jubiläumsjahr zum 90. Geburtstag /aktuell/presse-service/meldung/drk-steinau-startet-mit-vortragsreihe-ins-jubilaeumsjahr-zum-90-geburtstag.html Der DRK-Ortsverein Steinau feiert in diesem Jahr sein 90. Jubiläum. Höhepunkt der Feierlichkeiten wird ein großer Familientag rund um das DRK-Haus am Sonntag, 26. Mai, zu dem das DRK Steinau alle Interessierten herzlich einlädt. Der DRK-Ortsverein Steinau feiert in diesem Jahr sein 90. Jubiläum. Höhepunkt der Feierlichkeiten wird ein großer Familientag rund um das DRK-Haus am Sonntag, 26. Mai, zu dem das DRK Steinau alle Interessierten herzlich einlädt. Am gestrigen Montag begann eine spannende fünfteilige Vortragsreihe rund um die medizinischen und sozialen Dienstleistungen des Deutschen Roten Kreuzes, mit der das DRK Steinau ins Jubiläumsjahr startet.

„Als vor Ort fest verankerte Organisation möchten wir im Jubiläumsjahr nicht nur unseren 90. Geburtstag gebührend feiern, sondern auch verschiedene Aspekte unserer Arbeit im Rettungsdienst und im sozialen Bereich in den Fokus rücken“, umreißt Vorsitzender Manfred Heil die Zielsetzung der Vortragsreihe. Das Themenspektrum reicht dabei von der Versorgung verunglückter Kinder über das DRK-Hausnotrufsystem für Senioren bis hin zu einem spannenden Bericht des heimischen Chirurgen Dr. Markus Hohmann über seinen medizinischen Einsatz im Krisengebiet Afghanistan.

Das DRK-Hausnotrufsystem stand gestern im Mittelpunkt des Auftaktvortrages von Heike Sust und Heiko Korte, die beim DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern zu den Experten für den Hausnotruf zählen. Das „Knöpfchen mit Köpfchen“ garantiert im Notfall umgehende Hilfe durch den Rettungsdienst und wird besonders gerne von Seniorinnen und Senioren genutzt. Der kleine Notrufsender ist nicht größer als ein Schlüsselanhänger und kann wahlweise als Armband oder als Kette um den Hals getragen werden. Er ist wasserdicht und kann beim Händewaschen, Spülen, Baden und Duschen mitgeführt werden. Das Kernstück, die Basisstation, wird in der Nähe des Telefons aufgestellt. So kann jederzeit ein Notruf abgesetzt und umgehende Hilfe angefordert werden. Auf einem Bildschirm sieht das DRK-Team sofort, woher der Notruf kommt und kann über die Basisstation mit dem Nutzer sprechen. Selbst wenn er nicht mehr in der Lage sein sollte, mit den DRK-Mitarbeitern zu telefonieren, leitensie sofort die nötigen Hilfsmaßnahmen ein.
Damit die Helfer im Notfall jederzeit in die Wohnung gelangen, können die Wohnungsschlüssel sicher verschlossen beim DRK hinterlegt werden. Der Hausnotruf des DRK bietet ein Höchstmaß an Sicherheit für alle, die trotz Alter, Krankheit oder Behinderung auf ihre gewohnte Umgebung nicht verzichten und sich ihre Selbstständigkeit bewahren möchten.

Die weiteren Vorträge im Rahmen des 90. Jubiläums des DRK Steinau: Am Montag, 25. März, spricht der Ausbildungsbeauftragte im DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern, Frank Wester, über „Häusliche Notfälle“. Eine Woche später, am Montag, 1. April, gibt Dr. Markus Homann unter der Überschrift „Chirurgie mal anders – MASH in Afghanistan“ spannende Einblicke in seine Tätigkeit während eines Auslandsaufenthaltes im Krisengebiet. „Demenz und ihre Folgen“ steht am Montag, 15. April im Mittelpunkt. Referent ist Bernd Gemsjäger, Oberarzt für Innere Medizin, Geriatrie und Notfallmedizin an den Main-Kinzig-Kliniken in Schlüchtern und DRK-Bereitschaftsarzt. Monika Volz, Ausbilderin und Leitern der DRK-Geschäftsstelle in Schlüchtern, erläutert am Montag, 29. April, wie man bei Notfällen mit Kindern richtig reagiert und erste Hilfsschritte einleitet.
Alle Vorträge beginnen um 19 Uhr und finden im DRK-Haus in Steinau, Schlossstraße 43, statt. Der Eintritt ist frei, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Beim großen Familientag rund um das DRK-Haus Steinau am 26. Mai erwarten die Besucher spannende Einblicke in die Arbeit des DRK. Eine interaktive Ausstellung dokumentiert die Geschichte des DRK in und rund um Steinau. Auch wird es eine Fahrzeugschau mit historischen und aktuellen DRK-Fahrzeugen geben. Die Steinauer Firma KGF demonstriert den richtigen Umgang mit einem Feuerlöscher. Kinderspiele, Übungen zum Erlernen der Wiederbelebung und zahlreiche weitere Aktionen runden den Jubiläumstag ab. Weitere Informationen da zu folgen in den kommenden Wochen.

]]>
news-817 Thu, 21 Feb 2019 00:00:00 +0100 Jahresfeier des DRK Biebergemünd /aktuell/presse-service/meldung/jahresfeier-des-drk-biebergemuend.html Mit einer Wanderung zur Abenteuergolfanlage in Haitz beging das DRK Biebergemünd dieser Tage seine Jahresfeier. Eine lustige Runde an Wanderern vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) Biebergemünd fand sich am letzten Sonntag vormittags am Bürgertreff in Kassel ein. Bei herrlichstem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen trafen sie sich um gemeinsam rund um die Ortschaften von Kassel und Wirtheim in Richtung Höchst und Haitz zu wandern um ihre traditionelle Jahresfeier zu begehen.

Einen Abstecher machten sie dabei unterwegs bei der kleinen „Alpakaherde“ von Vereinsmitglied Lukas Maiberger in Höchst, wo es neben den freundlich aussehenden Tieren und ihrem liebevollen Wesen auch eine kleine Stärkung gab. Das Ziel war dann in Haitz bei der Abenteuer Golfanlage von Roland Rützel. Hier erwartete alle Teilnehmer ein leckeres Buffet, sowie warme und kalte Getränke in der dortigen gemütlichen Hütte und Gaststätte. Wer Lust hatte konnte selbstverständlich mit Golfball und Schläger ausgerüstet die Anlage stürmen und eine Runde golfen.

Ein wunderschöner Tag im Kreise lieber Freunde endete dann erst am Abend ehe die Heimreise angetreten wurde nach Biebergemünd. 

]]>
news-816 Tue, 05 Feb 2019 00:00:00 +0100 „Jeder kann helfen“: Malwettbewerb für künftige ABC-Schützen /aktuell/presse-service/meldung/jeder-kann-helfen-malwettbewerb-fuer-kuenftige-abc-schuetzen.html „Jeder kann helfen“ ist das Motto des Malwettbewerbs, zu dem der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern Kindergärten aus dem Altkreis Gelnhausen und Schlüchtern herzlich einlädt. „Jeder kann helfen“ ist das Motto des Malwettbewerbs, zu dem der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern Kindergärten aus dem Altkreis Gelnhausen und Schlüchtern herzlich einlädt. Gefragt sind Gemeinschafts-Kunstwerke, die in der Gruppe der Vorschulkinder entstehen. Das Motto „Jeder kann helfen“ lässt viel Spielraum für die Ideen und die Kreativität der Kinder. 

Die Bilder werden von einer Jury bewertet, der unter anderem Landrat Thorsten Stolz, die Bürgermeister Matthias Möller, Carsten Ullrich, Malte Jörg Uffeln und Dominik Brasch sowie Präsidiumsmitglieder des DRK-Kreisverbands angehören. Die Sieger dürfen sich über 150 Euro für die Gruppenkasse freuen. Der zweite Preis beträgt 100 und der dritte 50 Euro. Darüber hinaus erhält jedes teilnehmende Kind ein kleines Präsent.
Der Malwettbewerb richtet sich an Kindergartenkinder, die in diesem Jahr zu Grundschülern werden. Das im Gruppenverband erstellte Kunstwerk kann ein gemaltes Bild oder eine Collage, nicht größer als DIN A 1 Format, sein. Jede Gruppe darf frei wählen, wie sie ihr Werk gestalten möchte.

Das DRK freut sich über jedes Kunstwerk. Die Bilder können noch bis zum 22. März 2019 in der DRK-Geschäftsstelle, Ludovica-von-Stumm-Str. 3, in Schlüchtern oder im Rotkreuzhaus Henry Dunant, Frankfurter Str. 34 in Gelnhausen, abgegeben werden. Auf Wunsch holt das DRK die Bilder auch gerne ab. In diesem Fall wird um eine telefonische Absprache unter Tel. 06661/2051 gebeten. Alle Bilder werden in der DRK-Geschäftsstelle Schlüchtern ausgestellt.

]]>
news-815 Thu, 24 Jan 2019 00:00:00 +0100 Großzügige Spende an das DRK Biebergemünd /aktuell/presse-service/meldung/grosszuegige-spende-an-das-drk-biebergemuend.html Erneut freute sich das DRK Biebergemünd über eine großzügige Spende der Firma Kreß. Zum wiederholten Mal konnten sich die Verantwortlichen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Ortsvereinigung Biebergemünd, über eine großzügige Spende von der Firma Kreß GmbH aus Wirtheim freuen. In den Räumlichkeiten des Unternehmens, welches auf den Bau von Sondermaschinen spezialisiert und seit 2004 in Wirtheim ansässig ist, konnten der DRK Bereitschaftsleiter von Biebergemünd Oliver Francissen und der Vorsitzende Mathias Maiberger eine Geldspende in Höhe von 1.200 Euro aus den Händen der Geschäftsführer des Unternehmens Wolfgang und Andreas Kreß entgegen nehmen. „Es ist uns sehr wichtig, dass unsere Spende den Bürgern in Biebergemünd direkt zu Gute kommt“, erklärte Wolfgang Kreß bei der Übergabe. „Geld welches verwendet wird um bei Notfällen die erforderliche Hilfe leisten zu können.“

„Und das wird auch mit dem Geld geschehen“ versicherte Bereitschaftsleiter Francissen und erklärte den beiden Geschäftsführern, dass dieses Geld direkt für die Anschaffung von neuen automatischen Defibrillatoren für die eingesetzten Voraushelfer in Biebergemünd genutzt werden wird. Diese Voraushelfer werden bei Herz-Kreislauf-Problemen von der Leitstelle über Meldeempfänger zeitgleich mit dem Rettungsdienst und Notarzt alarmiert, können aufgrund der örtlichen Nähe oft vor dem Notarzt eintreffen und somit schnellstens mit der lebensrettenden Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) beginnen und somit den therapiefreien Intervall verkürzen. Dabei kann auch der Defibrillator zum Einsatz kommen, den Rhythmus des Herzens analysieren und gegebenenfalls einen Elektroschock abgeben um den Patienten mit Hilfe der HLW zurück ins Leben rufen zu können.

Bereitschaftsleiter Francissen und Vorsitzender Maiberger bedankten sich daher recht herzlich bei den Geschäftsführern Wolfgang und Andreas Kreß für die großzügige Spende, welche den Menschen in Biebergemünd zu Gute kommen wird.

]]>
news-814 Tue, 22 Jan 2019 00:00:00 +0100 Qualität im Rettungsdienst erneut bestätigt /aktuell/presse-service/meldung/qualitaet-im-rettungsdienst-erneut-bestaetigt.html Die Qualität unseres Rettungsdienstes wurde jetzt erneut überprüft und bestätigt. Seit vielen Jahren sind Rettungsdienst und Breitenausbildung in unserem Hause zertifiziert. Das bedeutet, dass diese Bereiche strengen Qualitätsanforderungen unterliegen. In dieser Woche hat Dr. Birgit Euteneuer von der DQS die Qualität im Rettungsdienst und in der Breitenausbildung erneut bestätigt. Das Zertifikat nach ISO 9001:2015 wurde im vergangenen Jahr erteilt und ist auch weiterhin gültig.

Dr. Euteneuer nahm Arbeitsprozesse und Abläufe unter die Lupe. Darüber hinaus überzeugte sie sich in Begleitung der beiden Rettungsdienstleiter Walter Hartwig und Eugen Metzler vor Ort von der Umsetzung der Qualitätsrichtlinien in den Rettungswachen. Zudem ließ sich die Auditorin über Neuerungen informieren. Sie lobte die gut abgestimmten Prozesse und Abläufe und bestätigte das Zertifikat. Als Ergebnis wurde festgehalten, dass das DRK das erteilte Zertifikat uneingeschränkt weiter nutzen und verwenden darf. Die Menschen in der Region können sicher sein, dass sie in einem Notfall professionell und mit geprüfter Qualität versorgt werden.

Text und Foto: Ruth Woelke

]]>
news-813 Sun, 20 Jan 2019 00:00:00 +0100 Stimmungsvolle Jahresfeier unseres DRK-Kreisverbandes /aktuell/presse-service/meldung/stimmungsvolle-jahresfeier-unseres-drk-kreisverbandes.html Stimmungsvoll verlief die Jahresfeier unseres Kreisverbandes in Gelnhausen-Roth. 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen sowie einige Rentnerinnen und Rentner folgten gerne der Einladung zur Jahresfeier des DRK-Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern und erlebten gemeinsam einen schönen Abend im besonderen Ambiente des Wintergartens im Ristorante „Zum Paradies“ mit Ausblick in das Kinzigtal. 

Kreisvorsitzender Heiner Kauck hieß alle herzlich willkommen. Er dankte allen Mitstreitern für Ihren engagierten Einsatz. "Jeder leistet hier an seinem Platz hervorragende Arbeit", betonte er. Der Kreisverband sei in den vergangenen Jahren stetig gewachsen und zähle jetzt über 300 Mitarbeiter. 

Geschäftsführer Michael Kronberg schloss sich den Dankesworten an und freute sich, dass viele Kolleginnen und Kollegen aus den unterschiedlichen Abteilungen gekommen waren.. Er blickte auf die Ereignisse des vergangenen Jahres zurück: Im September feierte der Kreisverband sein 150jähriges Bestehen mit vielen Gästen beim Tag der offenen Tür rund um das Rotkreuz-Haus Henry Dunant. Darüber hinaus wurden im Verlauf des Jahres zahlreiche Projekte erfolgreich umgesetzt, darunter der Einsatz von Krankenwagen (KTW) seit November und der Aufbau der Einkaufsabteilung mit Lager. Im Anschluss an seinen Rückblick eröffnete der Geschäftsführer das Buffet. Die Crew vom "Paradies" verwöhnte das DRK-Team mit italienischen Leckereien von Antipasti über eine Auswahl von Fisch- Fleisch- und vegetarischen Gerichten bis hin zum süßen Abschluss mit Tiramisu und Panna Cotta. 

In angenehmer Atmosphäre nutzten die DRK-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den festlichen Abend für gute Gespräche und freuten sich über die Gelegenheit, Zeit mit den Kolleginnen und Kollegen zu verbringen. Alle bedankten sich am Ende für den schönen Abend und werden sich sicherlich noch lange gerne an die gelungene Feier erinnern.

Text und Foto: Ruth Woelke

]]>
news-812 Sat, 19 Jan 2019 00:00:00 +0100 DRK-Kleiderladen seit einem Jahr im Herzen von Gelnhausen /aktuell/presse-service/meldung/drk-kleiderladen-seit-einem-jahr-im-herzen-von-gelnhausen.html Vor einem Jahr hat der Kleiderladen sein neues Domizil bezogen. Seit einem Jahr hat der Kleiderladen des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern sein Domizil im Herzen der Barbarossastadt in der Berliner Straße 45. „Die Ansiedlung des Kleiderladens wertet das Areal auf“, betonte Bürgermeister Daniel Glöckner bei der offiziellen Eröffnung vor einem Jahr. Das DRK ist damit mitten in der Stadt präsent, der Kleiderladen und auch die Station Gründau-Gelnhausen des Ambulanten Pflegedienstes, sind ein gut sichtbares Aushängeschild.

„Wir haben viele Stammkunden“, freut sich die Leiterin des Kleiderladens Monika Schories. Der Kleiderladen bietet ein breites Sortiment gebrauchter Damen- Herren- und Kinderkleidung von guter Qualität zum günstigen Preis. Daneben gibt es auch Schuhe sowie Heimtextilien wie Bettwäsche, Tischwäsche und Handtücher. Ein kleines Sortiment an Haushaltsartikeln wie Gläser, Geschirr und Kochtöpfe rundet das Angebot ab. Der Kleiderladen ist eine Fundgrube für kosten- und ressourcenbewusste Menschen und Schnäppchenjäger, aber auch für echte Individualisten in Sachen Mode. Darüber hinaus steht er für bewussten und nachhaltigen Konsum: Gebrauchte Dinge werden einer neuen, sinnvollen Nutzung zugeführt. Im DRK Kleiderladen ist jeder herzlich willkommen und zum Stöbern eingeladen. Zum Kernteam gehören neben der Leiterin Monika Schories die beiden hauptamtlichen Mitarbeiter Martha Kosmann und Klaus Recktenwald. Darüber hinaus engagieren sich einige Menschen ehrenamtlich im Kleiderladen: Hannelore Brinkmann, Christiane Heß, Linda Benson, Maria Dittmaier, Silke Music, Susanne Heil, Amer Al Hilfi,  Yasin Karimyar, Arlinda Flataraku und Margot Beier packen gerne mit an, wo Unterstützung benötigt wird. Viele Menschen wollen mit ihrer Kleiderspende etwas Sinnvolles und Nützliches tun, der DRK Kleiderladen sorgt dafür, dass dies geschieht. Die abgegebene Kleidung wird täglich sortiert. Gut erhaltene Stücke werden im Kleiderladen verkauft. Textilien, die nicht dem Verkauf zugeführt werden können, reichen wir an zertifizierte Vertragspartner weiter. Gebrauchte Kleidung kann gerne zu den Öffnungszeiten des Kleiderladens direkt abgegeben werden, außerdem stehen Container zur Verfügung. 

Neben dem regulären Sortiment startet das Team immer wieder Sonderaktionen. Ein Besuch lohnt sich also immer.  Der Kleiderladen ist Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Mittwoch von 12.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Das Team freut sich jederzeit über Verstärkung von ehrenamtlichen Kräften. Wer eine abwechslungsreiche ehrenamtliche Tätigkeit sucht, kann sich gerne bei Gabriele Wiemer unter Tel. 06051 480024 melden.

Text und Foto: Ruth Woelke

]]>
news-811 Mon, 14 Jan 2019 00:00:00 +0100 Am 28. März: Girls-/Boys‘ Day 2019 beim DRK /aktuell/presse-service/meldung/am-28-maerz-girls-boys-day-2019-beim-drk.html Jetzt bewerben für einen spannenden Blick hinter unsere Kulissen. Die Aufgabenfelder des Deutschen Roten Kreuzes sind vielfältig. Um einen kleinen Einblick zu erhalten, bietet der Girls-/Boys‘ Day eine hervorragende Gelegenheit. Daher lädt der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 – 10 zum Girls-/Boys‘ Day am 28. März in die Geschäftsstelle Schlüchtern ein. Das Programm beginnt um 9 Uhr und endet um 14 Uhr.

Interessierte bewerben sich bis 7. März bei: DRK Gelnhausen-Schlüchtern, Ludovica-von-Stumm-Straße 3, 36381. Bewerbungen sind auch per E-Mail an volzdrk-gelnhausen-schluechtern.de möglich.

]]>
news-810 Wed, 09 Jan 2019 00:00:00 +0100 Am 2. Februar 2019: Erste-Hilfe-Fortbildung für Lehrer /aktuell/presse-service/meldung/am-2-februar-2019-erste-hilfe-fortbildung-fuer-lehrer.html In Schlüchtern findet am 2. Februar eine Fortbildung für Lehrkräfte statt. Die Schule ist ein Ort, an dem täglich viele Menschen zusammen kommen. Auf dem Pausenhof, in der Sporthalle oder während des Unterrichts herrscht stets reges Treiben. Und immer wieder kommt es dort auch zu Unfällen oder akuten Erkrankungen bei Schülern. Jede Lehrkraft sollte daher in der Lage sein, in dieser Situation richtig zu handeln.

Der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern bietet deshalb am 2. Februar von 9 bis 16.30 Uhr in Schlüchtern eine zielgruppenspezifische Erste-Hilfe-Fortbildung für Lehrkräfte an. Anmelden können sich Interessierte per Mail unter volz@drk-gelnhausen-schluechtern.de oder telefonisch unter 06661/2051. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Sollen die Lehrgangsgebühren in Höhe von 35 Euro von der Unfallkasse Hessen übernommen werden, müssen sie vorher dort beantragt werden.

Text: Monika Volz

Bild: DRK Gelnhausen-Schlüchtern

]]>
news-809 Thu, 20 Dec 2018 16:26:00 +0100 Ehrenamtliche feiern Advent /aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-feiern-advent.html Adventsfeier für Ehrenamtliche der Besuchsdienste im DRK Gelnhausen. Etwa dreißig Frauen und Männer engagieren sich derzeit bei den ehrenamtlichen Besuchsdiensten des DRK. Sie besuchen Patienten in den Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen, gehen dort von Zimmer zu Zimmer oder als Vorleserin auf die Kinderstation. Die Hausbesucherinnen besuchen Menschen, die von den ambulanten Diensten des DRK zu Hause gepflegt werden. Mit ihrem ehrenamtlichen Dienst

 bringen die Besucherinnen Zuwendung und Kurzweil in den Alltag der Menschen. Zum Jahresende trafen sich nun alle Ehrenamtlichen zu einem kollegialen Austausch und zu einer kleinen Adventsfeier. Gabriele Wiemer, Sozialarbeiterin im DRK Gelnhausen-Schlüchtern, bedankte sich bei allen Aktiven in der Sozialarbeit: “Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter verschenken Woche für Woche das kostbarste Gut, das sie haben, nämlich ihre Zeit. Dafür gebührt allen unser großer Dank und unsere größte Wertschätzung.“

Nach wie vor ist der Bedarf an ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen hoch. Wer Lust hat mitzumachen, kann sich bei Gabriele Wiemer informieren. Telefon 06051.4800-0

Text und Bilder: Gabriele Wiemer,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 20-12-2018

]]>
news-808 Tue, 11 Dec 2018 15:26:00 +0100 Adventsfeier /aktuell/presse-service/meldung/adventsfeier.html Treffen der Ehrenamtlichen in der DRK Sozialarbeit Gelnhausen. Am vergangenen Freitag trafen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen aus der Sozialarbeit des DRK Gelnhausen-Schlüchtern zu einer kleinen Adventsfeier. Derzeit engagieren sich 31 Ehrenamtliche in den Kleiderläden des DRK und 26 Menschen sind in der Flüchtlingssozialarbeit aktiv. Als Anerkennung und Wertschätzung lud der DRK Kreisverband alle Aktiven zu einem besinnlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen ein. „Das soziale Engagement der Ehrenamtlichen ist nicht nur ein großer Beitrag, ohne den keine Gesellschaft leben kann, sondern hat auch noch einen Nebeneffekt. Es macht nämlich glücklich,“ resümiert Gabriele Wiemer, Sozialarbeiterin im DRK. Das haben nicht nur Studien ergeben, sondern bezeugten an diesem Nachmittag alle Ehrenamtlichen. Nach wie vor ist der Bedarf an ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen hoch. Wer Lust hat mitzumachen, kann sich jederzeit bei Gabriele Wiemer informieren. Telefon 06051/4800-0

Text und Bilder: Gabriele Wiemer,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 11-12-2018

]]>
news-807 Tue, 04 Dec 2018 12:26:00 +0100 Mini-Weihnachtsmarkt im DRK Kleiderlädchen in Schlüchtern /aktuell/presse-service/meldung/mini-weihnachtsmarkt-im-drk-kleiderlaedchen-in-schluechtern.html Nikolaus beschenkt die Kinder Schlüchtern. Zahlreiche Besucher kamen zum Mini-Weihnachtsmarkt im Kleiderlädchen des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern. Das  Team hatte mit vorweihnachtlichen Dekorationen eine stimmungsvolle Atmosphäre geschaffen. Während die Eltern sich im Kleiderlädchen auf Schnäppchenjagd begaben, erwarteten die Kinder sehnsüchtig  den angekündigten Nikolaus. Als dieser endlich kam, war die Freude groß. Natürlich hatte er für jedes Kind eine kleine Süßigkeit dabei. Aber auch der Nikolaus erhielt Geschenke: Die Kinder überreichten ihm selbst gemalte Bilder.  

Auf die Besucher wartete, neben liebevoll verzierten Kleinigkeiten zum Verschenken, auch viel Selbstgebasteltes.

Darüber hinaus servierte das Team Kaffee, Waffeln und Glühwein. Gerne nutzten die Besucher die Gelegenheit, um in angenehmer Atmosphäre zu verweilen.. 

Text und Bilder: Ruth Woelke,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 04-12-2018

]]>
news-806 Tue, 20 Nov 2018 12:26:00 +0100 30 Jahre Ambulante Pflege in Bad Orb /aktuell/presse-service/meldung/30-jahre-ambulante-pflege-in-bad-orb.html Jubiläumsfeier mit vielen Gästen Wir haben heute mit vielen Gästen das 30jährige Bestehen unserer Sozialstation in Bad Orb gefeiert. Vor drei Jahrzehnten hat das Rote Kreuz den Betrieb der Pflegestation von der Stadt Bad Orb übernommen. Kreisvorsitzender Heiner Kauck begrüßte die Gäste in den Räumlichkeiten des DRK in der Kurstadt zur Feierstunde, unter ihnen der Erste Stadtrat Bernd Bauer, der frühere Bürgermeister Wolfgang Storck, Vertreter des DRK Ortsvereins und des Rettungsdienstes sowie Patienten, die vom Ambulanten Pflegedienst betreut werden. Herr Kauck dankte der Stadt Bad Orb für das Vertrauen, das vor 30 Jahren in das Rote Kreuz gesetzt wurde und bis heute Bestand hat. Geschäftsführer Michael Kronberg blickte auf die vergangenen 30 Jahre zurück und dankte allen Mitarbeiterinnen des Teams Bad Orb, allen voran Pflegedienstleiterin Gaby Grimm und Stationsleiterin Andrea Jung.

Sein Dank galt auch allen anderen Mitarbeitern des Pflegedienstes, der insgesamt fünf Stationen im Altkreis Gelnhausen unterhält. Neunmal in Folge habe der Ambulante Pflegedienst bei der Überprüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen die Bestnote 1,0 erhalten. Das bescheinige die hohe Qualität der Pflege unter dem Dach des Roten Kreuzes. „Der Mensch steht im Mittelpunkt“, betonte Pflegedienstleiterin Gaby Grimm. Die Arbeit der Mitarbeiterinnen erfordere ein hohes Maß an Fachwissen, aber auch an Menschlichkeit und Empathie. Erster Stadtrat Bernd Bauer dankte allen Beteiligten für das Engagement in der Kurstadt und lobte die hervorragende Qualität der Arbeit. Ein Patient des Pflegedienstes bedankte sich persönlich für die gute Betreuung durch den Pflegedienst. 

Im Anschluss an den offiziellen Teil überreichte Geschäftsführer Michael Kronberg Blumensträuße an die Mitarbeiterinnen der Sozialstation in Bad Orb. Mittelpunkt des festlichen Buffets war eine Jubiläumstorte mit Porträts aller Beteiligten der Pflegestation.

 

Wir gratulieren herzlich zum Jubiläum.

Text und Bilder: Ruth Woelke,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 20-11-2018

]]>
news-803 Tue, 23 Oct 2018 17:26:00 +0200 DRK Neuenhaßlau-Gondsroth aktuell /aktuell/presse-service/meldung/drk-neuenhasslau-gondsroth-aktuell.html Blutspende - Krönender Abschluss Neben ca. 80 Blutspendern wurde dem Deutschen Roten Kreuz Neuenhasslau/Gondsroth am vergangenen Mittwoch ein besonderes Ereignis zu Teil.

Die Blutspende in der Hasselrother Zehntscheune ist für viele fest im Terminplan verankert. So auch für Wilfried Kirschner, der seine 125. Spende gefeiert hat. Bei leckerem Chili con Carne erklärte Kirschner, dass er pünktlich zu seinem 18. Lebensjahr mit dem Blutspenden begann und bis auf wenige Ausnahmen stets regelmäßig zum Blutspenden ging. Alle seine Blutspenden tätige er ausnahmslos in Neuenhasslau.

Einen Wehmutstropfen hat seine 125. Spende jedoch: Es war seine letzte Spende! Denn Wilfried Kirschner hat demnächst das Höchstalter für das Blutspenden erreicht. Er bleibt dem DRK Neuenhasslau/Gondsroth sowie den Blutspendern dennoch als helfende Hand im Blutspendeteam erhalten.

Vielen Dank für diese grandiose und selbstlose Leistung.

Weiterhin gilt unser Dank folgenden Jubilaren:

1. Spende: Sascha Gallazzini

25. Spende: Claudia Gumpfer und Thorsten Rupp

75. Spende: Marianne Schösser

Wir hoffen, Sie auch bei unserem nächsten Blutspendetermin wieder begrüßen zu dürfen.

Text und Bilder: - Pressedienst -
i. A. Rosi Schäfer
Deutsches Rotes Kreuz
Bereitschaftsleitung
OV Neuenhaßlau/Gondsroth,

]]>
news-802 Tue, 23 Oct 2018 14:26:00 +0200 Ehrenamtliche der DRK Kleiderläden treffen sich /aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-der-drk-kleiderlaeden-treffen-sich.html 29 Ehrenamtliche aus neun Ländern Gelnhausen. Der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern feiert  in diesem Jahr sein 150jähriges Gelnhausen. Sprachen von A wie arabisch oder aserbaidschanisch bis K wie kasachisch oder kurdisch waren beim vergangenen Treffen der Ehrenamtlichen der DRK Kleiderläden zu hören. 29 Ehrenamtliche des DRK aus neun Ländern  versammelten sich zum Erfahrungsaustausch. Die Ehrenamtlichen in der Sozialarbeit treffen sich regelmäßig, um sich in lockerer Atmosphäre auszutauschen und neue Ideen einzubringen. „Gleichzeitig dienen unsere Treffen aber auch dem Gemeinschaftserlebnis der Ehrenamtlichen“, resümiert Gabriele Wiemer, Sozialarbeiterin im DRK. Zu den Aufgaben in den Kleiderläden und in der Kleiderkammer gehören das Sortieren der gespendeten Kleidung, das Ordnen, das Verkaufen oder verschenken. Gleichzeitig will das DRK mit seinen Kleiderläden für einen bewussten Konsum und für Nachhaltigkeit werben. Mit jedem Kauf eines Artikels wird eine gute Sache unterstützt. Alle Erträge werden für die soziale Arbeit verwendet.

