buehnenbild_auftrag_zelck_drk.jpg Foto: A. Zelck / DRKS
EhrenamtEhrenamt

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Engagement
  3. Ehrenamt

Ehrenamt - Was wir tun - was wir leisten

Kostenlose DRK-Hotline.
Wir beraten Sie gerne.

08000 365 000

Infos für Sie kostenfrei
rund um die Uhr

  • Katastrophenschutz

    Der Schutz der Bevölkerung vor Katastrophen und die wirksame Hilfe im Katastrophenfall ist eine der Kernaufgaben des DRK als nationale Hilfsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Das Rote Kreuz steht damit in der Tradition seines Gründers, Henry Dunant, und leistet im In- und Ausland Bedürftigen Hilfe nach dem Maß ihrer Not
    Weiterlesen

  • Kreisauskunfsbüro (KAB)

    Die Bundesregierung hat durch das Innenministerium (8.9.1966 und 13.6.1985) das Deutsche Rote Kreuz beauftragt die Nationale Auskunftsstelle der BRD vorzubereiten und ggf. zu erfüllen.
    Weiterlesen

  • Fernmeldedienst (IuK)

    Fernmeldedienst oder Information und Kommunikation (IuK): Unsere Helfer im Bereich Information und Kommunikation arbeiten häufig im Hintergrund und sorgen im Einsatz für eine ausreichende Kommunikation zwischen den Helfern. Sie unterstützen die Einsatzkräfte also überall dort, wo mehrere Kommunikationsmittel benötigt werden.
    Weiterlesen

  • Psychosoz. Notfallvers.

    Menschen werden zumeist unvorbereitet durch plötzlich eintretende Not- und Unglücksfälle aus der Normalität ihres Lebens herausgerissen: Wenn Eltern durch das plötzliche Versterben ihres Kindes wie gelähmt sind, die Polizei nach einem schweren Verkehrsunfall der Familie die Nachricht über den Tod des Vaters überbringen muss oder Menschen mit dem Suizid eines nahen Angehörigen oder Freundes zurecht- kommen müssen.
    Weiterlesen

  • Stress Management (CISM)

    CISM bedeutet hauptsächlich Prävention, um Helfern konkrete Anleitungen zur kompetenten Selbsthilfe nach besonders belastenden Einsätzen innerhalb ihrer Organisation zu geben.
    Weiterlesen

  • Wasserwacht

    Ihre Hauptaufgaben sind die Bekämpfung des Ertrinkungs- todes und die Durchführung der damit verbundenen vorbeugenden Maßnahmen. Aus- und Fortbildung von Rettungsschwimmern sowie die Verbreitung der Kenntnisse und Fähigkeiten des Schwim- mens und Rettungsschwim- mens bei der Bevölkerung, insbesondere bei der Jugend, in Schulen und Verbänden Anfängerschwimmunterricht, Schwimmen mit Senioren und körperlich behinderten Menschen.
    Weiterlesen

  • 2. Betreuungszug 2. Sanitätszug

    Zugführer 2. Betreuungszug Christof Hoffmann Tel: 0176/32666744, ch.hoffmann@drkrothenbergen.de. Zugführer 2. Sanitätszug Alfred Betz Tel: 0172/7001231 betz-alfred@web.de
    Weiterlesen

  • CBRN(E) (früher ABC)

    In Deutschland wird die Abkürzung „ABC“ im Einsatzwesen für Gefahren durch atomare (A), biologische (B) und chemische (C) Lagen genutzt. In der Anpassung an die Begrifflichkeiten der europäischen Kommission setzt sich in der Gefahrenabwehr zunehmend die Abkürzung CBRN(E) für chemisch (C), biologisch (B), radiologisch (R), nuklear (N) und explosiv (E) durch.
    Weiterlesen

  • Erreichbarkeit

    Unsere Führungskräfte sind unter den angegebenen E-Mail- Adressen zu erreichen.
    Weiterlesen