Wer sich für eine vielseitige und sinnvolle ehrenamtliche Tätigkeit im DRK Gelnhausen-Schlüchtern interessiert und mitmachen möchte, bekommt weitere Informationen unter www.drk-gelnhausen-schluechtern.de oder telefonisch unter 06051-48000.

Text und Bilder: Gabriele Wiemer,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 18-10-2018

]]>
news-801 Tue, 16 Oct 2018 14:26:00 +0200 Kinowerbung für die Ausbildung im Rettungsdienst /aktuell/presse-service/meldung/kinowerbung-fuer-die-ausbildung-im-rettungsdienst.html Gelnhäuser Kino zeigt 30-Sekunden-Spot des DRK Gelnhausen. „Auch du kannst helfen“ lautet die Botschaft des aktuellen DRK-Kino-Werbespots. In der Kinowerbung macht der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern auf die Möglichkeiten zur Ausbildung im Rettungsdienst aufmerksam. Das Szenario im 30-Sekunden-Spot zeigt in kurzen Sequenzen den Ablauf eines Rettungsdiensteinsatzes bei einem Notfall. Ein Unfall wird in der Leitstelle gemeldet, die Mitarbeiter des Rettungsdienstes machen sich sofort auf den Weg, um zu helfen. 

Mit der Kinowerbung nutzt der DRK Kreisverband eine weiteren Medium, um Nachwuchs für den Rettungsdienst zu gewinnen Die heimische Firma pregondo hat den Spot produziert. Die Darsteller sind Mitarbeiter aus dem Rettungsdienst des DRK: Die Notfallsanitäterin Isabeau Haupt und der Rettungsassistent Karsten de Man sind aus ihrer täglichen Arbeit mit den Abläufen bestens vertraut. Auf diese Weise wirkt der Film sehr authentisch. Das „Unfallopfer“ wird von Nicolai Dresen dargestellt, der ebenfalls im Rettungsdienst als Notfallsanitäter tätig ist. Gedreht wurde in den Räumlichkeiten des Kreisverbandes und in Gelnhausen. Entstanden ist ein Spot, dem es gelingt, seine Zuschauer zu fesseln. Stefan Schneevogl, Betreiber des Kinos in Gelnhausen, präsentierte den Spot in einer Sondervorstellung mehrmals hintereinander. Alle Verantwortlichen waren begeistert von der Wirkung des kurzen Films.

Text und Bilder: Ruth Woelke,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 16-10-2018

]]>
news-800 Thu, 04 Oct 2018 09:26:00 +0200 Ausbildung in der Altenpflege erfolgreich beendet /aktuell/presse-service/meldung/ausbildung-in-der-altenpflege-erfolgreich-beendet.html DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern gratuliert vier Absolventinnen Gelnhausen. Vier Frauen haben ihre Ausbildung in der Altenpflege beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern erfolgreich beendet. Alle bleiben dem Roten Kreuz treu und verstärken die Teams in den fünf Stationen des Ambulanten Pflegedienstes. Um das erfolgreiche Ausbildungsende zu würdigen, lud der DRK Kreisverband zu einer Feierstunde ein.  

Geschäftsführer Michael Kronberg begrüßte die Absolventinnen und gratulierte herzlich, auch im Namen des Kreisvorsitzenden Heiner Kauck, der nicht anwesend sein konnte. Er bedankte sich herzlich bei allen vier Pflegefachkräften dafür, dass sie ihre Ausbildung beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern absolviert haben und dort auch künftig tätig sein wollen. Er erinnerte daran, dass der DRK Kreisverband sich im Jahr 2010 dazu entschlossen hatte, Pflegefachkräfte auszubilden, um sich zukunftsfähig aufzustellen. Das sei eine gute Entscheidung gewesen, mit den neuen Absolventinnen haben nun insgesamt zwölf Altenpflegerinnen und Altenpfleger ihre Ausbildung erfolgreich absolviert. Der Geschäftsführer dankte auch den Stationsleiterinnen und Praxisanleiterinnen, dass sie diese Entscheidung tatkräftig mittragen und die Auszubildenden in der Praxis unterstützen. 

Pflegedienstleiterin Gaby Grimm schloss sich den Glückwünschen an und freute sich mit den erfolgreich qualifizierten Pflegefachkräften über die guten Ergebnisse. Bereits am Freitag hatten alle ihr Zeugnis bei der offiziellen Feierstunde des Aus- und Fortbildungsinstituts für die Altenpflege im Main-Kinzig-Kreis in Rodenbach erhalten. Dort werden die angehenden Altenpfleger in der Theorie ausgebildet, der Kreisverband übernimmt den Praxisteil. Die Pflegedienstleiterin stellte den Werdegang aller vier Absolventinnen vor. Gabriela Gulasova hat ihr Examen als Altenpflegehelferin (einjährige Ausbildung) bestanden. Sie knüpft nahtlos an diesen ersten Schritt an und beginnt eine weitere Ausbildung zur Examinierten Altenpflegerin. Nicole Stumpf, Tamara Saaler und Sabrina Walz sind jetzt Examinierte Altenpflegerinnen und verstärken künftig die Teams des Ambulanten Pflegedienstes in Biebergemünd, Bad Orb und Wächtersbach.

Die Pflegedienstleiterin gab den Pflegefachkräften gute Wünsche mit auf den Weg: „Ich wünsche euch, dass ihr euch für die Würde des Menschen und dessen Recht auf Selbstbestimmung einsetzt und dass der Patient als Mensch mit seinen Bedürfnissen und Gegebenheiten immer im Mittelpunkt steht.“

Geschäftsführer Michael Kronberg überreichte Blumensträuße an die vier neuen Pflegefachkräfte sowie an Pflegedienstleiterin Gaby Grimm, ihre Stellvertreterin Daniela Hämel, die Stationsleiterinnen Mirjam Höpfner, Christine Stichel, Lydia Straub und Andrea Jung sowie an die Praxisanleiterin Julia Fetzberger. 

Nicole Stumpf bedanke sich im Namen aller vier Absolventinnen herzlich bei allen Beteiligten für die Begleitung und Unterstützung währen der Ausbildung und in der Prüfungsphase. 

Text und Bilder: Ruth Woelke,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 02-10-2018

]]>
news-799 Mon, 24 Sep 2018 13:26:00 +0200 150 Jahre DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern /aktuell/presse-service/meldung/150-jahre-drk-kreisverband-gelnhausen-schluechtern-1.html Gelnhäuser Neue Zeiten publiziert mehrere Sonderseiten zum Jubiläum In den vergangenen Wochen hat die Gelnhäuser Neue Zeitung mehrfach den DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern in den Mittelpunkt gestellt. Aus Anlass des 150-jährigen Bestehens sind mehrere Sonderseiten erschienen. Schwerpunkt dieser Veröffentlichungen sind Berichte und Reportagen rund um die Themenbereiche Pflege und Rotkreuzschwestern.

]]>
news-798 Thu, 13 Sep 2018 13:26:00 +0200 Im Zeichen der Menschlichkeit /aktuell/presse-service/meldung/im-zeichen-der-menschlichkeit.html Druck- und Pressehaus Naumann veröffentlicht Sonderbeilage zum Jubiläum Zum 150jährigen Bestehen des DRK Kreisverbands hat das Druck- und Pressehaus Naumann in Zusammenarbeit mit dem DRK eine Sonderbeilage mit dem Titel „Im Zeichen der Menschlichkeit“ veröffentlicht. Die 48-seitige Beilage wurde am Mittwoch mit dem Gelnhäuser Bote und dem Schlüchterner Bote in alle Haushalte der beiden Altkreise Gelnhausen und Schlüchtern verteilt.

In der Sonderbeilage präsentiert der Kreisverband seine vielfältigen Aktivitäten, Tätigkeiten und Angebote im Haupt- und Ehrenamt. Die Palette reicht vom Rettungsdienst der  Ambulanten Pflege und dem Hausnotruf über Blutspende, Kleiderladen  und Sanitätsdienste bis hin zum Katastrophenschutz und der Sozialarbeit.

Grußworte von Landrat Thorsten Stolz und dem Kreisvorsitzenden Heiner Kauck sowie Interviews mit Heiner Kauck, Luise Meister und  Michael Kronberg runden die Beilage ab.

Der DRK Kreisverband dankt dem Druck- und Pressehaus Naumann herzlich für die gute Zusammenarbeit sowie allen Firmen und Institutionen, die die Beilage mit einer Anzeige unterstützt haben.

Beim Tag der offenen Tür am Sonntag, dem 16.09.2018 können alle, die noch keine Beilage erhalten haben, ein Exemplar mitnehmen. Sie finden die Sonderbeilage auch hier zum Anschauen oder Download.

Text und Bilder: Ruth Woelke,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 13-09-2018

]]>
news-797 Thu, 13 Sep 2018 09:26:00 +0200 Gutes tun und nicht müde werden /aktuell/presse-service/meldung/gutes-tun-und-nicht-muede-werden.html 150jähriges Jubiläum, Henry-Dunant-Plakette und zahlreiche Ehrungen Vorsitzender Heiner Kauck begrüßte die Gäste zur Kreisversammlung in der Stadthalle Schlüchtern. Im Mittelpunkt standen neben dem Geschäftsbericht und den Berichten aus dem Ehrenamt zahlreiche Ehrungen, Grußworte und ein Ausblick auf die Jubiläumsfeier. Darüber hinaus überreichte der Präsident des DRK Landesverbandes Norbert Södler die Henry-Dunant-Plakette zum 150jährigen Bestehen des Kreisverbands. Södler würdigte die Verdienste des Kreisverbandes und hob das vorbildliche Zusammenwirken von Haupt- und Ehrenamt hervor.

Für ihren langjährigen Einsatz wurden Rosalinde Deckwerth und Fritz Druschel geehrt. Mit stehenden Ovationen drückten die Delegierten und Gäste Wertschätzung und Respekt für die Leistungen der beiden Geehrten aus. Markus Busanni, Leiter des Gefahrenabwehrzentrums, zeichnete Helmut Höhn und Werner Schultheis mit der Goldenen sowie Matthias Günther mit der Bronzenen Katastrophenschutzmedaille aus. Darüber hinaus ehrte er zahlreiche Aktive für ihr langjähriges Engagement im Katastrophenschutz.

Zudem zeichnete Elli Köhler, Leiterin der Sozialarbeit, Lenita Huck und Christine Dziengel aus. Beide gehören seit vielen Jahren dem Ehrenamtlichen Besuchsdienst des Kreisverbandes an.

Hier finden Sie die Berichterstattung der Kinzigtal-Nachrichten zur Kreisversammlung. Der Bericht ist am 10.09.2018 erschienen, die Veröffentlichung auf dieser Internetseite erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Kinzigtal-Nachrichten.

Text und Bilder: Ruth Woelke,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 13-09-2018

]]>
news-796 Mon, 10 Sep 2018 09:26:00 +0200 Video DRK Gelnhausen-Schlüchtern /aktuell/presse-service/meldung/video-drk-gelnhausen-schluechtern.html Die Arbeit des RDSG und DRK Gelnhausen-Schlüchtern ist hier in einem Film zu sehen. Wir haben ein kleines Video hergestellt, das Ihnen die Arbeit des RDSG und DRK Gelnhausen-Schlüchtern zeigt, klicken Sie hier auf: Video abspielen oder auf das nebenstehende Foto.

Wir bilden die Lebensretter von morgen aus: Die Rettungsdienstschule des DRK-Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern macht angehende Notfallsanitäter und Rettungssanitäter fit für ihre künftigen Einsätze. Starke Teams für den Rettungsdienst bildet die staatlich anerkannte Rettungsdienstschule Gelnhausen (RDSG) seit 2014 erfolgreich aus. Angehende Notfallsanitäter und Rettungssanitäter aus ganz Mittel-, Ost- und Südhessen werden an der vom DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern getragenen Bildungseinrichtung fit gemacht für ihre zukünftigen Einsätze im Rettungsdienst von Hilfsorganisationen, Berufsfeuerwehren oder Bundeswehr.

Für die Ausbildungsgänge steht unter anderem ein Simulationszentrum zur Verfügung, in dem realitätsnahe Einsatzszenarien nachgestellt, mit Geräuschen und visuellen Reizen unterlegt und für die spätere Analyse in Bild und Ton aufgezeichnet werden. „Wir simulieren hier Einsatzgeschehen so realitätsnah wie möglich“, erzählt Schulleiter Mirko Scheuplein und nennt als Beispiele die Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt, mit Schlaganfall oder mit Verletzungen nach Unfällen im Haushalt. Die Versorgung eines bettlägrigen Patienten, den Angehörige zu Hause pflegen, gehört genauso zu den simulierten Szenarien wie die akute Notfallversorgung im öffentlichen Raum, beispielsweise an Bushaltestellen. Weil rund 70 Prozent aller Notfälle im Wohnumfeld geschehen, verfügt das Simulationszentrum der Rettungsdienstschule über einen zweiten Simulationsraum, der wie eine Wohnung eingerichtet wird und in dem speziell solche Einsätze trainiert werden.

Der Notfallsanitäter: Die dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter umfasst den Erwerb der Kenntnisse für die Durchführung und Organisation von Krankentransporten und die Organisation von Notfallpatienten. Ausbildungsziel ist die verantwortliche Übernahme eines Notfalleinsatzes. Deshalb werden die Auszubildenden auch fächerübergreifend qualifiziert und lernen besondere Einsatzbereiche kennen. Voraussetzung für die Ausbildung sind die Vollendung des 17. Lebensjahres, ein mittlerer Bildungsabschluss oder eine andere, gleichwertige Schulbildung; ein ärztliches Attest und ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis. In der Rettungsdienstschule Gelnhausen beginnen die Ausbildungsgänge jährlich am 1. September.

Der Rettungssanitäter: Die sechsmonatige Ausbildung zum Rettungssanitäter ist die Grundausbildung im Rettungsdienst, die ab Vollendung des 17. Lebensjahres begonnen werden kann. Sie besteht zu je 160 Stunden aus theoretischem und fachpraktischem Unterricht, klinischer Ausbildung sowie praktischer Ausbildung an einer anerkannten Lehrrettungswache. 40 weitere Stunden dienen der Vorbereitung auf die Abschlussprüfung. Hinzu kommen der Erwerb der C1-Fahrberechtigung und eine Funkausbildung. Zu den Voraussetzungen zählen mindestens der Hauptschulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung, eine ärztliche Bescheinigung über die Eignung zur Arbeit im Rettungsdienst und eine Erste-Hilfe-Bescheinigung, die nicht älter als ein Jahr ist. Weitere Informationen zur Rettungsdienstschule Gelnhausen finden Interessierte im Internet unter www.rettungsdienstschule-gelnhausen.de. Infos zum Träger der Rettungsdienstschule, dem DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern, gibt es unter www.drk-gelnhausen-schluechtern.de.

Text und Bilder: Alex Schopbach,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 27-08-2018

]]>
news-794 Fri, 07 Sep 2018 19:26:00 +0200 150 Jahre Rotes Kreuz /aktuell/presse-service/meldung/150-jahre-rotes-kreuz.html Große Jubiläumsfeier mit Tag der offenen Tür Gelnhausen. Der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern feiert  in diesem Jahr sein 150jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass lädt das DRK am Sonntag, 16.09. zum Tag der offenen Tür rund um das Rotkreuz-Haus Henry Dunant ein. Große Banner weisen derzeit am Außengelände des DRK-Geländes in Gelnhausen darauf hin.

Um 11.00 Uhr beginnt die offizielle Feierstunde mit Festrednern und Ehrengästen. Der Gelnhäuser Bürgermeister Daniel Glöckner steuert einen unterhaltsamen Blick in die Chronik des DRK bei.

Um 14.00 öffnet sich der Vorhang für das Theaterstück „Märchenhaftes DRK“. Die Kinder und Jugendlichen des Jugendrotkreuz Niedermittlau haben unter der Leitung von Jasmin Albrecht und Salena Maué ein Stück mit vielen Überraschungen einstudiert.

Um 16.00 Uhr arbeiten Rettungsdienst und Katastrophenschutz bei einer Showübung Hand in Hand und demonstrieren, wie die haupt- und ehrenamtlichen Helfer schnell und effektiv Menschen versorgen und betreuen.

Eine Fahrzeugausstellung bietet den ganzen Tag über Einblick in die vielfältige Arbeit des DRK Kreisverbands. Die Palette reicht vom Rettungsboot der Wasserwacht über das Quad der Bergwacht bis hin zum Katastrophenschutzfahrzeug.

Eigens für das Jubiläum hat sich das DRK eine besondere Attraktion ausgedacht: Erstmals wird die Jubiläumsedition eines originalgetreuen Rettungswagens aus der DRK-Flotte präsentiert. Der Mini-RTW ist im Maßstab 1:43 angefertigt und kann käuflich erworben werden.

Auch in kulinarischer Hinsicht hat das DRK Einiges zu bieten: Die Fachleute in der Feldküche und am Grill servieren eine abwechslungsreiche Auswahl an Leckereien für jeden Geschmack. Am Nachmittag serviert das DRK-Team Kaffee und Kuchen.

Die jüngsten Gäste dürfen sich auf Spiel und Spaß freuen: Das Jugendrotkreuz (JRK) lädt zu einem spannenden Spieleparcours ein, zu dem auch eine Hüpfburg in Rettungswagenform gehört. Beim JRK gibt es außerdem Popcorn und Zuckerwatte.

Die Bergwacht baut wieder ihre beliebte Kletterwand auf.

Das DRK lädt herzlich zum Tag der offenen Tür ein und freut sich auf viele Besucher.

Text und Bilder: Ruth Woelke,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 07-09-2018

]]>
news-791 Mon, 20 Aug 2018 18:26:00 +0200 OV Lieblos feiert 40 jähriges Bestehen /aktuell/presse-service/meldung/ov-lieblos-feiert-40-jaehriges-bestehen.html Auf dem Dorfplatz in Lieblos hat der Ortsverein Gründau-Lieblos sein 40. Jubiläum gefeiert. Aus diesem Anlass wurde auch die feierliche Schlüsselübergabe für den neuen MTW vollzogen. Vorsitzender Manfred Bieber begrüßte zahlreiche Ehrengäste, darunter Bürgermeister Gerald Helfrich, Kreisbrandinspektor Markus Busanni, Luise Meister und Manfred Heil vom Präsidium sowie Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg. Er ging in seiner Ansprache auf die Gründung und die bewegte und erfolgreiche Geschichte des Ortsvereins ein. Zahlreiche Bewährungsproben wurden von den Kameradinnen und Kameraden bewältigt. Bieber erinnerte an die Einsätze bei Hochwasserlagen. Nicht nur vor Ort, sondern auch beim Elbe- und Oder- Hochwasser stellte die OV ihre Expertise unter Beweis.

Herzlich bedankte sich Manfred Bieber bei seiner Führungsmannschaft um Werner Glorer und Thomas Fischer, denen er einen Schlüssel in Form einer Torte überreichte. Worte des Dankes gingen auch an das Präsidium des Kreisverbandes, welches die Arbeit vor Ort mit Zuschüssen immer wohlwollend begleitet hat. Grußworte richteten Bürgermeister Helfrich, Kreisbrandinspektor Markus Busanni und Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg an die Ehrengäste. Im Anschluss unterhielt der Musikverein Lieblos die Gäste. Die Verpflegungsgruppe hatte wieder ihre leckere Erbsensuppe zubereitet, die sich einer großen Nachfrage erfreute. Auch mit Gegrilltem wurden die Gäste verwöhnt. Das JRK hatte seinen Stand aufgebaut und die Kinder konnten am Glücksrad Fragen beantworten und wurden geschminkt.

Text und Bilder: Michael Kronberg,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 20-08-2018

]]>
news-790 Sat, 18 Aug 2018 14:26:00 +0200 Neuer Mannschaftstransporter /aktuell/presse-service/meldung/neuer-mannschaftstransporter.html DRK Ortsverein Vollmerz bekommt einen Mannschaftstransporter. Im Anschluss an die gemeinsame Übung mit der freiwilligen Feuerwehr Vollmerz präsentierten die Rotkreuzler ihren neuen Mannschaftstransporter. Aus den Händen der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Luise Meister nahm Ortsvereinsvorsitzender Bastian Heckmann die Schlüssel für den VW T6 entgegen. „Der Kreisverband fördert die vorbildliche Arbeit der Kameradinnen und Kameraden in Vollmerz und hat nun allen aktiven Ortsvereinen einen zeitgemäßen Mannschaftstransportwagen übergeben“, so Luise Meister. Bastian Heckmann dankte dem Präsidium und dem Geschäftsführer Michael Kronberg für die Unterstützung. Er berichtete von der anfänglichen Skepsis zur Fusion der DRK Kreisverbände Schlüchtern und Gelnhausen. Zwischenzeitlich sei er jedoch davon überzeugt, dass es für die Rotkreuzarbeit vor Ort nur Vorteile mit sich gebracht habe. „Alles, was versprochen wurde, ist eingehalten worden“, so Heckmann. 

Mit der Übergabe des MTW an die OV Vollmerz sind nun alle aktiven Ortsvereine im DRK mit einheitlichen Mannschaftstransportern ausgestattet worden. Michael Kronberg betonte, dass damit die jederzeitige Einsatzfähigkeit der ehrenamtlichen Helfer sichergestellt sei. Und das sei das Ziel der Beschaffungsaktion gewesen, die insgesamt über einen Zeitraum von zehn Jahren lief. Er bedankte sich noch bei der Firma Kasiers Feuerschutz, die für das Fahrzeug einen Feuerlöscher gespendet hat.

Text und Bilder: Michael Kronberg,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 18-08-2018

]]>
news-789 Mon, 13 Aug 2018 18:26:00 +0200 Erste Maßnahmen an der Unfallstelle /aktuell/presse-service/meldung/erste-massnahmen-an-der-unfallstelle.html Gemeinsame Übung von Feuerwehr und DRK in Vollmerz. Bei der angenommenen Bergung und Versorgung von zwei eingeklemmten Personen nach einem Verkehrsunfall zeigten die Freiwillige Feuerwehr Vollmerz und der DRK Ortsverein Vollmerz ihr Können und die gut abgestimmte Zusammenarbeit. Zuvor wurden die Patienten als Mimen von der Jugendrotkreuzgruppe realitätsnah geschminkt worden. Im Rahmen der Übung, die von der Wehrführerin Tanja Sonnabend und vom Vorsitzenden des DRK Ortsvereins Bastian Heckmann kompetent kommentiert und kurzweilig beschrieben wurde, führte die Feuerwehr ihre neues Löschfahrzeug vor. Als erste Maßnahme wurde die Unfallstelle abgesichert und das verunglückte Fahrzeug gegen ein weiteres Abrutschen oder Wegrollen durch Bretter und Keile gehindert. Um mögliche Brände bekämpfen zu können, wurde eine Schlauchleitung vorbereitet, mit der jederzeit gelöscht werden könnte. Nach der Bergung wurden die Patienten vom DRK fachgerecht versorgt. Reinhold Müller zeigte an einem Patientenphantom die Herz-Lungen-Wiederbelebung. Er ging dabei auch auf die Anwendungsweise eines Defibrillators ein. Nach der Übung lud die Feuerwehr noch zum geselligen Zusammenbleiben ein. Am Feuerwehrgerätehaus hatten die Kameradinnen und Kameraden Kaffee und Kuchen, sowie Gegrilltes und Getränke vorbereitet, so dass die Gäste auch bestens kulinarisch versorgt wurden.

Text und Bilder: Michael Kronberg,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 13-08-2018

]]>
news-788 Thu, 09 Aug 2018 16:26:00 +0200 100. Blutspende von Uwe Wiederspahn /aktuell/presse-service/meldung/100-blutspende-von-uwe-wiederspahn.html 198 Spender, darunter 13 Erstspender, kamen zum Blutspendetermin in Wächtersbach. Wächtersbach.  Uwe Wiederspahn spendete zum 100. Mal Blut. Sandra Spenrath vom DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern gratulierte herzlich und überreichte die Ehrennadel, eine Urkunde und ein Präsent. Darüber hinaus gab es weitere Ehrungen für Edwin Bunzel (120. Spende), Karin Koch (75. Spende), Mathias Querfurth (60. Spende), Frank Ritter (25. Spende) sowie Susanne Kumar, Nicole Göbel, Martin Nix und Gunars Maruns (10. Spende). 

Der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern und der Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen danken allen Spendern für ihre Bereitschaft, anderen Menschen zu helfen sowie allen Helfern bei der Blutspende für ihr Engagement.

Text und Bild: Ruth  Woelke,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 09-08-2018

]]>
news-787 Tue, 07 Aug 2018 15:26:00 +0200 150 Jahre DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern /aktuell/presse-service/meldung/150-jahre-drk-kreisverband-gelnhausen-schluechtern.html Vom Verein zur Pflege Verwundeter zur modernen Hilfsorganisation – ein Blick in die Geschichte Seit 150 Jahren steht das Rote Kreuz den Menschen in der Region als verlässlicher Partner zur Seite. In eineinhalb Jahrhunderten hat sich die Arbeit der Hilfsorganisation in vielen Bereichen grundlegend gewandelt. Geblieben ist die Grundlage der Arbeit, die auf den sieben Grundsätzen des Roten Kreuzes basiert: Menschlichkeit, Unabhängigkeit, Neutralität, Unparteilichkeit, Freiwilligkeit, Einheit, Universalität. Diese Grundsätze sind bis heute Richtschnur der Organisation und aller Menschen, die mitarbeiten. Heute steht das DRK auf den zwei großen Säulen Haupt- und Ehrenamt. Im DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern engagieren sich über 700 Erwachsene sowie knapp 300 Kinder und Jugendliche ehrenamtlich in vielfältiger Weise, etwa bei Sanitätsdiensten, Blutspenden, im Katastrophenschutz in der Sozialarbeit oder im Jugendrotkreuz. 280 Mitarbeiter arbeiten hauptamtlich in unterschiedlichen Bereichen. Das Tätigkeitsfeld des Kreisverbands umfasst ein breites Spektrum mit Rettungsdienst, eigener Rettungsdienstschule, Ambulantem Pflegedienst, Hausnotruf, Essen auf Rädern, Erste Hilfe-Ausbildung, Sozialarbeit, Migrationsberatung und vielem mehr.

Im Jahr 1863 wurde die größte humanitäre Organisation der Welt in Genf gegründet. Der Kaufmann Henry Dunant hatte zuvor die schrecklichen Folgen der Schlacht von Solferino erlebt. Er verbreitete die Idee, dass allen Verwundeten geholfen werden müsse, und zwar unabhängig von ihrer Herkunft und ohne Blick darauf, ob es sich um Freund oder Feind handelte. Als Schutzzeichen wurde das Rote Kreuz auf weißem Grund gewählt – eine Umkehrung der Schweizer Flagge. Dieses Zeichen ist heute das bekannteste Schutzzeichen überhaupt.

Den vollständigen Bericht mit weiteren Bildern finden Sie hier.


Den kompletten Bericht hat die Gelnhäuser Neue Zeitung in ihrer Ausgabe von Samstag, 04.08.2018 auf einer Doppelseite über die Geschichte des Roten Kreuzes veröffentlicht.

DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 07-08-2018

]]>
news-786 Fri, 03 Aug 2018 15:26:00 +0200 Ferienspiele beim Deutschen Roten Kreuz /aktuell/presse-service/meldung/ferienspiele-beim-deutschen-roten-kreuz-3.html Erste Hilfe Kurs für Kinder in Biebergemünd. Mit rund 15 Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 12 Jahren war der Bürgertreff in Kassel am vergangenen Samstag gut besucht. Die Ortsvereinigung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Biebergemünd hatte anlässlich der Biebergemünder Ferienspiele zu einem Erste Hilfe Kurs für Kinder eingeladen. Unter der Leitung von den Jugendbetreuern Tanja und Stephan Heil und einiger weiterer Helfer und Helferinnen vom DRK und Jugendlichen des Jugendrotkreuzes wurden zahlreiche Themen der Ersten Hilfe behandelt: Dazu zählte unter anderem wie man sich bei einem Unfall verhält, vor allem welche Notrufnummer zu wählen ist und welche Angaben man dabei machen muss. Aber vor allem auch praktische Übungen wurden von den Kindern mit Begeisterung durchgeführt: Dazu gehörten unter anderem wie man eine bewusstlose Person in die stabile Seitenlage bringt oder eine Atemspende durchführt. Besonders viel Spaß macht es den Kindern wenn sie sich gegenseitig die unterschiedlichsten Verbände anlegen müssen um Verletzungen zu behandeln.

Für das leibliche Wohl der teilnehmenden Kindern und Betreuern war ebenfalls gesorgt: Heiße Würstchen für den Hunger und kühle Getränke löschten den Durst.

Nach einer kurzen Mittagspause war es dann soweit: Ein echter Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes mit zwei Rettungsassistenten und Notfallsanitätern an Bord parkte auf dem Hof. Die beiden hauptberuflichen Rettungsdienstmitarbeiter nahmen sich dann viel Zeit und erklärten den Kindern anschaulich und mit viel Einfühlungsvermögen das Innere des Autos, sowie die darauf vorhandenen Geräten.

Am Ende des Tages angelangt bekamen alle Kinder noch eine Teilnahmeurkunde überreicht in dem ihr wohl erster Erste Hilfe Kurs bescheinigt wurde mit dem Wunsch den einen oder anderen an einem der Gruppenabende des Jugendrotkreuzes vielleicht einmal begrüßen zu dürfen. Wer Interesse hat am Jugendrotkreuz ist herzlich Willkommen. Für Kinder ab 8 Jahre finden die Unterrichtsabende immer Montags ab 17:30 Uhr im Bürgertreff von Kassel statt.

Text und Bilder: Michael Kronberg,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 03-08-2018

]]>
news-785 Fri, 03 Aug 2018 12:26:00 +0200 Neue Auszubildende Siria Lang /aktuell/presse-service/meldung/neue-auszubildende-siria-lang.html Wir haben heute unsere neue Auszubildende Siria Lang begrüßt Siria absolviert eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement in unserem Haus. Diese Ausbildung haben wir in diesem Jahr zum ersten Mal angeboten und starten damit in der Verwaltung neu durch.

Unser Geschäftsführer Michael Kronberg, der kaufmännische Leiter Jörg Röder und   Personalreferentin Sandra Spenrath haben Siria herzlich willkommen geheißen. „Wir freuen uns sehr, dass wir neben den Ausbildungsgängen im Rettungsdienst und im Ambulanten Pflegedienst jetzt auch in der Verwaltung ausbilden und damit einen weiteren Schritt gehen, um den Kreisverband zukunftssicher aufzustellen“, betonte Geschäftsführer Michael Kronberg. Die Ausbildung beginnt im Vorzimmer des Geschäftsführers bei Ruth Woelke. Dort lernt Siria die Abläufe in einem Sekretariat kennen und schnuppert gleichzeitig in den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Im Verlauf ihrer dreijährigen Ausbildung wird sie die verschiedenen Bereiche der Verwaltung durchlaufen.

Wir wünschen Siria viel Freude und Erfolg bei ihrer Ausbildung.

Text und Bilder: Ruth Woelke,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 03-08-2018

]]>
news-784 Fri, 29 Jun 2018 15:26:00 +0200 Ein Therapiehundeteam: Matthias Christ und Ayah /aktuell/presse-service/meldung/ein-therapiehundeteam-matthias-christ-und-ayah.html DRK sucht weitere Teams für den Einsatz in der Sozialarbeit Gelnhausen. Matthias Christ, Vorsitzender des DRK Ortsvereins Gelnhausen, bildet zusammen mit seiner Eurasierhündin Ayah das erste Therapiehundeteam des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern. Beide sind zusammen ehrenamtlich für das Rote Kreuz unterwegs. Therapiehunde sind vielseitig einsetzbar und leisten im Rahmen der Sozialarbeit wertvolle Dienste, etwa in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Schulen.

Matthias Christ und Ayah haben zunächst eine einwöchige Ausbildung beim Roten Kreuz in Schenklengsfeld absolviert. „Eintrittskarte“ für die Ausbildung war ein Eignungstest für Ayah. Die Hündin wurde gezielt mit Lärm und anderen Stresssituationen konfrontiert, um ihre Reaktion darauf festzustellen. Ayah zeigte sich stressresistent und blieb mitten im Chaos gelassen. So meisterte sie die erste Hürde auf dem Weg zur Therapiehündin. 

Für Matthias Christ stand jede Menge Theorie auf dem Programm. Zu den Lerninhalten gehören Krankheiten, die in Pflegeheimen auftreten können und der Umgang mit erkrankten Menschen. Im Mittelpunkt stehen verschiedene Einsatzmöglichkeiten des Therapiehundeteams und konkrete Vorschläge für das Vorgehen in unterschiedlichen Einrichtungen. Ayah absolvierte praktische Übungen und lernte, diszipliniert neben einem Rollstuhl oder einem Rollator herzugehen. Viel Wert wird außerdem auf die Stärkung des Teams gelegt: Die Hundeführer werden darin geschult, das Verhalten ihrer Tiere genau zu beobachten. Der Hundehalter soll erkennen, wenn es dem Hund zu viel wird und dann unter Umständen eingreifen. Ziel ist es, dass Hund und Mensch Spaß an ihrer Aufgabe haben und diese Freude auch langfristig behalten. 

Abschluss des Lehrgangs war ein Theorie-Test und eine praktische Prüfung, bei der einmal mehr die Belastungsfähigkeit von Ayah getestet wurde. Nach bestandener Prüfung erhielt Ayah ihr künftiges Erkennungszeichen im Einsatz: Ein rotes Halstuch mit Rotkreuz-Logo und dem Enblem der Therapiehunde. 

Matthias Christ – von Beruf Biologielehrer – und Ayah sind bereits ein bewährtes Team. Sie haben schon verschiedene Einsätze hinter sich gebracht und freuen sich auf viele weitere Einsatzmöglichkeiten.  Möglich sind Einsätze in Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern, Pflegeheimen oder auch in den Flüchtlingseinrichtungen. Mit Hilfe eines Therapiehundes kann es gelingen, Menschen ein bisschen Freude und Abwechslung in den Alltag zu bringen. 

Unerlässlich für das Rotkreuz-Therapiehundeteam sind Einsatzerfahrung und kontinuierliche Fortbildung. Mit der bestandenen Prüfung hat Matthias Christ einen Ausweis erhalten, der zunächst auf zwei Jahre befristet ist. Verlängert wird dieser Ausweis nur, wenn entsprechende Einsätze nachgewiesen werden. Das wird für Matthias Christ und Ayah angesichts der vielfältigen Möglichkeiten kein Problem sein. 

Der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern sucht weitere Interessierte, um eine Therapiehundegruppe aufzubauen. Interessierte, die bereit sind, die Ausbildung zu absolvieren, können sich bei Frau Gabriele Wiemer, Tel. 06051 4800-24 oder über Email wiemer@drk-gelnhausen-schluechtern.de melden.

Text: Ruth  Woelke,
Bilder: Matthias Christ,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 29-06-2018

]]>
news-783 Mon, 18 Jun 2018 14:23:00 +0200 Konserven für die Lebensrettung /aktuell/presse-service/meldung/konserven-fuer-die-lebensrettung.html 134 Spendewillige erschienen in Rothenbergen Steven Richter, Bereitschaftsleiter des DRK Rothenbergen, ehrte Felix Hofmann im Rahmen des vergangenen Blutspendetermins am 18.06.2018 in Rothenbergen für seine 50. Blutspende. Damit hat Herr Hofmann bereits 25 Liter Blut gespendet, die für die Versorgung von Patienten dringend benötigt werden. Insgesamt sind 134 Spendewillige erschienen, darunter auch 10 mutige Erstspender. Grünes Licht konnten die Ärzte des DRK-Blutspendedienstes 122 Spendern geben. Folgende Spender wurde für ihre erfolgreichen Mehrfachspenden geehrt: 30. Spende Holger Naumburg, 25. Spende Michaela Schaaf, Ulrich Haupt, Ellen Parr, 20. Spende Tristan Haupt, 10. Spende Anna Müller, Stefan Neugebauer, Patrizia Steinbring, Stephan Launhardt. Die Blutspendewilligen wurden wieder in bewährter Art durch die Helfer/Innen der DRK-Ortsvereinigung Rothenbergen betreut und verpflegt. Markus Tempir vom ortsansässigen Nahkauf stellte wieder 20 Kg Bananen zur Verfügung und auch die Hinterhofwerkstatt unterstützte die Ortsvereinigung wieder mit einer Spende. 
Das Einverständnis zur Veröffentlichung liegt von allen Personen vor.

Text und Bilder: Sandrine Egger/OV Rothenbergen,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 18-06-2018

]]>
news-782 Mon, 11 Jun 2018 12:26:00 +0200 Kleiderladen sucht Verstärkung /aktuell/presse-service/meldung/kleiderladen-sucht-verstaerkung.html Gelnhausen. Vor gut sechs Monaten öffneten sich im ehemaligen Modehaus Böhm die Pforten für den neuen Kleiderladen des DRK Gelnhausen Schlüchtern. Mit dem Umzug in die Kernstadt von Gelnhausen kommt das Rote Kreuz näher zu den Menschen. Im Kleiderladen werden die gespendeten Kleidungsstücke sortiert und zum Wiederverkauf zu einem kleinen Obolus angeboten. Hier finden nicht nur Menschen mit geringem Budget gute Kleidung, sondern auch Liebhaber von Second-Hand Artikeln kommen auf ihre Kosten. Gleichzeitig stehen unsere Kleiderläden für einen nachhaltigen und bewussten Konsum.

Mit dem Kauf eines Artikels unterstützen Sie nicht nur eine gute Sache, denn die Erträge aus dem Verkauf verwenden wir für die soziale Arbeit. Gleichzeitig bieten wir aber im Kleiderladen auch eine vielseitige und sinnvolle ehrenamtliche Tätigkeit. 

Alle Ehrenamtlichen, die in der Sozialarbeit des DRK tätig sind, werden hauptamtlich angeleitet, haben feste Ansprechpartnerinnen, sie sind versichert und können Fortbildungen besuchen.

Wer sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit in unseren Kleiderläden in Gelnhausen oder Schlüchtern interessiert, ist herzlich willkommen. Weitere Informationen unter www.drk-gelnhausen-schluechtern.de oder rufen Sie uns einfach an 06051-48000.

 

Text und Foto: Gabriele Wiemer
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 11.06.2018

]]>
news-795 Sat, 19 May 2018 12:26:00 +0200 Neue „Helfer-vor-Ort“-Gruppe /aktuell/presse-service/meldung/neue-helfer-vor-ort-gruppe.html DRK-Ortsverein Steinau stellt neue „Helfer-vor-Ort“-Gruppe in Dienst. Der DRK-Ortsverein Steinau hat eine neue „Helfer-vor-Ort-Gruppe“ in Dienst gestellt. 24 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer stehen künftig für Wallroth, Uerzell und Neustall, Seidenroth, Ulmbach, Salmünster, Niederzell und Gundhelm zur Verfügung. Sie werden bei Notfällen parallel zum Rettungsdienst alarmiert und leisten in vielen Fällen lebensrettende Soforthilfe, bis der Rettungswagen und der Notarzt vor Ort eintreffen. Im Rahmen einer Feierstunde erhielten die neuen „Helfer vor Ort“ ihre Urkunden von ihrem Sanitätsausbilder Jonas Scholz und dem Ortsvereinsvorsitzenden Manfred Heil überreicht. Grußworte sprachen die stellvertretende Kreisvorsitzende Luise Meister, Geschäftsführer Michael Kronberg, Dr. Wolfgang Lenz, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Main-Kinzig-Kreis, sowie Bernd Gemsjäger, Bereitschaftsarzt des Ortsvereins Steinau. Um für diese wichtige Aufgabe gut gerüstet und gut geschult zu sein, sind die Helfer-vor-Ort beim DRK zum Sanitätshelfer ausgebildet worden. Zudem besuchen sie regelmäßig Fortbildungen.

Text und Bilder: Alex Schopbach,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 19-05-2018

]]>
news-777 Fri, 18 May 2018 16:26:00 +0200 Simone Bartel-Dommer bleibt Vorsitzende /aktuell/presse-service/meldung/simone-bartel-dommer-bleibt-vorsitzende.html Simone Bartel-Dommer bleibt Vorsitzende der DRK-Ortsvereinigung Neuenhaßlau-Gondsroth Mitglieder bestätigen Vorstand bei Hauptversammlung im Amt – Ehrungen. Neuwahlen und Ehrungen langjähriger Mitglieder standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung der DRK-Ortsvereinigung Neuenhaßlau-Gondsroth. Dabei bestätigten die Mitglieder Vorsitzende Simone Bartel-Dommer, Zweite Vorsitzende Magdalene Thews und Kassierer Dirk Ries in ihren Ämtern. Zum Bereitschaftsleiter wurde Marc Rimbach, zum stellvertretenden Bereitschaftsleiter Christian Steuernagel gewählt. Neu besetzt wurde das Amt des Schriftführers, das bislang Christian Steuernagel inne hatte. Künftig obliegt die Schriftführung Rosi Schäfer.

Für 35 Jahre Mitgliedschaft ehrte der Vorstand Dirk Ries und Heiko Semmel, für 20 Jahre Manfred Karl, Michéle Kunz und Thomas Michelmann. Für ihre langjährige Treue als fördernde Mitglieder wurden Heinrich Stahl (55 Jahre) und Corinna de Sousa Cunha (20 Jahre) ausgezeichnet. Ehrungen gab es auch für Simone Bartelt-Dommer, die dem Jugendrotkreuz seit 35 Jahren die Treue hält, und Alfred Betz, der das Jugendrotkreuz seit nunmehr 40 Jahren unterstützt. Zur Hauptversammlung verhindert waren folgende langjährigen Mitglieder: Edwin Wicklein (50 Jahre), Karin Helmut-Reußwig (35 Jahre), Michelle Rommel (20 Jahre), Andreas Betz (10 Jahre) und Michaela Fischer (30 Jahre Fördermitglied).

Text und Bilder: Alex Schopbach,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 18-05-2018

]]>
news-774 Thu, 10 May 2018 12:26:00 +0200 Jubiläum für den ehrenamtlichen Sanitätsdienst /aktuell/presse-service/meldung/jubilaeum-fuer-den-ehrenamtlichen-sanitaetsdienst.html 50 Jahre ehrenamtlicher DRK-Sanitätsdienst auf der 70. Messe Wächersbach. Jubiläum für den ehrenamtlichen Sanitätsdienst auf der 70. Wächtersbacher Messe: Seit fünf Jahrzehnten leisten die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus den Ortsvereinigungen des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern ehrenamtlich Sanitätsdienst auf der großen Verbraucherausstellung und den Abendveranstaltungen im Rahmenprogramm. So wie (von links) Steffen Auth (Bad Orb), Claudia Baumann (Freigericht) sowie Nicolas und Jennifer Gudath (Niedermittlau), die in der DRK-Station direkt neben dem Haupteingang kleine Blessuren verarzten und Erste Hilfe leisten. Regelmäßig sind sie auch auf dem Messegelände unterwegs. Einige der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer nehmen sich für den Sanitätsdienst auf der Messe Wächtersbach sogar seit Jahren eigens Urlaub. „Wir sagen Danke für das Engagement und wünschen unseren Kolleginnen und Kollegen weiterhin einen ruhigen Messeverlauf“, dankt DRK-Geschäftsführer Michael Kronberg allen Ehrenamtlichen für ihren Einsatz.

Text und Bilder: Alex Schopbach,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 10-05-2018

]]>
news-775 Wed, 09 May 2018 14:26:00 +0200 100. Blutspende von Wolfgang Staab /aktuell/presse-service/meldung/100-blutspende-von-wolfgang-staab.html 120 Spender kamen, darunter 17 Erstspender und es gab ein besonderes Jubiläum. Freigericht-Altenmittlau. 120 Spender kamen zum Blutspendetermin in der Freigericht-Halle Altenmittalu, um Menschen mit ihrer Blutspende zu helfen. Bereitschaftsleiter Frank Schilling freute sich zusammen mit seinem Team ehrenamtlicher Helfer besonders über 17 Erstspender. Darüber hinaus gab es eine Jubiläum zu feiern: Wolfgang Staab spendete zum 100. Mal Blut. Frank Schilling gratulierte herzlich und überreichte ein Präsent. Darüber hinaus gab es weitere Ehrungen für Fabian Moritz (50. Spende) und Christopher Fleckenstein (10. Spende).

Text und Bilder: Ruth  Woelke,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 09-05-2018

]]>
news-772 Sun, 06 May 2018 15:26:00 +0200 DRK präsentiert sich auf der 70. Messe Wächtersbach /aktuell/presse-service/meldung/drk-praesentiert-sich-auf-der-70-messe-waechtersbach.html Heimisches Rotes Kreuz informiert über Ausbildungsangebot, Ambulanten Pflegedienst und Rettungsdienstschule - Messebesucher können an Phantom Kenntnisse in Wiederbelebung auffrischen und ihre Handkraft messen - DRK-Vorträge im Main-Kinzig-Forum. Mit der Einladung, an einem Wiederbelebungs-Phantom die Kenntnisse in Reanimation aufzufrischen, und zahlreichen Informationen rund um die verschiedenen Tätigkeitsbereiche und Gemeinschaften des Roten Kreuzes präsentiert sich der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern bis zum 13. Mai auf der 70. Wächtersbacher Messe.

Im „Main-Kinzig-Forum“, dem Messezelt 15/16 des Main-Kinzig-Kreises, informiert der DRK-Kreisverband über den Ambulanten Pflegedienst, die Rettungsdienstschule Gelnhausen, in der angehende Notfallsanitäter und Rettungssanitäter aus Ost-, Mittel- und Südhessen ausgebildet werden, und den Hausnotruf-Dienst. Infos aus erster Hand erhalten die Messebesucher auch über das umfangreiche Aus- und Weiterbildungsangebot des Kreisverbandes im Bereich der Ersten Hilfe. Interessierte können zudem einen Defibrillator ausprobieren und per Hand-Dynamometer ihre Handkraft messen. Angebote, die am Eröffnungstag zahlreiche Besucher nutzten, darunter Landrat Thorsten Stolz und der Wächtersbacher Bürgermeister Andreas Weiher.

Während sich der DRK-Kreisverband 2018 erstmals mit einem eigenen Stand an der größten Messe im Main-Kinzig-Kreis beteiligt, feiert der ehrenamtliche Sanitätsdienst ein Jubiläum: Zum 50. Mal übernehmen die Ortsvereinigungen des DRK-Kreisverbandes in diesem Jahr den Sanitätsdienst auf der großen Leistungsschau von Industrie, Handwerk und Handel in Wächtersbach. Bei Bedarf finden die Messebesucher die zentrale DRK-Station direkt neben dem Haupteingang des Messegeländes. Außerdem sind stets mehrere Sanitätshelfer-Teams auf dem Areal unterwegs. „Der DRK-Messestand in Zelt 15/16 steht darüber hinaus in ständiger Funkverbindung mit der DRK-Station und kann ebenfalls rasch Hilfe anfordern“, berichtet Ausbildungsleiter und Rotkreuzbeauftragter Frank Wester, der den Messeauftritt des Kreisverbandes mitorganisiert hat.

Der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern beteiligt sich darüber hinaus auch am Rahmenprogramm der Messe. So berichtet Mirko Scheuplein, Leiter der DRK-Rettungsdienstschule Gelnhausen, am Freitag, 11. Mai, 12 Uhr, auf der Bühne im „Main-Kinzig-Forum“ (MKK-Zelt 15/16) über die dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter. „Ehrenamt beim Roten Kreuz - ein Hobby mit Sinn“ lautet das Thema von Frank Wester, über das er am Samstag, 12. Mai, 14 Uhr, auf der Bühne des „Main-Kinzig-Forums“ spricht.

Weitere Informationen zum DRK-Kreisverband und seinen Angeboten finden Interessierte auch im Internet unter www.drk-gelnhausen-schluechtern.de und www.rettungsdienstschule-gelnhausen.de.

Text und Bilder: Alexander Schopbach,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 06-05-2018

]]>
news-773 Mon, 30 Apr 2018 18:26:00 +0200 Richtfest bei der DRK Bergwacht in Udenhain /aktuell/presse-service/meldung/richtfest-bei-der-drk-bergwacht-in-udenhain.html Nach alter Tradition wurde beim DRK Ortsverein Vogelsberg, Abteilung Bergwacht, Richtfest in Udenhain gefeiert. Zimmermannmeister Bernd Langlitz sprach seine Segenswünsche für den Bau, den Bauherrn, alle Helfer und die Bauarbeiter aus, trank seinen Schluck und zerschmetterte das Glas auf dem Boden. Zuvor hatte der Vorsitzende des Ortsvereins Vogelsberg und des DRK Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern, Heiner Kauck,  zahlreiche Ehrengäste und viele Helfer herzlich willkommen geheißen. Er schilderte die Notwendigkeit der Erweiterung und ging auf die Planungen ein, den Standort in Udenhain durch den Neubau aufzuwerten. Landrat Thorsten Stolz, der gleichzeitig Mitglied des DRK Präsidiums ist, sprach in seinem Grußwort von einer Verbesserung der Einsatzfähigkeit des DRK zum Wohle der Bevölkerung. Er dankte dafür, dass viele engagierte Menschen im DRK sich für Menschen in Not einsetzen. Bürgermeister Wolfram Zimmer sprach in seinem Grußwort von einer Aufwertung des Ortsteils Udenhain. Er bot dem DRK auch weiterhin die Unterstützung der gemeindlichen Gremien bei der Umsetzung ihrer wichtigen Aufgaben an. Von Hans Georg, Ortsvorsteher von Udenhain, kamen ebenfalls Worte des Lobes. Auch Georg dankte dem DRK dafür, mit dem Erweiterungsbau den Ortsteil Udenhain aufzuwerten.

Schließlich stellte der Leiter der Bergwacht Birstein, Werner Schultheis, das Raumkonzept und die zukünftige Nutzung vor. Neben einer Garage zur Unterbringung der Einsatzfahrzeuge ist auch ein Schulungs- und Versammlungsraum vorgesehen. Daneben werden ein Lager und ein Büro eingerichtet. Das Bauvorhaben wird komplett aus Eigenmitteln des DRK finanziert. Im Anschluss waren die Gäste und die Helfer noch zu einem Imbiss aus der Verpflegungsgruppe Udenhain eingeladen.

Text und Bilder: Michael Kronberg,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 30.04.2018

]]>
news-771 Mon, 30 Apr 2018 15:22:00 +0200 Blutspende in Lohrhaupten /aktuell/presse-service/meldung/blutspende-in-lohrhaupten.html Siegfried Polzer spendet zum 100. Mal Blut Flörsbachtal-Lohrhaupten. Siegfried Polzer spendet seit Jahren regelmäßig Blut und hilft damit, Leben zu retten. Beim Termin in Lohrhaupten zeichnete Theresia Kleespies vom DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern Siegfried Polzer für seine 100. Spende aus und bedankte sich herzlich. Weitere Jubilare waren Ellen Steigerwald-Wolf (50. Spende) und Georg Röder (25. Spende). Insgesamt kamen 49  Spender zum Termin, darunter sechs Erstspender. Der DRK Gelnhausen-Schlüchtern und der DRK Blutspendedienst Hessen sprechen allen Blutspendern ihren herzlichen Dank aus.

Text und Bilder: Ruth Woelke
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 23.04.2018

]]>
news-770 Mon, 23 Apr 2018 18:26:00 +0200 Katastrophenschutzlager im Schullandheim „Waldschule“ /aktuell/presse-service/meldung/katastrophenschutzlager-im-schullandheim-waldschule.html Erfolgreiches Ausbildungswochenende - Intensive Fortbildung in Theorie Praxis In Theorie und Praxis bildeten sich am Wochenende rund 50 Ehrenamtliche des 2. und 3. Sanitätszuges Main-Kinzig-Kreis sowie des 2. Betreuungszuges Main-Kinzig-Kreis im Rahmen eines so genannten Katastrophenschutz-Ausbildungslagers im Schullandheim „Waldschule“ in Katholisch-Willenroth zwischen Bad Soden-Salmünster und Birstein fort. Drei Tage lang befassten sich die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus den Ortsvereinigungen des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern mit der Errichtung und Unterhaltung von Behandlungsplätzen, an denen bei Großschadenslagen bis zu 50 Verletzte pro Stunde versorgt werden können, bevor ihr Weitertransport in Krankenhäuser erfolgt.

Die Zugführer Daniel Teichmann, Bastian Christiner und Steven Richter, Fachberater und Ausbilder Technik und Sicherheit im DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern, schulten die Katastrophenschutzhelfer unter anderem in der Errichtung von großen Sanitätszelten, der Inbetriebnahme und Wartung von Aggregaten sowie im Aufbau von Feldbetten. „Das Katastrophenschutzlager gibt uns die Möglichkeit, verschiedene Themen intensiv durchzunehmen und die Fähigkeiten unserer Helferinnen und Helfer zu vertiefen“, umriss Frank Wester, Beauftragter für den Katastrophenschutz im DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern, die Intention des Ausbildungswochenendes. Am abendlichen Lagerfeuer blieb zudem ausreichend Zeit zum Erfahrungsaustausch.

Träger des behördlichen Katastrophenschutzes ist das Land Hessen als oberste Katastrophenschutzbehörde. Unter den Katastrophenschutz fallen Einsätze im Zusammenhang mit Naturkatastrophen, Gefahrstoffen, Industrie- und Reaktorkatastrophen sowie Großschadenslangen im Straßen-, Schienen- oder Luftverkehr. Koordiniert werden die Aufgaben des Katastrophenschutzes vom Gefahrenabwehrzentrum des Main-Kinzig-Kreises in Gelnhausen. Die Einheiten des Katastrophenschutzes werden von den heimischen Hilfsorganisationen wie dem DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern und den Feuerwehren gestellt. 

Im Katastrophenschutz-Ausbildungslager verschafften sich am Samstagvormittag die zweite DRK-Kreisvorsitzende Luise Meister und Vorstandsmitglied Manfred Heil einen Eindruck vom Ausbildungsstand der Sanitätszüge und des Betreuungszuges, dem auch Kräfte der heimischen Malteser angehören. Frank Wester erläuterte den beiden Präsidiumsmitgliedern die verschiedenen Ausbildungsstationen. Intensiv verfolgten sie die Übungen der ehrenamtlichen Rotkreuz-Kräfte und stellten auch immer wieder interessierte Fragen zu Fahrzeugen und zur umfangreichen medizinischen Ausstattung der Sanitätszüge. 

Zum Abschluss lud Frank Wester die Präsidiumsmitglieder zum gemeinsamen Mittagessen aus der Feldküche des 2. Betreuungszuges ein. Dabei wies der Katastrophenschutzbeauftragte darauf hin, dass der DRK-Kreisverband regelmäßig eigene Mittel und Spenden seiner Mitglieder in die Verbesserung der Ausstattung von Sanitätszügen und Betreuungszug investiert: „So haben wir erst im letzten Jahr aus eigenen Mitteln einen Kühlanhänger für den Betreuungszug beschafft.“ Zusätzlich hält der Kreisverband aus eigenen Mitteln auch weitere Materialien für die Katastrophenhilfe bereit, wie zum Beispiel mehrere hundert Feldbetten. 

Der letzte große Einsatz der heimischen Sanitäts- und Betreuungszüge datiert übrigens auf den vergangenen Spätsommer, als in Frankfurt eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden musste und vorsorglich zehntausende Menschen evakuiert wurden. Weitere Informationen zum DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern finden Interessierte im Internet unter www.drk-gelnhausen-schluechtern.de

Text und Bilder: Alexander Schopbach,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 23.04.2018

]]>
news-769 Mon, 23 Apr 2018 13:26:00 +0200 Jahreshauptversammlung beim DRK Biebergemünd /aktuell/presse-service/meldung/jahreshauptversammlung-beim-drk-biebergemuend.html Zahl der Sanitätsdienste deutlich gestiegen Am vergangenen Wochenende hatten die Verantwortlichen vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) Biebergemünd ihre aktiven und passiven Mitglieder zur Jahreshauptversammlung in das Kasseler Bürgertreff eingeladen. Vorsitzender Mathias Maiberger konnte neben den Mitgliedern als Ehrengast den Bürgermeister von Biebergemünd Herrn Manfred Weber begrüßen.

In seinem Grußwort zollte Bürgermeister Weber den ehrenamtlichen Helfern des Roten Kreuzes Respekt. Gerade in der heutigen Zeit sei es nicht mehr selbstverständlich, dass für die unbezahlbare ehrenamtliche Tätigkeit Teile ihrer Freizeit von den Mitgliedern des DRKs geopfert wird. 

Bereitschaftsleiter Oliver Francissen berichtete in seinem Bericht über die zahlreichen Einsätze im vergangenen Jahr: Dabei geht hervor das die Zahl der Sanitätsdienste deutlich gestiegen sind. Insgesamt gab es 21 Sanitätsdienste durchzuführen oder bei denen Angehörige vom DRK Biebergemünd teilnahmen: Hierunter fallen Einsätze wie zum Beispiel das Moto-Cross-Rennen in Kassel, ebenso wie die Dienste auf dem Schelmenmarkt und der Flugplatzkerb in Gelnhausen, auf der Wächtersbacher Messe, beim Kreisjägertag in Wittgenborn, beim Licher Wiesnfest in Lieblos oder bei den Fußball-Relegationsspielen und beim Spiel der Traditionself gegen Schalke in Wirtheim. Hinzu kommen 20 Voraushelfer Einsätze in Biebergemünd und in Höchst/Haitz bei denen es sich meist um Reanimationen handelte und bei denen auch wieder erfolgreich Menschen zurück ins Leben geholt werden konnten. Neben weiteren Diensten und Veranstaltungen gab es auch vier Blutspendedienste in Kassel und drei in Bieber zu absolvieren. „Zusammengefasst haben wir mit 30 aktiven Mitgliedern im DRK Biebergemünd 50 Sanitätsdienste, Voraushelfer-Einsätze und Blutspenden durchgeführt.“ so das Resümee von Bereitschaftsleiter Francissen „das ergibt rund 1900 Stunden Dienst für die Allgemeinheit und dabei konnten wir 56 Personen helfen.

Im Beisein von Bürgermeister Weber wurden am Ende der Versammlung noch zwei Ehrungen für langjährige aktive Mitglieder durchgeführt. An erster Stelle wurde der Vorsitzende Mathias Maiberger selbst geehrt für seine 45-jährige Treue zum Roten Kreuz und erhielt dafür eine Ehrennadel und eine Ehrenurkunde überreicht. Für stolze 60 Jahre Mitgliedschaft wurde anschließend Linus Schum ausgezeichnet. Linus, der 1958 in die damalige DRK Bereitschaft Bieber eintrat und 1965 die DRK Bereitschaft Kassel mit gründete, war zudem von 1965 bis ins Jahr 2007, also 42 Jahre deren Kassierer und bis heute unterstützt er bei den Blutspendediensten in Kassel bei der Essensausgabe und der Bewirtung der Spender. Für diesen unermüdlichen und selbstlosen Einsatz erhielt Linus nicht nur Ehrenurkunde und Ehrennadel, sondern auch stehende Ovationen, lang anhaltenden Applaus, von seinen Freunden vom DRK Biebergemünd.

Text und Bilder: Heiko Wagner,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 23.04.2018

]]>
news-768 Thu, 19 Apr 2018 14:26:00 +0200 Ehrenamtliche Sozialarbeit des DRK /aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-sozialarbeit-des-drk.html Das Gespräch lebt nicht von der Mitteilung, sondern von der Teilnahme. Gelnhausen. Die Fähigkeiten von Kommunikation, Hören und Zuhören sind die Basis für das Ehrenamt in den Besuchsdiensten des DRK. Sie gehören zum Handwerkszeug der Ehrenamtlichen. Unter der fachkundigen Leitung von Ralf Fettback, Pfarrer und Notfallseelsorger trafen sich die Ehrenamtlichen, um ihr Wissen und ihre Kenntnisse in diesem Bereich zu trainieren und aufzufrischen.

Mit Praxisbeispielen und Übungen wurden Themen wie Nähe und Distanz persönlich erfahrbar gemacht. Bei ihrer Aufgabe als Besucherin kommen die Ehrenamtlichen immer wieder in unvorhergesehene Situationen. Sie wissen vor ihren Besuchen nie, was sie erwartet. „Um solche Begegnungen und Gespräche souverän meistern zu können brauchen wir immer auch eine gesunde Distanz zum Gegenüber“, erläuterte Ralf Fettback die Notwendigkeit solcher Fortbildungen. „Das ist eine wichtige Quintessenz, für alle, die im ehrenamtlichen Dienst regelmäßig mit Menschen zu tun haben“, resümierte Gabriele Wiemer, Leiterin der Ehrenamtlichen in der Sozialarbeit des DRK. Auch mit diesem Treffen erhielten die Teilnehmer/-innen wieder viele Impulse und Ermutigung für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Gabriele Wiemer dankte allen für ihr großartiges Engagement und ihren Einsatz in den Besuchsdiensten. Nach wie vor ist der Bedarf an ehrenamtlichen Besucher/-innen sehr hoch. Wer mitmachen möchte, kann sich jederzeit bei Gabriele Wiemer melden: Telefon 06051.4800-0.

Text und Bilder: Gabriele Wiemer,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 19.04.2018

]]>
news-767 Wed, 28 Mar 2018 14:15:00 +0200 Dank an Führungskräfte und Team /aktuell/presse-service/meldung/dank-an-fuehrungskraefte-und-team.html Prüfnote 1,0 vom Medizinischen Dienst: DRK-Präsidium dankt Team der Ambulanten Pflege Mit einem großen Blumenstrauß und der Einladung zu einem Mittagessen überraschten Vorsitzender Heiner Kauck und Geschäftsführer Michael Kronberg die Führungskräfte der fünf Pflegestationen in Trägerschaft des DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern. Die Pflegedienstleitung Gaby Grimm und die stellvertretende Pflegedienstleitung und Stationsleitung aus Wächtersbach, Daniela Hämel, Gelnhausen-Gründau, Lydia Straub, Bad Orb, Andrea Jung, Birstein, Miriam Höpfner, und Bieber, Christine Stichel, hatten sich zu einer turnusmäßigen Sitzung des Qualitätszirkels getroffen. Heiner Kauck und Michael Kronberg brachten im Namen des Präsidiums den großen Dank und die Anerkennung für die Bestnote 1,0 bei der Überprüfung der Qualität in der Pflege in allen vier Prüfbereichen zum Ausdruck. Dass diese Bestnote nun zum neunten Mal in Folge erreicht wurde, sei ein großartiger Beweis für die sehr gute und sehr engagierte Arbeit in den Pflegestationen des DRK. Selbstverständlich erhielt Frau Ute Reißig aus der Verwaltung ebenfalls einen Blumenstrauß für ihren Beitrag zu dem sehr guten Ergebnis..

Text und Bilder: Michael Kronberg,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 28.03.2018

]]>
news-766 Mon, 26 Mar 2018 16:26:00 +0200 Zweiter DRK-Malwettbewerb /aktuell/presse-service/meldung/zweiter-drk-malwettbewerb.html Unter dem Motto „Jeder kann Helfen“ beteiligen sich 180 Kinder. Die Jury kürt das Siegerbild. Das DRK hatte zu einem Malwettbewerb unter dem Motto „Jeder kann helfen“ an allen Kindergärten und Grundschulen im Bereich des Altkreises Schlüchtern aufgerufen. 180 Kinder haben ihre kreativen Ideen eingesendet. Die prominente Jury, bestehend aus Landrat Thorsten Stolz, den Bürgermeistern aus Sinntal, Carsten Ullrich, Schlüchtern, Matthias Möller, Steinau, Malte Jörg Uffeln und Bad Soden-Salmünster, Lothar Büttner, und dem Ehrenmitglied des DRK Rräsidiums, Dr. Wolfgang Beier, hatte die schwierige Wahl, einen Sieger zu benennen. Mit knapper Mehrheit siegte der Evangelische Kindergarten „Noha’s Arche“, die von den Erzieherinnen Hannelore Melcher und Nadja Wittmann geleitet werden, aus Steinau an der Straße mit seiner bunten Kollage rund um das Thema „Erste Hilfe und Rotes Kreuz“. Die Gruppenkasse kann sich über einen Zuschuss in Höhe von 100 € freuen. Darüber hinaus erhalten alle Kinder, die an dem Malwettbewerb teilgenommen haben ein Präsent vom Roten Kreuz. DRK Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg dankte der Verantwortlichen der DRK Geschäftsstelle Schlüchtern, Monika Volz, sehr herzlich für die Idee zur Durchführung des Wettbewerbes. Sein besonderer Dank galt aber dem Landrat und den Bürgermeistern für die Teilnahme als Jurymitglieder. Nach den Osterferien erfolgt die Übergabe des Gewinns und der Geschenke.

Text und Bilder: Michael Kronberg,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 26.03.2018

]]>
news-765 Fri, 23 Mar 2018 10:51:00 +0100 Ehrenamtliche Besuchsdienste des DRK /aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-besuchsdienste-des-drk.html Monatliches Treffen zum Erfahrungsaustausch in den Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen. Einmal im Monat treffen sich die Ehrenamtlichen der DRK Besuchsdienste zum Erfahrungsaustausch. 26 Frauen und ein Mann sind derzeit regelmäßig im Einsatz und besuchen Patienten im Krankenhaus, Kinder auf der Kinderstation oder Patienten der Ambulanten Pflegedienste. „Zuhören, Gesellschaft leisten, vorlesen, spielen, malen, basteln, spazieren gehen, gemeinsam Kaffee trinken, Fotoalben anschauen, gemeinsam fernsehen und immer wieder zuhören“, so beschreibt Gabriele Wiemer, Sozialarbeiterin im DRK Gelnhausen-Schlüchtern die Aufgaben der Ehrenamtlichen. Die regelmäßigen Treffen dienen aber nicht nur dem Gedankenaustausch. In diesem geschützten Rahmen können die Ehrenamtlichen ihre Erlebnisse und Erfahrungen austauschen und reflektieren. „Das ist umso wichtiger, weil die Begegnung mit kranken Menschen, besonders mit Kindern, auch immer eine belastende Situation sein kann, auch wenn man nicht persönlich betroffen ist,“ so beschreibt es Maria Solbach, ehemalige stellvertretende Pflegedienstleiterin in den Main-Kinzig-Kliniken und Verbindungsfrau für die Ehrenamtlichen des DRK. Zum vergangenen Treffen hatten die Main-Kinzig-Kliniken eingeladen. Diesmal stand das Thema Kinderkrankheiten und die aktuelle Situation auf der Kinderstation im Mittelpunkt. Hierzu war auch Dr. Sabine Wenzel gekommen. Sie ist Oberärztin der Kinderklinik und Leiterin des Diabeteszentrums. Im lockeren Gespräch konnten sich die Ehrenamtlichen über ihre Erfahrungen auf der Kinderstation austauschen. Gleichzeitig gab Frau Dr. Wenzel einen Überblick über Krankheiten, die auf der Kinderstation behandelt werden. In diesem Zusammenhang lobte Frau Dr. Wenzel auch das Engagement der Ehrenamtlichen. „Die Zuwendung und Zeit die sie mitbringen sind für die Kinder von hohem Wert und dienen immer auch ihrer Genesung.“ 

Auch mit diesem Treffen erhielten die Teilnehmer*innen wieder viele Impulse und Ermutigung für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Gabriele Wiemer dankte allen für ihr ehrenamtliches Engagement. Nach wie vor ist der Bedarf an ehrenamtlichen Besucher-/innen sehr hoch. Wer Lust hat mitzumachen, kann sich jederzeit bei Gabriele Wiemer melden. Telefon 06051.4800-0. Oder Sie informieren sich hier auf der Webseite.

Text und Bilder: Gabriele Wiemer,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 23.03.2018

]]>
news-764 Mon, 19 Mar 2018 11:26:00 +0100 Jugendrotkreuz-Kreiswettbewerb /aktuell/presse-service/meldung/jugendrotkreuz-kreiswettbewerb.html 200 Kinder und Jugendliche messen in Somborn ihr Können und Wissen. In der Kopernikusschule in Freigericht-Somborn herrschte am Samstag großer Trubel. Die Kreisjugendleitung des DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern unter der Führung von Claudia Baumann hatte zum Wettkampf alle JRK-Gruppen des Main-Kinzig-Kreises eingeladen. Unterstützung erhielt sie von den Kameradinnen und Kameraden der OV Freigericht, sowie von zahlreichen weiteren Helfern. In vier unterschiedlichen Stufen maßen sich die Kinder und Jugendlichen in verschiedenen Themenbereichen. Neben theoretischen Prüfungen, etwa zum Roten Kreuz, seinen Grundsätzen und seiner Geschichte musste im praktischen Bereich der Beweis angetreten werden, dass zum Beispiel umfassende Kenntnisse in Erster Hilfe vorhanden sind.

Aber auch musikalisch-künstlerisch und bei sozialen Themen waren die Gruppen gefordert. Mit großer Begeisterung und viel Freude gingen die Teilnehmer ans Werk. Mit einem leckeren Mittagessen aus der Feldküche des zweiten Betreuungszuges belohnten die Kameradinnen und Kameraden der OV Lieblos die Teilnehmer und ihre Betreuer. Zur Siegerehrung sprach der Schulleiter der Kopernikusschule, Ullrich Mayer, und der Beigeordnete der Gemeinde Freigereicht, Günther Tyriot, ein Grußwort. Sie lobten die Kinder und Jugendlichen, sowie die Betreuer, dass sie sich für die Ideale des DRK einsetzen.

Die Sieger aus dem DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern, die in ihren Gruppen nun alle am JRK-Landeswettbewerb teilnehmen werden:

Bambinis: JRK Gelnhausen-Roth
Stufe 1: JRK Freigericht
Stufe 2: JRK Vollmerz
Stufe 3: JRK Niedermittlau, Gruppe 2

Text und Bilder: Michael Kronberg,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 19.03.2018

]]>
news-763 Thu, 15 Mar 2018 14:26:00 +0100 DRK-Ortsverein Freiensteinau / Nieder-Moos bestätigt Vorstand /aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-freiensteinau-nieder-moos-bestaetigt-vorstand.html „Der alte Vorstand ist auch der neue“ lautet das Fazit der Hauptversammlung des Roten Kreuzes Ortsverein Freiensteinau/Nieder-Moos. NIEDER-MOOS - (ditt). Nach den Berichten und der Entlastung des Vorstandes wurde der Vorstand einstimmig bestätigt. Neben dem Vorsitzenden Bernd Decker sind dies Reinhard Prachtel als stellvertretender Vorsitzender, Heidi Klein als Schriftführerin, Thorsten Schmelz als Schatzmeister sowie Helmut Eifert, Boris Schaaf, Klaus Schell und Heike Schmelz als Beisitzer.

Anschließend freuten sich Kreisbereitschaftsleiter Björn Keilwerth und Kreisbereitschaftsleiterin Bianca Muth, gemeinsam mit Vorsitzendem Bernd Decker für fünf Jahre aktiven Dienst Juliane Stern und Josi von Dietze sowie Richard Karl für 60 Jahre und Wolfgang Hofmann für 50 Jahre passive Mitgliedschaft ehren zu können. Die Grußworte der Gäste, unter anderem Grebenhains Bürgermeister Sebastian Stang, Gemeindevorstandsmitglied Volker Karl in Vertretung für den Freiensteinauer Bürgermeister Sascha Spielberger, Ursula Pöhlig für die Landfrauen Freiensteinau und Ralf Dickel als Geschäftsführer des Kreisverbandes Lauterbach unterstrichen die wichtige Arbeit des Roten Kreuzes im Blutspendedienst, bei der Ersten Hilfe sowie dem Sanitätsdienst nicht nur in den Großgemeinden Freiensteinau und Grebenhain, sondern auch überregional, wie etwa bei der Verpflegung auf dem Hessentag in Rüsselsheim. „Das wichtigste Kapital sind die Menschen, die sich für die Aufgaben des Roten Kreuzes einsetzen und weitere Mitstreiter gewinnen!“, so Ralf Dickel. Jutta Stern, die mit Alexander Betz 2017 zum 60-jährigen Bestehen den Rückblick und die Moderation des Festkommers im Kulturhaus „Alte Schule“ in Nieder-Moos zusammen- und vorgetragen hatte, ließ in einer Präsentation dieses Jubiläum noch einmal Revue passieren, ehe der Abend gemütlich ausklang.

Text und Bilder aus dem Lauterbacher Anzeiger,
Ausgabe 14-03-2018

]]>
news-762 Mon, 12 Mar 2018 17:26:00 +0100 DRK beim Barbarossamarkt /aktuell/presse-service/meldung/drk-beim-barbarossamarkt.html Gelnhausen feierte seinen 28. Barbarossamarkt und der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern hat wieder den Sanitätsdienst übernommen. Der Barbarossamarkt, der den Namen des Stadtgründers trägt, gehört zu den größten Volksfesten der Region und lockt jedes Jahr tausende Besucher in die Stadt. Einsatzleitung und Sanitätsstationen des DRK waren während der vier Markttage  an den angestammten Plätzen in der Nähe der Kreissparkasse Gelnhausen und am Parkplatz Bleiche zu finden. Die Ehrenamtlichen aus den Bereitschaften und der Wasserwacht des DRK Kreisverbands standen in zwei täglichen Schichten bereit, um im Notfall in den DRK Sanitätsstationen Erste Hilfe leisten zu können. Zusätzlich hatten sie bei regelmäßigen Rundgängen das gesamte Marktgelände im Blick. Die Kameradinnen und Kameraden der Gruppe Information und Kommunikation leiteten und koordinierten die Dienste und Einsätze aus dem Einsatzleitwagen. Der Kreisverband dankt allen ehrenamtlichen Helfern für ihr großartiges Engagement

Text: Ruth Woelke; Bilder: Alex Schopbach,

DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 12.03.2018

]]>
news-761 Thu, 08 Mar 2018 15:26:00 +0100 Girls-Boys-Day beim DRK /aktuell/presse-service/meldung/girls-boys-day-beim-drk.html Das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern, lädt Schüler und Schülerinnen der Klassen 5 – 10 zum Girls-/Boys' Day 2018 ein. Die Aufgabenfelder des Deutschen Roten Kreuzes sind vielfältig. Um einen kleinen Einblick zu erhalten, bietet der Girls-/Boys Day eine hervorragende Gelegenheit. Daher lädt der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern interessierte Schüler und Schülerinnen der Klassen 5 – 10 zur Teilnahme am Girls-/Boys‘ Day am 26.04.2018 in die Geschäftsstelle Schlüchtern ein. Das Programm beginnt um 9.00 und endet um 14.00 Uhr. Interessierte bewerben sich dafür bitte bis zum 13. April 2018 bei : Deutsches Rotes Kreuz Gelnhausen-Schlüchtern e.V., Ludovica-von-Stumm-Str. 3, 36381 Schlüchtern oder per mail: volz@drk-gelnhausen-schluechtern.de

Text und Bilder: Monika Volz,
DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 08.03.2018

 

]]>
news-760 Fri, 02 Mar 2018 16:26:00 +0100 Ehrenamtliche der Kleiderläden treffen sich /aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-der-kleiderlaeden-treffen-sich.html Die Ehrenamtlichen in der Sozialarbeit treffen sich regelmäßig, um Erfahrungen auszutauschen und neue Ideen einzubringen. Gelnhausen. Unter der Leitung von Gabriele Wiemer und Nina Chmyrov trafen sich die Ehrenamtlichen, die in den Kleiderläden des DRK Kreisverbands in Gelnhausen und Schlüchtern tätig sind. 17 Männer und Frauen engagieren sich ehrenamtlich, sortieren gespendete Kleidung und verkaufen gebrauchte Kleidung von guter Qualität im Kleiderladen in der Berliner Straße 45 in Gelnhausen und im Kleiderlädchen in der Ludovica-von-Stumm-Straße 3 in Schlüchtern. Darüber hinaus unterhält das DRK eine Kleiderkammer in der Flüchtlingsunterkunft der Stadt Gelnhausen „Vor der Kaserne 4“.

Gemeinsam mit den hauptamtlichen Mitarbeiterinnen blickten die Ehrenamtlichen beim Reflexionstreffen auf 1800 Stunden ehrenamtliche Arbeit im vergangenen Jahr zurück. Gabriele Wiemer zeigte sich beeindruckt vom großen Engagement der Helferinnen und Helfer. Alle betonten übereinstimmend, dass ihnen ihre Tätigkeit große Freude bereitet. Sie bringe es mit sich, Kontakte zu anderen Menschen und Kulturen zu erleben und zu pflegen. „Unseren Ehrenamtlichen ist es darüber hinaus besonders wichtig, die Idee des Recycling aktiv zu leben und ihren Teil dazu beizutragen“, hebt Gabriele Wiemer hervor.

Nach wie vor sind Ehrenamtliche beim DRK Gelnhausen-Schlüchtern herzlich willkommen.  Wer sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit in der Sozialarbeit des DRK Gelnhausen-Schlüchtern interessiert, bekommt weitere Informationen unter www.drk-gelnhausen-schluechtern.de oder telefonisch unter 06051-48000

Text und Bilder: Gabriele Wiemer,

DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 02.03.2018

]]>
news-759 Wed, 28 Feb 2018 19:26:00 +0100 Neue Voraushelfergruppe /aktuell/presse-service/meldung/neue-voraushelfergruppe.html Die 14 Ehrenamtlichen des DRK in Schlüchtern leisten wichtige Unterstützung für den Rettungsdienst. Mit einer Feierstunde hat der DRK Ortsverein Schlüchtern seine Voraushelfergruppe mit Sanitätstaschen ausgestattet und offiziell in Dienst gestellt. Die Vorsitzende der OV Schlüchtern, Luise Meister, die gleichzeitig auch stellvertretende Kreisvorsitzende des DRK ist, und der Verantwortliche für die Voraushelfer in Schlüchtern, Bastian Christiner, begrüßten neben Bürgermeister Matthias Müller und dem stellvertretenden Amtsleiter des Gefahrenabwehrzentrums, Günther Seitz, mit Manfred Heil, Hubert Müller, Ralf Oberschelp und Geschäftsführer Michael Kronberg weitere Mitglieder des Präsidiums, sowie die Leiterin der DRK-Geschäftsstelle Schlüchtern, Monika Volz. Günther Seitz stellte in seinem Grußwort das System der Voraushilfe im Main-Kinzig-Kreis als wichtige Komponente in der Rettungskette vor. Bei Kreislaufstillständen werden standardisiert neben dem Rettungsdienst auch die Voraushelfer als Helfer vor Ort über Funkmeldeempfänger alarmiert, um umgehend mit der Herzdruckmassage zu beginnen. Ziel dabei ist es, die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu überbrücken, um Schädigungen der Patienten möglichst zu vermeiden. Die Statistik belegt, dass im Main-Kinzig-Kreis jedes Jahr etwa 40 Menschen hiervon profitieren. Dies zeige sich auch in der Statistik des Reanimationsregisters, in dem der Main-Kinzig-Kreis eine führende Position in Deutschland einnehme.

Bürgermeister Matthias Möller dankte allen Ehrenamtlichen für ihren Einsatz zum Wohle der Bürger in und um Schlüchtern. Er betonte die gute Zusammenarbeit, die sich zuletzt in der sanitätsdienstlichen Betreuung des Kalten Marktes gezeigt habe. Auch für den Hellen Markt im Frühjahr soll das DRK die Betreuung übernehmen. Bürgermeister Möller sicherte dem DRK auch weiterhin seine Unterstützung zu.

Michael Kronberg bedankte sich bei den Ehrenamtlichen für ihren vorbildlichen Einsatz. Dass neben zahlreichen Aufgaben im Ortsverein nun zusätzlich auch die Helfer vor Ort unterstützt werden, sei Ausdruck für das große Engagement der Helfer in Schlüchtern. Das DRK Gelnhausen-Schlüchtern stelle mehr als ein Drittel der 600 Voraushelfer im Main-Kinzig-Kreis und fördere das System jährlich mit einem fünfstelligen Betrag.

Monika Volz schilderte die vorausgegangen Ausbildung der Ehrenamtlichen. Neben der klassischen Ausbildung zum Sanitätshelfer mussten zusätzlich eine HvO - Einweisung und ein Grundkurs für Psychosoziale Notfallversorgung absolviert werden. Weiterhin ist der Besuch einer jährlichen HvO-Fortbildung obligatorisch. Bastian Christiner überreichte jedem ehrenamtlichen Voraushelfer eine persönliche Sanitätstasche. Er dankte allen Helfern herzlich und wünschte ihnen immer eine gesunde Rückkehr von den Einsätzen.

Text und Bilder: Ruth Woelke,

DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 28.02.2018

]]>
news-758 Tue, 27 Feb 2018 14:26:00 +0100 Spende von Kreß GmbH /aktuell/presse-service/meldung/spende-von-kress-gmbh.html Firma Kreß GmbH aus Wirtheim unterstützt DRK Biebergemünd mit einer Spende in Höhe von 600 Euro für digitale Funkmeldeempfänger, mit denen ehrenamtliche Helfer vor Ort in Notfällen alarmiert werden. Über eine großzügige Spende von der Firma Kreß GmbH aus Wirtheim freuen sich die Verantwortlichen des DRK-Ortsvereins Biebergemünd. Aus den Händen von Wolfgang und Andreas Kreß nahmen der Bereitschaftsleiter Oliver Francissen, Schatzmeister Wolfgang Schultze, der Verantwortliche für Öffentlichkeitsarbeit Heiko Wagner und Michael Kronberg, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern, einen Scheck in Höhe von 600 Euro entgegen.

Das Geld wird für die Anschaffung von digitalen Funkmeldeempfängern für die ehrenamtlichen Helfer des DRK in Biebergemünd verwendet. Die ausgebildeten Helfer des Ortsvereins werden im Fall von Herz-Kreislauf-Stillständen von der Leitstelle als Helfer vor Ort parallel mit dem Rettungsdienst alarmiert, um umgehend mit der lebensrettenden Herzdruckmassage beginnen zu können. Schon einige Menschen verdanken diesem ehrenamtlichen System ihr Leben.

„Uns ist es wichtig, dass unsere Spende den Bürgern vor Ort zu Gute kommt. Beim DRK und den Helfern vor Ort sehen wir einen sehr guten Nutzen für alle Menschen“, sagten Wolfgang und Andreas Kreß bei der Spendenübergabe. Sehr herzlich dankten Bereitschaftsleiter Oliver Francissen und Geschäftsführer Michael Kronberg für die großzügige Unterstützung.

Text und Bilder: Alex Schopbach,

DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 27.02.2018

]]>
news-757 Mon, 26 Feb 2018 17:26:00 +0100 DRK-Marschübung /aktuell/presse-service/meldung/drk-marschuebung.html Im Konvoi und mit Blaulicht 115 Kilometer durch den Altkreis Gelnhausen und den Bergwinkel. Übung des Zweiten Betreuungszuges Main-Kinzig-Kreis sowie des Zweiten und Dritten Sanitätszuges Main-Kinzig-Kreis mit 69 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und 27 Fahrzeugen - Gelungene Fortbildung der heimischen DRK-Ortsvereinigungen und der Malteser Hasselroth.

Fahren im geschlossenen Verband zählt für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Katastrophenschutzes zu den besonderen Herausforderungen, bei der zahlreiche Regeln einzuhalten sind und eine besondere Fahrweise erforderlich ist. Der Zweite Betreuungszug Main-Kinzig-Kreis sowie der Zweite und Dritte Sanitätszug Main-Kinzig-Kreis probten das Aufstellen, Ausrücken und Überlandfahren im Konvoi deshalb jetzt mit einer aufwendigen Marschübung, die sie 115 Kilometer durch den Altkreis Gelnhausen und den Bergwinkel führte. Beteiligt waren 69 Ehrenamtliche und 27 Fahrzeuge - vom Mannschaftstransporter bis zum schweren Lkw - aus den heimischen DRK-Ortsvereinigungen und von den Maltesern Hasselroth. "Wir üben den Kraftfahrzeugmarsch alle zwei Jahre, um unsere Helferinnen und Helfer mit Rechtsgrundlagen, Verkehrssicherung, Unfallverhütung und dem generellen Ablauf im geschlossenen Verband vertraut zu machen", fasste Steven Richter, Fachberater und Ausbilder Technik und Sicherheit im DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern, die Lernziele dieser nicht alltäglichen Übung zusammen.

Die Marschübung begann mit einer theoretischen Einweisung durch Steven Richter im Hilfeleistungszentrum Somborn. Dort kamen die Teilnehmer morgens zusammen und wurden von Markus Busanni, Kreisbrandinspektor und Leiter des Gefahrenabwehrzentrums des Main-Kinzig-Kreises, sowie Matthias Günther, Kreisbereitschaftsleiter des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern, begrüßt. Vom Zweiten Betreuungszug mit dabei waren die DRK-Ortsvereinigungen Gründau-Rothenbergen und Lieblos sowie die Malteser Hasselroth; vom Zweiten Sanitätszug Main-Kinzig-Kreis die DRK-Ortsvereinigungen Mernes-Jossgrund, Bad Orb, Gelnhausen, Birstein, Freigericht, Neuenhaßlau und Niedermittlau. Vom Dritten Sanitätszug Main-Kinzig-Kreis nahmen Helferinnen und Helfer der DRK-Ortsvereinigungen Schlüchtern, Sinntal und Steinau an der Marschübung teil. Zugführer und späterer Ablaufführer Daniel Teichmann schulte parallel zur theoretischen Einweisung die Führungskräfte des Betreuungszuges und der Sanitätszüge, unter anderem in der Organisation eines Fahrzeugmarsches und in der Erstellung eines Marschbefehls.

Hoch interessant auch für "zivile" Verkehrsteilnehmer: Ein geschlossener Verband von mehreren Fahrzeugen gilt laut Straßenverkehrsordnung als ein einziges Fahrzeug. Das bedeutet beispielsweise im Fall einer Ampelanlage: Hat das erste Fahrzeug die Lichtzeichenanlage überquert und wechselt sie dann auf Rot, so passiert trotzdem noch der gesamte Verband die Ampel. "Das wird heute kaum noch in Fahrschulen gelehrt, deshalb wissen es die wenigsten Verkehrsteilnehmer", berichtete Steven Richter. Er machte die Teilnehmer der Marschübung mit zahlreichen weiteren speziellen Regelungen für einen geschlossenen Verband vertraut: Von der Kennzeichnungspflicht eines jeden Fahrzeugs mit einer farbigen Flagge bis hin zu den zwischen den Fahrzeugen einzuhaltenden Abständen und Höchstgeschwindigkeiten, die im Konvoi innerörtlich und außerhalb von Ortschaften gelten. "Für die Fahrer ist das richtige Arbeit, sie müssen hoch konzentriert fahren", betonte Steven Richter. Er berichtete auch vom jüngsten Einsatz, zu dem die Katastrophenschutzzüge des Main-Kinzig-Kreises im Konvoi ausrückten: Zur vorsorglichen Evakuierung zehntausender Menschen in Frankfurt/Main im Spätsommer 2017, als eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden musste.

Nach dem Mittagessen stellte sich der Marschverband in zwei Teileinheiten auf und startete unter Blaulicht auf die insgesamt 115 Kilometer lange Strecke, die von den Verantwortlichen um Steven Richter und Ablaufführer Daniel Teichmann bewusst abwechslungsreich gestaltet worden war: Belebte Kreuzungen und die A66 wurden genauso befahren wie kurvige ländliche Straßen und enge Ortsdurchfahrten. Von Somborn ging es durch Gründau und Gelnhausen auf die A66 gen Bad Soden-Salmünster. Dort stand die erste von insgesamt zwei Pausen an, ein so genannter technischer Halt, um die Fahrzeuge zu überprüfen. Weiter ging es über Romsthal, Ulmbach, Ürzell, Kressenbach und Wallroth nach Schlüchtern, wo nach einer kurzen Kaffeepause der Fahrerwechsel erfolgte. Über Steinau, Alsberg und Bad Orb fuhr der Konvoi dann nach Wächtersbach, wo die Marschübung endete.

"Alles verlief reibungslos, wir sind hochzufrieden", lautete das Fazit von Steven Richter und Daniel Teichmann nach einem anstrengenden und erfolgreichen Übungstag. Ihr besonderer Dank galt Kreisbrandinspektor Markus Busanni für die Bereitstellung der Schulungsräume in Somborn, Florian Friedrich von der Unteren Katastrophenschutzbehörde für die Betreuung der Fortbildung von Seiten des Main-Kinzig-Kreises und der DRK-Ortsvereinigung Freigericht für die Organisation des Mittagessens.

Text und Bilder: Alex Schopbach,

DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V. Gelnhausen, 26.02.2018

]]>
news-756 Mon, 26 Feb 2018 15:26:00 +0100 Detmar Schröder spendet zum 100. Mal Blut /aktuell/presse-service/meldung/detmar-schroeder-spendet-zum-100-mal-blut.html Freigericht-Altenmittlau. Detmar Schröder spendet seit Jahren regelmäßig Blut und hilft damit, Leben zu retten. Beim Termin in Altenmittlau zeichnete Michael Schilling, Blutspendebeauftragter beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern Detmar Schröder für seine 100. Spende aus. Schilling bedankte sich herzlich und überreichte ein Präsent. Weitere Jubilare waren Horst Staab (80. Spende), Tobias Oestreicher (60. Spende), Heinz Rösener (25. Spende) sowie Anja Harth, Sabrina Mettner, Kerstin Koke und Elke Stein (10. Spende). Insgesamt kamen 161 Spender zum Termin, darunter elf Erstspender. Der DRK Gelnhausen-Schlüchtern und der DRK Blutspendedienst Hessen sprechen allen Blutspendern ihren herzlichen Dank aus.

Text und Bilder: Ruth Woelke, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 26.02.2018

]]>
news-754 Mon, 19 Feb 2018 08:26:00 +0100 Zertifikat für neue Norm /aktuell/presse-service/meldung/zertifikat-fuer-neue-norm.html Erfolgreiche Überprüfung des Qualitätsmanagements beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern. Main-Kinzig-Kreis. Qualität wird beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern in allen Bereichen groß geschrieben. Auch im Rettungsdienst gelten hohe Qualitätsstandards. Seit nunmehr fünfzehn Jahren gibt es im Rettungsdienst und Krankentransport ein Qualitätsmanagement(QM)-System, welches jährlich durch die unabhängige Firma DQS überprüft wird. In diesem Jahr stand zusätzlich noch die Umstellung auf eine neue Norm DIN 9001-2015 an. Auditorin Dr. Birgit Euteneuer von der Firma DQS nahm im Januar dreieinhalb Tage lang alle Bereiche des Rettungsdienstes kritisch unter die Lupe, um zu überprüfen, ob alle Forderungen des Regelwerkes erfüllt werden. Jetzt liegt die Bestätigung der Einhaltung aller Normen in Form des Berichtes und des Zertifikates der Firma DQS vor. Der Bericht bescheinigt ein sehr hohes Sicherheits- und Risikobewusstsein aller Mitarbeiter und hebt auch die sehr hohe Kundenzufriedenheit hervor. Mit der Zertifizierung folgt der DRK Kreisverband den Vorgaben des Hessischen Rettungsdienstgesetzes und hat jederzeit die Qualität aller Abläufe im Blick. „Das QM System ist beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern in hoch entwickeltem Zustand, es wird als effizient und wirksam bewertet“, heißt es im Bericht. Geschäftsführer Michael Kronberg dankte dem QM-Beauftragten Walter Hartwig und allen Mitarbeitern sehr herzlich für dieses Ergebnis. Qualitätssicherung im Rettungsdienst sei unerlässlich und werde von den Verantwortlichen sehr ernst genommen, da es schließlich um Menschenleben gehe. „Es ist uns wichtig, dass bei jedem unserer etwa 27.000 Einsätze jährlich die gleiche hochwertige Qualität der Arbeit erbracht wird – und zwar unabhängig davon, wer den Rettungswagen heute besetzt“, so Kronberg. Günther Seitz, stellvertretender Leiter des Gefahrenabwehrzentrums des Main-Kinzig-Kreises, gratulierte allen Beteiligten herzlich zur erneuten Zertifizierung und freute sich über die erstklassigen Bewertungen durch die Firma DQS. Beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern haben alle etwa 200 Mitarbeitenden im Rettungsdienst und Krankentransport eine hohe Identifikation mit dem System. Erst im vergangenen Jahr wurde die Berichtsführung auf ein elektronisches System umgestellt, welches deutliche Verbesserungen in den Abläufen mit sich gebracht hat. Dadurch sind alle relevanten Informationen ständig für alle Mitarbeiter verfügbar.

Text und Bilder: Ruth Woelke, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 12.02.2018

]]>
news-755 Mon, 12 Feb 2018 16:26:00 +0100 Erste Blutspende 2018 in Rothenbergen /aktuell/presse-service/meldung/erste-blutspende-2018-in-rothenbergen.html Ein voller Erfolg: 132 Konserven konnten für die Lebensrettung gesammelt werden. Gründau-Rothenbergen. Die Bilanz der jüngsten Blutspendeaktion am Montag, 05.02.2018 in Rothenbergen kann sich sehen lassen: insgesamt 145 Spendenwillige sind erschienen, darunter auch 7 mutige Erstspender. Grünes Licht konnten die Ärzte des DRK-Blutspendedienstes 132 Spendern geben. Steven Richter, Bereitschaftsleiter des DRK Rothenbergen, ehrte Marc Niedernostheide für seine 100. Blutspende. Damit hat Niedernostheide insgesamt 50 Liter Blut gespendet, die für die Versorgung von Patienten dringend benötigt werden. Folgende Spender konnten für ihre erfolgreichen Mehrfachspenden geehrt werden: 70. Spende: Andreas Leo, 25. Spende: Sebastian Dengler und Regine Stephan, 10. Spende: Tim Böcher, Andrea Vulturius, Dimitri Dubs, Peter Innenschuh und Jacob Debschinski. Die Blutspendewilligen wurden in bewährter Art durch die Helfer der DRK-Ortsvereinigung Rothenbergen betreut und verpflegt. Markus Tempir vom ortsansässigen Nahkauf stellte wieder 20 Kg Bananen zur Verfügung.

Text und Bilder: Sandrine Egger, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 12.02.2018

]]>
news-752 Mon, 05 Feb 2018 14:26:00 +0100 Therapiehund Ayah im Einsatz /aktuell/presse-service/meldung/therapiehund-ayah-im-einsatz.html Matthias Christ, Vorsitzender des DRK Ortsvereins Gelnhausen, und seine Eurasierhündin Ayah bilden das erste Therapiehundeteam im DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern. Beide sind zusammen ehrenamtlich für das Rote Kreuz unterwegs. Therapiehunde sind vielseitig einsetzbar und leisten im Rahmen der Sozialarbeit wertvolle Dienste, etwa bei Besuchsdiensten, in Schulen und Kindergärten.

Zum Jahresanfang hatte Ayah nun einen besonderen Einsatz. Sie war zu Gast in der Gemeinschaftsunterkunft Vor der Kaserne. Das war für alle Kinder eine gelungene Überraschung. Da die Kinder nur wenige Erfahrungen mit Hunden haben, lud Nina Chmyrov Matthias Christ und seine Hündin Ayah zu einem gemeinsamen Kennenlernen in die GU ein. In ruhiger Atmosphäre stellte Matthias Christ den Kindern die Therapiehündin vor. In leichter Sprache berichtete er über Ayahs besondere Erziehung und Aufgaben als Therapiehund.

An diesem Nachmittag haben die Kinder nicht nur viel über den Umgang mit Hunden erfahren, sondern hatten auch die Möglichkeit Ayah nahe zu kommen und sie zu streicheln. Wer wollte und sich traute, durfte Ayah mit einem „Leckerli“ belohnen. „Die Kinder sind den Umgang mit Hunden nicht gewöhnt. Sie sind unsicher und wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen.“ Das berichtete Nina Chmyrov, Dipl. Sozialpädagogin des DRK und zuständig für die sozialpädagogische Betreuung der städtischen Flüchtlingsunterkunft Gelnhausen. „Wir hoffen mit dieser Veranstaltung den Kindern die Unsicherheit gegenüber Hunden etwas genommen, aber auch die nötige Distanz, vermittelt zu haben“, resümiert Nina Chmyrov.

Text und Bilder: Gabriele Wiemer, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 05.02.2018

]]>
news-753 Mon, 29 Jan 2018 10:26:00 +0100 Geburtstagsempfang für Elli Köhler /aktuell/presse-service/meldung/geburtstagsempfang-fuer-elli-koehler.html Unsere ehemalige stellvertretende Kreisvorsitzende Elli Köhler feiert ihren 80. Geburtstag Ihren 80. Geburtstag feierte am 27.01.2018 unsere langjährige stellvertretende Kreisvorsitzende Elli Köhler, die die Entwicklung des Kreisverbandes über Jahrzehnte geprägt hat und noch immer prägt. Bei ihrem Geburtstagsempfang in der Kinzighalle in Roth überbrachten Vorsitzender Heiner Kauck und Geschäftsführer Michael Kronberg herzliche Glückwunsche und dankten Elli Köhler für ihr Engagement im Deutschen Roten Kreuz. Seit den 50er Jahren trug sie maßgeblich dazu bei, das DRK in ihrem Geburtsort Gelnhausen-Roth sowie in der Region aufzubauen. Unter anderem hob sie gemeinsam mit zahlreichen Mistreitern den DRK-Kleiderladen aus der Taufe, engagiert sich bis heute intensiv in der Seniorenarbeit und leitet die ehrenamtliche Sozialarbeit im DRK Kreisverband Gelnhausen Schlüchtern. In einer Ansprache würdigte Kreisvorsitzender Heiner Kauck die Verdienste der Jubilarin. „Wir hoffen, dass uns Elli Köhler noch lange mit ihrem Engagement und ihrer Tatkraft erhalten bleibt und wünschen ihr alles Gute“, betonte er.

Text und Bilder: Michael Kronberg, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 29.01.2018

]]>
news-751 Fri, 26 Jan 2018 20:26:00 +0100 2000 Euro Spende /aktuell/presse-service/meldung/2000-euro-spende.html Windkraftbetreiber LUFTSTROM spendet zum wiederholten Male für die Helfer-vor-Ort-Gruppe in Wallroth. In 2017 reifte der Gedanke, in Wallroth eine Helfer-vor-Ort-Gruppe mit freiwilligen Helfern ins Leben zu rufen. Bei der 850-Jahr-Feier in Wallroth beteiligte sich das DRK mit einem Stand an der Jubiläumsmeile und konnte an diesem Sonntag bereits einige Interessierte akquirieren. Im September fanden zwei Informationsabende in Wallroth statt. Am Ende standen 30 interessierte Personen auf der Liste: 5 DRK Helfer gibt es bereits im Ort, von den 25 weiteren Interessenten arbeiten acht im medizinischen Bereich und vier sind Notärzte. Es werden in diesem Jahr nun die ersten Schulungen absolviert. Am kommenden Wochenende führt das DRK den ersten Lehrgang für Medizinisches Fachpersonal aus Wallroth durch. Ab Februar werden die Interessenten geschult, die noch keine medizinischen Vorkenntnisse besitzen. Für ihre Einsätze benötigen die Helfer vor Ort Taschen mit Notfallausrüstung, Warnwesten und eine Sauerstoffausrüstung.

Seit 2005 spendet der Windkraftbetreiber LUFTSTROM regelmäßig für gemeinnützige Zwecke in Wallroth. Da er ebenfalls die Helfer-vor-Ort-Gruppe für eine gute Sache hält, unterstützt er diese Aktion mit 2000 Euro und finanziert somit die Ausrüstung der ersten Helfer vor Ort, an der diese auch gleich ausgebildet werden.

Kürzlich fand die symbolische Übergabe des Spendenscheckes von dem LUFTSTROM-Geschäftsführer, Herrn Michael Häußer, an die Vertreter der IG Wallroth, Angelika Lotz und Rudi Kramer, statt. Ebenfalls anwesend waren zwei Vertreter des DRK: Frau Monika Volz, Leiterin der DRK-Geschäftsstelle Schlüchtern und Frau Petra Kempel-Heil. Diese beiden Damen brachten die notwendige Schulungsausrüstung mit. Ebenfalls auf dem Foto sind zukünftige „Helfer-vor-Ort“.

v.l.n.r. Yalcin Mat, Holger Kempel, Angelika Lotz, Arno Stoll, Michael Häußer, Tanja Lotz, Rudi Kramer, Daniela Eckart, Monika Volz, Petra Kempel-Heil.

Text und Bilder: Monika Volz, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 26.01.2018

]]>
news-750 Fri, 26 Jan 2018 17:26:00 +0100 Hohe Arbeitsqualität erneut bestätigt /aktuell/presse-service/meldung/hohe-arbeitsqualitaet-erneut-bestaetigt.html Qualität im Rettungsdienst erneut bescheinigt und nach neuer Norm DIN ISO 9001:2015 zertifiziert. Der Rettungsdienst unterliegt strengen Qualitätsvorgaben und Richtlinien. Um diesen Vorgaben zu genügen, unterzieht sich unser Kreisverband regelmäßig einer Zertifizierung und trägt seit vielen Jahren ein Qualitätssiegel. Heute ist die Qualität erneut bestätigt worden. Dr. Birgit Euteneuer hat drei Tage lang unsere Rettungswachen inspiziert und überprüft, wie die Qualitätsrichtlinien im Berufsalltag umgesetzt und kontrolliert werden. Zusammen mit Geschäftsführer Michael Kronberg sowie Walter Hartwig, Eugen Metzler und Christina Heidler von der Rettungsdienstleitung untersuchte sie unterschiedliche Arbeitsprozesse und überzeugte sich von den hohen Standards. Im Abschlussgespräch bescheinigte sie dem Rettungsdienst erneut eine hohe Arbeitsqualität in allen Bereichen. Ein herzliches Dankeschön geht an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in ihrer täglichen Arbeit dafür sorgen, dass die hohen Qualitätsstandards umgesetzt werden. Das bringt ein hohes Maß an Sicherheit für die transportierten Patienten mit sich. Demnächst wird die neue Urkunde über die Zertifizierung nach der neuen Norm DIN ISO 9001:2015 zugestellt.

Text und Bilder: Ruth Woelke, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 26.01.2018

]]>
news-749 Mon, 22 Jan 2018 08:20:00 +0100 Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter /aktuell/presse-service/meldung/ergaenzungspruefung-zum-notfallsanitaeter.html Rettungsassistenten aus Osthessen und Mittelhessen mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung nehmen in Bildungseinrichtung des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern erfolgreich an Weiterqualifizierung teil. BU: Die Teilnehmer der Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter in der Rettungsdienstschule des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern.

Rettungsassistenten mit einer mindestens fünfjährigen Berufserfahrung im Rettungsdienst oder in der Notaufnahme einer Klinik haben jetzt in der DRK-Rettungsdienstschule Gelnhausen erfolgreich ihre staatliche Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter abgelegt. Zuvor hatten sie sich in insgesamt hundert Unterrichtsstunden in der vom DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern getragenen Bildungseinrichtung weiterqualifiziert und auf die viertägige Ergänzungsprüfung vorbereitet. „Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden, die Prüfungen liefen hervorragend“, loben Schulleiter Mirko Scheuplein und DRK-Geschäftsführer Michael Kronberg die Leistungen der künftigen Notfallsanitäter.

Im Vorfeld der Ergänzungsprüfung befassten sich die Rettungsassistenten aus den DRK-Kreisverbänden Gelnhausen-Schlüchtern, Mittelhessen (Vogelsbergkreis), Friedberg und Büdingen sowie von der Feuerwehr Fulda in fünf Workshops und einer Vorbereitungswoche mit fünf Schwerpunktthemen: Initiale Patientenbeurteilung, Untersuchungstechniken und Diagnostik, Immobilisationstechniken, EKG und Rhythmusdiagnostik sowie Pharmakologie. „Die medizinische Versorgung von der Untersuchung bis zur Einleitung stabilisierender Maßnahmen stand hier genauso im Mittelpunkt wie ökonomische Grundlagen im Rettungsdienst, Kommunikationstraining und Interaktion mit dem Patienten“, berichtet Schulleiter Mirko Scheuplein. Ein so genannter Intensivvorbereitungstag direkt vor der viertägigen Ergänzungsprüfung diente der Vorbereitung und dem Abbau von Prüfungsangst – unter anderem durch eine Hypnose von Werner Bluhm, Notfallsanitäter im Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern und Heilpraktiker. Die Ergänzungsprüfung bestand dann aus zwei praktischen Fallbeispielen mit anschließenden Fachgesprächen und einer weiteren mündlichen Prüfung.

Hintergrund: Die klassische dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter für Berufseinsteiger umfasst den Erwerb der Grundlagen für den Einsatz im Rettungsdienst, von Fertigkeiten für die Durchführung und Organisation von Krankentransporten und die Organisation von Notfallpatienten. Ausbildungsziel ist die verantwortliche Übernahme eines Notfalleinsatzes. Deshalb werden die Auszubildenden in der Rettungsdienstschule auch fächerübergreifend qualifiziert und lernen besondere Einsatzbereiche kennen, unter anderem in Kliniken und Rettungswachen. Für Neueinsteiger gilt: Voraussetzung für die Ausbildung ist ein mittlerer Bildungsabschluss oder eine andere gleichwertige Schulbildung. Nötig sind zudem ein ärztliches Attest und ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis. Rettungsassistenten mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung können an der Rettungsdienstschule auch eine Fortbildung samt anschließender Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter belegen. Entsprechende Fortbildungen bietet die Schule in Gelnhausen an.

Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter www.rettungsdienstschule-gelnhausen.de und www.drk-gelnhausen-schluechtern.de.

Text und Bilder: Michael Kronberg, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 19.01.2018

]]>
news-748 Tue, 16 Jan 2018 16:20:00 +0100 Lehrgang zum Rettungssanitäter für Ehrenamtliche /aktuell/presse-service/meldung/lehrgang-zum-rettungssanitaeter-fuer-ehrenamtliche.html Teilnehmer legen in der DRK-Rettungsdienstschule Gelnhausen erfolgreich die Prüfung unter Vorsitz des ärztlichen Leiters Rettungsdienst im Main-Kinzig-Kreis, Dr. Wolfgang Lenz, ab. Erfolgreich schlossen kurz vor dem Jahreswechsel ehrenamtliche Mitarbeiter des Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern einen berufsbegleitenden Lehrgang zum Rettungssanitäter in der DRK-Rettungsdienstschule in Gelnhausen ab. Die Ausbildung bestand aus mehreren Blöcken theoretischem Unterricht sowie Praktika in Krankenhäusern und in Rettungsdienstwachen des Kreisverbandes. 

Bei der Abschlussprüfung unter Vorsitz des ärztlichen Leiters Rettungsdienst im Main-Kinzig-Kreis, Dr. Wolfgang Lenz, stellten sich die Lehrgangsteilnehmer drei praktischen, einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung. „Wir freuen uns sehr über den erfolgreichen Abschluss des berufsbegleitenden Lehrgangs zum Rettungssanitäter für Ehrenamtliche in unserem Kreisverband“, loben DRK-Geschäftsführer Michael Kronberg und Mirko Scheuplein, Leiter der Rettungsdienstschule, das Engagement der Teilnehmer. An der Abschlussprüfung in Gelnhausen nahmen zudem künftige Rettungssanitäter der DRK-Kreisverbände Kassel, Aschaffenburg und Friedberg teil, die sich bei Lehrgängen und Fortbildungen in ihren eigenen Kreisverbänden die Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung angeeignet hatten.

Hintergrund: Die sechsmonatige Ausbildung zum Rettungssanitäter an der DRK-Rettungsdienstschule Gelnhausen ist die Grundausbildung im Rettungsdienst, die ab Vollendung des 17. Lebensjahres begonnen werden kann. Sie besteht zu je 160 Stunden aus theoretischem und fachpraktischem Unterricht, klinischer Ausbildung sowie praktischer Ausbildung an einer anerkannten Lehrrettungswache. 40 weitere Stunden dienen der Vorbereitung auf die Abschlussprüfung. Zu den Voraussetzungen zählen mindestens der Hauptschulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung, eine ärztliche Bescheinigung über die Eignung zur Arbeit im Rettungsdienst und eine Erste-Hilfe-Bescheinigung, die nicht älter als ein Jahr ist. Alternativ zur sechsmonatigen Ausbildung bieten der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern und die DRK-Rettungsdienstschule Gelnhausen bei Bedarf für ehrenamtliche Rotkreuz-Mitarbeiter auch einen berufsbegleitenden Lehrgang zum Rettungssanitäter an.

Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter www.rettungsdienstschule-gelnhausen.de und unter www.drk-gelnhausen-schluechtern.de

Text und Bilder: Michael Kronberg, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 16.01.2018

]]>
news-746 Tue, 16 Jan 2018 14:20:00 +0100 Kleiderladen im Zentrum von Gelnhausen /aktuell/presse-service/meldung/kleiderladen-im-zentrum-von-gelnhausen.html Landrat Thorsten Stolz lobt das Engagement des DRK im Bereich der Sozialarbeit. Nahe am Menschen mitten in Gelnhausen neuer Kleiderladen offiziell eröffnet. Gelnhausen. Seit kurzem ist der DRK-Kleiderladen in seinem neuen Domizil in der Berliner Straße im ehemaligen Modehaus Böhm zu finden. Aus diesem Anlass lud das DRK im Rahmen einer kleinen Feierstunde zur offiziellen Eröffnung ein. DRK-Vorsitzender Heiner Kauck begrüßte in seiner Ansprache den Landrat des Main-Kinzig-Kreises Thorsten Stolz, Bürgermeister Daniel Glöckner, viele Mitglieder des DRK-Präsidiums und das Team um Leiterin Monika Schories sehr herzlich. Mit dem Umzug in die Kernstadt von Gelnhausen wolle das Rote Kreuz näher an den Menschen sein und auf sein vielfältiges Angebot aufmerksam machen. Er dankte allen, die an der Verwirklichung dieser Idee mitgewirkt haben und freute sich über die gelungene Umsetzung.

Landrat Thorsten Stolz hob in seiner Ansprache die Notwendigkeit von Angeboten der Wohlfahrtsverbände wie dem DRK und der Tafel hervor. Der Gesellschaft gehe es zwar so gut wie selten zuvor, gleichwohl gelte das jedoch nicht für alle Menschen. Die Politik leiste vieles, sei jedoch auch weiterhin auf die ergänzenden Angebote der Wohlfahrtsverbände angewiesen. Der Landrat dankte dem DRK Kreisverband herzlich für das Engagement im Bereich der Sozialarbeit. Als Präsidiumsmitglied des Kreisverbandes freute er sich über die Umsetzung des Projektes, in dessen Planungsphase er mit eingebunden war.

Bürgermeister Daniel Glöckner schloss sich den Dankesworten für die Wahl des neuen Domizils in der Kernstadt an und hob besonders die dadurch erfolgte Aufwertung des Areals in der Berliner Straße hervor. Er freue sich, dass das DRK demnächst auch mit seiner ambulanten Pflegestation umziehen werde. Glöckner sicherte dem DRK die weitere Unterstützung der städtischen Gremien zu.

Im Kleiderladen werden dem DRK gespendete Kleidungsstücke sortiert und zum Wiederverkauf zu günstigen Preisen angeboten. Ein Nachweis der Bedürftigkeit ist nicht notwendig, jeder Interessierte ist herzlich eingeladen zu stöbern und zu kaufen.

Text und Bilder: Ruth Woelke, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 16.01.2018

]]>
news-747 Thu, 21 Dec 2017 17:19:00 +0100 Besuch des Bürgermeisters /aktuell/presse-service/meldung/besuch-des-buergermeisters.html Bürgermeister Daniel Glöckner besucht das DRK und die Rettungsdienstschule Daniel Glöckner hat sich bei einem Besuch beim DRK auch über die Arbeit der vor vier Jahren gegründeten Rettungsdienstschule informiert. Zuvor hatten Kreisvorsitzender Heiner Kauck und Geschäftsführer Michael Kronberg den neuen Bürgermeister der Barbarossastadt Gelnhausen über die umfangreichen Aufgabengebiete des DRK in den Altkreisen Gelnhausen und Schlüchtern und insbesondere über aktuelle Projekte in Gelnhausen ins Bild gesetzt. Aus erster Hand konnten sie von der beabsichtigen Eröffnung des bestehenden Kleiderladens im ehemaligen Modehaus Böhm in der Berliner Straße berichten. Dort soll dann im Januar auch die Pflegestation für Gelnhausen und Gründau untergebracht werden und ein Beratungszentrum für alle Fragen rund um die Pflege zu Hause errichtet werden.

Daniel Glöckner zeigte sich sehr beeindruckt, dass nach der Fusion mit dem Kreisverband Schlüchtern insgesamt etwa 1.000 ehrenamtlich aktive Helfer in allen Ortsvereinen, Bereitschaften und Gruppen die Idee des Roten Kreuzes in die Tat umsetzen. Unterstützt werden Sie dabei von annähernd 10.000 Mitgliedern, die die Arbeit des DRK mit ihrem jährlichen Beitrag unterstützen. Weitere 277 Menschen sind hauptamtlich beim DRK beschäftigt, wobei die Bereiche Rettungsdienst und Krankentransport und Ambulante Pflege den aller größten Teil Mitarbeiter umfassen. Die 35 Azubis in allen Tätigkeitsbereichen stellen das DRK dabei zukunftssicher auf.

Schulleiter Mirko Scheuplein erläuterte sodann die Entstehungsgeschichte der Rettungsdienstschule. Man habe im Jahr 2013 bereits den derzeitigen Fachkräftemangel gesehen und die Einführung des neuen Berufsbildes des Notfallsanitäters genutzt, um eine Bildungseinrichtung zu etablieren. Nur vier Jahre nach ihrer Gründung lassen die benachbarten DRK Kreisverbände in Alsfeld, Büdingen, Friedberg, Fulda und Lauterbach ihre Notfallsanitäter in Gelnhausen ausbilden. Zusammen mit den Rettungssanitäter-Klassen sind derzeit 103 junge Menschen an der Schule und qualifizieren sich weiter und erlernen eine zukunftssicheren und interessanten Beruf..

Text und Bilder: Michael Kronberg Volz, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 21.12.2017

]]>
news-745 Fri, 08 Dec 2017 09:19:00 +0100 DRK Kleiderladen in neuen Räumlichkeiten /aktuell/presse-service/meldung/drk-kleiderladen-in-neuen-raeumlichkeiten.html Künftig gibt es günstige Second-Hand-Kleidung mitten in der Barbarossastadt Gelnhausen. Seit vielen Jahren ist der DRK Kleiderladen im Rotkreuz-Haus Henry Dunant in  der Frankfurter Straße 34 eine beliebte Anlaufstelle. Es ist weithin bekannt, dass es dort es Second-Hand-Kleidung von guter Qualität zu einem fairen Preis gibt.

Demnächst zeigt der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern Präsenz in zentraler Lage der Barbarossastadt: Der Kleiderladen bezieht ein neues Domizil in der Berliner Straße 45 (ehemaliges Modehaus Böhm). Derzeit laufen die Planungen für den Umzug auf Hochtouren: Die Räumlichkeiten werden renoviert und auf die speziellen Anforderungen des Kleiderladens vorbereitet. Das DRK schafft ein ansprechendes und freundliches Ambiente, das die Kunden zu einem Bummel durch den neu gestalteten Laden einlädt. Bald wird die Beschriftung der Schaufenster deutlich sichtbar auf die neue Nutzung der derzeit leer stehenden Räume hinweisen. Geschäftsführer Michael Kronberg und das gesamte Kleiderladen-Team freut sich auf den Umzug und das neue Angebot mitten in der Stadt. Auch dort wird das bewährte Sortiment zu finden sein. Parkplätze gibt es in unmittelbarer Nähe. Kleidercontainer für die Abgabe gebrauchter Kleidung sind auch künftig am Rotkreuz-Haus in der Frankfurter Straße zu finden. Der genaue Termin für die Neueröffnung wird noch bekannt gegeben. Bis dahin ist das Angebot wie gewohnt in der Frankfurter Straße zu finden.

In einem zweiten Schritt zieht die Station Gründau/Gelnhausen der Ambulanten Pflegedienste des DRK Kreisverbands in das ehemalige Modehaus Böhm um. Ergänzend ist im neuen Domizil der Pflegestation ein Beratungsangebot vorgesehen: Interessierte können sich direkt vor Ort über die Angebote des DRK wie Ambulanter Pflegedienst, Hausnotruf, Essen auf Rädern und viele andere Leistungen informieren.

Text und Bilder: Michael Kronberg, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 08.12.2017

]]>
news-744 Thu, 07 Dec 2017 15:19:00 +0100 Weihnachtsmarkt im Kleiderlädchen /aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsmarkt-im-kleiderlaedchen.html Vielfältige Angebote beim Mini-Weihnachtsmarkt im DRK Kleiderlädchen in Schlüchtern Mit Plätzchen und Glühwein startete am 05. Dezember der erste Mini-Weihnachtsmarkt im DRK Kleiderlädchen in Schlüchtern. Auf die Besucher wartete, neben mit Liebe verzierten Kleinigkeiten zum Verschenken, auch viel Selbstgebasteltes. In einer gemütlich eingerichteten Nische konnte man sich zu einem netten Plausch treffen und die angebotenen Köstlichkeiten genießen. Als Highlight hatte das Kleiderlädchen währenddessen geöffnet und hielt vielfältige Angebote bereit.

Text und Bilder: Monika Volz, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 07.12.2017

]]>
news-743 Wed, 06 Dec 2017 15:19:00 +0100 DRK Seniorenweihnachtsfeier /aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenweihnachtsfeier.html Gut besucht war die Veranstaltung des DRK Ortsverein in Roth in der Kinzighalle Seit vielen Jahrzehnten ist es gute Tradtition, das der DRK Ortsverein in Roth die Senioren des Gelnhäuser Stadtteils in die Kinzighalle einlädt. So konnte die Vorsitzende Elli Köhler viele bekannte Damen und Herren in der festlich geschmückten Halle begrüßen. Die Dekorationen auf den Tischen sind während des Jahres in den Bastelstunden allesamt selbst angefertigt worden. In ihren Grußworten betonten Bürgermeister Daniel Glöckner und Ortsvorsteher Dieter Mosch die Notwendigkeit und Wichtigkeit an dieser Weihnachtsfeier festzuhalten. Sie sprachen im Namen der städtischen Gremien ihr herzliches Dankeschön für die Ausrichtung der adventlichen Feier aus. Auch Geschäftsführer Michael Kronberg lobte das außergewöhnliche ehrenamtliche Engagement der Röther Rotkreuzkameradinnen und –kameraden und wünschte sich auch in weiteren Ortsvereinen eine solche Initiative.

Durch das Programm führte als Leiterin der Seniorenarbeit Anntte Alt, die darüber hinaus die Gäste mit ihrer Gitarre im Quartett mit weihnachtlichen Liedern unterhielt. Zuvor begeisterte die Harmonie Lieblos das Publikum bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen. Wie jedes Jahr führten die Tänzer der Seniorentanzgruppe unter der Leitung von Anni Bohlender ihre Tänze auf. Die Kinder und Jugendlichen der Flying Artists unter der Leitung von Franz Grob trugen sodann atemberaubende Kunststücke auf aufblasbaren Bällen und Einrädern auf.

Text und Bilder: Michael Kronberg, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 06.12.2017

]]>
news-742 Mon, 04 Dec 2017 15:19:00 +0100 Neues Fahrzeug in Steinau /aktuell/presse-service/meldung/neues-fahrzeug-in-steinau.html In Steinau wurde ein neuer Krankentransportwagen (KTW) in Dienst gestellt Mit Grußworten des Bürgermeisters der Stadt Steinau, Malte Jörg Uffeln, und dem Präsidenten des Kreisverbandes Gelnhausen Schlüchtern, Heiner Kauck, wurde am Freitag dem DRK-Ortsverein Steinau offiziell ein KTW übergeben. Das Fahrzeug stammt aus dem Rettungsdienst des DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern und wurde von dem Ortsverein mit einem Zuschuss des Kreisverbandes beschafft und in Eigenleistung aufgearbeitet und ausgestattet. Der KTW wird zur Sicherheit der Steinauer Bevölkerung künftig den dortigen Katastrophenschutz verstärken und kann auch bei Sanitätsdiensten eingesetzt werden.

Text und Bilder: Michael Kronberg, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 04.12.2017

]]>
news-740 Wed, 29 Nov 2017 12:19:00 +0100 Verdienstorden für Hans Rüger /aktuell/presse-service/meldung/verdienstorden-fuer-hans-rueger.html Hessischer Verdienstorden für den Landrat a.D. und langjährigen Vorsitzenden des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen Hans Rüger. Große Ehre für den langjährigen Vorsitzenden des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen und Landrat a.D. Hans Rüger: Aus den Händen von Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier erhielt er kürzlich den Hessischen Verdienstorden verliehen. Zahlreiche Weggefährten, alle Familienmitglieder und viele Freunde hatten sich aus diesem Anlass auf den Weg in die Staatskanzlei nach Wiesbaden gemacht, um dieser besonderen Ehrung beizuwohnen. Kurz vor Hans Rügers 92. Geburtstag würdigte Bouffier das langjährige politische Wirken des ersten Landrates des Main-Kinzig-Kreises. Und auch seine Verdienste für das DRK hob der Ministerpräsident hervor: Fast 20 Jahre führte Hans Rüger den Kreisverband Gelnhausen in schwierigen Zeiten mit ruhiger Hand und viel Geschick. Alle Kameradinnen und Kameraden des DRK gratulieren Hans Rüger sehr herzlich und freuen sich über diese besondere Ehrung.

Text und Bilder: Michael Kronberg, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 29.11.2017

]]>
news-741 Mon, 27 Nov 2017 19:19:00 +0100 Besonderes Engagement im sozialen Bereich /aktuell/presse-service/meldung/besonderes-engagement-im-sozialen-bereich.html Für geflüchtete Menschen setzen sich 33 Ehrenamtliche aus fünf Ländern ein. Seit 2015 engagiert sich der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern e.V. nicht nur hauptamtlich sondern auch ehrenamtlich in der Sozialarbeit mit Geflüchteten in Gelnhausen. Mittlerweile engagieren sich 33 Ehrenamtliche aus fünf Ländern in fünf verschiedenen Gruppen für geflüchtete Menschen, die vorübergehend in der Gemeinschaftsunterkunft „Vor der Kaserne“ leben.

Sie bieten Hausaufgabenhilfe, Kinderspielgruppen, eine Kleiderkammer, eine Fahrradwerkstatt, eine Tanz und Gymnastikgruppe für Kinder und Frauen, eine Frauengruppe an oder sind als Sprachmittler tätig. Die Ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen setzen sich in ihrer Freizeit für andere Menschen ein. Sie schenken Zeit, bringen Freude, Ablenkung und Zuwendung in den Alltag der Geflüchteten.

Ebenso wird durch die vielfältigen Aktivitäten der Ehrenamtlichen in den unterschiedlichen Gruppenangeboten die Kommunikation und Sprachkompetenz gefördert. Nicht zuletzt tragen die Gruppenangebote dazu bei, das Selbstwertgefühl der Geflüchteten zu stärken und vermitteln Freude am Leben.

Mittlerweile engagieren sich auch acht geflüchtete Menschen ehrenamtlich in den Gruppen. Hier können sie ihre eigenen Talente einbringen, die deutsche Sprache trainieren und partizipieren so auf ganz praktische Weise am gesellschaftlichen Leben. Es entsteht Teilhabe und ein Dazugehörigkeitsgefühl.

Nina Chmyrov, Leiterin der Gruppe bedankte sich und lobte alle ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen mit den Worten: „Sie gehen einer sehr anspruchsvollen Aufgabe nach und übernehmen eine große soziale Verantwortung“. Deshalb finden in regelmäßigen Abständen Reflexionstreffen statt. Sie dienen nicht nur dem Erfahrungsaustausch sondern auch der Auseinandersetzung mit der ehrenamtlichen Aufgabe und sollen das eigene Handeln überprüfen und Hinterfragen.

Text und Bilder: Gabriele Wiemer, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 27.11.2017

]]>
news-738 Tue, 21 Nov 2017 11:05:00 +0100 Sprechfunklehrgang für ehrenamtliche Helfer /aktuell/presse-service/meldung/sprechfunklehrgang-fuer-ehrenamtliche-helfer.html Alle 19 Teilnehmer aus unterschiedlichen Bereitschaften des DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern bestehen die Prüfung. An zwei Wochenenden wurden die Ehrenamtlichen durch die Ausbilder Michael Tumbrägel und Daniel Teichmann umfassend in die Technik und Handhabung des behördlichen Sprechfunks für Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) eingewiesen und für die abschließende Prüfung vorbereitet. In den Räumlichkeiten der OV Steinau galt es zunächst die theoretischen Inhalte zu verinnerlichen, bevor im praktischen Teil gefunkt werden konnte. Eine klare und abgestimmte Kommunikation ist die Grundlage zur Bewältigung von schwierigen Situationen im Einsatzfall. Besonders gelobt wurde von den Teilnehmern die gute Gastfreundschaft der Kameradinnen und Kameraden der OV Steinau. Auch die leitende Notärztin Natascha Gärtner, gleichzeitig auch Bereitschaftsärztin der OV Schlüchtern, legte die Prüfung erfolgreich ab. Aus den Händen von Lehrgangsleiter Michael Tumbrägel und der Kreisbereitschaftsleiterin Katrin Teichmann erhielten die Teilnehmer allesamt die Urkunden über die erfolgreiche Teilnahme am Kurs.

Text und Bilder: Michael Kronberg, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 20.11.2017

]]>
news-739 Wed, 15 Nov 2017 00:00:00 +0100 Neues Notarzteinsatzfahrzeug in Dienst gestellt /aktuell/presse-service/meldung/neues-notarzteinsatzfahrzeug-in-dienst-gestellt.html Landrat Thorsten Stolz würdigt in einer Feierstunde den Einsatz des DRK für die Menschen in der Region. Schlüchtern. Landrat Thorsten Stolz hat in Schlüchtern ein neues Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) des Roten Kreuzes offiziell in Dienst gestellt. Gerne wartete er zusammen mit den Gästen auf das Fahrzeug, das kurz vor der Feierstunde zu einem Einsatz alarmiert wurde. Das DRK sorge zusammen mit der Feuerwehr und den anderen Hilfsorganisationen für die Sicherheit der Menschen in der Region, betonte der Landrat. Das neue NEF sei nicht zum Selbstzweck angeschafft worden, sondern erfülle die wichtige Aufgabe, Leben zu retten. „Wenn mit Hilfe dieses Fahrzeuges auch nur ein einziger Mensch gerettet werden kann, dann hat sich die Investition bereits gelohnt“, machte der Landrat deutlich. Im Bereich der beiden Altkreise Gelnhausen und Schlüchtern gebe es 12 Rettungswachen. Durch diesen dezentralen Aufbau sei es möglich, die Hilfsfrist von zehn Minuten einzuhalten. Stolz, der auch Präsidiumsmitglied des DRK Kreisverbands ist, wies auf das Bauvorhaben in der Nähe der bestehenden Rettungswache hin. Dort soll ein neues Gebäude entstehen, das Geschäftsstelle, Rettungswache und Ortsverein unter einem Dach zusammen fasst.

Bürgermeister Matthias Möller dankte dem Roten Kreuz und seinen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern für ihren Einsatz. Der geplante Neubau des DRK stärke Schlüchtern als Gesundheitsstandort. Er erinnerte auch an den gemeinsamen Tag der offenen Tür von DRK-Geschäftsstelle und -Ortsverein vor einigen Wochen. Günther Seitz, stellvertretender Leiter des Gefahrenabwehrzentrums für den Main-Kinzig-Kreis, ging in seinem Grußwort auf die Funktion des neuen Fahrzeugs ein. Das Einsatzgebiet des NEF erstrecke sich auf den Altkreis Schlüchtern, aber auch auf die Bereiche Fulda, Vogelsberg und Main-Spessart.

Zuvor hatte Kreisvorsitzender Heiner Kauck die Gäste in der Fahrzeughalle der Schlüchterner DRK-Rettungswache begrüßt, unter ihnen neben Landrat  Thorsten Stolz Bürgermeister Matthias Möller, Dr. Wolfgang Beier, früherer Vorsitzender des ehemaligen DRK Kreisverbands Schlüchtern, Ralph Ries, stellvertretender Geschäftsführer der Main-Kinzig-Kliniken, Luise Meister und Siegfried Rückriegel vom Präsidium des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern, die Schlüchterner Geschäftsstellenleiterin Monika Volz, die beiden Rettungsdienstleiter Walter Hartwig und Eugen Metzler sowie Rettungswachenleiter Markus Lauer. Kauck hob in seiner Ansprache besonders das Zusammenwirken von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern beim DRK hervor. Geschäftsführer Michael Kronberg erläuterte die Daten des Fahrzeugs vom Typ Mercedes Benz Vito: Das NEF verfügt über 190 PS, Allrad-Antrieb und eine 7-Gang-Automatik. Die Firma Miesen übernahm den Ausbau des Fahrzeugs mit einem Schrank-System und Auszügen für die Geräte. Das NEF ist darüber hinaus mit einer komplexen Funkanlage, Sonderwarnanlage und gut sichtbaren Lichtfolien ausgestattet. Die Kosten für das Fahrzeug betragen 74.000 Euro, die medizinische Ausstattung schlägt mit zusätzlichen 65.000 Euro zu Buche. Alle Ausstattungsmerkmale dienten dazu, Menschen in einem Notfall schnell und effektiv helfen zu können, betonte der Geschäftsführer.  Das Fahrzeug hat eine Laufleistung von 57.000 Kilometer pro Jahr. Das alte NEF wurde nach fünfeinhalb Jahren ersetzt und hatte einen Kilometerstand von 311.000. Im Jahr 2016 waren 1.216 Einsätze zu verzeichnen, 2017 waren es bis Oktober 944 Einsätze. Das NEF ist mit einem Notfallsanitäter oder Rettungsassistenten besetzt, Die Main-Kinzig-Kliniken stellen die Notärzte. Der Geschäftsführer hob besonders die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit von DRK und Main-Kinzig-Kliniken hervor. Die Rettungswache befindet sich in Räumlichkeiten, die die von den Kliniken angemietet sind. und hat eine Laufleistung von 57.000 Kilometer pro Jahr. Das alte NEF wurde nach fünfeinhalb Jahren ersetzt und hatte einen Kilometerstand von 311.000. Im Jahr 2016 waren 1.216 Einsätze zu verzeichnen, 2017 waren es bis Oktober 944 Einsätze. Kronberg dankte Wachenleiter Markus Lauer sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die das NEF fahren.

Text und Bilder: Ruth Woelke, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 15.11.2017

]]>
news-736 Tue, 14 Nov 2017 00:00:00 +0100 Gratulation zum 95. Geburtstag /aktuell/presse-service/meldung/gratulation-zum-95-geburtstag.html Seit ihrem 18. Lebensjahr ist Jubilarin Hanni Allmeritter nun schon 77 Jahre für das DRK engagiert. Das DRK hatte einen ganz besonderen Grund zur Freude: Unsere Rotkreuzkameradin Johanna“Hanni“ Allmeritter aus Neuenhasslau feiert ihren 95. Geburtstag. Seit 77 Jahren ist sie für das Rote Kreuz aktiv. Grund genug für die Leiterin der Sozialarbeit, Elli Köhler, und Kreisgeschäftsführer Michael Kronberg der Jubilarin persönlich zu gratulieren. Neben einem Präsentkorb hatten die beiden eine besondere Überraschung dabei: Eine Vergrößerung des Passbildes aus dem Jahr 1940, welches Hanni Allmeritter im jugendlichen Alter zeigt und das der Originalschwesternakte entnommen wurde. 

Schon als 18-jährige trat sie dem DRK in Neuenhassslau bei und blieb ihm bis heute treu. Sie war maßgeblich am Aufbau der Notdienstzentrale in Gondsroth beteiligt. Gemeinsam mit dem Neuhaßlauer Artz Dr. Honselmann führte sie die Gespräche mit den lokalen Verantwortlichen und mit den Vertretern der Kassenärztlichen Vereinigung in Frankfurt. Mehr als 20 Jahre stand sie dem DRK in Neunhasslau vor. Auch heute noch ist ihr Rat gesucht und geschätzt.

Im Namen aller Kameradinnen und Kameraden dankten Elli Köhler und Michael Kronberg der Jubilarin, wünschte ihr alles Gute und viel Gesundheit.

Text und Bilder: Michael Kronberg, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 14.11.2017

]]>
news-737 Thu, 09 Nov 2017 00:00:00 +0100 Treffen der DRK-Rentner /aktuell/presse-service/meldung/treffen-der-drk-rentner.html Heiner Kauck dankte den ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr erfolgreiches Wirken zum Wohle des Roten Kreuzes Heute hatte das DRK seine ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Kaffee und Kuchen eingeladen, um über gemeinsam Erlebtes zu sprechen und um einen Ausblick auf das Jetzt und Hier zu geben. Zahlreich wurde die Einladung angenommen, die weiteste Anreise hatte Renate Benatzky zu verzeichnen, die aus ihrer neuen Heimat Texas auf Heimaturlaub weilte. Kreisvorsitzender Heiner Kauck begrüßte die Rentner herzlich und dankte allen für ihr Kommen, aber vor allem für ihr erfolgreiches Wirken zum Wohle des Roten Kreuzes.

Geschäftsführer Michael Kronberg berichtete von den laufenden Projekten und von zukünftigen Schritten, die das Rote Kreuz gehen müsse, um sich den Anforderungen der Zukunft zu stellen. Zunächst ging er auf die erfolgreiche Fusion mit dem DRK Schlüchtern ein und schilderte die Pläne zum Neubau einer Rettungswache und Geschäftsstelle in Schlüchtern. Wesentlicher Punkt von Kronbergs Ausführungen waren die Anpassungen innerer Strukturen, die sich aus der Größe des Kreisverbandes ergeben haben. So berichtete er von Neuanschaffungen von Softwareprodukten und der Besetzung von neu geschaffenen Stellen, wie etwa der eines Einkäufers oder eines kaufmännischen Leiters.

Im Anschluss hatten die gut informierten Gäste des Rentnerkaffees noch ausreichend Zeit sich über gemeinsame Erlebnisse auszutauschen.

Text und Bilder: Ruth Woelke, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 08.11.2017

]]>
news-734 Tue, 07 Nov 2017 00:00:00 +0100 15 Jahre Ehrenamtliche Besuchsdienste /aktuell/presse-service/meldung/15-jahre-ehrenamtliche-besuchsdienste.html „Lasset uns Gutes tun und nicht müde werden“. Unter diesem Motto feierte der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern in der vergangenen Woche sein 15 Jähriges Jubiläum der Ehrenamtlichen Besuchsdienste  Gelnhausen. 15 Jahre Ehrenamtliche Besuchsdienste des DRK Gelnhausen-Schlüchtern in den Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen. Alles begann mit der Idee, Patienten in den Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen zu besuchen. Damals wie heute bleibt dem Pflegepersonal, außerhalb der Pflegezeiten, kaum Zeit für persönliche Gespräche. Diese Lücke füllt nun schon seit 15 Jahren der DRK Krankenhausbesuchsdienst. Gerade bei einem Krankenhausaufenthalt wünschen sich die Menschen Zeit und Aufmerksamkeit. In Abstimmung mit der Pflegedienstleitung des Krankenhauses konnte im September 2002 der „Ehrenamtliche Besuchsdienst“ seine Tätigkeit aufnehmen. Seither besuchen neun Frauen und ein Mann Woche für Woche die verschiedenen Stationen. Dass die Besuche und Einsätze der Ehrenamtlichen reibungslos klappen ist Maria Solbach zu verdanken. Als ehemalige stellvertretende Pflegedienstleiterin koordiniert sie vor Ort die Einsätze und ist Ansprechpartnerin und Verbindungsfrau zwischen Krankenhaus und DRK.

„Zuhören, Gesellschaft leisten, vorlesen, ablenken von Krankheit und Sorge, und immer wieder zuhören“, so beschreibt Gabriele Wiemer, Sozialarbeiterin im DRK den Auftrag der Ehrenamtlichen. Das kann auch sehr anstrengend sein. Um den Aufgaben im Besuchsdienst stets gewachsen zu sein, werden alle ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gut vorbereitet, regelmäßig geschult und fachlich begleitet. Damit die Ehrenamtlichen Besucher mit ihren Erlebnissen und Erfahrungen nicht allein sind, finden alle vier Wochen eine Reflexion und ein Erfahrungsaustausch statt.

Im Rahmen einer Feierstunde schauten nun die Ehrenamtlichen mit vielen geladenen Gästen auf das fünfzehnjährige Engagement zurück. Heiner Kauck, Vorsitzender des DRK Kreisverbandes und selbst seit 60 Jahren ehrenamtlich aktiv, würdigte die Ehrenamtlichen und dankte ihnen für ihren selbstlosen Einsatz. „Ein freiwilliges, soziales Engagement ist keine Selbstverständlichkeit und kostet Durchhaltevermögen. Das stellen die Ehrenamtlichen bei den regelmäßigen Besuchen der Patienten immer wieder unter Beweis.“

Ein großes Lob sprach auch der Geschäftsführer der Main Kinzig Kliniken, Dieter Bartsch, den Ehrenamtlichen aus. „Das Wertvollste, das man einem Menschen schenken kann, ist seine Zeit.“ Mit diesen Worten dankte Herr Bartsch den Ehrenamtlichen für ihr unermüdliches Engagement. „Sie machen unseren Patienten Mut, schenken Aufmerksamkeit und ein offenes Ohr. Wir, die Main Kinzig Kliniken, wissen Ihre freiwillige Arbeit außerordentlich zu schätzen und möchten Ihnen von ganzem Herzen Danke sagen“. Auch der erste Stadtrat Dieter Ullrich würdigte in seiner Dankesrede das ehrenamtliche Engagement des DRK in den Main Kinzig Kliniken. „Eine Gesellschaft ohne Ehrenamt ist nicht lebensfähig“.

Ein besonderer Höhepunkt der Jubiläumsfeier war die Ehrung von zwei Frauen und einem Mann, die seit fünf und zehn Jahren im ehrenamtlichen Besuchsdienst aktiv sind. Adelheid Schultheiß, ehrenamtliche Landesleiterin des DRK Hessen war eigens gekommen um Christine Feller-Hodatsch, Edelgard Ruppel und Karl-Ludwig Huck ihren Dank für ihr Engagement im DRK auszusprechen. In ihren Dankesworten erinnerte Adelheid Schultheiß an den Gründer des Roten Kreuzes Henri Dunant. „Während das männlich dominierte Rote Kreuz noch in der Gründungsphase steckte, hatten die Frauen bereits mit der ehrenamtlichen Arbeit begonnen. Eines dieser sichtbaren Zeichen ist der ehrenamtliche Besuchsdienst des DRK. Damit gebührt allen, die in den Besuchsdiensten des DRK tätig sind, großer Dank und hohe Anerkennung“.

Gemeinsam mit Elli Köhler, ehrenamtliche Leiterin der Sozialarbeit im DRK Gelnhausen-Schlüchtern, die ebenfalls auf ein 65 Jähriges ehrenamtliches Engagement zurück blicken kann, verlieh Adelheid Schultheiß Ehrennadeln und Urkunden.

Im Anschluss daran überreichten Gabriele Wiemer und Maria Solbach Blumen und Geschenke. Mit einem leckeren, vom Krankenhaus spendierten, herbstlichen Büffet endete die Feierstunde nicht nur mit einem leckeren Essen, sondern auch mit vielen netten Gesprächen und Unterhaltungen, Erfahrungsaustausch und fröhlichen Begegnungen.

Text und Bilder: Gabriele Wiemer, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.

                          Gelnhausen, 03.11.2017

]]>
news-735 Thu, 02 Nov 2017 00:00:00 +0100 150 Jahre Treue zum DRK /aktuell/presse-service/meldung/150-jahre-treue-zum-drk.html Zu einem Empfang anlässlich sechs 25-jähriger Zugehörigkeiten von Bediensteten hatte das DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern in den herbstlich geschmückten Ausbildungsraum geladen. Sechs Mitarbeiterjubiläen

Der Vorsitzende des DRK, Herr Heiner Kauck, hieß die Jubilare, die Kollegen und viele ehemalige Arbeitskolleginnen und –kollegen herzlich willkommen. Ein solches Jubiläum feiern zu können sei keine Selbstverständlichkeit und mache die hohe Identifikation eines Jedem mit dem Roten Kreuz deutlich. Er dankte allen Jubilaren und lobte deren Einsatz für das DRK. 

Geschäftsführer Michael Kronberg bedankte sich zunächst ebenfalls für die Treuen Dienste für das DRK. Er freute sich, dass die Partner der Jubilare der Einladung ebenfalls gefolgt sind und dankte auch diesen für ihr Verständnis und die Unterstützung bei Ausübung der beruflichen Tätigkeit. In seiner Rede ging er dann auf die Werdegänge der einzelnen Jubilare ein, wobei er einmal mehr die Bedeutung des Zivildienstes als Zugangsmöglichkeit für soziale Berufe für jungen Menschen in den Mittelpunkt stellte.

Frau Sieglinde Antoni ist in der Verwaltung des DRK tätig. Zu ihren Aufgaben gehören die Organisation und die Bearbeitung der Hausnotrufkunden. Mittlerweile vertrauen fast 1.400 ältere und hilfsbedürftige Menschen auf den Service des DRK rund-um-die Uhr. Aber auch die Vermittlung von Mutter-Kind-Kuren und die Organisation von Blutspendeterminen obliegen der Jubilarin.

Achim Bock trat nach seiner Ausbildung zum Kommunikationselektroniker seinen Zivildienst im Rettungsdienst und Krankentransport beim DRK in Gelnhausen an. Er qualifizierte sich zunächst zum Rettungssanitäter und besuchte im Jahr 1995 die Schule um die Qualifikation zum Rettungsassistenten zu erlangen. Im Jahr 2016 drückte er erneut die Schulbank und bildete sich erfolgreich zum Notfallsanitäter weiter. Achim Bock fährt das Notarzteinsatzfahrzeug und Rettungswagen im Wachenbereich Gelnhausen, zu dem auch Freigericht-Somborn und Biebergemünd-Bieber gehören.

Uwe Herchenröder begann seine Tätigkeit beim DRK nach seiner Ausbildung zum Straßenwärter in Hanau. Auch bei ihm Stand zunächst die Ausbildung zum Rettungssanitäter an. Im Jahr 1997 bildete er sich erfolgreich zum Rettungsassistenten weiter. Seit 2016 und erfolgreicher Weiterqualifikation ist er als Notfallsanitäter auf den Wachen Birstein und Wächtersbach tätig, wo er auf Rettungswagen zum Einsatz kommt. 

Wolfang Hofmann absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Tischler, bevor er seinen Zivildienst beim DRK antrat. Auch er durchlief zunächst die Ausbildung zum Rettungssanitäter und bildete sich im Jahr 1997 zum Rettungsassistenten weiter. Im Jahr 2016 wurde er von der Rettungsdienstschule Gelnhausen erfolgreich zur Prüfung zum Notfallsanitäter vorbereitet. Wolfgang Hofmann kommt auf dem Notarzteinsatzfahrzeug und auf Rettungswagen im Bereich Bad Soden-Salmünster zum Einsatz.

Jörg Hohmann erlernte zunächst den Beruf des Bäckers wo er auch den Meistertitel erwarb. Auch sein Zugang zum Krankentransport und Rettungsdienst war der Zivildienst, den er im Jahr 1990 auf der Rettungswache in Schlüchtern begann. Nach der Ausbildung zum Rettungssanitäter stand für ihn ebenfalls die Weiterqualifikation zum Rettungsassistenten im Jahr 1995 an, die er erfolgreich durchlief. Jörg Hohmann besetzt auf der Rettungswache Schlüchtern Rettungswagen im Einsatzdienst.

Meik Kempel begann seine Tätigkeit als Zivildienstleistender beim DRK in Schlüchtern nach erfolgreicher Lehre zum Bankkaufmann. Nach erfolgreicher Prüfung zum Rettungssanitäter stand im Jahr 1994 die Qualifikation zum Rettungsassistenten in der RD-Schule in Frankfurt an. Im Mai 2016 bildete sich Mike Kempel an der RD-Schule in Gelnhausen erfolgreich zum Notfallsanitäter weiter. Er besetzt das Notarzteinsatzfahrzeug und Rettungswagen auf der Rettungswache in Schlüchtern. Darüber hinaus trägt er als Mitglied des Betriebsrates Verantwortung für die Entwicklung des DRK. 

Text und Bilder: Michael Kronberg, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.
                          Gelnhausen, 02.11.2017

]]>
news-732 Sat, 21 Oct 2017 00:00:00 +0200 Botschafter für das Rote Kreuz /aktuell/presse-service/meldung/botschafter-fuer-das-rote-kreuz.html Tag der offenen Tür beim DRK Kreisverband und DRK Ortsverein in Schlüchtern  

Einen eindrucksvollen Beweis ihrer Leistungsfähigkeit und der Vielfalt der Aufgaben lieferten DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern und DRK Ortsverein Schlüchtern beim gemeinsamen Tag der offenen Tür in und um das DRK-Domizil in Schlüchtern. 

Landrat Thorsten Stolz ermutigte in seiner Ansprache alle ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter des DRK sowie alle Gäste: „Seien oder werden Sie alle Botschafter des Roten Kreuzes, damit diese Familie noch stärker werden kann.“ Zuvor hatte Luise Meister, stellvertretende Vorsitzende des DRK Kreisverbands und Vorsitzende des Ortsvereins Schlüchtern die Gäste begrüßt, unter ihnen Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verbänden und der Rotkreuz-Familie. Neben dem Landrat, der auch Präsidiumsmitglied beim DRK Kreisverband ist, kamen der Schlüchterner Bürgermeister Matthias Möller, Stadtrat Werner Wolf auf Bad Soden-Salmünster, erster Beigeordneter Ernst Heinbuch aus Sinntal, der Vorsitzende des DRK Kreisverbands Heiner Kauck und Dr. Wolfgang Beier, früherer Vorsitzender des damals noch selbstständigen Kreisverbands Schlüchtern. Einen besonderen Dank richtete Luise Meister an Geschäftsstellenleiterin Monika Volz: „Sie ist die gute Seele des Roten Kreuzes in Schlüchtern“. Bei ihr liefen alle Fäden der Vorbereitungen für den Tag der offenen Tür zusammen. Heiner Kauck begrüßte die Gäste im Namen des Präsidiums. „Wir haben heute einen Tag der offenen Tür“, betonte er. „Aber unsere Tür steht auch an allen anderen Tagen des Jahres immer offen.“ Das DRK sei das ganze Jahr über bereit, für die Mitmenschen da zu sein. Das gelte für Sanitätsdienste, im Betreuungsbereich, die Bergwacht und die Wasserwacht, aber auch für den hauptamtlichen Bereich mit Rettungsdienst, Ambulantem Pflegedienst und allen anderen Leistungen und Aufgaben unter dem Dach des Roten Kreuzes.

Er ging auch auf den Zusammenschluss der beiden früheren Kreisverbände Gelnhausen und Schlüchtern im vergangenen Jahr ein: „Das war notwendig, damit wir noch besser als bisher werden“. Der Vorsitzende hob außerdem hervor, das Rote Kreuz habe ein Grundstück in Schlüchtern gekauft, auf dem in der nächsten Zeit ein DRK-Haus gebaut werden solle, dass alle Dienste unter einem Dach zusammenfasse. Er dankte stellvertretend für alle Mitglieder den neuen Mitgliedern, die im Bereich Schlüchtern im Rahmen einer Werbeaktion gewonnen werden konnten.

Landrat Thorsten Stolz überbrachte die Grüße des Main-Kinzig-Kreises, begrüßte die Gäste aber auch als Präsidiumsmitglied des DRK Kreisverbands. Er knüpfte an das Grußwort von Heiner Kauck an: „Wir als Rotes Kreuz sind 365 Tage im Jahr immer für die Menschen in der Region da.“ Auch Stolz dankte den Mitgliedern, die die Arbeit des Roten Kreuzes unterstützen. Besonders hob er die wichtige Arbeit im Ehrenamt hervor. Im gesamten Kreisgebiet sei das DRK im Zusammenspiel mit Feuerwehr, Polizei und anderen Hilfsorganisationen ein wichtiger Baustein, damit die Menschen ruhig und sicher schlafen können. Die Kombination aus Haupt- und Ehrenamt zeichne das Rote Kreuz besonders aus. Die Hilfsfrist von zehn Minuten im professionellen Rettungsdienst sei im europäischen Vergleich Spitze. 

„Wir sind hier in Schlüchtern sehr dankbar und stolz darüber, dass der Kreisverband hier ein DRK-Haus verwirklichen will“, freute sich Bürgermeister Matthias Möller. Das sei für Schlüchtern als Mittelzentrum ein wichtiger Standortfaktor. Auch Möller dankte allen Ehrenamtlichen für ihr großes und wertvolles Engagement. Der Bürgermeister sicherte sich eine Ute-Lemper-Schallplatte mit Original-Autogramm, die zur Versteigerung stand. Seinem großzügigen Gebot konnte Luise Meister nicht widerstehen. So wechselte die Schallplatte zur Freude aller Beteiligten schneller als gedacht ihren Besitzer. 

Rund um die Räumlichkeiten des DRK konnten die Gäste eine Vielzahl von Angeboten und Leistungen entdecken: Die Ausstellung mit Fahrzeugen, deren Palette vom geländegängigen ATV (All Terrain Vehicle) der Bergwacht, einer Feldküche und den Fahrzeugen der OV bis hin zum mit neuester Medizintechnik ausgestatteten Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeug reichte, demonstrierte die große Vielfalt eindrücklich. Die Besucher warfen gerne einen Blick in die Fahrzeuge und ließen sich die Funktionen erläutern. Die Ehrenamtlichen der OV präsentierten zudem ihre Ausrüstung und demonstrierten verschiedene Tätigkeiten. Darüber hinaus gab es Präsentationen zum Thema Erste Hilfe und zur Funktionsweise eines Defibrillators. An einem Stand informierte der Kreisverband über den Hausnotruf, das Kleiderlädchen lockte mit besonders günstigen Schnäppchen.  

Die OV Schlüchtern verwöhnte ihre Gäste mit einem großen Kuchenbuffet, darüber hinaus gab es attraktive Preise beim Glücksrad zu gewinnen. 

Text und Bilder: Ruth Woelke, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.
                              Gelnhausen, 21.10.2017

]]>
news-733 Mon, 16 Oct 2017 00:00:00 +0200 Blutspende in Neuenhaßlau /aktuell/presse-service/meldung/blutspende-in-neuenhasslau.html Zahlreiche Jubilare bei der Blutspende in Neuenhaßlau im Oktober in der Zehntscheune

Heinz-Norbert Wanka spendet zum 130. Mal Blut

Hasselroth-Neuenhaßlau. Ein außergewöhnliches Jubiläum feierte Heinz-Norbert Wanka bei der Blutspende in Neuenhaßlau : Er spendete zum 130. Mal Blut. Maria Pozdzioch gratulierte herzlich im Namen des DRK Ortsvereins Neuenhaßlau-Gondsroth. Insgesamt kamen trotz Herbstferien 69 Spender zur Blutspende in die Zehntscheune.

Weitere Jubilare waren Hendrik Klein (40. Spende), Jochen Creutzburg und Christine Stichel (20. Spende), Ilka Reußwig (15. Spende) sowie Kevin Schneider und Thomas Michelmann (10. Spender). Das Team der OV freute sich außerdem über Konstanze Steinbring und Timo Scharf, die beide ihre erste Blutspende absolvierten.

Alle Helferinnen und Helfer bedanken sich herzlich bei allen Blutspendern für ihre Bereitschaft, anderen Menschen zu helfen und laden schon jetzt zur nächsten Blutspende in Neuenhaßlau am 11.12. ein. 

Text und Bilder: DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.
                              Gelnhausen, 16.10.2017

]]>
news-731 Mon, 09 Oct 2017 00:00:00 +0200 Sanitätswachdienst am Schelmenmarkt in Gelnhausen /aktuell/presse-service/meldung/sanitaetswachdienst-am-schelmenmarkt-in-gelnhausen.html Auch am 70. Schelmenmarkt haben die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus den Bereitschaften des DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern die Besucher und Aussteller mit einem Sanitätswachdienst abgesichert Auch am 70. Schelmenmarkt haben die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus den Bereitschaften des DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern die Besucher und Aussteller mit einem Sanitätswachdienst abgesichert. An den Standorten Löhertor und auf der Bleiche waren die Sanitätshänger stationiert, die als Anlaufstelle für Verletzte und als Ort für Versorgungen eingerichtet waren.

Darüber hinaus waren auch immer Fußtrupps auf dem gesamten Marktgelände unterwegs, die sich um Blessuren und Versorgungen von Verletzungen vor Ort gekümmert haben. Die Fußtrupps wurden von den Ehrenamtlichen der IuK (Information und Kommunikation) im Einsatzleitwagen geführt, die auch die Kommunikation mit der Leitstelle übernommen haben.

 

Text und Bilder: DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.
                              Gelnhausen, 09.10.2017

]]>
news-726 Tue, 19 Sep 2017 00:00:00 +0200 40 Helfer des DRK Kreisverband Gelnhausen in Frankfurt /aktuell/presse-service/meldung/40-helfer-des-drk-kreisverband-gelnhausen-in-frankfurt.html Bombenentschärfung und Evakuierung von tausenden Bürgern in Frankfurt Gelnhausen. Am vorletzten Wochenende fand die bundesweit beachtete Bombenentschärfung in Frankfurt mit der notwendigen Evakuierung von tausenden Bürgern statt.

Unter den zahlreichen Helfern waren auch 40 ehrenamtliche Einsatzkräfte des DRK Kreisverbandes Gelnhausen. 

Nach einigen Vorgesprächen am Freitag erfolgte die Alarmierung durch das hessische Innenministerium und die Untere Katstrophenschutzbehörde des Main-Kinzig-Kreises am Freitagabend für den frühen Sonntagmorgen.  In den Einsatz gingen die 25 Helfer des 2. Betreuungszuges, den das DRK gemeinsam mit den Maltesern aus Hasselroth stellt, und die sogenannte Transportgruppe des allein vom DRK besetzten 2. Sanitätszuges des Landkreises mit 24 DRK Helfern.

Da nicht absehbar war, ob der Einsatz am Sonntagabend oder erst am Montag im Laufe des Tages endet, kümmerte sich ein kleiner Einsatzstab des DRK Kreisverbandes um Personal für Ablösungen, möglicherweise auch direkt in Frankfurt. So waren nicht nur die Helfer aus den Ortsvereinigungen Mernes/Jossgrund, Bad Orb, Vogelsberg, Gelnhausen, Niedermittlau, Neuenhasslau, Freigericht, Rothenbergen und Lieblos im Einsatz, auf Abruf bereit zur Ablösung standen noch Kameraden aus Steinau, Sinntal und Schlüchtern.

Der Einsatz des Betreuungszuges startete um vier Uhr früh am Sonntagmorgen in Rothenbergen. Mit fünf Fahrzeugen, Feldkochherd, Technik-Anhänger und einem großen Stromerzeuger ging es zum Einsatz in die Messehallen nach Frankfurt. Der Auftrag war die Versorgung und Information der Evakuierten. Obwohl die organisatorischen Zustände und Abläufe vor Ort bei weitem nicht optimal waren, erfüllten die Einsatzkräfte ihre Aufgaben mit guter Stimmung und erhielten dafür auch zahlreiche Dankesbekundungen der Frankfurter Bürger. Am Abend wurde die Einheit vom 1. Betreuungszug aus dem DRK KV Hanau abgelöst und beendete den Einsatz um 21.00 Uhr nach siebzehn Stunden.

Die Transportgruppe des 2.Sanitätszuges machte sich ebenfalls gegen 4.00 Uhr mit vier Krankentransport- bzw. Rettungswagen und 12 Einsatzkräften auf den Weg nach Frankfurt. Nach einiger Wartezeit auf verschiedenen Bereitstellungsräumen, u.a. auch auf der gesperrten Miquelallee, gingen die Fahrzeuge der Patientenbeförderung nach, allerdings gibt es auch hier genügend Gesprächsbedarf für eine Abschlussbetrachtung aus organisatorischer und führungstaktischer Sicht.

Gegen 14.00 Uhr wurde die Einheit von der Feuerwehr-Einsatzleitung in Frankfurt mit Dank verabschiedet, nur um dann kurz nach Eintreffen in Gelnhausen wieder alarmiert zu werden.

Zum Glück war eine Zweitbesetzung vorbereitet, und so machte sich ein frisches Kontingent nach Frankfurt auf, dieses konnte dann den Einsatz gegen 2.00 Uhr am Montagmorgen beenden.

 

Text und Bilder: Frank Wester, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.
                              Gelnhausen, 18.09.2017

]]>
news-702 Tue, 12 Sep 2017 00:00:00 +0200 Erste Hilfe für Groß und Klein /aktuell/presse-service/meldung/erste-hilfe-fuer-gross-und-klein.html DRK Sozialarbeit in der Gemeinschaftsunterkunft „Vor der Kaserne“ Gelnhausen. Vor zwei Jahren hat der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern e.V. die sozialpädagogische Beratung und Betreuung der Flüchtlinge in der städtischen Gemeinschaftsunterkunft „Vor der Kaserne“ in Gelnhausen übernommen. Neben der allgemeinen Sozialberatung und Flüchtlingsberatung bietet das DRK auch gruppenpädagogische Angebote für die Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft an. Unter der Leitung von Nina Chmyrov, Sozialpädagogin des DRK, findet jede Woche ein Treffen für die Frauen der Gemeinschaftsunterkunft statt. Die Treffen richten sich immer nach den Wünschen und Bedürfnissen der Frauen. Ziel ist ein regelmäßiger Austausch der Frauen und die Förderung der Gemeinschaft. So werden Sprachbarrieren gemindert und das Selbstwertgefühl gestärkt. Diesmal wünschten sich die Frauen für sich und ihre Kinder eine Einführung in die „Erste Hilfe“. Mit großem Engagement und in leicht verständlicher Sprache führte Monika Volz, Ausbilderin im DRK Gelnhausen-Schlüchtern, die Teilnehmenden in die Grundlagen der Ersten Hilfe ein. Hierbei wurden viele lebenswichtige Dinge angesprochen. Wie verhalte ich mich in einer kritischen Situation, wann und wie betätige ich den Notruf. Mit vielen praktischen Übungen konnte auch manche sprachliche Hürde genommen werden. Für die Kinder stand der Spaß am Agieren, das Wunden versorgen und Verbände anlegen besonders im Vordergrund. „Alle Teilnehmenden, Mütter, Kinder und auch einige Väter waren mit viel Freude und Elan bei der Sache. Besonders die Kinder lernen und verstehen schnell. Das macht immer sehr viel Spaß dabei zuzusehen“, resümierte Monika Volz.

Text und Bild vom DRK Gelnhausen-Schlüchtern
Gelnhausen, 12.09.2017, Gabriele Wiemer, Nina Chmyrov

]]>
news-703 Sun, 10 Sep 2017 00:00:00 +0200 Radlersonntag Kinzigtal-Total /aktuell/presse-service/meldung/radlersonntag-kinzigtal-total.html 70 Ehrenamtliche Helfer im Einsatz Während viele Familien mit Fahrrädern, Inlinern oder Rollern bei Kinzigtal-Total auf den für den Autoverkehr gesperrten Straßen unterwegs waren, hieß es für 70 ehrenamtliche Helfer aus allen Bereitschaften des DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern Dienst an einer der zahlreichen Sanitätswachen entlang der Strecke zu schieben. Nachdem gegen Mittag die Sonne hervorkam füllten sich die Straßen und an den Stationen von Sterbfritz bis Rothenbergen gab es reichlich Arbeit. Zum Glück waren nur leichte Blessuren, wie Schürfwunden, Wespenstiche oder Kopfschmerzen zu behandeln. Dieses außergewöhnliche ehrenamtliche Engagement ganz herzlichen Dank an alle beteiligten Helfer.

Im Folgenden sind Bilder von unseren Helfern an den Sanitätswachen. In Lieblos lud die Bereitschaft zu leckerer Erbsensuppe und Gegrilltem ein. Die Bergwacht hatte ihre Kletterwand im Einsatz und hat so zahllosen Kindern eine Freude bereitet.

Text und Bild vom DRK Gelnhausen-Schlüchtern

]]>
news-704 Fri, 08 Sep 2017 00:00:00 +0200 Kreisversammlung des DRK in Oberndorf /aktuell/presse-service/meldung/kreisversammlung-des-drk-in-oberndorf-1.html Harmonischer Verlauf, einstimmige Beschlüsse Zur Jahreshauptversammlung hatte der DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern seine Delegierten, Mitglieder und Freunde nach Oberndorf im Joßgrund eingeladen. Gruß- und Dankesworte richteten der Beigeordnete der Gemeinde Joßgrund, Gerhard Klespies, der Schatzmeister und Mitglied des Präsidiums des DRK Landesverbandes, Holger Grothe, sowie Günther Seitz als stellvertretender Amtsleiter des Gefahrenabwehrzentrums des Main-Kinzig-Kreises an die Versammlung. Gemeinsam mit der Landesleiterin der Sozialarbeit, Adelheid Schultheis, und Landesschatzmeister Grothe ehrte der Vorsitzende des DRK, Heiner Kauck, Mitglieder der ausrichtenden Bereitschaft Mernes-Joßgrund Katrin Teichmann, Carola Weigelt, Emil Gaul und Daniel Teichmann mit dem Blauen Band des DRK Kreisverbandes. Die Vorsitzende des Ortsvereins Schüchtern und stellvertretende Vorsitzende des DRK Kreisverbandes, Luise Meister, wurde für ihre außerordentlichen Verdienste ebenfalls das Blaue Band verliehen. Aus den Händen der Landesleiterin der Sozialarbeit, Adelheid Schultheis, erhielt Katharina Rudoj, die Ehrennadel in Gold für ihr 20 jähriges Leiten des ehrenamtlichen Frauentreffs in Bad Orb. Schließlich wurde Landrat a.D., Erich Pipa, für die lange und stetige Unterstützung der Rotkreuzarbeit die Ehrenmitgliedschaft im DRK zugesprochen.

In ihren Berichten gingen die Verantwortlichen auf die vielfältigen und großartigen Leistungen ihrer Bereiche ein. Dabei wurde auch auf das ein oder andere Problem hingewiesen, welche in nächster Zukunft angegangen werden müssen. Nach der Genehmigung des Jahresabschlusses und der Entlastung des Vorstandes, wurden die Pläne zur Bebauung des kürzlich erworbenen Grundstücks in Schlüchtern vorgestellt. Die Versammlung stimmte mehrheitlich dem Grundsatzbeschluss zur Errichtung einer neuen Rettungswache und Geschäftsstelle zu. Als nächstes soll ein Architekt mit der Planung beauftragt werden. 

Heiner Kauck dankte allen, die sich für die Ideale und Ziele des DRK eingesetzt haben. Er schloss die Versammlung mit den Worten, die zum Motto des DRK Gelnhausen-Schlüchtern geworden sind, „Lasset uns Gutes tun, und nicht müde werden!“.

Text und Bild vom DRK Gelnhausen-Schlüchtern

]]>
news-705 Mon, 04 Sep 2017 00:00:00 +0200 Neue ehrenamtliche Sanitäter beim DRK /aktuell/presse-service/meldung/neue-ehrenamtliche-sanitaeter-beim-drk.html Erfolgreich haben alle Absolventen des jüngsten Sanitätslehrgangs ihre Prüfungen beim DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern abgelegt. Ab sofort können die Ehrenamtlichen in den Ortsvereinen und Bereitschaften bei Sanitätswachdiensten eingesetzt werden. Unter der Leitung unserer Ausbilder Monika Volz, Annelore Christiner und Frank Wester haben sie sich an den vergangenen beiden Wochenenden intensiv mit der Versorgung von Verbrennungen und Verätzungen, Knochen- und Gelenksverletzungen, mit Herz-Kreislaufstörungen, Schlaganfall und zahlreichen anderen Themen befasst. Am Wochenende fanden dann die schriftlichen, praktischen und mündlichen Prüfungen statt. Das DRK  freut sich sehr über den erfolgreichen Lehrgang und die künftige Verstärkung durch die neuen ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen.

Text und Bild vom DRK Gelnhausen-Schlüchtern

]]>
news-707 Thu, 31 Aug 2017 00:00:00 +0200 Kita an der Kletterwand /aktuell/presse-service/meldung/kita-an-der-kletterwand.html Am Donnerstag, den 31.08.2017 besuchten die Vorschulkinder der Kita  „Schatzkiste“ aus Brachttal die Kletterwand der DRK Bergwacht Bereitschaft Birstein. Mit viel Freude kletterten die angehenden Grundschüler die Kletterwand hinauf. Für die Sicherheit beim Klettern der Kinder sorgten die Bergwacht Kameraden Thomas Hoffmann und Bereitschaftsleiter Werner Schultheis.

Mit Applaus und einem lauten Danke kehrten die Kinder glücklich  zu Ihrer Kita zurück.

Text und Bild von Werner Schultheis

]]>
news-708 Tue, 29 Aug 2017 00:00:00 +0200 Caroline Eckhardt ist neue Praxisanleiterin /aktuell/presse-service/meldung/caroline-eckhardt-ist-neue-praxisanleiterin.html Caroline Eckhardt ist neue Praxisanleiterin für Notfallsanitäter. Aus den Händen von Geschäftsführer Michael Kronberg, den Rettungsdienstleitern Walter Hartwig und Eugen Metzler, sowie Schulleiter Mirko Scheuplein hat Caroline Eckhardt die Urkunde und Berufung zur Praxisanleiterin für Notfallsanitäter erhalten. Sie unterstützt dabei das Team der schon berufenen Praxisanleiter um Steffen Frischkorn, Andy Hentschel und Christian Hübner und wird im Wachbereich Bad Soden-Salmünster verantwortlich sein. Die Praxisanleiter sind das Bindeglied zwischen Rettungsdienstschule und Lehrrettungswache. Eine ihrer Aufgaben ist die Überprüfung, ob die in der Schule vermittelten Inhalte im praktischen Teil in der Klinik und auf der Lehrrettungswache korrekt umgesetzt werden. Aber auch im schulischen Teil und auch bei Prüfungen sind die Praxisanleiter mit eingebunden. Die theoretische Ausbildung fand an der Rettungsdienstschule in Gelnhausen statt. Besonders erwähnt werden muss die Tatsache, dass Caroline Eckhardt in allen Bereichen mit dem Ergebnis „Sehr gut“ abgeschlossen hat. Herzlichen Glückwunsch hierzu.

Text und Bild vom DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern

]]>
news-711 Mon, 14 Aug 2017 00:00:00 +0200 Angela Merkel auf dem Obermarkt in Gelnhausen /aktuell/presse-service/meldung/angela-merkel-auf-dem-obermarkt-in-gelnhausen.html Zum Wahlkampfauftakt der CDU besuchte die Bundeskanzlerin Angela Merkel am 14.08. Gelnhausen. Mit einem NEF und zwei RTW haben Kräfte des DRK-Kreisverbandes heute die Veranstaltung gesichert. Besonders hat uns gefreut, dass sich Frau Merkel Zeit für ein Gruppenfoto mit unseren Kolleginnen und Kollegen genommen und ihren ausdrücklichen Dank zum Ausdruck gebracht hat. Unser Gruppenfoto zeigt (von links): Günther Seitz, Anne Pfeifer, Dr. Jochen Hohm, Angela Merkel, Manfred Schneider, Karsten de Man, Katharina Auth und Markus Busanni. Nicht auf dem Bild: Steffen Auth und Jonas Zinke, die ebenfalls im Einsatz waren.

Text und Bild vom DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern

]]>
news-712 Thu, 10 Aug 2017 00:00:00 +0200 Fahrzeugweihe und Leistungsschau des DRK Ortsvereins Sinntal /aktuell/presse-service/meldung/fahrzeugweihe-und-leistungsschau-des-drk-ortsvereins-sinntal.html Im Rahmen der Fahrzeugweihe im und an der Mehrzweckhalle in Sterbfritz zeigten die OV und die Bereitschaft Sinntal des DRK ihre beeindruckende Leistungsfähigkeit. Mit allen Fahrzeugen und mit kompletter Mannschaft präsentierte sich die OV von ihrer besten Seite. Zunächst begrüßte der Vorsitzende Wigbert Gerst die zahlreichen Kameradinnen und Kameraden, Gäste und Ehrengäste. Kreisvorsitzender Heiner Kauck ging in seiner Ansprache auf die erfolgreiche und in Freundschaft vollzogene Fusion zum DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern ein. Er lobte die gute Arbeit im Sinntal und ehrte aktive Helferinnen und Helfer für ihre lange Treue zum DRK. In ihren Grußworten gingen Bürgermeister Carsten Ullrich, Kreisbrandinspektor Markus Busanni, der stellvertretende Kreisbereitschaftsleiter Oliver Habekost und Pfarrer Arne Schmitz auf die gute Arbeit des DRK ein und dankten allesamt den aktiven und den Fördermitgliedern für die Unterstützung der guten Sache.

Bereitschaftsleiter Heiko Röll gab einen Überblick über die Neuanschaffungen. Ein gebrauchter Rettungswagen aus dem Bestand des Kreisverbandes wurde mit viel Eigenleistung in eine mobile Sanitätsstation umgebaut. Der neue Gerätehänger, in dem die Materialien der Bereitschaft sicher untergebracht sind, hatte vor zwei Wochen beim Großbrand bereits seine Feuertaufe bestanden und den Verantwortlichen gezeigt, dass die Entscheidung zur Anschaffung richtig getroffen war. Röll dankte dem Kreisverband, der Gemeinde Sinntal sowie der VR-Bank und Kreissparkasse für die großzügige Unterstützung.

Landrat Thorsten Stolz, der wegen anderer Terminverpflichtungen etwas später kam, hob in seinem Grußwort die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem DRK sowohl im hauptamtlichen und ehrenamtlichen Bereich hervor. Er spreche aber heute nicht nur als Landrat sondern auch als Mitglied des Präsidiums des DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern, und zeigte sich sehr beeindruckt von der Leistungsfähigkeit der OV Sinntal.

Das JRK Vollmerz und die Bereitschaft Sinntal zeigten dann mit einer Showübung eindrucksvoll ihr Können. Im Szenario war ein Jugendlicher an der Kletterwand der Bergwacht abgestürzt, die sichernde Jugendliche hatte sich die Hände an dem durchrutschenden Seil verbrannt. Zuvor wurden die Jugendlichen vom Mimtrupp des JRK Vollmerz realistisch geschminkt. Zwei Teams versorgten die Verletzten und verbrachten sie dann ins fiktive Krankenhaus.

Musikalisch wurde die Leistungsschau von den Musikvereinen Sannerz und Weiperz begleitet. Auch die Feuerwehr und das technische Hilfswerk waren mit ihren Fahrzeugen präsent. Die Fachdienste Wasserwacht und Bergwacht komplementierten die Fahrzeugausstellung mit dem Rettungsboot, dem Quad und der Kletterwand.

Text und Bild vom DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern

]]>
news-713 Mon, 07 Aug 2017 00:00:00 +0200 Ferienspiele beim Deutschen Roten Kreuz /aktuell/presse-service/meldung/ferienspiele-beim-deutschen-roten-kreuz-2.html Erste Hilfe Kurs für Kinder in Biebergemünd Am vergangenen Samstag fanden sich 15 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren im Bürgertreff von Kassel ein um an einem Erste Hilfe Kurs für Kinder teilzunehmen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) von Biebergemünd beteiligt sich bereits seit vielen Jahren an den Biebergemünder Ferienspielen.

Unter der Leitung von Jugendbetreuerin Tanja Heil, sowie einigen weiteren Helfern aus der Bereitschaft, sowie Lisa und Romina vom Jugendrotkreuz, wurden spannende Themen zur Ersten Hilfe spielerisch unterrichtet und geübt.

„Was macht ihr wenn ein Unfall passiert ist und jemand dringend ärztliche Hilfe benötigt“ fragte Tanja Heil in die Runde und alle Kinder antworteten mit: „Ich rufe die 112 an“. Ja, die Notrufnummer wussten alle Kinder. Aber was macht man am Telefon für Angaben? Wichtig ist es das man angibt was passiert ist und wo der Unfall genau ist. Dann wartet man welche Angaben der Mitarbeiter in der Rettungsleitstelle noch benötigt um das richtige Rettungsmittel an den Ort des Unglücks schicken kann. Das war eines der Themen die im theoretischen Teil mit den Kindern besprochen wurde. Aber auch zahlreiche praktische Übungen standen auf dem Programm: „Was den Kindern immer am meisten Spaß macht ist es sich gegenseitig Verbände anzulegen“ so Heil. Also wunderte man sich dann auch nicht als jedes der Kinder mit Verbänden an Händen, Armen, Beinen oder sogar am Kopf durch die Räume des Kasseler Bürgertreffs liefen.

Auch die stabile Seitenlage beim vorfinden einer bewusstlosen Person wurde erst gezeigt und dann von den Kindern geübt. Beeindruckend wie schnell, ohne nachzudenken und ohne Hemmungen das gerade Gezeigte sofort umgesetzt wurde.

Für das leibliche Wohl hatten dann die Helfer des Roten Kreuzes natürlich auch gesorgt. Neben Getränken wie Apfelsaft und Wasser gab es dann zur Mittagszeit leckere Würstchen.

Und zum Abschluss erhielt jedes der teilnehmenden Kinder eine Urkunde überreicht in dem ihre erfolgreiche Teilnahme am wohl ersten Erste Hilfe Kurs ihres jungen Lebens bescheinigt wurde. Jedes Kind das Interesse hat aktiv im Jugendrotkreuz von Biebergemünd mit zu machen ist selbstverständlich herzlich willkommen. Nach den Sommerferien geht es wieder los. Alle zwei Wochen, Montags um 17:30 Uhr treffen sich die Kinder im Alter von 8 bis 17 Jahren im Bürgertreff von Kassel.

Text und Bild vom DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern

]]>
news-714 Tue, 01 Aug 2017 00:00:00 +0200 „Verletzte“ in der Höhle abgeseilt /aktuell/presse-service/meldung/verletzte-in-der-hoehle-abgeseilt.html DRK-Bergwacht beteiligt sich an Rettungsübung in der Teufelshöhle Steinau. Wer hilft eigentlich bei einem Unfall in einer Höhle? Wie gelangen Helfer in schwer zugängliche Bereiche? Und wie können Verletzte geborgen werden? Diese Fragen bewegen so manchen Besucher bei einem Rundgang durch die Steinauer Tropfsteinhöhle. Bei einer gemeinsamen Rettungsübung mit der Feuerwehr und dem THW beantwortete die Bergwacht des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern diese Fragen auf eindrucksvolle Weise. Es gehört zu den Aufgaben der Bergwacht, Verletzte aus schwierigem Gelände zu bergen.

Das Übungsszenario sah einen verschütteten Höhleneingang mit 24 eingeschlossenen Personen, darunter drei „Verletzte“ vor. Die Bergwacht Bereitschaft Birstein war mit sechs Helfern und dem Quad Einsatzfahrzeug (ATV – All Terrain Vehicle) mit Patientenanhänger vor Ort. Da der Parkplatz vor der Höhle nicht mit einem Rettungswagen befahrbar war, wurde das ATV dorthin beordert, um die „Verletzten“ zum Rettungswagen zu bringen.

Drei Bergwacht-Retter seilten sich in die Tiefen der Teufelshöhle ab, um die Erstversorgung der Verletzten zu gewährleisten und sie zu bergen. Dabei waren sie mit Dunkelheit und unbekanntem Terrain konfrontiert. Bei zahlreichen Übungen und Fortbildungen trainieren die Helfer immer wieder das Abseilen, um für Notfälle gerüstet zu sein.

Gleichzeitig beseitigten Feuerwehr und THW einen Baumstamm, der den Höhleneingang versperrte. So konnten die Höhlenbesucher befreit und zum Parkplatz gebracht werden. Dort versorgten die Helfer des DRK Ortsvereins Steinau alle mit heißen Getränken. Die Aktiven der Bergwacht kümmerten sich um die „Verletzten“ und übergaben sie mit Hilfe des ATV an den Rettungsdienst des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern, der die weitere Versorgung übernahm.

Am Ende kamen alle Helfer der verschiedenen Organisationen zusammen, um die Rettungsübung zu besprechen. Alle waren sich darin einig, dass solche Übungen wiederholt werden sollten, um gut auf einen eventuellen Einsatz vorbereitet zu sein. Die Besucher der Teufelshöhle können sich auf jeden Fall sicher sein, dass ihnen im Ernstfall bestens ausgebildete Helfer zur Seite stehen.

Text vom DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern,
die Fotos hat Frank Hau zur Verfügung gestellt

]]>
news-715 Mon, 31 Jul 2017 00:00:00 +0200 Wilhelm Bagus spendet zum 100. Mal Blut /aktuell/presse-service/meldung/wilhelm-bagus-spendet-zum-100-mal-blut.html Biebergemünd/Bieber. Wilhelm Bagus hat zum 100. Mal Blut gespendet. Markus Hildebrand vom Blutspendedienst Baden-Württemberg/Hessen gratulierte dem Jubiläumsspender beim Blutspendetermin in Bieber und sprach ihm den herzlichen Dank des Roten Kreuzes aus. Wilhelm Bagus spendet nicht nur regelmäßig Blut, er engagiert sich außerdem seit vielen Jahren als aktiver Helfer des Ortsvereins Biebergemünd bei den Blutspendeterminen. 

Insgesamt kamen 73 Blutspender, darunter sechs Erstspender in die Biebertalhalle. Eugen Kretz spendete zum 90. Mal Blut. Weitere Jubilare waren Karlheinz Born (80. Spende), Oliver Schick (50. Spende), Jürgen Rieth (20. Spende) und Bernhard Beck (zehnte Spende).

Der DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern und der Blutspendedienst danken allen Blutspendern herzlich für ihre Bereitschaft, mit ihrem Blut anderen Menschen ein wertvolles Geschenk zu machen, das Leben retten kann.

Text vom DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern,
das Bild hat Markus Hildebrand zur Verfügung gestellt

]]>
news-717 Sat, 29 Jul 2017 00:00:00 +0200 Linus Lotz absolviert dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter /aktuell/presse-service/meldung/linus-lotz-absolviert-dreijaehrige-ausbildung-zum-notfallsanitaeter.html „Ein Praktikumstag beim Roten Kreuz hat mich endgültig begeistert“ Linus Lotz (21) aus Schlüchtern-Vollmerz absolviert in der Rettungsdienstschule des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern eine dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter. Aktuell befindet er sich im zweiten Ausbildungsjahr. Warum er sich für diesen Job entschieden hat und inwieweit ihn die Arbeit im Rettungsdienst prägt, beantwortet er im Drei-Fragen-Interview mit dem Journalisten Alex Schopbach.

Linus, was reizt Dich besonders an der Ausbildung zum Notfallsanitäter?

Der Notfallsanitäter ist im Rettungsdienst die höchste nicht-ärztliche Kompetenz, die man erwerben kann. Das bringt viel Verantwortung mit sich. Beispielsweise werden wir dafür ausgebildet, im Notfall Therapien einzuleiten, um Patienten zu stabilisieren. Überhaupt ist die Ausbildung sehr umfangreich: Die Schulung kommunikativer Fähigkeiten zählt genauso dazu wie beispielsweise Recht. Im praktischen Teil durchlaufen wir während der Ausbildung alle Bereiche im Krankenhaus, von der Notaufnahme über den OP bis hin zu den einzelnen Stationen.

Wie wurdest Du auf die Ausbildung aufmerksam?

Auf die Ausbildungsmöglichkeit zum Rettungssanitäter wurde ich durch einen Kumpel aufmerksam, der sein Freiwilliges Soziales Jahr beim DRK gemacht hat. Ich habe dann einen Praktikumstag beim Roten Kreuz absolviert, der mich endgültig total begeistert hat. Dort habe ich auch erfahren, dass die Chancen, nach Ausbildungsende übernommen zu werden, beim DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern sehr hoch sind.

Du bist jetzt im zweiten Ausbildungsjahr. Inwieweit hat Dich die Arbeit im Rettungsdienst in den vergangenen Monaten geprägt?

Ich bin viel offener geworden. Der tägliche Kontakt mit vielen Menschen hat mich positiv beeinflusst und mir auch sehr dabei geholfen, andere Leute einzuschätzen. Das merke ich auch im zwischenmenschlichen Bereich ungemein. Denn wir werden jedes Mal wieder aufs Neue gefordert, und da kommt es nicht nur auf das medizinische Wissen an, sondern auch auf den zwischenmenschlichen Umgang. Durch die Ausbildung ist mir zudem auch noch bewusster geworden, wie wichtig es ist, gesund zu bleiben und Sport zu machen.

Weiterführende Infos: Die dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter umfasst den Erwerb der Grundlagen für den Einsatz im Rettungsdienst, von Fertigkeiten für die Durchführung und Organisation von Krankentransporten und die Organisation von Notfallpatienten. Ausbildungsziel ist die verantwortliche Übernahme eines Notfalleinsatzes. Deshalb werden die Auszubildenden auch fächerübergreifend qualifiziert und lernen besondere Einsatzbereiche kennen. Voraussetzung für die Ausbildung ist ein mittlerer Bildungsabschluss oder eine andere, gleichwertige Schulbildung; ein ärztliches Attest und ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis. In der Rettungsdienstschule Gelnhausen beginnen die Ausbildungsgänge jährlich am 1. September. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.rettungsdienstschule-gelnhausen.de.

Text und Bild stammen von Alex Schopbach.

]]>
news-716 Fri, 28 Jul 2017 00:00:00 +0200 Neue Zugführer – herzlichen Glückwunsch ! /aktuell/presse-service/meldung/neue-zugfuehrer-herzlichen-glueckwunsch.html Frank Wester und Jonas Scholz sind neue Zugführer – herzlichen Glückwunsch !! Gelnhausen/Rotenburg. Frank Wester (Beauftragter für den Katastrophenschutz) und Jonas Scholz (stellvertretender Bereitschaftsleiter der OV Bad Orb) vom DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern sind frisch gebackene Zugführer. Eine Woche lang bereiteten sie sich beim Lehrgang „Zugführer im Katastrophenschutz“ des DRK Landesverbandes Hessen in Rotenburg/Fulda intensiv auf die eineinhalbtägige Prüfung vor.   

Nach der Gruppenführer-Qualifikation geht es in diesem Lehrgang um die theoretischen, praktischen und auch persönlichen Kompetenzen, die erforderlich sind, um einen Zug mit 25 Einsatzkräften sicher und zielgerichtet durch das Einsatzgeschehen zu führen.

Beide Teilnehmer des Kreisverbandes übertrafen mit ihren Leistungen in der Prüfung als einzige Teilnehmer die Maximalpunktzahl. Deshalb erhielten Frank Wester und Jonas Scholz ein Prüfungszeugnis mit dem Prädikat „sehr gut“.  

Der Kreisverband gratuliert den beiden neuen Zugführern herzlich!

Text vom DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern,
das Bild hat Jonas Scholz zur Verfügung gestellt

]]>
news-718 Fri, 28 Jul 2017 00:00:00 +0200 Lebensretter dringend gesucht /aktuell/presse-service/meldung/lebensretter-dringend-gesucht.html Blutspende kann Leben retten Jede einzelne Blutspende hilft, die lebenswichtige Versorgung mit Blutkonserven im medizinischen Notfall sicherzustellen. So wie bei Tomek Kaczmarek. Der 30-Jährige hat schon vier Herzoperationen überstanden, gerade die letzte OP war lebensgefährlich. Dank 30 Blutkonserven hat er überlebt. Unter dem Motto "Dein Blut. Mein Überleben." startet Tomek nun einen Aufruf an alle, die noch nie Blut gespendet haben, damit auch andere die Chance auf Leben haben.

Unsere Blutspendetermine im August sind:

  • 01.08., 16.15-21.00 Uhr Wächtersbach, Friedrich-August-Genth-Schule
  • 02.08., 17.00-21.00 Uhr Bieber, Biebertalhalle
  • 07.08., 17.00-20.30 Uhr Gelnhausen-Roth, Kinzighalle
  • 08.08., 17.00-20.30 Uhr Gelnhausen-Hailer, Jahnhalle
  • 21.08., 16.30-20.30 Uhr Linsengericht-Lützelhausen, Turnhalle
  • 22.08., 16.30-20.30 Uhr Flörsbachtal-Lohrhaupten, Bürgersaal
  • 24.08., 17.00-20.30 Uhr Hasselroth-Niedermittlau, Friedrich-Hofacker-Halle
  • 29.08., 16.30-20.30 Uhr Biebergemünd-Kassel, Katholisches Pfarrheim
  • 30.08., 17.00-21.00 Uhr Bad Orb, Alfons-Lins-Haus
  • 31.08., 17.30-20.30 Uhr Freigericht-Altenmittlau, Freigerichthalle

Jeder Blutspender macht den Patienten in den Krankenhäusern ein wertvolles Geschenk, das Leben retten kann. Dabei geht es nicht nur um Unfälle. Auch bei geplanten Operationen und Therapien ist oft eine Transfusion notwendig. Ein Blutspender hilft beispielsweise einem Krebspatienten, dessen Chemotherapie zu einer vorübergehenden Unterdrückung der körpereigenen Blutbildung führt und der zum Überleben Blutübertragungen benötigt. 15.000 Blutspenden werden täglich in Deutschland gebraucht. Daher suchen wir dringend Blutspender und freuen uns besonders über jeden Erstspender. Alle Informationen rund um die erste Blutspende gibt es im Internet unter www.blutspende.de/erstspender.

Blut spenden kann jeder Gesunde von 18 bis zum 73. Geburtstag, Erstspender dürfen jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen.

Weitere Infos zur Blutspende gibt es unter der gebührenfreien Hotline 0800-1194911 und im Internet unter www.blutspende.de.

]]>
news-719 Wed, 12 Jul 2017 00:00:00 +0200 Mehr als nur ein Anbieter von Kleidung /aktuell/presse-service/meldung/mehr-als-nur-ein-anbieter-von-kleidung.html Ehrenamtliche aus den Kleiderläden des DRK Gelnhausen-Schlüchtern treffen sich zum Erfahrungsaustausch Nach der Fusion des DRK Gelnhausen und Schlüchtern rücken auch die Ehrenamtlichen in der Sozialarbeit näher zusammen. Neben einem Kleiderladen in Gelnhausen gibt es hier auch eine Kleiderkammer in der  Gemeinschaftsunterkunft „Vor der Kaserne“ und ein Kleiderlädchen in Schlüchtern. Hier kann sich jeder der möchte, mit guter Kleidung versorgen. Kleiderläden und Kleiderkammern sind ein wichtiges Element in der Sozialarbeit des DRK. Ein Nachweis der Bedürftigkeit wird nicht verlangt. Kleiderläden sind ein Ort für alle. Jetzt trafen sich erstmals 16 Ehrenamtliche zum Erfahrungsaustausch und zur Reflexion im neu hergerichteten Kleiderlädchen in der DRK Geschäftsstelle in Schlüchtern. Unter der Leitung von Rosemarie Bauscher besichtigten die Ehrenamtlichen die sehr ansprechend eingerichteten Räumlichkeiten. Anschließend trafen sie sich in gemütlicher Runde zum Erfahrungsaustausch und zur Reflexion ihrer Tätigkeit.

Zu den vielfältigen Aufgaben gehören Kleidung sortieren, Regale einräumen, dekorieren und natürlich die Kleiderausgabe und der Verkauf. Hierbei handelt es sich nicht immer um eine leichte Beschäftigung. Umso wichtiger ist ein regelmäßiger Austausch der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen vor Ort und feste Ansprechpartnerinnen im DRK Kreisverband. Das bestätigt auch Monika Schories, Leiterin und Ansprechpartnerin für alle Ehrenamtlichen der Kleiderläden des DRK Gelnhausen-Schlüchtern: „Das Rote Kreuz ist mehr als nur ein Anbieter von Kleidung. Wir sind auch immer ein Ansprechpartner für Menschen in Not. Damit bieten unsere Kleiderläden auch ein attraktives und abwechslungsreiches Ehrenamt von „Mensch zu Mensch.“ Deshalb steht in den Reflexionstreffen nicht nur die Arbeit als solche im Vordergrund, sondern auch der Erfahrungsaustausch und die Erlebnisse werden besprochen und reflektiert. Die Ehrenamtlichen können in dieser Runde ihre Wünsche formulieren und Ideen einbringen. Durch ihr Engagement können sie auch wertvolle Erfahrungen für das Leben sammeln. Alle EA in der Sozialarbeit des DRK werden hauptamtlich angeleitet und haben feste Ansprechpartnerinnen, sie sind versichert und können Fortbildungen besuchen.

Wer sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit in der Sozialarbeit des DRK Gelnhausen-Schlüchtern interessiert, bekommt weitere Informationen telefonisch unter 06051-48000.

Text und Foto: Gabriele Wiemer, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.
                       Gelnhausen, 12.07.2017

]]>
news-720 Tue, 11 Jul 2017 00:00:00 +0200 Schulkinderbetreuung der Hasela-Schule besucht Rotes Kreuz /aktuell/presse-service/meldung/schulkinderbetreuung-der-hasela-schule-besucht-rotes-kreuz.html Im Rahmen der Schulkinderbetreuung in den Ferien besuchten die Kinder der Hasela—Schule Altenhasslau mit der Betreuerin Frau Betz nach der Feuerwehr Gelnhausen Mitte das Rote Kreuz und ließen sich vom Ausbilder Eberhard Schnörr-Heinz in Themen der Ersten Hilfe einweisen. Welche Nummer ist im Notfall zu wählen? Welche wichtigen Informationen sind anzugeben und welche Maßnahmen kann man selbst unternehmen um Menschen in Not zu helfen? Mit sehr viel Begeisterung gingen die Schüler ans Werk und waren nach kurzer Einweisung in der Lage, einen bewusstlosen Schüler korrekt in die stabile Seitenlage zu bringen. Im Anschluss durften die Schüler sich noch einen Rettungswagen von innen ansehen und erklären lassen.

Text und Foto: DRK Gelnhausen-Schlüchtern

]]>
news-721 Mon, 03 Jul 2017 00:00:00 +0200 Pflegedienst: Zum achten Mal in Folge Bestnote 1,0 /aktuell/presse-service/meldung/pflegedienst-zum-achten-mal-in-folge-bestnote-10.html Im Namen des Präsidiums dankte Geschäftsführer Michael Kronberg den Stationsleitungen der fünf Pflegestationen sehr herzlich für ihre Arbeit, die zum achten Mal in Folge mit der Bestnote 1,0 durch den medizinischen Dienst der Krankenkassen geprüft und bestätigt wurde. Er übereichte einen Blumenstrauß und zitierte aus der zusammenfassenden Beurteilung des Prüfberichts des MDK: „Die positive Grundhaltung und das ausgeprägte Qualitätsverständnis der Einrichtungsvertreter sind besonders hervorzuheben. Hervorzuheben ist die durch alle befragten Klienten mitgeteilte Zufriedenheit, sowie der positiv gelebte individuelle und empathische Umgang mit den Klienten unter Einbeziehung der Bezugspersonen.“ Das ist keine Selbstverständlichkeit und das DRK ist allen Mitarbeiterinnen in der Pflege zu großem Dank verpflichtet, so Kronberg.

Text und Foto: DRK Gelnhausen-Schlüchtern

]]>
news-724 Mon, 26 Jun 2017 00:00:00 +0200 Blutspender erhalten erfrischendes Dankeschön /aktuell/presse-service/meldung/blutspender-erhalten-erfrischendes-dankeschoen.html Schlüchtern. 287 Blutspender, darunter 21 Erstspender kamen am Welt-Blutspendetag zur Blutspende in die Schlüchterner Stadthalle. Als besonderes Dankeschön erhielt jeder Spender zwei Kugeln erfrischendes Eis direkt vom Eiswagen von Ella und Rudolf Stock. Darüber hinaus überreichten die Helfer jedem Spender ein Fahrrad-Reparatur-Set. Gerade in den Sommermonaten werden die benötigten Blutkonserven knapp. Daher ist es besonders wichtig, dass viele Bürger Blut spenden gehen.

Bereitschaftsleiter Matthias Scholl und Markus Hildebrand vom Blutspendedienst  überreichten Urkunde, Ehrennadel und Präsente an die Jubiläumsspender:  85. Blutspende: Peter Knorr, Thorsten Rank,  75. Blutspende: Günther Wolf,  50. Blutspende: Doreen Martwich, Nadege Richter und Ingrid Heilmann-Auth,  25. Blutspende: Hans-Wolfgang Hufnagel,  10. Blutspende: Frank Schüßler, Andrea Gütschow, Manuela Föller, Carolin Orth und Hartmut Rohnke. 26 ehrenamltiche Helferinnen und Helfer vom DRK Ortsverein Schlüchtern und vom Jugendrotkreuz Schlüchtern unterstützten den Blutspendedienst tatkräftig. Nächster Blutspendetermin in Schlüchtern ist am 15. September.

Text und Foto: Steffen Vetter

]]>
news-725 Mon, 26 Jun 2017 00:00:00 +0200 Ehrungsmarathon beim DRK Ortsverein Schlüchtern /aktuell/presse-service/meldung/ehrungsmarathon-beim-drk-ortsverein-schluechtern.html Schlüchtern. Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des DRK Ortsvereins Schlüchtern standen Ehrungen, Wahlen, Berichte und Grußworte. Da in den vergangenen fünf Jahren keine Ehrungen durchgeführt werden konnten, stand diesmal ein Ehrungsmarathon an. In ihren Grußworten würdigten Kreisbeigeordnete Sonja Senzel und Bürgermeister Matthias Möller das Engagement des Roten Kreuzes.

Vorsitzende Luise Meister begrüßte die Mitglieder und Gäste. Sie blickte auf die erfolgreich abgeschlossene Fusion der beiden DRK Kreisverbände Gelnhausen und Schlüchtern im vergangenen Jahr zurück und freute sich über das neue Mannschaftstransportfahrzeug des Ortsvereins. Die ehrenamtliche Kreisbeigeordnete Sonja Senzel hob die Bedeutung des DRK Ortsvereins als wichtige Einrichtung für die Menschen hervor. Bürgermeister Matthias Möller  Bürgermeister Matthias Möller ging auf  die konstruktive Zusammenarbeit zwischen der Stadt und dem DRK ein.

Kreisbrandmeister Florian Friedrich überbrachte die Grüße von Kreisbrandinspektor Markus Busanni. „Beim DRK in Schlüchtern wird das Ehrenamt groß geschrieben“, betonte er.  Heiner Kauck, Vorsitzender des DRK Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern dankte allen Aktiven herzlich für ihr Engagement.

Im Verlauf der Versammlung ernannte Kreisverbandsarzt Jochen Hohm Dr. Natascha Gärtner zur Bereitschaftsärztin des Ortsvereins und Christoph Simon zum Arzt für den Katastrophenschutz. Die Mitglieder wählten Jennifer Jäger zur neuen Schriftführerin. Bastian Christiner ist Gruppenleiter der Helfer-vor-Ort-Gruppe.

Bereitschaftsleiter Matthias Scholl berichtete über die Aktivitäten der 37 Aktiven. Sie leisteten im vergangenen Jahr 5748 ehrenamtliche Stunden, darunter 22 Einsätze, Sanitätsdienste bei sportlichen und kulturellen Aktivitäten, Mitarbeit im Katastrophenschutz, Dienste bei Blutspenden in der Stadthalle, Feuerwehrübungen sowie Aus- und Weiterbildung. Scholl sprach allen Helfern seinen herzlichen Dank aus. Julia Drebert ging auf die Aktivitäten der Jugendrotkreuzgruppe ein: Sechs aktive Kinder und Jugendliche leisteten stattliche 959 Stunden. Sie halfen bei den Blutspendeterminen und trafen sich zu den Gruppenstunden. Ein Höhepunkt des Jahres war das gemeinsame Zeltlager mit der THW-Jugend aus Steinau am Nieder-Mooser See.

Anne Christiner dankte allen Geehrten für ihre langjährige Treue und ihr großes Engagement. Mit einer Präsentation stellte sie der Versammlung die Geehrten vor.

Ehrungen:
Für das Jahr 2013:

5 Jahre: Nadine Christiner, 10 Jahre: Antje und Bastian Christiner, Julia Drebert, Timo Jacob, Florian Wald,  15 Jahre: Matthias Kautz, Barbara Weining, 20 Jahre: Christoph Simon, 25 Jahre: Nancy Raab, Steffen Vetter, 30 Jahre: Michael Weining

Für das Jahr 2014:

5 Jahre: Kevin Elezi, Felix Griebel, Rebecca Zeller, Dr. Patricius Pilz, 20 Jahre: Sabine Glück, 25 Jahre: Matthias Scholl

Für das Jahr 2015: 

5 Jahre: Matthias Beck, Sandra Bednarsch, Carolin Orth, 10 Jahre: Matthias Herr, 25 Jahre: Alexander Zobel 

Für das Jahr 2016: 

5 Jahre: David Hölzer, 10 Jahre: Dennis Jäger, 20 Jahre: Marcus Müller, 45 Jahre: Luise Meister 

Für das Jahr 2017: 

25 Jahre: Hubert Künzl, 30 Jahre: Oliver Habekost, 35 Jahre: Anne Christiner.

Text und Bilder: Gabriele Wiemer, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.
                             Gelnhausen, 26.06.2017

]]>
news-729 Mon, 26 Jun 2017 00:00:00 +0200 Ausflug in die Barockstadt Fulda /aktuell/presse-service/meldung/ausflug-in-die-barockstadt-fulda.html Ein Tag für die Ehrenamtlichen des DRK Gelnhausen-Schlüchtern Dreißig Ehrenamtliche, die sich in verschiedenen Bereichen in der Sozialarbeit des Deutschen Roten Kreuzes Gelnhausen-Schlüchtern engagieren, besuchten am vergangenen Samstag die altehrwürdige Barockstadt Fulda.

Bei strahlendem Sonnenschein ließen sich die Teilnehmenden zwei Stunden lang durch Dom und Altstadt führen. Der Dom, das Wahrzeichen von Fulda beeindruckte alle, sowohl von innen als auch von außen. Auf unterhaltsame und kurzweilige Weise ging es weiter zu einem Altstadtrundgang. Hier erfuhren die Teilnehmenden von den Lebensgewohnheiten im Barock, bestaunten die mittelalterlichen Fachwerkhäuser und versteckten Innenhöfe.

Nach so viel kulturellen Informationen und Eindrücken stärkten sich die Ehrenamtlichen bei einer ausgiebigen Mittagspause in einer alten Mühle. Danach war noch ausreichend Zeit, die Stadt auf eigene Faust und nach eigenen Wünschen zu erkunden. Am späten Nachmittag ging es, wieder mit der Bahn, zurück nach Gelnhausen. Dort angekommen, waren sich alle Teilnehmenden darüber einig, dass dieser Tag nicht nur ein gelungener Ausflug war, sondern auch eine schöne Würdigung ihres persönlichen sozialen Engagements im DRK Gelnhausen-Schlüchtern. Viele Gespräche, bei denen sich die Ehrenamtlichen auch persönlich besser kennen lernen und über ihr Ehrenamt austauschen konnten, begleiteten den Tag und werden ihnen wohl lange in Erinnerung bleiben.

Wer sich auch für eine ehrenamtliche Tätigkeit in der Sozialarbeit des DRK Gelnhausen-Schlüchtern interessiert, bekommt weitere Informationen telefonisch unter 06051-48000..

 

Text und Bilder: Gabriele Wiemer, DRK Gelnhausen-Schlüchtern e.V.
                              Gelnhausen, 26.06.2017

]]>
news-297 Thu, 22 Jun 2017 00:00:00 +0200 Julia Fetzberger ist Praxisanleiterin für die Pflege /aktuell/presse-service/meldung/julia-fetzberger-ist-praxisanleiterin-fuer-die-pflege.html Gelnhausen. Julia Fetzberger hat ihre Weiterbildung zur staatlich anerkannten Praxisanleiterin in der Pflege mit Erfolg abgeschlossen. Heute hat sie die entsprechende Urkunde vom Regierungspräsidium erhalten. Geschäftsführer Michael Kronberg, Pflegedienstleiterin Gaby Grimm und Stationsleiterin Lydia Straub gratulierten Julia Fetzberger herzlich und wünschten ihr für die Zusatztätigkeit alles Gute.

Ein Jahr lang besuchte die examinierte Kranken- und Gesundheitspflegerin neben ihrer Tätigkeit bei den Ambulanten Pflegediensten des DRK Kreisverbands die Weiterbildung mit insgesamt 200 Unterrichtsstunden, um die berufspädagogische Zusatzqualifikation als Praxisanleiterin zu erwerben. Abschluss der Ausbildung war die staatliche Prüfung. Den praktischen Teil dieser Prüfung schloss Julia Fetzberger als beste ab. Jetzt freut sie sich darauf, die praktische Berufsausbildung von jungen Menschen professionell zu begleiten und sie auf das Berufsleben in der Pflege vorzubereiten.

 

Text und Bilder: DRK Gelnhausen-Schlüchtern

]]>
news-298 Mon, 19 Jun 2017 00:00:00 +0200 Rotkreuzler laufend am helfen /aktuell/presse-service/meldung/rotkreuzler-laufend-am-helfen.html DRK KV Gelnhausen-Schlüchtern e.V.  beim JP Morgan Lauf 2017

Gelnhausen/Frankfurt. Helfen ist für Rotkreuzler ganz normal. Neun Mitarbeiter des DRK Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern zeigten dies auch von ihrer sportlichen Seite. Bei herrlichem Laufwetter und mit guter Stimmung starteten die neun Läufer mit dem Fahrzeug des Kreisverbandes nach Frankfurt.

„Dabei sein ist alles“  so hieß die Devise. Angeheizt durch die gute Stimmung machte es Spaß, die Strecke zu absolvieren und alle erreichten das Ziel. Am Ende war für alle klar: Nächstes Jahr sind wir gerne wieder dabei und der eine oder andere hat sich hierfür ein persönliches Ziel gesetzt.

Text und Bilder: DRK Gelnhausen-Schlüchtern

]]>
news-299 Thu, 15 Jun 2017 00:00:00 +0200 CBRN-E-Lehrgang in Gelnhausen /aktuell/presse-service/meldung/cbrn-e-lehrgang-in-gelnhausen.html Gelnhausen. Um in außergewöhnlichen Situationen außergewöhnliche Leistung vollbringen zu können, wurden an letzten Wochenende weitere 9 Helfer auf Extremsituationen sensibilisiert.

Während des dreitägigen Grundlehrgang CBRN-E (Chemisch - Biologisch - Radiologisch - Nuklear - Explosiv) erlernten die Teilnehmer das richtige Handeln in Gefahrensituationen sowie das fachgerechte anlegen der verschiedenen Schutzanzüge. Dabei lehrten die Referenten Katrin Teichmann und Cornelius König auch den Aufbau sowie die Abläufe bei der Dekontamination von Verletzten und Betroffenen.

Text und Bilder: Katrin Teichmann

]]>
news-175 Tue, 16 May 2017 21:27:00 +0200 DRK stellt Ausbildung im Rettungsdienst vor /aktuell/presse-service/meldung/drk-stellt-ausbildung-im-rettungsdienst-vor.html Wächtersbach. Zum zweiten Mal lud die Messe Wächtersbach zum Ausbildungstag unter dem Motto „MehrAusBildung“ ein. Auszubildende des Kreisverbands stellten am Stand des DRK Kreisverbands die verschiedenen Berufsbilder im Rettungsdienst vor. Zahlreiche junge Leute informierten sich über die Möglichkeiten einer beruflichen Zukunft im Rettungsdienst. Der DRK Kreisverband nimmt gerne Bewerbungen für die Ausbildung zum Rettungssanitäter/in und zum Notfallsanitäter/in entgegen.

Text und Bilder: DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern

]]>
news-174 Wed, 10 May 2017 21:22:00 +0200 „Die Nächstenliebe ist essentiell“ - Peter Tauber spricht beim Jahresempfang des DRK-Kreisverbandes /aktuell/presse-service/meldung/die-naechstenliebe-ist-essentiell-peter-tauber-spricht-beim-jahresempfang-des-drk-kreisverbandes.html Premiere beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern: Am Montagabend hat anlässlich des Weltrotkreuztages der erste Jahresempfang des fusionierten Kreisverbandes stattgefunden. Gastredner Dr. PeterTauber ging auf die Geschichte der Hilfsorganisation ein. Gelnhausen. Vertrauen! Das war das prägende Wort in der Begrüßung durch den Vorsitzenden des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern, Heiner Kauck. Das Rote Kreuz, dessen Gründer Henry Dunant mit der Idee des organisierten Helfens neue Hoffnung in die Welt habe bringen wollen, sei eine Organisation, die Vertrauen schaffe, betonte Kauck. Trotz aller Betroffenheit über aktuelle Entwicklungen und mancher Hilflosigkeit seien drei Viertel der Deutschen zuversichtlich. „Weil sie Vertrauen zu anderen Menschen und zu Hilfsorganisationen haben“, folgte Kauck, der freilich auch die Fusion der Kreisverbände Gelnhausen und Schlüchtern beleuchtete. Die nannte er formell erfolgreich und sprach von einer „persönlichen Harmonie zwischen Vorständen und Mitglieder“. Besonderen Dank sprach er dem früheren Schlüchterner Kreisverbandsvorsitzenden Dr. Wolfgang Beier aus. Abschließend mahnte Kauck an: „Wir müssen uns davor hüten, Satzungen und Regeln soweit auszudehnen, dass es einfacher wird, Bürgermeister einer Gemeinde als Bereitschaftsleiter zu sein.“

„Wir können stolz sein auf das, was wir leisten“, konstatierte anschließend der Präsident des DRK-Landesverbandes Hessen, Norbert Södler, und er nannte Zahlen: Zwei Drittel des Rettungsdienstes in Hessen werde vom DRK übernommen, dabei kämen jährlich 500 000 Einsätze zusammen. 54 Pflegeeinrichtungen, rund 30 ambulante Pflegedienste und noch einmal so viele „Essen auf Rädern“- Einrichtungen sorgten dafür, dass ältere und behinderte Menschen möglichst lange in der Lage seien, zu Hause zu leben. 7000 Hauptamtliche stünden in Diensten des DRK in Hessen. „Aber die ehrenamtlichen Tätigkeiten sind mindestens ebenso wichtig“, betonte Södler und erläuterte, rund 15.000 freiwillige Helfer seien in Hessen für das Rote Kreuz aktiv. Als Beispiel nannte er die Blutspende, mit 200 000 Konserven jährlich sichere das DRK 80 Prozent der Blutspenden. Allein dafür fielen 300 000 Stunden ehrenamtliche Arbeit an. Ruhig, entspannt und gut gelaunt gab sich CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber, räumte aber auch ein: Wenn die Wahl in Schleswig-Holstein anders ausgegangen wäre, hätte sein Gemütszustand wohl auch anders ausgesehen.

Tauber würdigte den Rot-Kreuz-Gründer Henry Dunant ausgiebig. Er habe es verstanden, in seinem Bericht über die Schlacht von Solferino das Leid der Soldaten und Verwundeten in den Blick zu rücken und damit eine Appell zur Mitmenschlichkeit zu verknüpfen. Dunant sei ein zutiefst religiöser Mensch gewesen. Das christliche Menschenbild und die Nächstenliebe – begründet etwa in der Bergpredigt und im Gleichnis vom barmherzigen Samariter – bezeichnete Tauber als essentiell für die Gründung der Hilfsorganisation, die sich seitdem zur größten humanitären internationalen Bewegung entwickelt habe. „Der internationale Gedanke bewegt uns“, sagte Tauber und stellte fest: Als er begonnen habe, sich politisch zu engagieren, hätten die Deutschen noch nicht so auf die Wahlen in Nachbarländern geschaut. Einen Abstecher machte Tauber dann nochmal in die Politik, als er das Rot-Kreuz-Gesetz würdigte. Dieses sichere die Arbeit der Rot-Kreuz-Schwestern, deren Fortbestand war zuvor wegen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes bedroht gewesen, weil sie danach als Zeitarbeitnehmer gegolten hätten. Immer wieder würdigte Tauber auch das Engagement ehrenamtlicher Helfer im Allgemeinen. „14 Millionen Menschen sind in Deutschland tätig. Was es kosten würde, die Leistungen einzukaufen, die diese Menschen erbringen, das will ich mir gar nicht ausmalen“, betonte der CDU-Politiker und würdigte die berechtigte Kritik, die Freiwillige äußerten, wenn sie bessere Bedingungen einforderten, um Mitmenschen helfen zu können.

Tauber schloss mit einem Zitat aus einem Schüleraufsatz: „Beim Roten Kreuz widmen sich Männer und Frauen der Liebe. Manche tun es umsonst, andere bekommen es bezahlt.“

Ehrungen:

Heiner Kauck aus Birstein wurde mit der DRK-Ehrennadel ausgezeichnet. Er trat 1957 in das Rote Kreuz ein und brachte gleich 15 neue Mitglieder mit. Im Jahr 1961 kam Kauck zum Luftschutzhilfsdienst, in dem er später Zugführer war. Neben weiteren Funktionen war er 20 Jahre lang Kreisbereitschaftsführer. Seit 1991 ist er Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes, zunächst Gelnhausen, seit der Fusion dann Gelnhausen-Schlüchtern. Elli Köhler aus Roth, die seit 65 Jahren Rot-Kreuz- Mitglied ist, wurde mit der entsprechenden Auszeichnungssspange geehrt. Besonders hervorgehoben wurde ihre Sozialarbeit und ihr Wirken in verschiedenen Vorstandsposten sowie als Migrationsbeauftragte. Werner Schultheis erhielt das Bergwacht Ehrenzeichen in Bronze. Mehr als 50 Jahre ist er im Roten Kreuz und seit vielen Jahren Bereitschaftsleiter der Bergwacht in Birstein.

„Ich habe ja mittlerweile viele Hüte. Wenn ich – so wie heute Abend hier – irgendwohin komme, muss ich immer erst einmal überlegen, welchen Hut ich aufsetze: Den als CDU-Generalsekretär, den als heimischer Bundestagsabgeordneter oder den des einfachen Rot-Kreuz-Mitglieds. Wenn ich dann aber in einem Raum mit Heiner Kauck bin, dann weiß ich recht schnell wieder: Hier hab’ ich immer den Hut des Schülers auf.“ Dr. Peter Tauber zu Beginn seiner Rede mit Blick auf den einstigen Schulleiter des Grimmelshausen- Gymnasiums in Gelnhausen, Heiner Kauck. 

Text: Andreas Ungermann, erschienen am 10.05.2017 in den Kinzigtal-Nachrichten

Bilder: DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern

]]>